allg. Fragen

Card Set Information

Author:
stabilo2180
ID:
140677
Filename:
allg. Fragen
Updated:
2015-05-31 10:27:27
Tags:
Waffenkunde
Folders:
Jagd
Description:
Waffenkunde
Show Answers:

Home > Flashcards > Print Preview

The flashcards below were created by user stabilo2180 on FreezingBlue Flashcards. What would you like to do?


  1. Welchen Zweck haben Jagdwaffen?
    Wildtiere sicher, rasch und schmerzlos zu töten
  2. Was fördert die treffsicherheit und fördert den sicheren Umgang mit der Jagdwaffe bezüglich Manipulation?
    regelmässiges Schiesstraining auf dem Schiessstand
  3. Welche Bereiche regelt das Waffengesetz des Bundes?
    Wer welche Waffe, Bestandteile oder Munition unter welchen Bedingungen erwerben, verkaufen, besitzen, ausleihen, herstellen, abändern, auf sich tragen oder verwenden darf.
  4. Welche drei Kategorien unterteilt das Waffengesetz?
    • verbotene Waffen
    • bewilligungspflichtige Waffen
    • meldepflichtige Waffen
  5. Was sind verbotene Waffen?
    Springmesser, Schalldämpfer, Nachtsichtziehlgeräte, Tellereisen, Schwanenhals, Lauflänge unter 50cm
  6. Was sind bewilligungspflichtige Waffen?
    Voderschaft-, Unterhebelrepetierer, Pistolen, Revolver
  7. Was sind meldepflichtige Waffen?
    Handrepetiergewehre, Flinten, Drillinge, Bockbüchsflinten
  8. Was ist nach einem Tausch, Schenkung, Erbschaft, Miete oder einer Gebrauchsleihe zu tun?
    Einen schriftlichen Vertrag abschliessen, welcher an die kantonale Behörde zu melden ist. Jede Partei ist verpflichtet diese 10 Jahre aufzubewahren.
  9. Wie ist Munition aufzubewahren?
    • getrennt und abgeschlossen, so dass dritte und unberechtigte keinen Zugriff haben.
    • Ein Verlust ist unverzüglich der Polizei zu melden.
  10. Braucht der Jäger eine Waffentragbewilligung?
    Nein, der Hin- und Rücktransport zum Einsatzort hat jedoch auf direktem Weg zu erfolgen.
  11. Unter welche Gruppe der Waffen fallen Gewehre?
    Langwaffen
  12. Wie viele Läufe bei einer kombinierten Waffe sind in der Schweiz max. erlaubt?
    3 Läufe
  13. Was für Laufbeschaffenheiten kennen sie?
    • glatter Lauf (Flinte)
    • gezogener Lauf (Büchse)
    • Kombinierte Läufe (Drilling)
  14. Wie lang muss in der Schweiz der Lauf min. sein?
    50cm
  15. Was gibt es für Verriegelungen bei Läufen?
    starr oder kippbarer Lauf
  16. Ladekapazität was kennen sie?
    • Einzellader
    • Mehrlader mit Magazin
    • mehrläufige Waffen
  17. Wieviele Patronen dürfen insgesammt max. im Magazin und Patronenlager geladen werden?
    3 Stück
  18. Was für Spannsysteme kennen sie?
    • Selbstspanner
    • Handspanner
  19. Zähle die Waffenbestandteile anhand des folgenden Bildes auf:







