Geriatrie

Card Set Information

Author:
maffu
ID:
132604
Filename:
Geriatrie
Updated:
2012-02-03 16:52:31
Tags:
Altfragen K5
Folders:

Description:
Altklausuren
Show Answers:

Home > Flashcards > Print Preview

The flashcards below were created by user maffu on FreezingBlue Flashcards. What would you like to do?


  1. Antidepressiva können bei einem Patienten mit Alzheimer Demenz angewandt werden, wenn:
    eine Affektionsstörung besteht
  2. In welchem Teil des ZNS ist das Miktionszentrum lokalisiert?
    Pons, Lobus frontalis, Sakralmark (S2-S4)
  3. Das Alkoholentzugsdelir kann man behandeln mit:
    Clomethiazol
  4. welche Aussage ist korrekt? In Deutschland erleiden einen Schlaganfall pro Jahr:
    ca. 200 000 Personen
  5. Häufige Ursache eines Delirs ist:
    Exsikkose
  6. Welche Aussage zur Differentialdiagnose kognitiver Störungen ist richtig?
    Änderungen des Affektes müssen an das Vorliegen einer depressiven Erkrankung denken lassen
  7. Bei dem Vorliegen welcher Kriterien ist die Diagnose einer Alzheimer-Demenz sicher oder zumindest wahrscheinlich?
    Schleichender Beginn und Ausschluss vaskulärer Schädigungen
  8. Ein 80-jähriger, nicht voroperierter Mann, berichtet über ein seit mehreren Wochen bestehendes, kontinuierliches Harnträufeln sowohl in Ruhe als auch unter Belastung. Welche klinische Diagnose ist am wahrscheinlichsten?
    Inkontinenz bei chronischer Harnretention aufgrund subvesikaler Obstruktion (Überlaufblase)
  9. Antidementiva:
    verlangsamen den dementiellen Abbau
  10. Mit welcher Substanzklasse wird das anticholinerge Delir behandelt?
    Acetylcholinesterase-hemmer
  11. Welche Störung ist typisch für eine Amnestische Aphasie?
    Wortfindungsstörung
  12. Was ist eine Agnosie?
    Unfähigkeit, bestimmte Sinneswahrnehmungen zu verarbeiten bei erhaltenem Sinnesorgan
  13. Bei einer globalen Aphasie liegt in der Regel eine Läsion im ZNS im Versorgungsgebiet der folgenden Arterie zugrunde?
    A. cerebri media
  14. Dementielle Syndrome kommen häufig vor bei:
    M. Parkinson
  15. 74-jährige Patientin, Oberschenkelhalsbruch, Zustand nach TEP vor 2 Tagen, gibt an, nachts bestohlen worden zu sein, schwarze Männer wären nachts im Zimmer gewesen, die Nachtwache habe ihr letzte nacht die "Todesspritze" geben wollen. Welche Diagnose ist am wahrscheinlichsten?
    Postoperatives Delir
  16. Welche Vorteile bietet die Durchführung eines multidimensionalen Assessments dem betreuenden Hausarzt von älteren Menschen?
    Sie gibt dem Hausarzt Entscheidungshilfen über Probleme und Ressourcen älterer Menschen
  17. welches Symptom zählt nicht zu den typischen Begleitsymptomen einer Aphasie?

    Hemiparese
    Hemianopsie
    Aufmerksamkeitsstörung
    Obstipation
    Depression
    Obstipation
  18. Eine 80-jährige Patientin mit reduzierter Spontansprache, telegrammstil, Agrammatismus, phonetischen Paraphasien und geringer gestörtem Sprachverständnis wird mit einem Zusatnd nach zerebro-vaskulärem Insult vorgestellt. Welche Aussage ist korrekt?
