Altklausuren KPK K5

Card Set Information

Author:
maffu
ID:
132974
Filename:
Altklausuren KPK K5
Updated:
2012-02-05 11:26:23
Tags:
Altfragen
Folders:

Description:
Klinisch Pathologische Konferenz
Show Answers:

Home > Flashcards > Print Preview

The flashcards below were created by user maffu on FreezingBlue Flashcards. What would you like to do?


  1. 1. Zu den gutartigen Nierentumoren zählt das:
    • Onkozytom
    • Bei Onkozytomen handelt es sich um eine Gruppe gutartiger epithelialer Tumoren, die histologisch den Aufbau aus feingranulierten, großen, eosinophilen mitochondrienreichen Tumorzellen, den sogenannten Onkozyten, gemeinsam haben. Onkozytome kommen in den Speicheldrüsen, der Niere, der Adenohypophyse und der Schilddrüse vor.
  2. Das Ulcus ventriculi
    • Ist in der Mehrzahl der Fälle eine Infektionskrankheit
    • bei Helicobacter pyolri
  3. Häufigster Typ bei Larynxkarzinomen
    Larynxkarzinome sind meistens Plattenepithelkarzinome
  4. Perlenschnurartige Stenosen der Gallenwege finden sich in der endoskopischen retrograden Pankreatikographie (ERCP) typischerweise bei der:
    Primär sklerosierende Cholangitis (PSC)
  5. Bei wem kommt die Bronchiolitis obliterans häufig vor
    Kommt gehäuft bei Drogenabhängigen vor
  6. Die Differentialdiagnose zwischen M. Crohn und Colitis ulcerosa:
    Ist mit Hilfe von Colon-Stufenbiopsien, die nur die Mukosa beinhalte, nicht möglich
  7. Ursache des klinischen Bildes (Symptomatik, Serologie, EKG-Veränderungen) eines akuten Myokardinfarktes kann sein:
    Eine schwere stenosierende Koronarsklerose
  8. Der Pemphigus vulgaris:
    Geht mit einer Akantholyse einher
  9. Was kommt als Ursache für eine Harnstauniere in Betracht?
    Retriperitoneale Fibrose
  10. Zu den typischen Pilzinfektionen der Lunge gehören:
    Die Aspergillose
  11. Beweisend für eine Panarteritis nodosa:
    Ist eine Kombination aus der typischen klinischen Symptomatik und der typischen Serologie
  12. Welche Aussage über die vulväre intraepitheliale Neoplasie (VIN) trifft zu?
    Die VIN muss histologisch abgeklärt werden um invasives Wachstum auszuschließen
  13. Bei der Untersuchung einer Leberstanze bei verdacht auf eine primäre Hämochromatose ist neben anderen Färbungen unbedingt erforderlich eine:
    Berliner Blau Färbung
  14. Welche Aussage trifft zu? Die Endometriose:
    Kann zu chronischen Unterbauchschmerzen führen
  15. Der häufigste maligne Tumor der Harnblase ist ein:
    Papilläres Urothelkarzinom
  16. Schmerzlose Hämaturie ist immer verdächtig auf:
    Einen malignen Tumor des Harnableitenden Systems
  17. Gastrointestinale Stromatumoren (GIST):
    Sind in der Regel immunhistologisch zu diagnostizieren
  18. Der Pancoast-Tumor der Lunge:
    Infiltriert im Bereich der Lungenspitze umgebende Strukturen
  19. Die typische histologische Veränderung einer diabetischen Nephropathie vom Typ Kimmelstiel-Wilson ist die:
    Diffuse und noduläre Glomerulosklerose
  20. Bei systemischen Lupus erythematodes zeigt die Nierenbiopsie charakteristischerweise Ablagerungen von:
    IgA, IgG, IgM, c1q, c3c, c4 ("full house pattern")
  21. Welche Aussage über Kehlkopfkarzinome trifft zu?
    • Eine regionale Nachbestrahlung kann zu Mundtrockenheit führen
    • Xerostomie...
  22. Die Diagnose einer schweren Dysplasie in Colonbiopsaten eines Patienten mit Colitis ulcerosa:
    Sollte von zwei erfahrenen Pathologen gestellt werden
  23. Kleinzellige periphere B-Zell-Lymphome:
    Sprechen in der Mehrzal auf eine Rituximab-Therapie an
  24. Welche Aussage trifft zu? Die einheimische Sprue:
    Ist histologisch durch eine Zottenatrophie und gesteigerter Anzahl intraepithelialer Lymphozyten charakterisiert
  25. Bei einer akuten Pankreatitis finden sich typischerweise im peripankreatischen Fettgewebe:
    Kolliquationsnekrosen
  26. Bei einer Psoriasis vulgaris:
    Sieht man eine Verlängerung der Reteleisten
  27. Typische histologische Veränderung der Dickdarmschleimhaut bei einer akuten intestinalen Graft-versus-Host (GvH) Erkrankung ist das Auftreten:
    Vermehrter Apoptosen von Kryptenepthelien
  28. Epitheloidzellige Granulome mit Riesenzellen vom Langhans-typ treten in der Lunge auf bei der:
    Sarkoidose
  29. Eine häufige und gefürchtete Komplikation nach Immunsuppression ist eine/ein:
    CMV-Infektion
  30. Welche Lebererkrankung tritt in Assoziation mit einer Colitis ulcerosa auf?
    Primär sklerosierende Cholangitis (PSC)
  31. Eine 78-jährige Dame fällt den Angehörigen durch einen seit ca. 2 Jahre zunehmenden intellektuellen Abbau aber auch durch enthemmtes Verhalten ohne motorisches Defzit auf. Nach erfolgloser medikamentöser Therapie und psychiatrischer Behandlung wird ein Kernspintomogamm durchgeführt, welches eine Kontrastmittel anreichernde Läsion rechts frontal mit Kontakt zur Dura zeigt. Welche Diagnose ist am wahrscheinlichsten?
    Meningeom WHO Grad 1
  32. Eine 13-jährige Patientin stellt sich vor mit erstmals aufgetretenen, multiplen, bis 12 mm durchmessenden, scharf begrenzten, geröteten, plaqueartig silbrig belegten, juckenden Hautarealen an Knien, Handgelenken, Fußknöcheln und über dem Steiß. Die Beläge lassen sich leicht abschaben, dabei treten einige Tropfen Blut aus. Ansonsten ist sie gesund, auch die Laborwerte sind unauffällig. Im histologischen Schnittbild einer Hautbiopsie vom Rand einer Läsion zeigt sich eine Verlängerung der Reteleisten mit Verschmälerung des Stratum granulosum, Parakeratose, neutrophilem Infiltrat in der Epidermis und erweiterten Kapillaren der dermalen Papillen. Wie lautet Ihre Diagnose?
    Psoriasis

    • Psoriasisphänomene:
    • - Kerzenphänomen: Durch Kratzen mit einem Holzspatel am Psoriasis-Herd fallen die locker haftenden, silbrig-weißen Schuppen ab, welche an das Geschabsel von einer Wachskerze erinnern.
    • - Phänomen des letzten Häutchens: Beim Weiterkratzen lässt sich zuletzt ein lamellenartiges dünnes Häutchen entfernen.
    • - Auspitzphänomen / Phänomen des blutigen Taus (= Phänomen der punktförmigen Blutungen): Nach Entfernung des parakeratotischen Materials und des letzten Häutchens treten punktartige Blutungen auf.
