AllgPsych II

Card Set Information

Author:
H4llia
ID:
100047
Filename:
AllgPsych II
Updated:
2011-09-06 10:55:02
Tags:
Allgemeine Psychologie Denken
Folders:

Description:
2. Semester Uni IBK - Allgemeine Psychologie Teil 2 Denken (Sprache, Denkformen), Begriffsbildung (Semantische Netze, Lernen, natürlicher Begriffserwerb), Schlussfolgern (deduktiv, induktiv, analog), Algorithmisches Denken (Aufgabe, Problem), Problemlösen (Grundstruktur, Problemklassen, Behinderung), Schöpferisches Denken (Kreativer Prozess), Entscheiden (Entscheidungsmodelle, Entscheidungshilfen, Defizite).
Show Answers:

Home > Flashcards > Print Preview

The flashcards below were created by user H4llia on FreezingBlue Flashcards. What would you like to do?


  1. Denken

    - Im Alltag
    - In der Psychologie
    • Denken als Merkmal der Vermittlung und Verallgemeinerung des Erkenntnisprozesses.
    • Alltag: Gedankliche Tätigkeit, Vermuten, Erinnern, Erwägen, Vorstellen.
    • Psychologie: Erweiterte Form der Erkenntnisgewinnung: Nicht Wahrnehmbares „erlangen“.
    • – Über das sinnlich-anschauliche hinweg gehend: Erfassen von abstrakten Merkmalen,Relationen und Gesetzmäßigkeiten.
    • – Vermittelter Prozess der Erkenntnisgewinnung: Bedient sich intellektueller Operationen,(Gedächtnis-)Repräsentationen (gedankliches/inneres Probehandeln), Symbolsysteme sowievorhandenen Wissens.
    • – Verallgemeinernder Erkenntnisprozess (auf das Resultat des Denkens bezogen).
    • – Zielgerichtete Tätigkeit (Probehandeln / aktiver, anstrengender Prozess).
    • – Prozessseite des Denkens ist häufig unbewusst: Ergebnisse des Denkens häufigbewusstseinspflichtig → impliziter Ablauf (d.h. schlecht verbalisierbar).
    • – (onto-)genetische Interiosation/Verinnerlichung → äußere Probehandeln (beim Kind) geht durch Erfahrung in inneres, gedankliches Probehandeln über.
  2. Denkformen im Überblick (7 Stück)
    • 1. Begriffsbildung: Denken als abstraktes Klassifizieren.
    • 2. Regressives Denken: Denken als deduktives Schließen.
    • 3. Progressives Denken: Denken als induktives Schließen.
    • 4. Schöpferisches Denken: Denken als analoges Schließen.5. Algorithmisches Denken: Denken als (zielgerichtetes) Aufgabenbearbeitung.
    • 6. Strategisches Denken: Denken als Lösen geschlossener Probleme.
    • 7. Dialektisch-strategisches Denken: Denken als Lösen offener Probleme.
    • – Nachgeordnete Denkformen schließen vorige Denkformen mit ein.
  3. Rolle der Sprache im Denken
    • – Denkprozesse funktionieren nur mit Sprache (Begriffe von Aussagen).
    • – Denken erfolgt auf verschiedenen Repräsentationsebenen (bzw. als Mischform)
    • Ebenen: Bildhaft, Begrifflich (z.B. „Schrauben drehen“), oder Abstrakt („Freiheit“)
  4. Sprache vs Sprachtätgkeit

    Wofür?
    – Sprache ist Voraussetzung und Ergebnis der menschlichen Entwicklung.

    – Sprachtätigkeit ist wichtig für menschliche Kommunikation und inneres Sprechen.
  5. Semantische Tripelrelation
    • – Repräsentation äußerer Sachverhalte durch Wort(e).
    • – Das Wort ist Träger der begrifflichen Repräsentation.
    • – Begriffe werden im Zuge des Spracherwerbs erlernt.
    • --> Wortverwendung und Begriffsbesitz sind daher nicht immerdasselbe.
  6. Wechselwirkungen zwischen Denken und Sprache
    - Sprachinstrumentalismus (Piaget, de Zwaart)

    (zwei Stichpunkte + Belege)
    • – Sprache spielt beim Denkprozess keine Rolle → Benennt bestenfalls nachträglich dasDenkergebnis (Mitteilungsfunktion)
    • – Nicht alles worüber wir nachdenken, lässt sich in Worte fassen.
    • Belege:
    • – Invarianz-Probleme
    • 2: Denken der Kinder hatte keinen Einfluss auf das Problemlösen.
    • – Assoziationsexperiment: Assoziationen zu Reizwörtern erzeugten keine anschaulichen odersprachlichen Ableitungen → Assoziation Reiz-Relation ist direkt und nicht abgeleitet.
  7. Sprachinstrumentalismus II
    Gibsons Hypothese:
    • – Sprache ist mehr als ihr Wortschatz
    • – Aus schlechter Beherrschung der Grammatik folgt keine Einschränkung des Denkens.

What would you like to do?

Home > Flashcards > Print Preview