    Die gestörte Hirnregion liegt links frontal, und es handelt sich um eine Broca-Aphasie
  19. Durch welche Merkmale wird der Mini Mental Status (MMS) charakterisiert?
    Der MMS geht auf die Bereich Sprache und Textverständnis ein
  20. Worin besteht die primäre Therapie der postpartalen Harninkontinenz der Frau?
    Beckenbodengymnastik und ggf. Elektrostimulation der Beckenbodenmuskulatur
  21. Welche allgemeine Empfehlung zur Psychopharmakotherapie älterer Patienten ist richtig?
    "Start low, go slow"
  22. Antipsychotika sind bei der Behandlung von dementiellen Syndromen:
    einsetzbar zur Reduzierung der Aggressivität
  23. welches zur Behandlung der Alzheimer'schen Krankheit zugelassenen Medikament ist heute aufgrund von Nebenwirkungen nicht mehr gebräuchlich?
    • Tacrin
    • hepatotoxisch
  24. Welche Typen von Deliren gibt es?
    hypovigilantes und hypervigilantes Delir
  25. Schlaganfälle sind durch zerebro-vaskuläre Beeinträchtigungen bedingt in dem Ausmaß von:
    70%
  26. Was wird durch den Fragebogen "Aktivitäten des täglichen Lebens" (ADL) im Rahmen des geriatrischen Assessments erfasst?
    Bewertung von Fähigkeiten im Bereich Selbstpflege und Mobilität (Bereiche Kontinenz, Essen, Bekleidung, Mobilität)
  27. Der Neurotransmitter Acetylcholin bindet zur Induktion von Blasenkontraktion (Detrusormuskel) vornehmlich an welchen der fünf bekannten muskarinergen Rezeptoren?
    M2 und M3
  28. 81-jähriger Patient ist stationär zur Abklärung von Herzrhythmusstörungen aufgenommen worden. Ansonsten lebt der Patient in einem Pflegeheim. Des bestehen ein Dekubitat-Geschwür sowie eine pAVK. Der Patient ist verbal aggressiv, glaubt, hier umgebracht zu werden, will seinen Rechtsanwalt sprechen, beschimpft Personal, nimmt keine Medikamente ab. Welche VErdachtsdiagnose ist am wahrscheinlichsten?
    Delir bei Demenz
  29. Welche Aussage ist korrekt? Die häufigste Ursache für Schlaganfälle sind?
    Arteriosklerotische Durchblutungsstörungen
  30. Auf welche der folgenden Untersuchungen kann man beim Delir eines 83-jährigen Patienten verzichten?

    EKG
    Cranielle Computertomographie
    Blutzuckerbestimmung
    Tumormarker
    Psychopathologischer Befund
    Tumormarker
  31. Welche Aussage zur leichten kognitiven Störung (Mild Cognitive Impairment, MCI) ist richtig?
    Es besteht eine signifikante Leistungsminderung in altersgeeichten Gedächnistests
  32. Als Leitsymptom der Wernicke-Aphasie gilt in erster Linie folgender der genannte Befunde?
    Störung des Sprachverständnisses
  33. Welche Sympome sind charakteristisch für die depressive Pseudodemenz?
    Die Orientierung ist meist nicht gestört
  34. Was gilt für die koronare Herzerkrankung im Alter?
    Ein Kreislauftraining ist auch für ältere Personen zu empfehlen
  35. Welcher Befund spricht für eine diabetische Polyneuropathie?
    Oculomotoriuslähmung
  36. Ein 82-jähriger Patient wird mit normofrequentem Sinusrhytmus und Linksherzdekompensation in die Klinik aufgenommen. Welche der folgenden Medikamentengruppen könnte am ehesten ursächlich eine Rolle für die kardiale Dekompensation gespielt haben?
    • Nicht-steroidale-Antiphlogistika
    • (z.B. Ibuprofen)--> durch Natrium-und Wasserretention
  37. Die Veränderung welches pharmakokinetischen Prozesses im Alter ist üblicherweise für die Dosisanpassung die relevanteste?