    • 1. Korn
    • 2. Lauf
    • 3. Riemenbügel
    • 4. Kimme
    • 5. Zielfernrohr
    • 6. Fischhaut
    • 7. Patronenlager
    • 8. Öffnungshebel
    • 9. Abzugbügel
    • 10. Abzug
    • 11. Spannschieber
    • 12. Pistolengriff
    • 13. Schaftrücken
    • 14. Schaftkappe
  20. Was sind Züge bei einer Büchse?
    spiralförmige Vertiefungen
  21. Wieviel mal dreht sich im Schnitt die Kugel im Lauf um die eigene Achse?
    2,5 mal
  22. Was liegt zwischen den Zügen?
    Die Felder
  23. Wie wird die Verängung an der Laufenmündung genannt?
    Choke oder Würgebohrung
  24. In welchen Teil wird die Kugel gesteckt, wenn das Gewehr geladen wird?
    Patronenlager
  25. Was für verschiedene Würgebohrungen kennen sie?
    • Zylinderbohrung (offener Lauf)
    • 1/4 Choke: leichte Verengung
    • 1/2 Choke: mittlere Verengung
    • 3/4 Choke: starke Laufverengung
    • Vollchoke: grösstmögliche Laufverengung
  26. Was für einen Choke wählen sie wenn auf kurze Distanz auf schnelle Tiere geschossen wird?
    kein Choke oder 1/4 Choke
  27. Was für 2 Aufgaben hat der Verschluss?
    1. einfaches und schnelles Einsetzen der Patrone bzw. Entfernen der leeren Hülse nach dem Schuss.

    2. garantieren dass die Kräfte die durch den Schuss entstehen nach vorne entweichen.
  28. Was für Abzugarten kennen sie?
    • Direktabzug
    • Feinabzug
    • Stechabzug
  29. Wo wird der Direktabzug verwendet?
    Besonders bei Flinten. Einfache Handhabung, geringe Gefahr einer Fehlmanipulationen und schnelle Schussbereitschaft sind die Vorteile.
  30. Stecherabzug erkläre:
    Der Direktabzug wird mit einem zusätzlichen Stecher kombiniert. So kann nur mit dem Direktabzug geschossen werden, oder die Büchse wird unmittelbar vor dem Schuss eingestochen. Bereits durch geringes Antippen löst sich dann der Schuss.
  31. Es gibt zwei Stechertypen wie heissen sie?
    • Rückstecher
    • Doppelzüngelstecher
  32. Wie funktioniert der Rückstecher?
    Das Abzugszüngel wird nach vorne gedrückt.
  33. Wie funktioniert der Doppelzüngelstecher?
    Hinter dem Abzug gibt es noch ein zweites Züngel, welches zum Stechen dient.
  34. Im Zusammenhang mit dem Einstechen sind welche Sicherheitsmassnahmen immer einzuhalten?
    • immer erst unmittelbar vor dem Schuss einstechen
    • keine Positionsänderungen
  35. Welches Sprichwort gilt im Zusammenhang mit der Schäfftung?
    Der Lauf Schiesst, der Schaft trifft.
  36. Welche 4 Begriffe geben Auskunft über die Beschaffenheit des Schafftes?
    • die Länge
    • die Schränkung (seitliche Abwinkelung)
    • die Senkung (senkrechte Abwinkelung)
    • der Pitch (das Gewehr steht auf der Schafftkappe und berührt mit dem Verschluss die Wand. Der Abstand der Laufmündung bis zur Wand ist der Pitch)
  37. Was für Vorteile bringt eine kombinierte Waffe mit sich?
    man ist gerüstet für verschiedenen Jagdsituationen. Es ist jederzeit ein Schrot- oder Kugelschuss möglich. Die Läufe einer kombinierten Waffe können verlötet oder freiliegend sein.
  38. Bockbüchsflinte
  39. Büchsflinte
  40. Drilling
  41. Vorteil verlötete Läufe?
    Leicht im Gewicht, günstig in der Anschaffung
  42. Nachteil verlötete Läufe?
    • Justieren der Läufe nur durch den Spezialisten möglich
    • Durch die Lauferwärmung beim Schiessen verzieht sich das Laufbündel und die Treffpunktlage verändert sich rasch.
  43. Vorteil freiliegende Läufe?
    • Justieren der Läufe über Schrauben selber möglich
    • Auch nach mehreren Schüssen immer noch Treffpunkt genau.
  44. Nachteile freiliegende Läufe
    • Schwerer im Gewicht
    • Kostspieliger
  45. Grundsatz für kombinierte Waffen?
    regelmässiges Trainieren sind voraussetzung, damit nicht versehentlich der falsche Lauf abgefeuert wird.
  46. Was sind kurze Waffen?
    Pistolen, Revolver und Fangschussgeber
  47. Was sind blanke Waffen?
    verschiedene Jagdmesser sind blanke Waffen und gehören zur Grundausstattung des Jagenden. Sie werden zum Aufbrechen verwendet.
  48. Was zeichnet ein gutes Jagdmesser aus?
    • arretierbare Klinge
    • pflegefreundlich (Hygiene)
    • leicht schärf bar.
  49. Welche zwei Patronentypen unterscheiden wir?
    • Zentralfeuerpatronen
    • Randfeuerpatronen
  50. Aus was besteht eine Büchsenpatrone?
    Hülse, Anzündmittel, (Zündhütchen bei Zentralfeuerpatronen), Treibladung und dem Geschoss
  51. Was für zwei Kaliberangaben unterscheiden wir?
    Millimeter und Zoll
  52. Ein englisches Pfund entspricht wieviel Gramm?
    453g
  53. Wie gross ist ein Zoll?
    25,4mm
  54. Was kenne wir für Geschosstypen?
    Vollmantel- und Teilmantelgeschosse
  55. Was ist mit Laborierung gemeint?
    Zusammensetzung einer Patronenladung (Pulver und Geschoss)
  56. Teilmantelgeschoss erkläre?
    Die Spitze ist offen aus Hartmetall, der Kern weich meist Blei. Die Kugel deformiert sich beim Auftreffen und gibt so viel Energie ab, was einen schnellen Tod herbeiführt.

