Wildkrankheiten

Card Set Information

Author:
stabilo2180
ID:
105539
Filename:
Wildkrankheiten
Updated:
2015-05-31 10:26:41
Tags:
Wildkunde
Folders:
Jagd
Description:
Wildkrankheiten und Wildversorgung
Show Answers:

Home > Flashcards > Print Preview

The flashcards below were created by user stabilo2180 on FreezingBlue Flashcards. What would you like to do?


  1. Bandwürmer sind im normalfall?
    Darmparasiten
  2. Wer kann von Bandwürmern befallen werden?
    • Schalenwild
    • Hasenartige
    • Haarraubwild
  3. Wo können sich Bandwurmfinnen im Zwischenwirt befinden?
    • in der Herzmuskulatur
    • im Muskelfleisch
  4. Welche Parasiten verursachen beim Rehwild die grössten Fallwildverluste?
    Magen- und Darmwürmer
  5. Kokzidiose tritt auf bei ?
    • Wildkaninchen
    • Feldhase
    • Schwarzwild
  6. Welche Organe können von Kokzidien befallen sein?
    • Leber
    • Darm
    • Niere
  7. Wer oder was fördert das Auftreten, die Verbreitung und / oder Schwere von Infektionskrankheiten?
    • ständige Beunruhigung
    • überhöhte Populisationsdichte
    • Äsungsmangel
  8. Wer kann an Tollwut erkranken?
    • Schalenwild
    • Mensch
    • Haarraubwild
  9. Der Erreger der Tollwut ist ein...
    Virus
  10. Was sind mögliche Syntome der Tollwut?
    • erhöhte Aggressivität
    • taumelnde Fortbewegung
    • Krämpfe, Lähmung
  11. Die Tollwut ist eine Erkrankung vom:
    zentralen Nervensystem
  12. Wie können Zoonosen übertragen werden?
    • vom Mensch auf Tier sowie
    • von Tier auf Mensch
  13. Welche Wildkrankheit ist eine Zoonosen?
    Tollwut
  14. Was bezeichnet man als Melanismus?
    Schwarzfärbung
  15. Welche Ursachen können abnorme Geweihbildung haben?
    • Hormonstörung
    • Bastverletzung
    • Rosenstockbruch
  16. Was passiert bei der Strahlenpilzerkrankung?
    Befall des Unterkieferknochens. Er wird löchrig. Verändung nach Jahren durch Äsungsmangel.
  17. Bei welcher Wildart wird die Strahlenpilzkrankheit am häufigsten beobachtet?
    Rehwild
  18. Was ist Borreliose?
    Borreliose ist eine allgemeine Bezeichnung für verschiedene Infektionskrankheiten
  19. Welche Krankheit kann von Zecken auf den Menschen übertragen werden?
    • Hirnhautentzündung
    • Borreliose
  20. Welche Wildarten werden nicht von Hautdasseln und Rachenbremse befallen?
    • Schwarzwild
    • Feldhase
  21. Welche Krankheit kann beim Genuss von Sauenwildbret auf den Mensche übertragen werden?
    Trichinose
  22. Welches Körperteil des Fuchses wird bei der Untersuchung auf Tollwut beprobt?
    Gehirn
  23. Welche Wildkrankheiten sind auf Ihren Jagdhund übertragbar?
    • Räude
    • Tollwut
  24. An welchem Parasiten des Fuchses kann der Mensch lebensgefählinch erkranken?
    Kleiner Fuchsbandwurm
  25. Unter welchem Parasiten hat Rehwild oft zu leiden?
    • Zecken
    • Rachenbremse
  26. Kann Rehwild an Tollwut erkranken?
    ja
  27. Welches Wildart ist von sogenannten Schalenkrankheiten regelmässig betroffen?
    Muffelwild
  28. Worauf ist die Strahlenpilzerkrankung zurückzuführen?
    auf Baktetien
  29. Welchen Einfluss hat ein starker Befall mit Zecken auf die Qualität des Wildbrets?
    keinen
  30. Welche Körperteile müssen bei Verdacht auf Tollwut zur Untersuchung eingesandt werden?
    Haupt
  31. Sie haben einen Keiler erlegt und möchten nun die Waffen heraustrennen. Wo erfolgt der Schnitt im Unterkiefer?
    hinter dem ersten Molar
  32. Wie vermeidet man eine Infektionskrankheit mit dem kleinen Fuchsbandwurm beim Abbalgen von einem Fuchs
    Sie feuchten den Balg an un dtragen beim Abbalgen Handschuhe und Mundschutz
  33. Sarcoptes-Milben sind die Erreger der...
    Räude
  34. Ist es auch im Winter nötig, das Schalenwild unverzüglich aufzubrechen?
    ja in jedem Fall
  35. Welche Wild-Parasiten können auch für den Menschen gefährlich werden?
    • Zecke (Holzbock)
    • Kleiner Fuchsbandwurm
  36. Hase und Wildkaninchen sind sachgemäss versorgt, wenn...
    sie ausgeweidet sind
  37. Wann wird Schalenwild (in der Regel) zerwirkt?
    nach Beendigung der Fleischreifung
  38. Welche Organe befinden sich in der Kammer?
    Herz und Lunge
  39. An welchem Organ sitzt - sofern vorhanden - die Gallenblase
    an der Leber
  40. Wie hoch ist in etwa der Anteil am Gesamtgewicht, der beim Schalenwild auf den Aufbruch entfällt?
    etwa 30-50%
  41. Was versteht man unter dem Begriff "das Wild verblenden"?
    erlegtes Wild vor dem Zugriff durch Raubwild und Raubzeug zu schützen
  42. Welche Wildkrankheiten werden durch Viren verursacht?
    Tollwut
  43. Was ist Tuberkulose?
    Bakterielle Infektionskrankheit, deutliche Eiterherde an Lunge, Leber, Niere und Milz
  44. Wer kann an Tuberkulose erkranken?
    • Schalenwild
    • Federwild
    • Mensch
  45. Welche Wildtierarten können Trichinenträger sein?
    • Schwarzwild
    • Dachs
    • Bär
  46. Bundesgesetz über Lebendmittel
    Art 15 Hygiene
    Was beinhaltet dieser Artikel?
    Regelt die Herstellung , das Behandeln, Lagern, Transportieren oder Abgeben von Lebensmitteln und deren Umgang
  47. 5 Punkte die im Artikel 15 Hygiene beschrieben sind:
    Lebensmittel müssen:

