Controlling

Card Set Information

Author:
Anonymous
ID:
130824
Filename:
Controlling
Updated:
2012-01-26 16:15:14
Tags:
Kennzahl Formeln
Folders:

Description:
Controlling Kennzahlen
Show Answers:

Home > Flashcards > Print Preview

The flashcards below were created by user Anonymous on FreezingBlue Flashcards. What would you like to do?


  1. Funktionen von Kennzahlen:
    • Operationalisierungsfunktion:
    • (Bildung von Kennzahlen zur Operationalisierung von Zielen und Zielerreichung)

    • Anregungsfunktion
    • (laufende Erfassung von Kennzahlen zur Erkennung von Auffälligkeiten und Veränderung)

    • Vorgabefunktion
    • (Ermittlung kritischer Kennzahlenwerte als Zielgröße)

    • Steuerungsfunktion
    • (Verwendung von Kennzahlen zur Vereinfachung von Steuerungsprozessen)

    • Kontrollfunktion
    • (laufende Erfassung zur Erkennung von Soll-Ist Abweichungen)
  2. Rendite Kennziffern
    Eigenkapital-Rendite = Betriebsgewinn *100 / Eigenkapital

    • Gesamtkapital-Rendite = (Betriebsgewinn + Zinsen) * 100
    • / Gesamtkapital
  3. ROI =
    (Return on Investment) = Kapitalumschlag * Umsatzrentabilität

    Der Begriff Return on Investment (Kapitalverzinsung) bezeichnet ein Modell zur Messung der Rendite einer unternehmerischen Tätigkeit, gemessen an Gewinn im Verhältnis zum eingesetzten Kapital

    ROI = Kapitalertrag*100/ Umsatz * Umsatz/ eingesetztes Kapital = Kapitalumschlag * Umsatzrentabilität

    Aussage: zeigt die Verzinsung des eingesetzten Kapitals
  4. ROCE
    (Return on Capital Employed)

    Der Return on Capital Employed ist eine betriebswirtschaftliche Kennzahl, die misst, wie effektive und profitabel ein Unternehmen mit seinem eingesetzten Kapital umgeht und stellt quasi eine Weiterentwicklung der Gesamtkapitalrentabilität dar.

    ROCE = Gewinn vor Zinsen und Steuern / Gesamtkapital abzüglich kurzfristigen Verbindlichkeit und liquider Mittel

    Aussage: Was bleibt nach Abzug der Kapitalkosten an Gewinn übrig
  5. cash flow
    • Fluss an liquiden Mitteln ( GuV [Ertrag – Aufwand] )
    • Ergebnis laut GuV + Abschreibungen (-Zuschreibungen) +Erhöhung (-Verminderungen Rückstellungen - Erträge (+ Verluste aus Anlagenabgang) = Cashflow
  6. EBIT
    JÜ + Zinsen + Steuern
  7. Budgetierung:
    Ein Budgetierungssystem besteht nach der hier vertretenen Auffassung aus drei Teilsystemen. Dem Budgetsystem, mit dem festlegt wird, welche Einzelbudgets gebildet werden und welchen Gestaltungsprinzipien diese Budgets folgen, dem Budgetierungsprozess, der die Festlegungen der beteiligten Budgetorganen und der Budgetierungsaktivitäten beinhaltet und der Budgetierungstechnik die bestimmt, mit welchen Methoden (Instrumenten) die einzelnen Budgethöhen festgelegt werden.
  8. BSC ( Balanced Scorecard)
    • Zweck:
    • Es handelt sich um ein effizientes Informationssystem mit dem Unternehmensziele kommuniziert und gesteuert werden können. In diesem System werden insbesondere sog. "weiche“ Faktoren verstärkt berücksichtigt, die sich nicht nur an den klassischen „harten“ Faktoren wie z.B. den Finanzen orientieren. Die klassische Betrachtungsweise wird dabei um
    • drei Messgrößen erweitert, so dass sich insgesamt vier Bereiche ergeben:
    • Finanzen
    • Kunden
    • Prozesse
    • Mitarbeiter/Innovationen/Wissen

    Voraussetzung: Über allem steht eine einzige Unternehmensvision an der sich das gesamte System mit den vier Bereichen orientiert. Aus der Unternehmensvision leiten sich die strategischen und operativen Ziele ab. Diese müssen sich wiederum klar an der Unternehmensvision orientieren
  9. Flexible Plankostenrechnung Funktion
  10. Ermittlung der Plankosten
    Summe aller geplanten Kosten für einen bestimmten Beschäftigungsgrad
  11. Abweichanalyse
    Abweichungsanalyse:Ermittlung der Sollkosten(-kurve)

    • Gesamtabweichung = Differenz zwischen Istkosten und verrechneten Plankosten
    • (Summe aus Verbrauchs- und Beschäftigungsabweichung)
    • Verbrauchsabweichung = Istkosten − Sollkosten
    • (wobei jeweils der Soll- und Istverbrauch mit den jeweiligen Planpreisen multipliziert wird, um die entsprechenden Ist- und Sollkosten zu erhalten)
    • Beschäftigungsabweichung = Sollkosten - verrechneten Plankosten oder Anzahl Beschäftigungsabweichung * Stückfixkostenverrechnete Plankosten = Sollkosten - Beschäftigungsabweichung

What would you like to do?

Home > Flashcards > Print Preview