  33. Im Rahmen einer Studie an der Charite werden die Tumorzellen von Brustkarzinompatientinnen im Hinblick auf die Expression des Östrogen- und Progesteronrezeptors überprüft. In einigen, aber nicht allen Karzinomen finden sich maligne Zeilen mit einer starken Expression beider Rezeptoren. Die Patientinnen mit positivem Hormonrezeptostatus werden welches der folgenden Merkmale am ehesten aufweisen?
    Besseres Ansprechen auf die Therapie
  34. Ein Motorradfahrer fährt betrunken vor einen Baum. Er wird bewusstseinsgetrübt aufgefunden, kann sich jedoch nach einer halben Stunde wieder artikulieren und klart etwas auf. Auf dem Weg in die Unfallklinik wird er komatös und bildet eine Pupillendifferenz links > rechts aus. Die rechte Körperhälfte ist schlaff gelähmt. Welche Blutung ist am wahrscheinlichsten?
    Epidurale Blutung
  35. Eine 30-jährige Frau tastet einen etwa 2 cm durchmessenden, gut verschieblichen, gering druckdolenten Knoten in einer Brust. Welche Diagnose ist die wahrscheinlichste?
    • Fibroadenom
    • Der häufigste benigne Tumor der Mamma
  36. Im Fruchtwasser einer Schwangeren wird eine pathologische Erhöhung der alfa-Fetoprotein-Reaktion festgestellt. Was ist die Ursache?
    Spaltbildung des Fetus
  37. Ein Patient, der viele Jahre an einem Morbus Parkinson gelitten hat verstirbt 67-jährig an einer Pneumonie. Da der Sohn Sorge hat, ebenfalls später ebenfalls an dieser Krankheit zu erkranken, wird auch von den Verwandten einer Sektion ausdrücklich zugestimmt. Sie finden in den Neuronen der Substantia nigra typischerweise:
    alpha Synuclein
  38. Eine 69-jährige Patientin mit seit Jahren bestehendem Sodbrennen‚ insbesondere nach Nahrungsaufnahme stellt sich mit seit einem Jahr zunehmenden Schluckbeschwerden vor. Diese würden sowohl beim Trinken als auch beim Verzehr fester Nahrung auftreten. Die körperliche Untersuchung ist unauffällig; eine Ösophagogastroskopie zeigt eine Gewebsmasse im distalen Ösophagus, die das Lumen nahezu vollständig okkludiert. Eine Biopsie dieses Gewebes würde am wahrscheinlichsten welchen der folgenden Befunde ergeben?
    Adenokarzinom
  39. Welche der anschließend aufgeführten Krankheitskomplexe sind Folgen einer Gametopathie?
    X0-Monosomie
  40. Bei einer 29-jährigen Frau und ihrer 32 Jahre alten Schwester wird jeweils ein infiltratives duktales Mammakarzinom diagnostiziert. Beide erhalten eine bilaterale Mastektomie. Welche der folgenden Risikofaktoren ist für diesen Tumortyp von hoher Signifkanz?
    Vererbtes, mutiertes Allel des P53-Gens
  41. Eine 43-jährige Patientin mit Hypermenorrhoen und Menorrhagien wird wegen eines Uterus myomatosus hysterektomiert. Die Leiomyome lassen sich histologisch verifizieren, im Endometrium-Myometrium-Belegschnitt findet sich luminal des regelhatten Myometriums ein hoch aufgebautes Endometrium mit sägezahnartig gewundenen Drüsen, deren Zellen kleine runde chromatindichte Kerne und reichlich stark eosinophiles Zytoplasma aufweisen. Das umgebende Stroma ist aufgelockert und ödematös. Worum handelt es sich am ehesten?
    Regelhaftes Endometrium‚ späte Sekretionsphase
  42. Bei einer 60-jährigen Patientin wurde vor 3 Jahren eine Gastrektomie wegen eines Magenkarzinoms durchgeführt. Jetzt werden neu aufgetretene, bis zu 3 cm große Ovarialtumoren beidseits diagnostiziert. Es handelt sich am ehesten um:
    Krukenberg-Tumoren
  43. 25-jährige Patientin, seit mehreren Wochen zunehmender rötlicher übelriechender Ausfluss. Seit Jahren keine Vorsorgeuntersuchungen, Zyklusanamnese unauffällig. Gynäkologische Untersuchung: Verplumple Portio mit unregelmäßiger derber Oberfläche und kontaktvulnerabler Schleimhaut. Portio-Abstrichzytologie: PAP V. Welche Diagnose ist am wahrscheinlichsten?
    Plattenepithelkarzinom der Zervix
  44. Bei einem Patienten fällt Ihnen im Rahmen einer Routineuntersuchung eine derbe weißliche Induration des lateralen Zungenrandes auf. Der Patient ist Raucher und Asthmatiker‚ er benutzt unter anderem glucocorticoidhaltige Sprays. Weiches weitere Vorgehen ist am ehesten angebracht?
    Entnahme einer Biopsie zur histologischen Untersuchung
  45. Eine 79-Jährige Patientin sucht Sie auf, weil sie einen Knoten in der rechten Brust bemerkt hat. Sie palpieren einen festen‚ ca. 20 mm durchmessenden Knoten, ausserdem fällt Ihnen eine rechtsaxilläre Lymphadenopathie auf. Sie entschließen sich zu einer „Lumpektomie“ mit axillärer Lymphknotendissketion. Der Pathologe teilt Ihnen mit, dass es sich um ein duktales Adenokarzinom handelt. 2 von l0 entnommenen Lymphknoten haben Metastasen. Eine immunhistochemische Analyse zeigt, dass die Tumorzellen positiv für den Östrogenrezeptor und negativ für HER2/neu (ERBBZ) sind. Die Flowzytometrie zeigt einen hohen Anteil an Tumorzellen in der S-Phase und eine Aneuploidie. Weiches ist der wichtigste prognostische Faktor für die Patientin?
    Lymphknotenmetastasen
  46. Eine 24-jährige Patientin wird per NAW in die Notaufnahme gebracht. Klinischer Befund: Schlanke Patientin, akutes Abdomen mit Abwehrspannung, Klopfschmerz ubiquitär. Schockzeichen (Tachykardie 115/min, Hypotonie 80/50 mmHg, kaltschweißig), etwas überregelstarke vaginale Blutung. Keine Voroperationen. Keine Vorerkrankungen. Regelanamnese nicht sicher erhebbar. Sonographisch freie Flüssigkeit in der Bauchhöhle und Raumforderung im Bereich der linken Tube. Schnellblutbild: Leukozytose 15/nl‚ Hb 5,6g/dl‚ Thrombozyten 4l/nl‚ Sofortige Laparotomie: Reichlich Blut in der Bauchhöhle, eine blutig imbibierte zystische Raumforderung im Bereich der linken Adnexe‚ nach deren Resektion die abdominelle Blutung steht. Im histologischen Schnittbild des resezierten Gewebes finden sich im Zystenlumen filiforme Strukturen mit Stromakern, kubischem Epithel und einer Außenschicht aus miteinander verschmolzenen Zellen mit eosinophilem Zytoplasma und runden Kernen, dazwischen frische Thromben und nekrotische Gewebeanteile. Welche Situation liegt am ehesten vor?