    - sauber und tocken gelagert werden.

    - keine gesundheitsgefährlichen Stoffe sie beeinträchtigen

    - nur mit sauberem Werkzeug, Gefässen etc in Berührung kommen

    - Fahrzeuge und Räume genügend gross und sauber

    - Schädlinge und Parasiten sind fern zu halten.
  48. Die Lebensmittelkette
    • Jäger
    • Verarbeitung
    • Veredelung
    • Konsumenten
  49. Auf was hat der Jäger Einfluss bevor das Wildbret in der Lebensmittelkette weiter verarbeitet wird?
    • Ansprechen (Gesundheitszustand)
    • sauberer Schuss
    • sauberes Ausweiden
    • fachgerechter Transport
    • Zwischenlagerung
  50. Was wird im Art. 21 Selbstkontrolle beim Wild festgelegt?
    Das freilebende Wild ist einer Selbstkontrolle zu unterziehen bevor es zu einem Grossverteiler gelangt. Die Selbstkontrolle ist zu Bescheinigen und er Fleischkontrolle zu melden.

    Die Kontrolle wird durch einen Jäger oder eine Beauftragte Person durchgeführt.

    Eine Kontrolle darf nur der durchführen, der sich via Kurs das nötige Wissen angeeignet hat.
  51. Hygiene beim Schlachten erläutere:
    sofort nach dem Erlegen entblutet werden

    Magen und Därme herauslösen

    Wildbret muss in angemessener Zeit auf 7 Grad abgekühlt werden. (Hasen, Federwild nicht mehr als 4 Grad)

    Aufeinanderlegen beim Transport untersagt.

