test

Card Set Information

Author:
muppets99
ID:
1392
Filename:
test
Updated:
2009-11-22 12:57:33
Tags:
FA
Folders:

Description:
FA
Show Answers:

Home > Flashcards > Print Preview

The flashcards below were created by user muppets99 on FreezingBlue Flashcards. What would you like to do?


  1. Barbiturate: Wirkmechanismus
    • globale Dämpfung aller erregbaren Gewebe, bes. ZNS-Dämpfung (funktionelle Hemmung der Formatio reticularis im Hirnstamm)
    • Senkung des ICP
    • O2-Bedarf des Gehirnstoffwechsels reduziert
    • Antikonvulsiv
  2. Barbiturate: Nebenwirkungen
    • dosisabhängige kardiovaskuläre Depression
    • reflektorische Tachykardie
    • Enzyminduktion in Leber ( Porphyrinsynthese gesteigert: Induktion eines Porphyrieanfalls)
  3. Barbiturate: Kontraindikationen
    • akute hepatische Porphyrie!! (Kunstfehler per se)
    • schwerer Leberschaden _ deutliche Wirkungsverlängerung
    • schwere Hypovolämie, Schock
    • manifeste Herzinsuffizienz (akuter Myokardinfarkt)
    • Mitralklappenstenose
    • Atemwegsobstruktion (Asthma bronchiale) und Dyspnoe
    • Barbituratallergie
  4. Dosierung von Thiopental
    • Narkoseeinleitung:
    • Erw.: 3–5 mg/kg i.v.
    • Kinder: bis 7 mg/kg i.v.
  5. Etomidate Wirkmechanismus
    dämpfend auf Formatio reticularis durch GABAmimetischen Effekt kreislauf-und leberschonend ( Koronardilatationdurchblutung um 20% erhoeht, „Luxusperfusion“, daher bes. bei Risikopatienten eingesetzt)
  6. Dosierung von Etomidate
    Narkoseeinleitung: 0,15–0,3 mg/kg i.v.
  7. Etomidate Nebenwirkungen:
    • Myoklonien infolge neuronaler Enthemmung auf spinaler Ebene
    • Konzentrationsabhängige und reversible Hemmung der Kortisolsynthese
  8. Propofol Wirmechanismus
    Propofol beeinflusst die Transmission an der Untereinheit des GABA-Rezeptors und hemmt die Freisetzung der exzitatorischen Aminosäure Glutamat. Darüber hinaus hemmt Propofol den Natriumkanal-abhängigen Natriumeinstrom in die Zelle
  9. Dosierung von Propofol
    • Narkoseeinleitung: (langsam nach Wirkung injizieren)
    • Erw.: 1,5–2,5 mg/kg i.v.
    • Kinder > 8 Jahre: ca. 2,5 m g/kg i.v.; < 8 Jahre: 2,5–4 mg/Kg i. v.
    • Narkoseaufrechterhaltung:
    • 25–50 mg Boli (2,5–5 ml) ca. alle 10 min
    • Perfusor: 6–12 mg/kg/h (0,1–0,2 mg/kg/min); ca. 30–50 ml/h
    • Sedierung: 1–4 mg/kg/h
  10. Ketamin Wirkmechanismus
    • 1. Zentraler Muskarin-Rezeptorenantagonist: Wirkung durch Physostigmin (zentral wirksam!) antagonisierbar
    • 2. Opioid-Rezeptoragonist (Analgesie, Dysphorie)
    • 3. keine echte Hypnose, sondern „dissoziative Bewusstlosigkeit
  11. Ketamin Dosierung
    • Analgesie (in der Notfallmedizin):
    • 0,25–1 mg/kg i.v. oder 0,5–2 mg/kg i.m.
    • Analgesie (mit Beatmung):
    • 0,5–1 mg/kg i.v. oder 2–4 mg/kg i.m.
    • Narkoseeinleitung:
    • 1–2 mg/kg i.v. oder 4–6–(8) mg/kg i.m.
    • (evtl. halbe Initialdosis nach 10–15 min)
    • zur Analgosedierung:
    • 0,3–1,0 mg/kg/h (kombiniert mit Mida zo lam, 0,03–0,15 mg/kg/h)

What would you like to do?

Home > Flashcards > Print Preview