    Rupturierte Tubargravidität
  47. Ein 57-jähriger Mann zeigt eine Muskelschwäche der Unterarmstrecker und Schluckstörungen, die seit 3 Monaten bestehen. Die Elektromyographie zeigt ein myopathisches Bild. In der Muskeibiopsie fallen neben dichten lymphozytären Infiltraten zahlreiche Vakuolen in den Fasern auf. Sie denken in erster Linie an:
    Einschlusskörperchenmyositis
  48. Eine 36jährige Frau mit plötzlich und rasch zunehmender Gangunsicherheit, verwaschener Sprache und Fazialisparese links sowie Doppelbildern beim Blick nach rechts wird Ihnen im Krankenhaus von einem Internisten vorgestellt, der die Patientin vor 4 Wochen wegen einer schweren fieberhaften gastrointestinalen Infektion behandelt hatte. Es besteht aktuell kein Fieber mehr, die Antibiotika sind bereits abgesetzt. Keine bekannten Vorerkrankungen. Welche Erkrankung kommt am ehesten in Frage?
    Akute demyelinisierende Enzephalomyelitis (ADEM)
  49. Bei einer 30-jährigen Patientin, die kürzlich von 56 kg auf 50 kg Gewicht abgenommen hat, tasten Sie mehrere kirschgroße Halslymphknoten, von denen Sie einen exstirpieren. Der Pathologe beschreibt eine Eosinophilenvermehrung, sowie mehrere Reed-Sternberg-Riesenzellen, aber keine Verkäsung. Die zusätzliche Diagnostik (Röntgen, Computertomographie, Knochenszintigraphie, Knochenmark-Histologie) ergibt keine pathologischen Befunde. Die wahrscheinlichste Diagnose lautet:
    Hodgkin-Lymphom (M. Hodgkin)
  50. Eine 34 Jahre alte Frau beklagt während einer Tanzveranstaltung plötzlich aus völligem Wohlbefinden heraus aufgetretene heftigste Kopfschmerzen. Im Krankenhaus wird eine leichte brachiofazial betonte Hemiparese links bei eingeschränktem Bewusstseinszustand festgestellt. Fieber besteht nicht. Keine früheren Erkrankungen. Welche Erkrankung liegt am ehesten vor?
    Subarachnoidalblutung
  51. Wie wird ein Carcinoma in situ der Mundschleimhaut typischerweise symptomatisch?
    Weißliche, plane, schmerzlose Herdläsion
  52. Ein Patient, der viele Jahre an einem Morbus Alzheimer gelitten hat, verstirbt 87-jährig an einer akuten Nierenbeckenentzündung. Da der Sohn Sorge hat, später ebenfalls an dieser Krankheit zu erkranken, wird auch von den Verwandten einer Sektion ausdrücklich zugestimmt. Sie finden in den Neuronen des ZNS des Verstorbenen typischerweise:
    Tau Protein
  53. Ein 56-jähriger Bankdirektor hat während einer beruflichen Konferenz einen epileptischen Anfall. Die klinisch neurologische Untersuchung zeigt eine brachiofaziale Hemiparese rechts und eine leichte Aphasie sowie eine geringe Einschränkung des Bewusstseins. 2 Monate vor diesem Ereignis war anlässlich einer „Kopfschmerzabklärung“ ein craniales CT ohne pathologischen Befund durchgeführt worden. Die Ehefrau des Patienten berichtet über „seltsame Gemütszustände“ seit ca. 2 Wochen vor dem Anfall. Im aktuellen Kernspin sieht man eine links im Marklager gelegene bis an die Rinde reichende Läsion, die ringförmig Kontrastmittel anreichert. Welche Diagnose ist am wahrscheinlichsten?
    Glioblastoma multiforme WHO °IV
  54. Auf welche der genannten Erkrankungen der weiblichen Brustdrüse weisen Mikrokalzifikationen im Mammogramm am ehesten hin?
    Duktales Carcinoma in Situ (DCIS)
  55. Ein äußerlich unauffällig erscheinendes Neugeborenes entwickelt am 3. Lebenstag einen Mekoniumileus. An welche angeborene Erkrankung müssen Sie in diesem Zusammenhang in 1. Linie denken?
    Zystische Fibrose
  56. Eine 64-jährige Patientin, die vor 4 Jahren erfolgreich lebertransplantiert worden ist, kommt mit einer zunehmenden Hemiparese links, welche seit 2 Wochen besteht, ins Krankenhaus. Rechts und geringer auch links periventrikulär sieht man in der Bildgebung eine diffuse Raumforderung. Welche Differentialdiagnosen-Kombination ist am wahrscheinlichsten?
    Zerebrale Toxoplasmose, ZNS-Lymphom, Progressive multifokale Leukenzephalopathie
  57. Ein 17-jährige Schülerin beschreibt, dass sie seit etwa 5 Stunden auf dem linken Auge verschwommen sehe. Spontan, aber vor allem bei der Augenmotilitätsprüfung, gibt sie Schmerzen an. Keine weiteren neurologischen Ausfälle. Sie finden ein verlängertes und abgeflachtes visuell evoziertes Potential (VEP) auf der betroffenen Seite. Der Liquorbefund ist unauffällig. Bei der Kontrolle 14 Tage später sind die Symptome deutlich gebessert und die VEPs annähernd normalisiert. An welcher Erkrankung leidet die junge Frau am ehesten?
    Retrobulbärneurits

    Eine Retrobulbärneuritis ist ein häufiges Frühsymptom einer Multiplen Sklerose. Sie kann aber auch andere Ursachen haben.
  58. An der Charité wird eine epidemiologische Studie durchgeführt, um das Risiko zu bestimmen, an einem Zervixkarzinom zu erkranken. Dabei werden die durch Abstriche gewonnenen Zellen untersucht und festgestellt, dass dysplastische Zellen eine Bindung bestimmter viraler Proteine an das zelluläre pRB aufweisen. Die Proteine welcher nachfolgend aufgeführten Viren binden am wahrscheinlichsten an pRB und erhöhen damit das Risiko für eine Dysplasie?
    HPV
  59. Eine 71-jährige Patientin stellt sich vor mit einem ulzerierten‚ verschorften‚ 12mm durchmessenden Knoten der lateralen Unterlippe. Der Knoten ist scharf begrenzt durch einen aufgeworfenen, rosafarbenen‚ perlschnurartig knotigen Rand. Schmerzen bestehen nicht. Bei der klinischen Untersuchung finden sich außer der Läsion an der Unterlippe keine weiteren Auffälligkeiten. Im histologischen Schnitt einer Biopsie vom Rand der Läsion sieht man die Epidermis unterminierende Nester rundlicher Zellen mit großen hyperchromatischen Kernen und wenig Zytoplasma. im Randbereich der Knoten sind die Zellen palisadenartig angeordnet. Welche Therapie ist am besten geeignet für die beschriebene Läsion?
    Vollständige Exzision, histologische Aufarbeitung. Besondere Beachtung der Resektionsränder
  60. Eine 65-jährige Patientin wird durch vaginale Blutungen auffällig, sonografisch wird eine Verbreiterung des Endometriums festgestellt. Welches weitere Vorgehen ist zunächst angebracht?