    Teilmantelgeschosse sind nur für den jagdlichen Gebrauch erlaubt
  57. Kriterien für eine optimale Munition?
    • Präzision
    • tötet tierschutzkonform
    • geringe Zerstörung und Verunreinigung des Wildbret
    • Verursacht einen Ausschuss mit Pirschzeichen
  58. Kaliberbezeichnung bei Flinten erkläre?
    • Stammt aus GB
    • Aus einem englischen Pfund werden gleich grosse Kugeln geformt. Beim Kaliber 12 also 12 Kugeln. Der Kugeldurchmesser entspricht dann dem Innendurchmesser eines Laufes mit Kaliber 12 = ca. 18mm
  59. Aus was besteht eine Schrotpatorne?
    Hülse, Bodenkappe mit Zünhütchen, Treibladung, Schrotbecher und Schrotkörnern
  60. Welche Funktionen hat ein Schrotbecher?
    • schützt den Gewehrlauf
    • schützt die Kugeln vor dem Schmelzen und Verformen
    • kontorlliertes austreten aus dem Lauf
  61. Vorteile Bleischrot?
    • schwer
    • entwickelt hohe Energie
    • gute Durchschlagskraft
    • kaum Querschläger oder Abpraller
  62. Nachteile Bleischrot?
    kann zu schweren Vergiftungen führen
  63. Vorteil Weicheisenschrot?
    seine Ungiftigkeit
  64. Nachteil Weicheisenschrot?
    bei gleichem Schrotdurchmesser wesentlich weniger Energie