    Renale Exkretion
  38. Zwei Tage nach intraartikulärer Gabe eines Kortison-Präparates ins Kniegelenk bei Gonarthrose stellt sich ein 75-jähriger Patient mit hochroter, stark schmerzhafter Schwellung und deutlichem Erguss, mit Fieber und Abgeschlagenheit vor. Welche Diagnose ist am wahrscheinlichsten?
    Kniegelenks-Empyem
  39. Was kennzeichnet einen geriatrischen Patienten?
    Atypische Symptompräsentation
  40. Für die Aortenklappenstenose gilt:
    Häufig sind Vorschädigungen durch rheumatisches Fieber oder andere Infekte
  41. Welche der nachfolgenden Aussagen zur Epidemiologie persistierender Schmerzen ist richtig?
    In Pflegeheimen ist die Prävalenz von persistierenden Schmerzen häufiger als bei einer zu Hause lebenden vergleichbaren Alterskohorte
  42. Wie verhält sich die Häufigkeit von Stürzen im hohen Lebensalter ab 65 Jahren?
    Frauen stürzen etwa doppelt so häufig wie Männer
  43. Die altersbezogene Makuladegeneration führt zu?
    Zentralem Gesichtsfeldausfall
  44. Welche Form der Inkontinenz ist bei geriatrischen Patienten am seltensten
    Reflex-Inkontinenz

    (z.B. bei Querschnittslähmung)
  45. Was gehört zu den Prinzipien der Pharmakotherapie im Alter?
    Medikamente in niedriger Dosierung beginnen und langsam steigern
  46. Eine sturzgefährdete Patientin, die bereits mehrfach gestürzt ist, kommt mit der Bitte zu Ihnen, ihr eine effektive Therapie zur Minimierung ihrer Stürze und Sturzfolgen zu empfehlen. Welcher Rat ist richtig?
    Nehmen Sie an einem Training für Kraft und Balance teil
  47. Wie sollte bei einer Alzheimerpatientin mit Schluckstörungen (Reisbergskale 6, Urin- und Stuhlinkontinenz, ganztägige Betreuung notwendig) die Nahrungszufuhr durchgeführt werden?
    Oral, abhängig vom Hungergefühl
  48. Welchen Effekt hat Ausdauertraining im Alter?
    Regelmäßiges Krafttraining ist bis in ein sehr hohes Alter möglich und reduziert das Sturzrisiko
  49. Ein 74-jähriger Mann klagt seit 2 Wochen über ausgeprägte Nacken-und Hinterkopfschmerzen mit Ausstrahlung in beide Schultern. Die weiteren Untersuchungen zeigen folgende Befunde: BSG 125/145mm; Hb: 10,5mg/dl; Serumkazium 2,6 mmol/l; alkalische Phosphatase 128 U7l (normal bis 200 U/l). Die Röntgenuntersuchung der HWS ergibt einen keilförmigen Zusammenbruch der 2 HWK. Welche der folgenden Erkrankungen steht am ehesten mit dem Auftreten des obigen Krankheitsbildes im Zusammenhang?
    Plasmozytom (M. Kahler)
  50. Welches Diagnostische Mittel gehört zur Demenzabklärung an erster Stelle?
    kognitive Testung
  51. Ein Patient mit bekannter Halbseitenlähming, Zustand nach Sturz, wird in die Klinik eingewiesen. Dort stellt sich ein erhöhtes Kreatinin herus. Was ist die wahrscheinlichste ursache für die Kreatininerhöhung?
    Exsikkose
  52. Ein Patient mit Knochenmetastasen erhält zur Schmerztherapie Fentanyl transdermal 75. Das Pflaster wird alle 48 Stunden gewechselt. Zusätzlich erhält er 2 mal 800 mg Ibuprofen retard pro Tag. Unter dieser Therapie ist der Patient für etwa 40 Stunden zufriedenstellend schmerzreduziert. In den letzten 8 h vor dem Pflasterwechsel berichtet er über ständig zunehmende Schmerzen. Welche Theraphiemaßnahmen sind sinnvoll?