    Fraktionierte Kürettage von Corpus und Zervix
  61. Eine 64-jährige Patientin kommt mit einer zunehmenden Hemiparese links welche seit 2 Wochen besteht ins Krankenhaus. Vor 4 Jahren wurde sie erfolgreich lebertransplantiert. Rechts und geringer auch links periventrikulär sieht man in der Bildgebung eine diffuse Raumforderung. Welche Differentialdiagnosen-Kombination ist am wahrscheinlichsten?
    Zerebrale Toxoplasmose, ZNS-Lymphom, Progressive multifokale Leukenzephalopathie
  62. Im Fruchtwasser einer Schwangeren wird eine pathologische Erhöhung des alfa-Fetoprotein festgestellt. Was ist die Ursache?
    Spaltbildung des Feten
  63. 53-jährige Patientin, livide Rötung und diffuse plaqueartige Verdickung von Hautarealen an Rumpf und Extremitäten, leichte weißliche Schuppung, heftiger Juckreiz. Histologisch: Dichtes monomorphes Infiltrat CD4-positiver Lymphozyten in Cutis und Subcutis, Haut selbst von regelhafter Architektur. Blutbild unauffällig. Welche Diagnose ist am ehesten zu stellen?
    Mycosis fungoides
  64. Sie erhalten im Rahmen einer brusterhaltenden Therapie ein Resektat der rechten Mamma. Auf der Schnittfläche sehen sie einen weißlichen, derben, 10mm durchmessenden, tumorsuspekten Herd, der kleinste Abstand des Herdes zu den Resektionsrändern beträgt makroskopisch 3 mm. Histologisch reichen Zellen eines invasiv lobulären Karzinoms in einen Resektionsrand hinein. Der Residualtumorstatus lautet daher:
    R1
  65. Bei einer 23-jährigen Patientin wird wegen rezidivierender „IIID” im Portioabstrich nach Papanicolaou eine Portiobiopsie durchgeführt. Im histologischen Schnittbild fallen perinukleär vakuolisierte Zellen im luminalen Drittel des Portio-Plattenepithels auf. Die basalen zwei Drittel des Epithels werden von pleomorphen Zellen mit vergrößerten, chromatindichten Kernen und zahlreichen Mitosen eingenommen. Das korrespondierende Stroma zeigt ein schütteres lymphozytäres Infiltrat. Welche Erkrankung lässt sich an Hand dieses Befundes am ehesten diagnostizieren?
    Infektion durch high-risk-HPV mit CIN (cervical intraepithelial heoplasie) - II
  66. Eine 24-jährige Patientin wird per NAW in die Notaufnahme gebracht. Klinischer Befund: Schlanke Patientin, akutes Abdomen mit Abwehrspannung, Klopfschmerz ubiquitär, Schockzeichen (Tachykardie 115/min, Hypotonie 80/50 mmHg, kaltschweißig), etwas überregelstarke vaginale Blutung. Keine Voroperationen. Keine Vorerkrankungen. Regelanamnese nicht sicher erhebbar. Sonografisch freie Flüssigkeit in der Bauchhöhle und Raumforderung im Bereich der linken Tube. Schnellblutbild: Leukozyten l5/nl, Hb 5,6 g/dl, Thrombozyten 4l/nl. Sofortige Laparotomie: Reichlich Blut in der Bauchhöhle, eine blutig imbibierte zystische Raumforderung im Bereich der linken Adnexe. Im histologischen Schnittbild des resezierten Gewebes finden sich im Zystenlumen filiforme Strukturen mit Stromakern, kubischem Epithel und einer Außenschicht aus miteinander verschmolzenen Zellen mit eosinophilem Zytoplasma und runden Kernen, dazwischen frische Thromben und nekrotische Gewebeanteile. Welche Situation liegt am ehesten vor?
    Rupturierte Tubargravidität
  67. Welchem histologischen Karzinom-Typ entspricht das Barrett-Karzinom?
    Adenokarzinom
  68. Welcher der aufgezählten Befunde ist typisch für das Conn-Syndrom?
    Hypertonie
  69. Eine 71-jährige Patientin stellt sich vor mit einem ulzerierten, verschorften, 12 mm durchmessenden Knoten der lateralen Unterlippe. Der Knoten ist scharf begrenzt durch einen aufgeworfenen, rosafarbenen, knotigen Rand. Schmerzen bestehen nicht. Bei der klinischen Untersuchung finden sich außer der Läsion an der Unterlippe keine weiteren Auffälligkeiten. Im histologischen Schnitt einer Biopsie vom Rand der Läsion sieht man die Epidermis unterminierende Nester rundlicher Zellen mit großen hyperchromatischen Kernen und wenig Zytoplasma. Im Randbereich der Knoten sind die Zellen patisadenartig angeordnet. Welche Diagnose ist am wahrscheinlichsten?
    Basalzellkarzinom
  70. Ein 56-jähriger Bankdirektor hat während einer beruflichen Konferenz einen epileptischen Anfall. Die klinisch neurologische Untersuchung zeigt eine brachiofaziale Hemiparese rechts und eine leichte Aphasie sowie eine geringe Einschränkung des Bewusstseins. 2 Monate vor diesem Ereignis war anlässlich einer "Kopfschmerzabklärung" ein craniales CT ohne pathologischen Befund durchgeführt worden. Die Ehefrau des Patienten berichtet über "seltsame Gemütszustände" seit ca. zwei Wochen vor dem Anfall. Im aktuellen Kernspin sieht man eine links im Marklager gelegene bis an die Rinde reichende Läsion, die ringförmig Kontrastmittel anreichert. Welche Diagnose ist am wahrscheinlichsten?
    Glioblastoma multiforme WHO °IV
  71. Wo finden sich bei einer Gastritis typischerweise Helicobacter pylori?
    extrazellulär
  72. Ein 5-jähriger Junge wird mit Kopfschmerz und Erbrechen ins Krankenhaus eingeliefert. Er ist bei vollem Bewusstsein, hat kein Fieber und ist nicht manifest nackensteif. In der Bildgebung kommt ein Tumor im Seitenventrikel zur Darstellung. Welche Diagnose ist am wahrscheinlichsten?
    Plexus Papillom °1
  73. Von welchen Gewebestrukturen nimmt das Kaposi-Sarkom seinen Ausgang?
    von Gefäßen
  74. Welchen histologischen Befund sehen Sie bei einer Psoriasis vulgaris?
    Verlängerte Reteleisten
  75. Eine Mutter stellt ihre zwei Söhne (2 und 11 Jahre) in der Sprechstunde vor. Sie beschreibt, dass die Jungen nicht gut laufen können und erst spät (im 22. und 26. Monat) angefangen hätten zu laufen. Der ältere habe sogar nachts manchmal Atemaussetzer, sodass sie sich Sorgen mache. In Ihrer klinischen Untersuchung finden Sie bei beiden eine proximal betonte Parese und beim älteren Bruder verdickte teigige Waden. Welche Diagnose ist am wahrscheinlichsten?
    Duchenne Muskeldystrophie
  76. Eine 34 Jahre alte Frau beklagt während einer Tanzveranstaltung plötzlich aus völligem Wohlbefinden heraus aufgetretene heftigste Kopfschmerzen. Im Krankenhaus wird eine leichte brachiofazial betonte Hemiparese links bei eingeschränktem Bewusstseinszustand festgestellt. Fieber besteht nicht. Keine früheren Erkrankungen. Welche Erkrankung liegt am ehesten vor?