    nicht alle Flinten dürfen Stahlschrot verschiessen

    erhöhte Gefahr durch Abpraller
  65. Schrotnummer 1, 2, 3 entspricht welchem Schrotdurchmesser?
    • 1 = 4mm
    • 2 = 3.75mm
    • 3 = 3.5mm
  66. Wieviele Schrotkörner enthält eine Schrotpatrone Nr. 1 (4mm)?
    96 Stk.
  67. Wie weit wird mit Schrot geschossen?
    25m - 30m
  68. Was ist zwingend zu tun bevor mit einem Flintenlaufgeschoss geschossen wird?
    Trefferlage im Schiessstand überprüfen
  69. Was heisst Ballistik?
    Lehre von der Bewegung geworfener oder geschossener Körper
  70. Welche Ballistiken unterscheiden wir?
    • Innenballistik (im innern des Laufes)
    • Mündungsballistik (das Verlassen des Laufes)
    • Aussenballistik (Geschossverhalten während der Flugvase)
    • Zielballistik (Wirkung im Ziel)
  71. Erklähre Innenbalistik?
    Schlagbolzen schlägt auf das Zündhütchen. Das Pulver entzündet sich und das Geschoss wird durch den Gasdruck aus der Hülse getrieben. Die Züge sorgen für den Drall, welche dem Geschoss die nötige Stabilität geben.
  72. Was beschreibt die Mündungsballistik?
    Mündungsknall, Mündungsfeuer und Rückstoss
  73. Welche 3 Faktoren beeinflussen die Aussenballistik?
    • Hindernisse (Luftwiderstand, Gräser, Äste)
    • Munitionstyp (Geschossform, -geschwindigkeit, -gewicht)
    • Kräfte (Schwerkraft, Wetter)
  74. Was beschreibt die GEE, und wie ergibt sie sich?
    • Günstigste EinschussEntfernung
    • Das Geschoss schneidet die Visierlinie zwei mal. Beim Aufsteigen und das zweite mal beim Fallen durch die Schwerkraft. Letztere ist dann die GEE. Sie wird immer auf der Munitionspackung angegeben.
  75. Zielballistik 4 Punkte zähle auf:
    Trefferlage, Auftreffenergie, Geschosseigenschaften, Zielbeschaffenheit
  76. Schusswirkung Kugelschuss / Schrotschuss erkläre?
    Kugel verletzt lebenswichtige Organe und gibt beim Durchdirngen des Wildkörpers Energie ab. Kreislaufzusammenbruch durch Über- oder Unterdruck. Atmumg setzt aus.

    Schrot hat nur dann eine tödliche Wirkung sofern viele Schrotkörner auf einmal den Wildkörper durchdringen. (Schocktod). Zunahe Schrotschüsse haben eine hohe Zerstörungskraft, und dadruch ev. Wildbretverlust.
  77. Aufgaben Kugelfang erkläre:
    • Soll die Kugel sicher aufnehmen
    • Wasser oder dichte Vegetation ist kein Kugelfang
    • links und rechts ist eine Sicherheitszonenabstand von 30 Grad einzuhalten
  78. Gefährdungsdistanz Büchsengeschoss?
    6 km
  79. Gefährdungsdistanz Flintenlaufgeschoss?
    1,5 km
  80. Gefährdungsdistanz Schrotschuss?
    Faustregel: Schrotkugeldurchmesser x 100 (3,5mm x 100 = 350m)
  81. Welche optischen Geräte nutzt der Jäger als Hilfsmittel aus?
    Fernglas, Spektiv, Distanzmessgerät
  82. optische Angabe bei einem Feldstecher 7 x 42 auf was beziehen sich die Zahlen?
    7: bezieht sich auf die Vergrösserung. Ein Reh auf 140m Entfernung, erscheint durch das Glas wie auf 20m.