    Erhöhung der Dosis für Fentanyl
  53. Welches ist eine typische altersphysiologische Veränderung?
    erhöhter Körperfettanteil
  54. Sie diagnostizieren bei einer 66-jährigen Patientin eine diastolische Herzinsuffizienz. Welche Ursache kommt bei der Patientin für diese Erkrankung am ehesten in Frage?
    diastolische Herzinsuffizienz
  55. Welches Element wird in der Patientenverfügung NICHT angegeben?
    Verfügungen zur Bestattung und zum Erbe
  56. Was versteht man unter einer Belastungsharninkontinenz?
    unwillk. Urinverlust bei körperlicher Anstrengung (z.B. Husten) ohne Harndrang.
  57. Welche ist die typische lokalisation eines Ulkus cruris bei der pAVK?
    Zehen
  58. Bei einer 63- jährigen Patientin die einen Diabetes mellitus als Grunderkrankung hat, besteht in den letzten Monaten vermehrt Gangunsicherheit. Die Untersuchung zeigt eine distal betonte Sensibilitätsstörung und einen Ausfall des Achillessehnenreflexes. Wie lautet die Diagnose?
    Polyneuropathie
  59. Unter welcher Voraussetzung wird die Pflegestufe III anerkannt?
    Bestehen eines dauerhaften täglichen Pflegebedarfes über mindestens 5 h
  60. Was zählt zu den Rechten und Pflichten eines Bevollmächtigten? Er...
    ist an den Willen des Vollmachtgebers gebunden
  61. Was wird beim Barthelindex miterfasst?
    Treppensteigen
  62. Welche Therapieform ist bei einer an Taubheit grenzenden Innenohrschwerhörigkeit indiziert?
    Cochleaimplantat
  63. Ein Patient mit bekannter Halbseitenlähmung. Zustand nach Sturz, wird in die Klinik eingewiesen. Dort stellt sich ein erhöhtes Kreatinin heraus. Was ist die wahrschienliche Ursache für die Kreatinin-Erhöhung?
    Exssikose
  64. Welche Veränderung des Schlafes findet sich typischerweise mit zunehmendem Alter?
    REM-Schlaf nimmt ab
  65. Was beschreibt das Syndrom der überaktiven Blase
    Dranginkontinenz, erhöhte Miktionsfrequenz, Nykturie
  66. Was geschieht in der proliferativen Phase der Wundheilung?
    Es kommt von den Wundrändern her zum Vorwachsen epidermaler Zellen
  67. Welche Veränderung tritt im Alter häufig auf?
    Lingua plicata
  68. Definition nach der ICD-10 eines demenziellen Syndroms:
    Einschränkung der Alltagsbewältigung
  69. Diagnose Diabetes mellitus Typ II: Wann zum Augenarzt
    direkt nach Diagnosestellung
  70. Zugelassene Therapie bei Parkinson-Demenz
    • Rivastigmin
    • ACh-Esterasehemmer
  71. Patient mit Sturzrisiko und ist mehrmals gestürzt.Test zur Überprüfung der Balance, Stand und Gang
    Tinetti-Test
  72. Ein 70-Jähriger Patient wird von einem Orthopäden wegen Rückenschmerzen 8 Wochen lang ohne Erfolg mit nicht-steroidalen Antiphlogistika behandelt. Bei einer Blutuntersuchung wird dann eine Anämie von 10,3 grHb/dl festgestellt, sowie ein Kreatininwert von 4,2 mg/dl, ein Kalzium von 3,6 mmol/L. Das Gesamteiweiß liegt bei 10,2 gr/dl. Wie lautet die wahrscheinlichste Diagnose?