    Subarachnoidalblutung
  77. Eine 30-jährige Frau tastet einen etwa 2 cm durchmessenden‚ gut verschieblichen und gering druckdolenten Knoten in einer Brust. Was ist Ihr weiteres Vorgehen zur Diagnosestellung?
    sonograflsch gestützte Feinnadelpunktion des Tastbefundes mit histologischer Begutachtung
  78. Ein 7-jähriger Junge erleidet mehrere fokale Krampfanfälle innerhalb von einem Jahr. Früher bestand keine Epilepsie. Ein neurologisches Defizit besteht nicht, im Kernspintomogramm wird ein solider teils zystischer Tumor des Temporalpols links gefunden. Eine Biopsie wird neuropathologisch untersucht. Welche Diagnose ist am wahrscheinlichsten?
    Gangliogliom WHO °I
  79. Welche Schilddrüsenveränderung verursacht am ehesten einen szintigrafisch kalten Knoten?
    anaplastisches Schilddrüsenkarzinom
  80. Eine 36-jährige Frau mit plötzlicher und rasch zunehmender Gangunsicherheit‚ verwaschener Sprache und Fazialisparese links sowie Doppelbildern beim Blick nach rechts wird Ihnen im Krankenhaus von einem Internisten vorgestellt, der die Patientin vor 4 Wochen wegen einer schweren fieberhaften gastrointestinalen Infektion behandelt hatte. Es besteht aktuell kein Fieber mehr, die Antibiotika sind bereits abgesetzt. Keine bekannten Vorerkrankungen. Welche Erkrankung kommt am ehesten in Frage?
    Akute demyelinisierende Enzephalomyelitis
  81. Auf einem Kongress wird eine epidemiologische Studie, die über einen Zeitraum von 20 Jahren tumorabhängige Todesfälle ausgewertet hat, präsentiert. Dabei geht der Sprecher vor allem auf eine Tumorentität ein, deren Inzidenz in den Industrienationen stark zugenommen hat. Für das Jahr 1998 wurde beispielsweise festgestellt, dass dieser Tumor für mehr als 30% der tumorassoziierten Todesfälle bei Männern und für mehr als 24% bei Frauen verantwortlich ist. Um welchen Tumor könnte es sich hierbei am ehesten handeln?
    Lungenkarzinom
  82. Eine 43-jährige Patientin mit Hypermenorrhoen und Menorrhagien wird wegen eines Uterus myomatosus hysterektomiert. Die Leiomyome lassen sich histologisch verifizieren, im Endometrium-Myometrium-Belegschnitt findet sich luminal des regelhaften Myometriums ein hoch aufgebautes Endometrium mit sägezahnartig gewundenen Drüsen, deren Zellen kleine runde chromatindichte Kerne und reichlich stark eosinophiles Zytoplasma aufweisen. Das umgebende Stroma ist aufgelockert und ödematös. Worum handelt es sich am ehesten?
    Regelhaftes Endometrium, späte Sekretionsphase
  83. Ein 5-iähriger Junge wird mit Kopfschmerz und Erbrechen ins Krankenhaus eingeliefert. Er ist bei vollem Bewusstsein, hat kein Fieber und ist nicht manifest nackensteif. In der Bildgebung kommt ein Tumor im 4. Ventrikei zur Darstellung. Histologisch sehen Sie einen glialen relativ zellreichen nicht nekrotisierenden Tumor. Welche Diagnose ist am wahrscheinlichsten?
    anaplastisches Ependymom °III
  84. Ein Patient, der viele Jahre an einem Morbus Parkinson gelitten hat verstirbt 67-jährig an einer Pneumonie. Da der Sohn Sorge hat, ebenfalls später ebenfalls an dieser Krankheit zu erkranken, wird auch von den Verwandten einer Sektion ausdrücklich zugestimmt. Was finden Sie typischerweise in den Neuronen der Substantia nigra?
    alpha Synuclein
  85. Welches ist das histologische Korrelat eines Carcinoma in situ?
    Schwere Kernatypien im gesamten Epithel
  86. Welche dermatohistologischen Befunde lassen sich beim Pemphigus vulgaris erheben?
    flächige Akantholyse
  87. Ein 57-jähriger Mann zeigt eine Muskelschwäche der Oberschenkelmuskulatur und ebenfalls eine diskrete der Oberarmmuskulatur. Es liegen keine Hautveränderungen vor. Die Elektromyographie der betroffenen Muskeln zeigt reichlich Spontanaktivität. In der Muskelbiopsie fallen dichte lymphozytäre lnfiltrate auf, die zum Teil intakte Muskelfasern invadieren. Welche Erkrankung ist am wahrscheinlichsten?
    Einschlusskörberchenmyositis

    Häufigste Myositisform bei Männern über 50; praktisch keine Myonekrose und Myophagie (im Ggs. zur Polymyositis) (Böcker et al. 2004 S. 348).
  88. 26-jährige Patientin (keine Vorerkrankungen), über Monate zunehmende, druckschmerzhafte, verschiebliche Raumforderung der Mamma. Sonografisch: solide, homogen, gering hyperreflexiv. Stanzbiopsie, Histologie: Komplexe kleiner tubulärer Drüsen in faserreichem Stroma. Welche Diagnose ist am wahrscheinlichsten?
    Fibroadenom
  89. Bei der Obduktion der Leiche einer 65 Jahre alt gewordenen Frau fand sich in beiden Pleurahöhlen eine bernsteingelbe Flüssigkeit von zusammen 800ml. Bei der Inspektion der Bauhöhle zeigten sich beide Ovarien tumorartig vergrößert und sehr derb. DIfferentialdiagnostisch sollte am ehesten erwogen werden:
    Ein Meigs Syndrom
  90. Klinische Mitteilung: Frau, 48-j.‚ seit mehreren Wochen unklare Oberbauchbeschwerden, Verdacht auf Lebererkrankung. Übersandtes Untersuchungsgut: 20 mm langer Stanzzylinder von 2 mm Durchmesser aus dem rechten Leberlappen. Mikroskopisches Bild: Gut erhaltene Läppchenstruktur, Periportalfelder nicht verbreitert‚ Kollagenfasern nicht vermehrt, Randleisten der Läppchen scharf begrenzt, erweiterte Zentralvene, Blutansammlung in den erweiterten Sinusoiden läppchenzentral. In der Sudan-Rot-Färbung kleinste und mittelgroße, Zellkerngröße erreichende rote Tröpfchen in Leberparenchymzellen nur im Zentrum der Leberläppchen. Von Kupffer'sche Sternzellen geringgradig vermehrt. Berliner-Blau-Reaktion negativ. Es handelt sich am ehesten um?
    Eine Rechtsherzinsuifizienz
  91. Klinische Mitteilung: 33-j. Frau, seit mehreren Wochen Schwächegefühl, Übelkeit, unklare Oberbauchschmerzen. Leberwerte deutlich erhöht (GPT 450 IE; Gamma-GT 45 IE). Übersandtes Untersuchungsgut: 12 mm langer Biopsiezylinder von 1 mm Durchmesser aus dem rechten Leberlappen. Mikroskopisches Bild: Erhaltene Läppchenarchitektur. Portalfelder deutlich verbreitert, aufgelockert, Bindegewebsgehalt nicht vermehrt. Dichte lympho-histiozytäre entzündliche Infiltration betont im Grenzlamellenbereich. Sog. Mottenfraß (piecemeal-)-Nekrosen. Hepatozyten teils hydropisch geschwollen, teils azidophil verdichtet mit Kernpyknosen. Einzelne Councilman-Körperchen. Einige kleine Leberzell-Gruppennekrosen mit Sternzellproliferation. Geringe Sternzellsiderose. Keine Cholestase. Keine Verfettung. Es handelt sich am ehesten um eine?
