tatatata

Card Set Information

Author:
Anonymous
ID:
118338
Filename:
tatatata
Updated:
2011-11-21 13:42:42
Tags:
geschichte
Folders:

Description:
geschichte
Show Answers:

Home > Flashcards > Print Preview

The flashcards below were created by user Anonymous on FreezingBlue Flashcards. What would you like to do?


  1. Was waren die Folgen der sinkenden Realeinkommen von
    Arbeitern, Angestellten und Beamten?

    sinkende Realeinkommen der Angestellten -> niedriger Konsum -> niedrigere Einnahmen in Gewerbeund Industrie
  2. Welches waren die Rezepte für die Probleme bei der Arbeitslosenversicherung, die die ParteienDVP bzw. SPD vorschlugen?
    • SPD: wollte höhere Arbeitslosenbeiträge durch höhere Staatsausgaben (Defizit)
    • DVP: wollte eine Senkung der Arbeitslosenbeiträge
  3. Welches waren die Auswirkungen des Streits zwischen DVP und SPDciuf das politische System? Welche Alternativen bestanden für die Fortführung des Regierungssystems?
    • Regierung konnte nicht mehr weiterarbeiten mit dem Streit (Regierung scheiterte)
    • Alternative 1: Fortführung der Parteiendemokratie und des Sozialstaats
    • Alternative 2: Präsidialregierung und Senkung der Sozialleistungen
  4. Welche Ziele verfolgte die Regierung Brüning ab 1930?
    • Abschaffung der parlamentarischen Regierungsform (langfristig: Monarchie)
    • ausgeglichener Staatshaushalt durch Abbau der Ausgaben
    • Revision des Versailler Vertrags
  5. Was versteht man unter einer Deflationspolitik? Welche Massnahmen dazu traf Brüning und welcheZiele verfolgte er damit?
    • Deflationspolitik = durch Senkung der Ausgaben eine Verkleinerung der Geldmenge erreichen und damitdie Preis- und Lohnsteigerung stoppen
    • Massnahmen: - Staat darf nicht mehr ausgeben, als er einnimmt (Defizit abbauen). So soll Inflation gestopptwerden. - durch Senkung der Löhne soll Exportwirtschaft gefördert werden und damit das Aussenhandelsdefizitabgebaut werden - schlechte wirtschaftliche Situation der Arbeitnehmer soll Kriegsgegner Deutschlandsdazu veranlassen, auf die Reparationszahlungen zu verzichten
  6. Wie hätte der Staat aus nachträglicher Sicht eingreifen sollen, um den wirtschaftlichen Niedergangals Folge der Deflationspolitik aufzuhalten? Weshalb war dieser Weg aber verbaut?
    • Massnahme: Staat hätte durch Beschäftigungsprogramme Konjunktur wieder ankurbeln können
    • -> war nicht möglich, weil: - keine gesetzliche Grundlage für Ausgaben bestand - Leute Angst vor Inflation hatten und deshalb gegen höhere Ausgabenwaren - Möglichkeit von Arbeitsbeschaffungsprogrammen zur Abhilfe bei einerDeflation gar nicht genügend bekannt war
  7. Wie gelang Brüning die Auflösung des Reichstags? Was hatte die Auflösung für Konseguenzen?
    • Vorgehen: - Brüning fordert den Reichstag zur Ablehnung des Gesetzes zur Defizitbereinigung heraus - darauf setzt er die Massnahme nach Artikel 48 trotzdem durch (erlaubt ihm Massnahmenzur Wiederherstellung von Sicherheit und Ordnung) - Reichstag hebt Notverordnung mit einer Mehrheit auf - Reichspräsident von Hindenburg löst Reichstag auf nach Artikel 25
    • Folgen: extremistische Parteien (KPD und NSDAP) gewinnen Wähleranteile, Mitteparteien verlieren-> keine parlamentarische Mehrheit mehr für Brüning / keine Koalitionsmöglichkeiten-> Brüning regiert mit Notstandsmassnahmen (SPD duldet diese Regierung aus Furcht vordem grösseren Übel Hitler)
  8. Weshalb konnten SPD und DNVP nicht von der Ablehnung des Volkswillens gegen die RegierungBrüning profitieren, obwohl sie ja auch in der Opposition sassen?
    • SPD: - hat Ruf als Partei der „Novemberverbrecher" (Revolutionäre) - als Arbeiterpartei für die meisten Bürgerlichen „nicht wählbar"
    • DNVP: - spricht dasselbe Wählerpotential an wie die NSDAP, ist aber gegen die „modernen" Propagandamethodender NSDAP nicht gewappnet
  9. Mit welchen Mitteln gelang es der NSDAP, Wähler zu gewinnen?
    • sehr viele Versammlungen, Umzüge und paramilitärische Aufmärsche im ganzen Land organisiert
    • gibt allen Interessensgruppen Versprechen ab, auch wenn sich diese gegenseitig widersprechen
  10. Was führte zum Sturz der Regierung Brüning?
    Reichspräsident Hindenburg als alter Anhänger des Kaiserreiches setzt sich vor allem für die Interessengruppender Grossgrundbesitzer und der hohen Offiziere der Reichswehr ein. Diese wollen nicht auf dieSubventionen verzichten, die ihnen Brüning gestrichen hat.-> Hindenburg entlässt Brüning
  11. Welche Bedeutung hatten die Reichstagswahlen vom Juli 1932, in denen die KPD zusammenmit der NSDAP eine Mehrheit erhielten?
    beide Parteien lehnen das parlamentarische System ab-> Mehrheit im Parlament findet dieses System überflüssig -> System gescheitert
  12. Weshalb schlossen sich SPD und KPD nicht gegen die NSDAP zusammen
    • KPD strebte die ganze Macht an und sah in der SPD die hauptsächliche Konkurrenz
    • Kommunisten sahen im Faschismus (NSDAP) nur eine vorübergehende Erscheinung (wie es Stalinvoraussagte)
  13. Welche Ziele verfolgte der Reichskanzler von Schleicher mit der Bildung einer „sozialen Militärdiktatur"?Was verstand er darunter? Weshalb scheiterte diese Regierung?
    • Ziele: Wiederherstellung der Ordnung, Verringerung der Arbeitslosigkeit durch Beschäftigungsprogramme
    • „soziale Militärdiktatur" = Koalition aus Reichswehr, linkem Flügel der NSDAP (unter Strasser) und Gewerkschaften
    • Scheitern: Strasser arbeitete weiterhin mit Hitler zusammen / Gewerkschaften trauten von Schleichernicht
  14. Welche Ziele verfolgten die konservativen Partei- und Wirtschaftsführer mit der Unterstützungder Wahl Hitlers zum Reichskanzler?
    • wollten die Massenbasis (Grösse) der NSDAP ausnützen, um die eigenen Ziele zu verwirklichen
    • hofften, Hitler in der Regierung kontrollieren zu können

What would you like to do?

Home > Flashcards > Print Preview