    Bei der Trichinenschau wird das Haupt und das Zwerchfell vorgewiesen.
  52. Ist die Bewegungsjagd wildbrethygienisch zu verantworten?
    Lebensmittelhygienisch ist es problematisch, da bei relativ hoher Streckenzahl die Ansteckungsgefahr von Bakterien zwischen den Wildkörpern hoch ist.
  53. Beim Kammerschuss mit Hämatomen ist was zu tun?
    Grosszügiges Wegschneiden der verunreinigten Stelle
  54. Waidwundschuss (Schuss in die Bauchhöhle) was machen sie mit dem Wildbret?
    Eigenverzehr oder nur in den Lebensmittelverkehr bringen wenn vom Fleischkontrolleur auf unbedenklich bestätigt ist.
  55. Wie ist die Verarbeitung bei einem Unfalltier?
    • Rasch möglichst töten
    • Bergung bis zum Aufbrechen kurz halten
    • Sorfältig untersuchen, je nach Ergebnis kann es unbedenklich verwertet werden.
    • Ev. Decke entfernen, Verletzungen oder Verschmutzungen werden sichtbar, diese grosszügig weg schneiden.
  56. Was ist mit dem Wildbret nach einer Nachsuche zu tun?
    • Kritisch beurteilen
    • Todsuche / Fluchtstrecke kurz hygienisch eher unbedenklich
    • Lange Nachsuche: Eigenverzehr, Fleischkontrolle oder Kadaverstelle
  57. Aufbrechen was für Punkte sind zu beachten?
    • Zeit
    • Verschutzung
    • Jahreszeit (Temperatur)
    • Arbeitstechnik
    • Untersuchungen
    • Kühlung
  58. Untersuchung vor dem Schuss: was kann man beobachten?
    Ernährungszustand
  59. Welchen 4 Stichwörtern helfen zu einem fachgerechten Aufbrechen?
    Dauer, Arbeitstechnik, Untersuchung, passiver Kühlung
  60. Passive Kühlung: was ist gemeint?
    Spreizen, Fliegennetz, gute Belüftung, kein Kontakt mit anderen Tieren, Schlachtkörpern
  61. Was ist der angestrebte Zustand bezüglich Wildbrethygiene?
    • Das Wild möglichst rasch aufbrechen
    • Kontamination durch fachgerechtes Verhalten verhindern
  62. Was für 7 Wildkrankheiten sind bei uns bekannt?
    • Tollwut
    • Vogelgrippe
    • Rachenbremse
    • Gemsräude
    • Gemsblindheit
    • Trichinellose
    • Fuchsbandwurm
  63. Ist die Tollwut eine Viruskrankheit?
    ja (Zoonose) sie ist immer tödlich
  64. Wer ist möglicher Träger dieses Virus der Tollwut?
    Fuchs, Reh, Marderartige und Mensch
  65. Wie wird der Virus übertragen?
    ausschliesslich durch Bisse
  66. Inkubinationszeit bie der Tollwut?
    5-20 Tage beim Fuchs
  67. Krankheitsdauer bei der Tollwut?
    bis zu einer Woche beim Fuchs
  68. Was sind Symptome der Tollwut?
    • Anfangsstadium: Scheu, Unruhe
    • Aggressionsstadium: fehlendes Fluchtverhalten, Angriffslust, Beisslust
    • Lähmungsstadium: fortschreitende Lähmungserscheinung anschliessend Tod
  69. Wie kann die Krankheit festgestellt werden?
    • Fuchs: verändertes Verhalten, vermehrtes auffinden von Kadavern
    • Reh: Verletzungen am Kopf, Lautäusserungen
  70. Wie kann die Tollwut bekämpft werden?
    Schutzimpfung und scharfe Fuchsbejagung
  71. Was sind die Erreger der Rachenbremse?
    12-15mm lange Larven
  72. Erkläre die Übertragung der Rachenbremse:
    Eine Fliege legt die Eier in den Windfang des Rehs. Sie bleiben dort bis kurz vor der Verpuppung. Das Reh Hustet die Larven aus und die Verpuppung findet im Erdboden statt.
  73. Feststellung / Bekämpfung der Rachenbremse?
    stark hustend, Kopfschütteln und ev. schnarchend (das Reh möglichst rasch erlösen)
  74. Ist Gemsräude eine Erkrankung von Endo- oder Ektoparasiten?
    Ektoparasiten (Aussenparasiten)
  75. Was sind die Erreger der Gemsräude?
    Sarcoptes Milbe
  76. Entwicklung der Gemsräude?
    rasche Verbreitung, Eiablage in Hautbohrgängen, Dauer 14-20 Tage
  77. Krankheitsbild der Gemsräude?
    staubige Decke, Juckreiz, borkige Hautstellen, Erschöpfung und Tod
  78. Ursache Gemsräude?
    Stress, Stoffwechselstörung, Vitamin Mangel
  79. Gemsblindheit ist eine...?
    bakterielle Erkrankung
  80. Die Erreger der Gemsblindheit sind?
    Mykroplasmen (sie sind bei Haustieren verbreitet)
  81. Wie findet die Übertragung der Gemsblindheit statt?
    Von Tier zu Tier oder über Fliegen (auch von Nutz-, Haustier auf Wildtiere möglich)
  82. Inkubinationszeit der Gemsblindheit
    1 Tag
  83. Symptome der Gemsblindheit?
    Binde-, Hornhautentzündung, Blindheit (dauernd oder vorübergehend)
  84. Feststellung der Gemsblindheit?
    geschwächte bis verhungerte Tiere, unsicheres Fortbewegen, Erschöpfung, Tod
  85. Ist die Verwertung des Wildbrets bei Gemsblindheit möglich?
    ja sofern das Wild nicht all zu abgekommen ist
  86. Wer kann Wirt der Trichinellose sein?
    Bär, Schwein, Dachs (Fuchs und Mensch)
  87. Wo befinden sich die Trichinellen?
    im Muskelfleisch
  88. Was ist die Krankheit der Trichinellose?
    Muskelentzündung (Lähmung / Tod )
  89. Zähle die 3 Lebensphasen des Fuchsbandwurms auf:
    • Ausgewachsener Fuchsbandwurm (Dünndarm zB. Fuchs)
    • Infektionsfähiges Ei (Umwelt)
    • Bandwurmlarve (Maus oder Mensch)
  90. Beeinflussende Faktoren des Fuchsbandwurms?
    Klima, Fuchs-, Mauspopulation
  91. Massnahmen gegen den Fuchsbandwurm?
    • laufende Überwachung
    • mausende Hunde min. 1 x im Monat entwurmen
    • Füchse nicht füttern

What would you like to do?

Home > Flashcards > Print Preview