    Akute Virushepatitis

    Councilman-Körper findet man ausschließlich in der Leber bei einer akuten Virushepatitis. Es handelt sich hierbei um das morphologische Korrelat von Leberzellapoptosen, die als hyaline Körperchen nachweisbar sind.
  92. Für die Bestimmung der Ausdehnung von Karzinomen gilt in der Regel:
    eine immunhistologische Untersuchung mit Darstellung von Zytokeratin-Antigenen kann hilfreich sein.
  93. Für die Colitis ulcerosa trifft folgende Aussage zu:
    Die Krankheit beginnt häufig im Rektum und breitet sich nach oral aus.
  94. In welcher Situation ist eine Therapie des Mammakarzinoms mit Herceptin indiziert?
    Nur bei starker Überexpression und/oder Amplifikation des Her2neu/c-erb-Rezeptors.
  95. Welche Lebererkrankung tritt in Assoziation mit einer Colitis ulcerosa auf?
    Primär skleroslerende Cholangitis (PSC)
  96. Welche dermatohistologischen Befunde lassen sich beim Pemphigus vulgaris erheben?
    Flächige Akantholyse
  97. Bei der Untersuchung einer Leberstanze bei Verdacht auf eine primäre Hämochromatose ist neben anderen Färbungen unbedingt erforderlich eine:
    Berliner-Blau-Reaktion.
  98. Rhodanin Färbung -->Kupfer
    Berliner-Blau-Reaktion -->Eisen
    Kongorot Färbung -->Amyloidose
    Ziehl-Neelsen Färbung -->säurefeste Stäbchen TBC
    Sudan-Schwarz Färbung -->irgendwas mit Neutralfetten
  99. Welche Aussage über Kehlkopfkarzinome trifft zu?
    Eine regionale Nachbestrahlung kann zu Mundtrockenheit führen.
  100. Die Differentialdiagnose zwischen M. Crohn und Colltis ulcerosa:
    ist häufig bioptisch durch die Kombination von Verteilungsmuster und Art des Entzündungsinfiltrats möglich.
  101. Das plattenepitheliale Carcinoma in situ der Zervix ist häufig bedingt durch eine Infektion mit:
    Humanem Papilloma Virus 16/18
  102. Eine Splenomegalie ist ein typischer Befund bei:
    Chronischer lymphatischer B-Zell-Leukämie.
  103. Wie stellt sich eine Barrett-Mukosa des Ösophagus makroskopisch bzw. endoskopisch dar?
    umschriebene Rötung samtartige Schleimhautstruktur
  104. Beim Systemischen Lupus Erythematodes zeigt die Nierenbiopsie charakteristischerweise Ablagerungen von:
    lgA‚ lgG‚ lgM‚ c1q‚ c3c‚ c4 („full house pattern”)
  105. Welche Aussage trifft zu? Die Endometriose:
    Kann zu chronischen Unterbauchschmerzen führen
  106. Welche Aussage trifft zu? Das Gallenblasenkarzinom:
    Zeigt eine Assoziation mit Gallensteinen.
  107. Bei welchem Patientenkollektiv ist eine Bronchiolitis obliterans mit organisierender Pneumonie (BOOP) eine relativ häufige Komplikation?
    Patienten mit Zustand nach Lungentransplantation.
  108. Folgende Aussage zum Conn-Syndrom ist richtig:
    Ursache ist ein Adenom der Nebennierenrinde.
  109. Eine charakteristische morphologische Veränderung bei einer akuten intestinalen Gratt-versus-Host disease (GvHD) ist?
    Ein vermehrtes Auftreten von apoptotischen Kryptenepithelien.
  110. Von welchen Gewebestrukturen nimmt das Kaposi-Sarkom seinen Ausgang?
    von Gefäßen
  111. Was trifft für die diffusen großzelllgen B-Zell-Lymphome zu?
    Eine EBV-Assoziation dieser Lymphome kommt bei Immunsuppression vor.
  112. Welche Aussage trifft zu? Die einheimische Sprue:
    ist histologisch durch eine Zottenatrophie und gesteigerter Anzahl intraepithelialer Lymphozyten charakterisiert.
  113. Welche Aussagen zur Behandlung von Überfunktionen der Nebenschilddrüse treffen zu?
    Bei der chirurgischen Entfernung eines Nebenschilddrüsen(NSD-)adenoms reicht es, wenn die adenomatös abgewandelte Nebenschilddrüse entfernt wird.
  114. Was ist eine typische Folge eines Morbus Whipple?
    chronische Malabsorption
  115. Die Hämochromatose:
    Hat als wichtige Spatkomplikation nach dem Übergang in eine Zirrhose das Leberzellkarzinom.
  116. Zu den gutartigen Nierentumoren zählt das:
    Onkozytom
  117. Welche Aussage zur Kardiomyopathie ist richtig?
    Die dilatative Kardiomyopathie kann sowohl primar als auch in Folge einer Noxe oder Herzschädigung sekundär auftreten.
  118. Folgende Polypen des Dickdarms sind als Präkanzerosen aufzufassen:
    Die villösen Adenome
  119. Welche Aussage trifft zu? Eine Granulombildung in der Leber ist typisch bei:
    Sarkoidose
  120. Die typische histologische Veränderung einer diabetischen Nephropathie vom Typ Kimmelstiel Wilson ist die:
    Diffuse und noduläre Glomerulosklerose
  121. Bei einem 55-jährigen Patienten in leicht reduziertem Allgemeinzustand und mit seit vielen Jahren bekannter, kompensierter Leberzirrhose auf dem Boden einer HCV-Infektion stellen Sie in bildgebenden Verfahren eine neu aufgetretene circa 5cm durchmessende, inhomogene, unscharf begrenzte Raumforderung im Leberparenchym fest. Welche Differentlaldlagnose ist in dieser Situation die wahrscheinlichste?
    Hepatozellulöres Karzinom
  122. Klinische Mitteilung: Frau, 48 J., seit mehreren Wochen unklare Oberbauchbeschwerden, Verdacht auf Lebererkrankung. Übersandtes Untersuchungsgut: 20 mm langer Stanzzylinder von 2 mm Durchmesser aus dem rechten Leberlappen.Mikroskopisches Bild: Guterhaltene Läppchenstruktur, Portalfelder nicht verbreitert, Kollagenfasern nicht vermehrt. Randleisten der Läppchen scharf begrenzt, erweiterte Zentralvene, Blutansammlung in den erweiterten Sinusoiden läppchenzentral. Bei Sudan-Rot-Färbung kleinst- und mittelgroße Zellkerngröße erreichende rote Tröpfchen in Leberparenchymzellen nur im Zentrum der Leberläppchen. Von Kupffersche Sternzellen geringgradig vermehrt. Berliner-Blau-Reaktion negativ. Es handelt sich am ehesten um:
    eine Rechtsherzinsuffizienz
  123. Welcher der beschriebenen makroskopischen Befunde an einer exstirpierten Nebenniere ist am ehesten ursächlich für ein Cushing-Syndrom?