    Plasmozytom
  73. Die anatomische Struktur der Haut im Alter wird gekennzeichnet durch:
    Atrophie der Epidermis und Auflockerung des dermalen Gerüstes
  74. Was versteht man unter dem Begriff "demographische Alterung"?
    Die Zunahme des Durchschnittsalters der Bevölkerung
  75. Welche Aussage zur Differentialdiagnose kognitiver/affektiver Störungen ist richtig?
    Änderungen des Affektes müssen an das Vorliegen einer depressiven Erkrankung denken lassen
  76. Was wird durch den Fragebogen ,"Aktivitäten des täglichen Lebens" (ADL) im Rahmen des geriatrischen Assessments erfasst?
    Selbstpflege und Mobilität
  77. Leitsymptom der Broca-Aphasie ist:
    Agrammatismus
  78. Folgen der Mangelernährung sind:
    Gesteigertes Decubitusrisiko
  79. Bei einem 68-jährigen, 180 cm großen und 96 kg schweren Patienten wird nach Behandlung eines Harnwegsinfektes eine Glukosurie festgestellt, ein nicht nüchtern abgenommener Blutzuckerspiegel von 208 mg/dl weist zusätzlich auf eine Glukosestoffwechselstörung hin. Im oralen Glukoseloleranztest steigt der Blutzucker nach 60 Minulen auf 260 mg/dl an, der Nüchternblutzucker liegt bei 106 mg/dl. Noch Diätberatung und erfolgler Anleitung zu vermehrter körperlicher Pflege würden sie welche nachfolgende therapeutische Maßnahme ergreifen?
    Metformin
  80. Ein 74-jähriger Patient stellt sich wegen einer seit 8 Monaten festgestellten, langsam zunehmenden Lymphadenopathie in der Leiste vor. Bei der klinischen Untersuchung stellen Sie auch eine axilläre und zervikale Lymphadenopathie fest (max 3 cm); der Patient ist beschwerdefrei. Das Blutbild ist unauffällig, die chemischen Laborparameter ebenfalls. Welche Diagnose ist am wahrscheinlichsten?
    Follikuläres Lymphom
  81. Wie viel Prozent geriatrischer Patienten sind in Kliniken mangelernährt?
    >20 %
  82. Die medikamentöse Therapie der weiblichen Belastungsinkontinenz erfolgt unter anderem mit:
    Serotonin-Noradrenalin-Wiederaufnahme-Hemmern
  83. Durch die Verwendung von herausnehmbarem Zahnersatz wird die Kaukraft im Vergleich zu gesunden Zähnen um wie viel Prozent reduziert?
    50%
  84. Ein Patient leidet an einem Sjögren-Syndrom. Welche Symptomatik ist im oralen Bereich zu erwarten?
    Mundtrockenheit
  85. Welche Folgen hat ein schlecht eingestellter Glucosestoffwechsel mit Glukosurie?
    Gewichtsabnahme
  86. Welches Kardinalsymptom besteht bei geriatrischen Patienten mit Herzinsuffizienz?
    (Belastungs-)Dyspnoe
  87. Mit welchem der folgenden Tests werden grundlegende, basale Kriterien für die Autonomie einer Person abgefragt?
    Barthel-Index
  88. In die Sprechstunde kommt zu Ihnen ein 75-jähriger Patient, der in einer leitenden Position bis zu seiner regulären Berentung gearbeitet hat. Seine bisherige neuropsychiatrische Anamnese ist unauffällig. Er und seine Ehefrau berichten, dass der Patient seit einigen Monaten einen sozialen Rückzug, depressive Stimmung vereinzelt mit Suizidgedanken, Ängste, vermehrle Reizbarkeit, Agitation und Aggression zeigen würde. Gleichzeitig hätte der Patient das Inferesse an ehemals ausgeüblen Hobbys verloren, auch würde er über Gedächtnisstörungen klagen, ohne dass diese im Alltag autfällig würden. Differentialdiagnostisch handelt es sich bei dem geschilderten Beschwerdebild am ehesten um:
    Frontalhirnsyndrom bei fronto-temporaler Demenz
  89. Aufgrund eines Tonsillenkarzinoms muss einem Patient nach operativer Entfernung eine Strahlentherapie zugeführt werden. Über welche zahnmedizinischen Folgeprobleme sollten Sie ihn aufklären?