    42: Objektivdurchmesser in Millimeter. Um so grösser der Durchmesser, um so mehr Licht tritt in das System und um so länger kann man in der Dämmerung sehen.
  83. Was ist das Okularglas?
    Die dem Auge zugewandte Linse
  84. Was ist das Objektiv?
    Die dem Wild zugewandte Linse
  85. Was ist das Sehfeld?
    kreisförmiger Ausschnitt beim Blick durch das Glas / Ziehlfernrohr. Mit zunehmender Vergrösserung nimmt das Sehfeld jedoch ab. Deshalb werden auf Bewegungsjagden Ziehlfernrohre mit wenig Vergrösserung dafür mit viel Sehfeld bevorzugt.
  86. Was ist die Vergütung?
    Sie reduzieren beim Glas die Reflxionen des Lichts und verbessern die Bildqualität.
  87. Was für Daten beschreiben ein leichtes Glas für den Tag?
    8 x 30 / 8 x 40
  88. Universalglas?
    7 x 42
  89. Dämmerungsgläser?
    8 x 56 / 9 x 63
  90. Zielvernrohr auf Bewegungsjagd?
    1-4 fach Vergrässerung grosses Sehfeld
  91. Zielvernrohr auf Pirsch / Ansitz?
    4-6 fach Vergrösserung Objektivdurchmesser bis 42mm
  92. Zielvernrohr auf Nachtansitz?
    8-12 fach Vergrösserung Objektdurchmesser bis 56mm
  93. Absehen 1
  94. Absehen 4
  95. Wie wird heiss die Verbindung von Zielvernrohr und Waffe?
    Montage
  96. Unter welchen Montagen unterscheiden wir?
    Fest und Abnehmbar
  97. Zähle zwei Kipplaufgewehr auf?
    Bockflinte / Drilling
  98. Welche Waffe hat normalerweise einen Zylinderverschluss?
    Repetierbüchse
  99. Was ist ein Stecher?
    Vorrichtung zur Verringerung des Abzugsgewicht
  100. Was ist ein Ejektor?
    automatischer Hülsenauswerfer
  101. Was bedeutet bei der Patrone 8 x 57 JRS der Buchstabe „R“?
    Hülse mit Rand
  102. Was bedeutet bei der Patrone 8 x 57 JRS der Buchstabe „S“
    Darf nur aus Läufen für Sonderkaliber verschossen werden
  103. Welche Patronen sind Randfeuerpatronen?
    22 long rifle
  104. Was sind Fausfeuerwaffen?
    Pistolen und Revolver
  105. Wozu dient der Drall im Büchsenlauf?
    zur Stabilisierung der Kugel
  106. Hat Kaliber 12 oder Kaliber 16 mit 4mm Schrot mehr Schrotköner?
    Kaliber 12
  107. Wie stellt man an einer Flinte Kal.12 fest, ob sie für 65 oder 70mm Patronen konstruiert ist?
    durch den Beschussstempel auf dem Gewehr oder Nachmessen
  108. Wie gross ist die ungefähre Anzahl Schrotkörner in der Patrone 12/70 Nr. 1 (4mm)
    95
  109. Wonach richtet sich die Wahl der Schrotkörner
    nach dem zu bejagenden Wild
  110. Was bewirkt bei Schrotläufen die Choke- oder Würgebohrung?
    Verengung der Schrotgarbe
  111. Bis zu welcher Entfernung ist das Hintergelände bei einem Schrot 3,5mm gefährdet?
    350
  112. Welche Patrone aus dem Schrotlauf ist auf Wildschweine gestattet?
    Flintenlaufgeschoss
  113. Bis zu welcher Entfernung ist das Hintergelände bei einem Schuss mit einer Patrone 7 x 64 gefährdet?
    bis 6km
  114. Ist ein Einschiessen mit Flintenlaufgeschossen nötig?
    bei allen Schrotläufen nötig
  115. Ist im Kanton Thurgau beim Erwerb einer Handfeuerwaffe ein Waffenerwerbschein erforderlich?
    nur bei Faustfeuerwaffen
  116. Wer erteilt einen Waffenerbwerbsschein?
    Bezirksstatthalter
  117. Muss der Jagdpassinhaber für seine Fangschusspistole bei der Jagdausübung einen Waffentragschein auf sich haben?
    nein
  118. Wer darf im Thurgau eine Fangschusswaffe führen?
    jeder Jagdberechtigte
  119. Wieviel Minimalenergie bei einer Distanz von 200m muss eine Jagdkugelpatrone auf Schalenwild ausser Rehwild und Frischlingen erbringen?