    Homogen gelber, glatt bekapselter Tumor
  124. Welcher der genannten Ovarialtumoren verursacht am ehesten einen erhöhten Östrogenspiegel im peripheren Blut?
    Granulosazelltumor
  125. Eine 41-jährige Patientin kommt in Ihre hausärztliche Praxis und zeigt Ihnen einen 8 mm durchmessenden, größenprogredienten, polyzyklisch begrenzten, hellbraun bis schwarz pigmentierten, juckenden und auf Kratzen leicht blutenden Knoten an der Wade. Wie gehen Sie vor?
    Sie entfernen den Knoten mit mehreren Millimetern Sicherheitsabstand nach allen Seiten und beantragen eine histologische Begutachtung
  126. Ein 17-jährige Schülerin beschreibt, dass sie seit etwa 5 Stunden auf dem linken Auge verschwommen sehe. Spontan, aber vor allem bei der Augenmotilitätsprüfung, gibt sie Schmerzen an. Keine weiteren neurologischen Ausfälle. Sie finden ein verlängertes und abgeflachtes visuell evoziertes Potential (VEP) auf der betroffenen Seite. Der Liquorbefund ist unauffällig. Bei der Kontrolle 14 Tage später sind die Symptome deutlich gebessert und die VEPs annähernd normalisiert. An welcher Erkrankung leidet die junge Frau am ehesten?
    Retrobulbärneurits
  127. Welche Aussage zur Kardiomyopathie ist richtig?
    Die dilatative Kardiomyopathie kann kann sowohl primär als auch in Folge von einer Noxe oder Herzschädigung sekundär auftreten.
  128. Eine 36-jährige Frau mit plötzlich und rasch zunehmender Gangunsicherheit, verwaschener Sprache und Fazialisparese links sowie Doppelbildern beim Blick nach rechts wird Ihnen im Krankenhaus von einem Internisten vorgestellt, der die Patientin vor 4 Wochen wegen einer schweren fieberhaften gastrointestinalen Infektion behandelt hatte. Es besteht aktuell kein Fieber mehr, die Antibiotika sind bereist abgesetzt. Keine bekannten Vorerkrankungen. Welche Erkrankung kommt am ehesten in Frage?
    Akute demyelinisierende Enzephalomyelitis (ADEM)
  129. Welcher dieser Speicheldrüsentumoren zeichnet sich durch eine auffällige kribriforme (siebförmige) Histomorphologie aus?
    Adenoidzystisches Karzinom
  130. Ein 64-jähriger Patient hat Zeichen einer Anämie und einen positiven Haemoccult-Test. In der Koloskopie finden Sie einen gestielten Polypen im Sigmoid, den Sie mit einer Schlinge abtragen. Der histologische Befund zeigt eine drüsenähnlich aufgebaute Schleimhaut, Becherzellverluste der Krypten, stark pleomorphe, hyperchromatische, vergrößerte Kerne der Epithelien, Verlust der Kernpolärität und zahlreiche Mitosen. Der Polypenstiel ist frei, Lamina muscularis mucosae ist intakt. Im Schleimhautstroma befindet sich dichtes lymphozytäres Infiltrat. Welches weitere Vorgehen ist bei dem Patienten angezeigt?
    koloskopische Kontrollen in regelmäßigen Abständen (etwa alle 4 Jahre)
  131. Sie kommen zu einem Verkehrsunfall zwischen einem Fahrradfahrer und einem Auto. Der Fahrradfahrer liegt auf der Straße, ist bewusstlos und blutet aus Nase und Ohr. Welche Verdachtsdiagnose stellen Sie?
    Contusio oder Commotio cerebri mit Verdacht auf Schädelbasisbruch
  132. Welche dermatohistologischen Befunde lassen sich beim Pemphigus vulgaris erheben?
    flächige Akantholyse
  133. Eine 17-jährige Schülerin sieht seit 5 h auf dem linken Auge verschwommen. Das Auge ist schmerzhaft, aber vor allem bei der Augenmotilitätsprüfung gibt sie Schmerzen an. Sie hat keine weiteren neurologischen Ausfälle. Im Liquor finden Sie 26 Lymphozyten/µl sowie oligoklonale Banden. Die Symptome bessern sich unter kurzer Kortisontherapie und nach 3 Wochen ist sie beschwerdefrei. Im Alter von 21 Jahren gibt sie plötzlich kribbelnde Missempfindungen des linken Armes und Gangunsicherheit an. Welche zugrunde liegende Erkrankung ist am wahrscheinlichsten?
    Multiple Sklerose
  134. Bei der pathologischen Aufarbeitung eines exstirpierten Halslymphknotens wird ein Adenokarzinom diagnostiziert. Welcher Primärtumor ist am unwahrscheinlichsten?
    Kehlkopfkarzinom
  135. Welches ist ein gutartiger vom Mesenchym des Ovars ausgehender Tumor?
    Fibrom
  136. Sie behandeln eine 25-jährige Patientin mit seit mehreren Wochen zunehmendem rötlichen übelriechenden Ausfluss. Seit Jahren war sie nicht bei gynäkologischen Voruntersuchungen. Die Zyklusanamnese ist unauffällig. Die gynäkologische Untersuchung zeigt eine verplumpte Portio mit unregelmäßiger derber Oberfläche und kontaktvulnerabler Schleimhaut. Die Portio-Abstrichzytologie ergibt ein PapV. Welche Diagnose ist am wahrscheinlichsten?
    Plattenepithelkarzinom der Zervix
  137. Ein 56-jähriger Bankdirektor hat während einer beruflichen Konferenz einen epileptischen Anfall. Die klinisch neurologische Untersuchung zeigt eine brachiofaziale Hemiparese rechts und eine leichte Aphasie sowie eine geringe Einschränkung des Bewusstseins. 2 Monate vor diesem Ereignis war anlässlich einer „Kopfschmerzabklärung“ ein craniales CT ohne pathologischen Befund durchgeführt worden. Die Ehefrau des Patienten berichtet über „seltsame Gemütszustände“ seit ca. 2 Wochen vor dem Anfall. Im aktuellen Kernspin sieht man eine links im Marklager gelegene bis an die Rinde reichende Läsion, die ringförmig Kontrastmittel anreichert. Welche Diagnose ist am wahrscheinlichsten?
    Glioblastoma multiforme WHO °IV
  138. Eine 13-jährige Patientin stellt sich vor mit erstmals aufgetretenen, multiplen, bis 12 mm durchmessenden, scharf begrenzten, geröteten, plaqueartig silbrig belegten, juckenden Hautarealen an Knien, Handgelenken, Fußknöcheln und über dem Steiß. Die Beläge lassen sich leicht abschaben, dabei treten einige Tropfen Blut aus. Ansonsten ist sie gesund, auch die Laborwerte sind unauffällig. Im histologischen Schnittbild einer Hautbiopsie vom Rand einer Läsion zeigt sich eine Verlängerung der Reteleisten mit Verschmälerung des Stratum granulosum, Parakeratose, neutrophilem Infiltrat in der Epidermis und erweiterten Kapillaren der dermalen Papillen. Wie lautet Ihre Diagnose?
    Psoriasis
  139. Eine 64-jährige Patientin, die vor 4 Jahren erfolgreich lebertransplantiert worden ist, kommt mit einer zunehmenden Hemiparese links, welche seit 2 Wochen besteht, ins Krankenhaus. Rechts und geringer auch links periventrikulär sieht man in der Bildgebung eine diffuse Raumforderung. Welche Differentialdiagnosen-Kombination ist am wahrscheinlichsten?