    Mundtrockenheit
  90. Der Neurotransmitter Acetylcholin bindet zur Induktion von Blasenkontraktionen (Detrusormuskel) vornehmlich an welchen der fünf bekannten muskarinergen Rezeptoren?
    M2 und M3
  91. Rückbildungsfähige Demenzen sind:
    Ernährungsbedingte Demenz (Folsäuremangel)
  92. Welches Co-Analgetikum mit Opioiden?
    Gabapentin
  93. Ab wann gilt Pflegestufe 2 (AF)?
    Mind. 3 h tgl. Bedarf
  94. Häufiger Grund für diastolische Herzinsuffizienz bei Älteren?
    Hypertensive Herzkrankheit
  95. Empfehlung für 66-Jährige mit Belastungsinkontinenz?
    Beckenbodentraining
  96. Patient mit multiplen Stürzen; welche Untersuchung ist wichtig?
    Visusbestimmung
  97. Welche Lokalisation ist häufig für Basaliome?
    Lippen
  98. Welche RR-Veränderung besteht im Alter?
    Systolisch erhöht und diastolisch erniedrigt (Amplitude größer)
  99. Was ist passive Sterbehilfe?
    Unterlassung lebensverlängernder Maßnahmen
  100. Welche Schlafveränderungen bestehen im Alter?
    Schlaftiefe erniedrigt
  101. Was ist Bestandteil des ‚geriatrischen Syndroms?
    Inkontinenz
  102. Bestrahlung wegen Tonsillen-CA hat welche häufige NW?
    Mundtrockenheit
  103. Was ist Dysarthrie?
    Artikulationsstörung durch neurologische Funktionsstörung
  104. Was beschreibt eine physiologische Altersveränderung?
    Gesamtkörperwasser erniedrigt
  105. Häufigste Ursache für einen Ulcus cruris?
    Chronisch venöse Insuffizienz
  106. Ischämiezeiten für Entwicklung eines Dekubitalgeschwürs
    30-240min
  107. Welcher der genannten Faktoren ist der größte Risikofaktor für KHK?
    Rauchen
  108. Welche Zielwert(nach NCEP Leitlininie streben sie für eine 68 jährige noch rüstige Patientin mit einem Diabetes Typ II an?
    LDL<100 mg/dl
  109. Was wird beim Barthel-Index mit erfasst?
    Kontinenz
  110. Ein 80 jähriger Patient mit einer Schenkelhalsfraktur erreicht im geriatrischem Aufnahme Assesment beim Timed up and go Test einen Wert von 35 Sekunden. Wofür spricht dieses Ergebnis?
    • ausgeprägte Mobilitätseinschränkung mit Interventionsbedarf
    • >30
  111. Welches Medidikament ist im Alter am wenigsten wahrscheinlich indiziert bei chronischer Herzinsuffizienz NYHA III?
    Digoxin
  112. Welches ist eine typische altersphysiologische Veränderung?
    Magenperfusion erniedrigt
  113. Welcher Parameter sollte zur klinischen Beurteilung der Gangstörung im Alter erfasst werden?
    Gehgeschwindigkeit und Schrittlänge
  114. Was ist eine mögliche Folge einer Xerostomie (Mundtrockenheit)?
    verminderte Remineralisierung der Zähne
  115. Was ist passive Sterbehilfe?
    Unterlassung oder Abbrechen lebensverlängender Maßnahmen
  116. Wann darf eine Patientenverfügung nicht angewendet werden?
    Wenn verbotene medizinische Maßnahmen verlangt werden
  117. Was ist eine typische Patientenangabe Harndranginkontinenz?
    Häufiger schwer zu unterdrückender Harnverlust
  118. Mit welchem der folgenden Krankheitsbilder ist der Begriff “Pseudodemenz” verbunden?
    Depression
  119. Was ist häufiger Risikofaktor für Unter- und Mangelernährung?
    Isolation
  120. Welches Assesment wird in Deutschland in der Regel eingesetzt um Mangelernährung geriatrischer Patienten zu erfassen?
