ET Z1

Card Set Information

Author:
Anonymous
ID:
114800
Filename:
ET Z1
Updated:
2011-11-06 09:21:08
Tags:
Elektrotechnik
Folders:

Description:
chemische Energie
Show Answers:

Home > Flashcards > Print Preview

The flashcards below were created by user Anonymous on FreezingBlue Flashcards. What would you like to do?


  1. Was sind Elektrolyte?
    Wässrige Lösungen von Säuren, Basen, Salzen und deren Schmelzen die elektrisch Leitfähig sind.
  2. spezifischer Widerstand Formel?
    p=R*A/l
  3. Was sind Ionen?
    Ionen sind elektrisch geladene Atome oder Atomgruppen. Sie entstehen durch Ababe oder Aufnahme von einem oder mehreren Elektronen.
  4. Galvanisieren:
    Beispiele: Verkupfern, vernickeln,(überziehen eines Metalles mit einem anderen, auf elektrolytischem Wege)
  5. Gewinnung reinster Metalle:
    Elektrolytkupfer, Aluminium, Zink
  6. Zerlegen von Wasser:
    Gewinnung von Sauerstoff- und Wasserstoffgas
  7. Eloxieren:
    Elektrolytische Oxidation von Aluminium, d.h. verstärken der Oxidschicht.
  8. Wie funktioniert ein galvanisches Element?
    Man taucht zwei verschiedene Metalle in einen Elektrolyten, so entsteht zwischen den beiden Metallen eine elektrische Spannung.
  9. Was passiert bei zu schwachem Elektrolyten?
    Das Metall überzieht sich mit positiven Metallionen des Elektrolyten.
  10. Wie nennt man die positive Elektrode?
    Anode
  11. Wie nennt man die negative Elektrode?
    Katode
  12. Wan sind Metalle edel?
    Die Metalle mit positiver Quellenspannung gegen die Normalelektrode bezeichnet man als edle Metalle.
  13. Wan sind Metalle unedel?
    Die Metalle mit negativerr Quellenspanung gegen die Mormalelektrode bezeichnet man als unedle Metalle.
  14. Merksatz elektrochemische Spannungsreihe.
    Ein Metall ist umso unedler, je höher sein Lösungsdruch ist. D.h je schneller sich das Metall auflöst.
  15. Wie erhöht sich die Korrosionsgefahr?
    Je weiter die Metalle in der elektrochemischen Spannungsreihe auseinander liegen, je stärker der Elektrolyt ist und je besser sich Luft im Elektrolyten lösen kann.
  16. Welche Massnahmen lässt elektrochemische Korrosion vermeiden?
    • -Verwendung von Schutzstrom (z.B. Opferelektrode)
    • -Unterbrechen des Korrosionsstromes (z.B. Isolierung beider Metalle, Verwendung gleicher Metalle
    • - Wahlgeeignetere Metalle mit kleiner Spannungsdifferenz (z.B. verzinken von Stahlschrauben.
  17. Was sind Primärelemente?
    galvanische Elemente die nicht aufladbar sind.
  18. Wodurch entsteht ein Primärelement?
    Ein Primärelement entsteht durch den Zusammenbau von zwei verschieden Elektoden und einem Elektrolyten.
  19. Was ist eine Polarisation?
    Durch den Stromfluss überzieht sich die Anode mit Wasserstoffbläschen. Sie verändern die erzeugte Spannung und bilden eine isolierende Schicht.
  20. Leerlaufspannung Zink- Mangandioxid- Zellen
    1.5V (Kohle +0.74V und Zink -0.76V)
  21. Eigenschaften von Zink-Mangandioxid- Zellen
    Geringe Selbstentladung, hohe Belastbarkeit
  22. Leerlaufspannung Zink- Silberoxid- Zellen
    1.55V
  23. Wo werden Zink- Silberoxid- Zellen eeingesetzt?
    Taschenrechner, Armbanduhren, usw (Knopfbatterien)
  24. Eigenschaften von Lithium- Zellen
    grosse Lebensdauer (10Jahre) hoher Preis, geringe Selbstentladung, Leerlaufspannung 1.5- 3,5V
  25. Was sind Sekundärelemente?
    galvanische Elemente die wiederaufladbar sind.
  26. Wie wird das Speichermvermögen eines Akkumulators angegeben?
    Ladung Q in Ah
  27. Wie gross ist die Zellenspannung bei Bleiakkumulatoren?
    2V
  28. Was ist speziell bei Bleiakkumulatoren?
    Die beiden Elektroden bestehen beide aus Blei.
  29. Was muss mit den beiden Bleiplatten beim Laden eines Bleiakkumulators passieren?
    Sie müssen chemisch verändert werden, damit zwischen den Platten eine Spannung vorhanden sein kann. ( Positive Ionen wandern beim Laden zum Minuspol und negative Ionen zum Pluspol)
  30. Wan ist der Entladevorgang bie einem Bleiakkumulator abgeschlossen?
    Wenn sich beide Elektroden wieder in Blei umgewandelt haben.
  31. Was wird als Elektrolyt bei Bleiakkumulatorn verwendet?
    verdünnte Schwefelsäure
  32. Warum soll beim Laden eines Bleiakkumulators die Zellenspanung nicht über 2.7V pro Zelle steigen?
    Der Elektrolyt zersetzt sich. Es bildet sich Gas und das Gehäuse könnte aufplatzen.
  33. Leerlaufspannung Nickel-Cadmium Akkumulator
    1.2V
  34. Wo sollten KEINE Nickel- Metallhybrid Akkumulatoren eingesetzt werden?
    Uhren, Feuermelder, Taschenlampe, Fernbedienung
  35. Nennspannung Lithium- Ionen- Akkumulator und deren Einsatzgebiet?
    3.6V, Handys, Notebooks, Digicams

What would you like to do?

Home > Flashcards > Print Preview