    Zerebrale Toxoplasmose, ZNS-Lymphom, Progressive multifokale Leukenzephalopathie
  140. Welche Genmutation führt zu einem familiär gehäuften Auftreten von Ovarialkarzinomen?
    Mutation von BRCA1
  141. Ein 36-jähriger Patient wird über den behandelnden Hausarzt zu Ihnen überwiesen. Seit 12 Jahren ist eine Infektion mit HIV bekannt, bezüglich des aktuellen Immunstatus des Patienten bestehen keine klaren Angaben. Klinisch steht eine deutliche, nach Angaben des Hausarztes über mehrere Wochen progrediente Vigilanzminderung im Vordergrund, bei der neurologischen Untersuchung zeigt sich zusätzlich eine diskrete Parese der rechten oberen Extremität. Die daraufhin veranlasste kraniale Computertomographie zeigt multiple Rundherde, die über beide Großhirnhemisphären verteilt sind. Welche Diagnose ist am wahrscheinlichsten?
    Toxoplasmose
  142. Ein Speichelsteinleiden in der Glandual submandibularis
    kann zu einer tumorähnlichen Fibrose führen
  143. Sie behandeln eine Patientin mit Mamma-Karzinom. Welches sind typische Folgeerscheinungen nach der Behandlung mit einem Hormonantagonisten?
    Hyperplasien des Endometriums
  144. Welches Kriterium belegt eindeutig eine monozygote Zwillingsschwangerschaft?
    gemeinsame Fruchthöhle
  145. Rauchen und Alkohol sind Risikofaktoren, die zur Entwicklung eines Malignoms des Ösophagus beitragen. Durch welche Kombination von histologischem Tumortyp und Lokalisation zeichnet sich ein solcher Tumor aus?
    Plattenepithelakarzinom an den (meist mittlere und untere) anatomischen Engen
  146. Sie behandeln einen 70-jährigen Patienten mit zunehmender Dyspnoe und Struma. Das Labor zeigt eine Euthyreose ohne Schilddrüsen-Autoantikörper. Sonografisch zeigt sich im rechten Schilddrüsenlappen eine zystische Raumforderung, szintigrafisch kann keine Anreicherung von Technetium gefunden werden. Die Hemithyreoidektomie erbringt einen unscharf begrenzten, weißlichen, festen Knoten und histologisch fingerförmig aufgebautes Gewebe aus dachziegelartig geschichteten Zellen mit „Milchglaskernen“ und spärlichem Stroma mit Ausbreitung in den Absetzungsrand. Welche therapeutischen Konsequenzen ergeben sich aus diesen Befunden?
    Unverzügliche Nachresektion, ggf. Radiojod-Therapie
  147. Ein 87-jähriger Patient, der ca. 3 Jahre an einer amyotrophen Lateralsklerose (ALS) gelitten hat, verstirbt an einer akuten Nierenbeckenentzündung. Seit Sohn hat Sorge, später ebenfalls an dieser Krankheit zu erkranken. Daraufhin wird eine Sektion vorgenommen. Was finden Sie im ZNS des Verstorbenen typischerweise?
    TDP (TAR DNA-binding protein)-43 positive Ablagerungen in Neuronen
  148. Sie stellen den Verdacht eines follikulären Schilddrüsenkarzinoms bei einer 35-jährigen Patientin. Eine szintigrafische Untersuchung ergibt einen kalten Knoten. Welches Verfahren wenden Sie zum Nachweis eines Schilddrüsenkarzinoms an?
    Biopsie und Immunhistologie
  149. Ein 67-jähriger Patient mit langjährigem Marbus Parkinson verstirbt an einer Pneumonie. Sein Sohn hat Sorge, später ebenfalls an dieser Krankheit zu erkranken. Daraufhin wird eine Sektion vorgenommen. Was finden Sie in den Neuronen der Substantia nigra typischerweise?
    Lewy Körperchen
  150. Welche dieser Erkrankungen tritt bei alten Menschen deutlich häufiger als bei jungen Menschen auf?
    Chondrosarkom
  151. An welchen Symptomen erkennen Sie ein Carcinoma in situ der Mundschleimhaut?
    an einer weißlichen, planen, schmerzlosen Herdläsion
  152. Ein Motorradfahrer wird nach einem Unfall bewusstseinsgetrübt aufgefunden, kann sich jedoch nach einer halben Stunde wieder artikulieren und klart etwas auf. Auf dem Weg in die Unfallklinik wird er komatös und bildet eine Pupillendifferenz links größer als rechts aus. Die rechte Körperhälfte ist schlaff gelähmt. Welche Blutung ist am wahrscheinlichsten?
    Epidurale Blutung
  153. Welche Symptome macht Conn-Syndrom?
    Hypertonie
  154. Welches Organ kann das Mumpsvirus befallen?
    Pankreas
  155. Welche Mutation macht gehäuft Ovarial-Ca?
    BRCA1 und BRCA2
  156. Wo Probenentnahme bei Verdacht auf Amyloidose?
    Rektum
  157. Beschreibung Basaliom?
    perlschnurartiger Randsaum
  158. Häufiger ZNS-Tumor beim Kleinkind?
    Medulloblastom
  159. Welcher Tumor lässt häufig ZNS Metastasen erwarten?
    Lungen-Ca
  160. Was bedeutet T2 bei Colon-Ca?
    Muscularis propria befallen
  161. Häufigster Tumor postmenopausal?
    Endometrium-Ca
  162. Was häufiger Zufallsbefund bei Appendektomie?
    Neuroendokriner Tumor
  163. häufigster Harnblasentumor?
    Papilläres Urothel-Carcinom
  164. Bei welcher Schilddrüsenveränderung kalter Knoten typisch?
    anaplastischer SD-Ca
  165. Welcher Tumor wird häufig erst durch Lungenmetastasen erkannt?
    Nieren-Ca
  166. Was ist Folge von alpha1-Antitrypsinmangel?
    Leberzirrhose
  167. Was ist ein vermeidbarer Risikofaktor für Thrombangitis obliterans?
    Rauchen
  168. welche Färbung zum Nachweis Hämochromatose?
    Berliner Blau
  169. Frau mit abnormer Blutung, Endometrium verdickt. Was tun?
    Korpus Kürretage
  170. Wobei bei Knochenmarkspunktion häufig „punctio sicca“?
    Myeolofibrose
  171. Wodurch wird Plasmozytom symptomatisch?
    Anämie
  172. Bei welcher Lebererkrankung ist Granulombildung typisch?
    Sarkoidose
  173. Symptom Erstmanifestation Pankreaskopf-Ca?
    Stummer Ikterus

    Courvoisier-Zeichen...
  174. Häufigste Ursache der pseudomembranösen Colitis?
    Antibiotikagabe
  175. Was ist eine Präkanzerose?
    Villöses Adenom
  176. Was kann Vorläufer für Endometrium-Ca sein?
    Hyperplasie mit Atypien
  177. Was kann Ursache für alveoläres Lungenödem sein?
    Linksherzinsuffizienz
  178. Folge der Arteriosklerose?
    Bauchaortenaneurysma

What would you like to do?

Home > Flashcards > Print Preview