    Mini Nutritional Assesment (MNA)
  121. Welches Medikament ist bei einer Opiattherapie häufig dauerhaft erforderlich?
    Bifiteral
  122. Welches Medikament sollte in erster Linie zur Behandlung leichter bis mittelschwerer Demenz eingesetzt werden?
    Donepezil
  123. Was versteht man unter der WHO Stufentherapie in der Schmerztherapie?
    Bedarfsadaptierte Kombination von Nicht-Opiaten, Opioiden und Opiaten mit zunehmender analgetischer Wirkstärke
  124. Unter welchen Voraussetzungen wird die Pflegestufe 2 anerkannt?
    Bestehen eines dauerhaften täglichen Pflegebedarfes über mindestens 3h
  125. Die anatomische Struktur der Haut im Alter wird gekennzeichnet durch
    Atrophie der Epidermis und Auflockerung des dermalen Gerüstes
  126. Eine 83-jährige Patientin wird bei Verdacht auf das Vorliegen einer Mangelernährung vom Hausarzt in Ihre Klinik überwiesen. Welcher Parameter legt eine Mangelernährung bei dieser Patientin nahe?
    BMI<20
  127. Welches nachfolgende Kriterium entspricht der allgemeinen Demenzdefinition nach ICD-10?
    deutliche Beeinträchtigung der Alltagsbewältigung
  128. Welche Diagnostik sollte bei Abklärung des Sturzrisikos dringend durchgeführt werden?
    Das Gehverhalten und die Balance sollten mittels standardisierter Tests überprüft werden.
  129. Im Versorgungsgebiet welcher der folgenden Arterie liegt in der Regel bei einer globalen Aphasie eine Läsion im ZNS zugrunde?
    A. cerebri media
  130. Welche Fähigkeit wird mit dem Barthelindex überprüft?
    Fähigkeit, eine Treppe steigen zu können
  131. Welcher der nachfolgenden Tests gehört typischerweise zum Geriatrischen Assessment?
    Tinetti
  132. Bei welcher Demenzform stehen zu Beginn Veränderungen von Verhalten und Persönlichkeit sowie Sprachstörungen im Vordergrund der Symptomatik?
    Frontotemporale Demenz
  133. Welches der folgenden Symptome tritt bei einem Normaldruckhydrozephalus auf?
    Störung der Blasenfunktion
  134. Hakim-Trias?
    Demenz, Gangstörung, Blasenstörung
  135. Welche Form der Harninkontinenz ist bei geriatrischen Patienten am häufigsten?
    gemischte Inkontinenz
  136. Eine 82-jährige Patientin wird wegen Abgeschlagenheit und Dyspnoe stationär aufgenommen: Klinisch ist nur eine Tachykardie auffällig, sonst liegen keine pathologischen Befunde vor. Das Blutbild zeigt einen Hb von 8.4 gr/di.‚ eine Erythrozytenzahl von 3,2 Mio Erythrozyten / microliter, eine Leukozytenzahl von 2.100 / microliter und eine Thrombozytenzahl von 23.000 / microliter. Die LDH ist normal. Bei der Knochenmarkpunktion lässt sich keine Leukämie nachweisen. Weiche Diagnose ist wahrscheinlich?
    Myelodysplasie
  137. Schwindel ist ein häufiges von älteren Patienten beklagtes Symptom. Welche Untersuchung ist bei der primären Diagnostik von Schwindel beim älteren Menschen am ehesten indiziert?
    Langzeit-EKG
  138. Welche Symptome sind typisch für pathologisches Altern?
    Funktionseinschränkungen mit Einbußen der Autonomie
  139. Welchen Effekt hat Ausdauertraining im Alter?
    Regelmäßiges Ausdauertraining ist bis in ein sehr hohes Alter möglich und reduziert das Sturzrisiko.
