3VL_ABS

Card Set Information

Author:
faduma
ID:
124118
Filename:
3VL_ABS
Updated:
2011-12-16 15:28:41
Tags:
ABS
Folders:

Description:
Fkt BildSystem aus konfliktheoretischer Sicht- Problem der Chancenglh+Gerechtigkeit
Show Answers:

Home > Flashcards > Print Preview

The flashcards below were created by user faduma on FreezingBlue Flashcards. What would you like to do?


  1. Allg. Definition von Konflikttheorietische Theorie
    von Anna
    Eine Frage von Macht und Ideologie? (Randall Collins) nicht jeder kann jede Position in der Gesellschaft erreichen. Es gibt einen Kampf um die besten Plätze zwischen verschiedenen sozialen Schichten. Schichtspezifische Sozialisationsforschung



    • * jedes Mitglied der GS gehört in eine
    • Statusgruppe, die durch die soziale Herkunft bestimmt ist:

    • - Mikroebene: strebt jedes Individuum nach Prestige, Macht und damit höheren Status an.
    • -- Durch best. Bildung und Organisationen erlangt es
    • Zertifikate, die es ihm ermöglichen in eine höhere Statusgruppe zu gelangen.

    -- Dadurch lässt sich die soziale Schichtung in unserer Gesellschaft erklären.



    • In der Konflikttheoretische Perspektive
    • wird davon ausgegangen, dass die Elite die Anforderungen erhöht, damit sie geschlossen bleibt.
    • -- So wird verhindert, dass jemand aus niedrigen
    • Statusgruppen zu ihnen aufsteigen kann und mit ihnen um die angesehenen Jobs konkurriert.

    - beim Versuch in eine statushöhere Gruppe aufzusteigen zählt quasi nur Zertifikate und den sozialen Hintergrund und NICHT auf das Können und Know-How.

    • In dieser Perspektive wird davon ausgegangen, dass es Akteure gibt, die kontrollieren wer Zugang zur Bildung und zur Elite hat.
    • -- Talente und Fähigkeiten
    • spielen dabei kaum eine Rolle.
  2. Ziele von Bildungsinstitutionen
    *1.Strukturfunktionalistische Perspektive*
    • 1. Kulturelle Reproduktion=Sozialisierung
    • 2. Qualifikation=Humankap
    • 3.Selektion&Allokation=Verteilung v. Lebenschancen
    • Emil Durkheim:
    • Kollektivbewusstsein -> Sozialisierung ->Solidarität i.GS
    • deshalb: Bildung soll Aufgabe des Staates sein
    • 4.Integration&Legitimation=Loyalität zu Kultur&System
  3. Meritokratische Triade
    *1.Strukturfunktionalistische Perspektive*
    contest mobility: nur Leistung bestimmt "Zerifikat-Beruf-Eink"="meritokratische Triade"


    vs. sponsored mobility: Beeinflussung dieser Triade durch soz.Herkunfkt --> KEINE Meritokratie
  4. Ziele, Aufgn, Fkt des Bildungssystem
    *2.Konflikttheoretische Perspektive*
    • Bildung nur für wirtschafliche und politische Macht zu verteilten. Instruent der herrschenden Elite und wird gebraucht, um richtige Persn an Macht zu halten
    • --> dieser Ansatz kritisiert das meritokratische Prinzip, INteresse an Bild=Interesse an Sicherung von Herrschaft
    • -- Bildung als ständebildendes Element
    • --Prozess der Schliessung
    • --Stabilität/Reproduktion Herrscahftsformen

    -Screening devices, Signal+FilterFkt, statistische Diskriminierun, credentral socity
  5. Empirische Überprüfungen durch Goldthrope
    *2.Konflikttheoretische Perspektive*
    alle folgende Hyothese widerlegt, (bzgl. UK)

    • 1. BildErwerb nach natürlichen Fähigkeiten
    • 2. Selektion&Zuordnung nach Kompetenzen&Fähigkeiten
    • 3. Legitmitiation von soz. Ungl über Leistung
  6. Kritik an Mertiokratie als gls Leitbild
    a) Logische Inkonsistenz der meritokratische Ideologie
    *2.Konflikttheoretische Perspektive*
    - Meritokratie als Normative SelbstDef moderner GSn für Begründung+Legitimation soz.Ungl

    -Zsmh Zetrif+AMErfolg sehr stark, wird wenig auf inv.Fäe,Kompetenzen geachtet

    -Bild hat Rolle Statuszuweiser, welche indiv. HandlungsMotivationen bestimmt
  7. Kritik an Mertiokratie als gls Leitbild
    b) konflikttheoretischer Perspektive
    *2.Konflikttheoretische Perspektive*
    1. natürliche Fundierung soz. Unglh=genetisch determinierte Begabung, ist aber nicht der Fall, somit emp. unhaltbar

    2. Unglh =gls FktErfordernis fordern Anreize eines HierarchieSystem

    3. Entpersonifizierung v. Leistung=Legitimation durch Zensurch

What would you like to do?

Home > Flashcards > Print Preview