  140. Bei einem 89-jährigen, multimorbiden und mit 14 verschiedenen Arzneistoffen behandelten Patienten besteht der Verdacht auf ein anticholinerges Syndrom als unerwünschte Arzneimittelwirkung. Welches der genannten Symptome passt am ehesten zu dieser Verdachtsdiagnose?
    Tachykardie
  141. Welche Störung ist typisch für eine Amnestische Aphasie?
    Wortfindungsstörung
  142. Wie verhält sich die Häufigkeit von chronischen Schmerzen bei älteren Patienten?
    Bei Pflegeheimbewohnem ist die Prävalenz chronischer Schmerzen häufiger als bei einer zu Hause lebenden vergleichbaren Alterskohorte.
  143. Welcher der genannten Faktoren wird als wichtigster Risikofaktor für ischämische Schlaganfälle bezeichnet?
    arterielle Hypertonie
  144. Welcher der nachfolgenden Tests gehört typischerweise zum Geriatrischen Assessment?
    Time-up-and-go- Test
  145. Sie hospitieren in einer logopädischen Therapiestunde eines 76-jährigen Patienten mit einem Schlaganfall. Er wurde gebeten, von seiner letzten Urlaubsreise zu berichten. Patient: „Ich Skifahren Schweiz. Abfahrt und Peng. Kaputt.“ Welche Aphasieform liegt bei dem Patienten am ehesten vor?
    • Broca-Aphasie
    • Agrammatismus und Telegrammstil
  146. Ein adäquates Ziel der geriatrischen Komplexbehandlung ist die
    Restitutio ad optimum
  147. Welche körperlichen Veränderungen treten im alternden Organismus auf und haben einen relevanten Einfluss auf die Pharmakotherapie?
    Körperflüssigkeit nimmt ab
  148. Was ist für eine Therapieentscheidung bei einem nicht-entscheidungsfähigen Patienten maßgeblich?
    der mutmaßliche Patientenwille
  149. Was ist Hauptkriterium eines Delirs?
    Bewusstseinsstörungen
  150. Eine 68-jährige Frau berichtet über einen Urinabgang im Strahl beim Husten. Welche Diagnose entspricht der Beschreibung am besten?
    Streßinkontinenz
  151. Was wird zu den sog. Intrinsischen Sturz auslösenden Faktoren gezählt?
    Polyneuropathie
  152. Welches Medikament führt bei Langzeitgabe bei einem älteren Menschen am eheste zu einer Kreatininerhöhung?
    Diclofenac
  153. Bei einer 79-jährigen Patientin mit einem Neglect nach links liegt als wahrscheinliche Ursache eine abgelaufene Ischämie im Versorgungsgebiet welcher Arterie vor?
    A. cerebri media rechts
  154. Was ist die häufigste Ursache für die Beeinträchtigung der Sprachverständlichkeit bei der Presbyakusis?
    Degeneration der äußeren Haarzellen der Kochlea
  155. Ein 83-jähriger Patient zeigt nach einer medianen Laparotomie bei Colonkarzinom eine abdominale Wundheilungsstörung. Es imponiert eine 5 cm lange und 3 cm tiefe Wunddehiszenz bei Sekretion eines serös-putriden Sekrets, die Wundumgebung ist mäßig gerötet. Welche Behandlung führen sie primär durch?
    Austamponieren der Wunde mit Silberalginat
  156. In Ihre Geriatrische Klinik wird ein 73-jähriger Patient eingewiesen, der in letzter Zeit etwas verwirrter sei als gewohnt. Er sei vergesslich und würde häufig einnässen. Zudem könne er nur noch schlecht laufen und stürze häufiger. Für welchen Befund sind dies die klinischen Leitsymptome?
    Normalhydrozephalus

What would you like to do?

Home > Flashcards > Print Preview