    2000J
  120. Wieviel Minimalenergie bei einer Distanz von 100m muss eine Jagdkugelpatrone auf Fuchs erbringen?
    300J
  121. Wieviel Minimalenergie bei einer Distanz von 100m muss eine Jagdkugelpatrone auf Rehwild erbringen?
    1000J
  122. Welches Büchsengeschoss ist für den Abschuss von Schalenwild nicht geeignet?
    Vollmantelgeschoss
  123. Was tun Sie beim Besteigen eines Hochsitzes?
    entladen
  124. Sie überklettern bei der Feldjagd auf Hasen einen Zaun. Was kehren Sie vor?
    entladen
  125. Bei einer Gemeinschaftsjagd im Wald laden Sie das Gewehr wann?
    erst auf dem zugewiesenem Stand
  126. Wie ist auf einer Gemeinschaftsjagd die Flinte zu tragen?
    gebrochen
  127. Wie tragen Sie auf einer Gemeinschaftsjagd eine Repetierbüchse?
    die Mündung nach oben (Angehängt)
  128. Was bewirkt das auflegen des Gewehres nahe der Mündung beim Kugelschuss?
    Hochschuss
  129. Was ist beim Schiessen mit Schrot auf einer Gemeinschaftsjagd oberstes Gebot?
    nicht durch die Schützenkette ziehen
  130. Verläuft die Flugbahn gerade?
    Nein sie macht immer einen bogen
  131. Welcher Schrotschuss auf ein Reh ist zu verantworten?
    Schuss auf 25m breit, vorbeiziehend
  132. Ungefähr wie lang ist eine Schrotgarbe bei 35m mit 3,5mm Schrot?
    3m
  133. Ungefähr wie gross ist bei einer Normallaufbohrung die Breitenstreuung einer Schrotgarbe bei 35 m mit 3,5 mm Schrot?
    2m
  134. Wie sagt man den Schutzpatronen um die Schlagbolzender Flinte zu schützen auch noch?
    Pufferpatronen
  135. Was ist ein Fangschussgeber?
    kleine Einsteckpatronen um mit der Flinte dem Tier den Fachschuss anzutragen
  136. Von welcher Seite wird der Lauf gereinigt?
    Das "Reinigungsseil" wird immer von der Verschlussseite her durchgezogen
  137. Was für Verschliessungen gibt es bei Schrotpatronen?
    Bördel- oder Sternverschluss
  138. Braucht der Bördel- oder der Sternverschluss mehr Platz nach dem abfeuern?
    Sternverschluss
  139. Wie lang sind in etwas die Schrotläufe?
    65 bis 76 cm lang
  140. Dürfen Armeewaffen verwendet werden für jagdliche Zwecke?
    Nein, ausser die Waffe ist abgeschäftet.
  141. Gilt der Waffentragschein jederzeit und überall?
    Nein, der Waffentragschein gilt nur für den jagdlichen Zweck.
  142. Was ist der Unterschied bei Kugel und Schrot im Bezug auf das verwendete Pulver?
    • Kugel langsam verbrennendes Pulver
    • Schrot schnell verbrennendes Pulver
  143. Welche Angaben findet man auf einer Schrotpatrone?
    Kaliberangabe, Schrotnummer, Schrotstärke und Hülsenlänge
  144. Welche Hülsenlängen bei Schrot gibt es?
    • 70 mm gebräuchlichste
    • 76 mm Magnum Ladung
    • 65 / 67,5 mm
  145. Was bedeutet Semi Magnum?
    mehr Schrot und mehr Ladung
  146. Welches sind die gebräuchlichsten Teilmantelgeschosse?
    • Brennecke TIG / TUG
    • H-Mantel Kupferhohlspitz
    • Kegelspitz
    • Nosler
    • Teilmantel-Rundkopf
  147. Wie hoch ist der Gasdruck einer Schrotpatrone?
    ca. 750 - 1050 bar
  148. Wie hoch ist der Gasdruck einer Büchsenpatrone?
    ca 4000 bar
  149. Sind Randfeuerpatronen auf Schalenwild geeignet?
    nein, sie erbringen nicht die nötige Energie auf 100m
  150. Was bedeutet JRS auf einer Patrone?
    • J=Infanterie Geschoss
    • R= Patrone mit Rand
    • S=Spezial Lauf
  151. Was bedeutet das B auf dem Fernglas?
    Glas für Brillenträger
  152. Was für Montagearten gibt es für Ziehlfernrohre?
    Schwenk-, Aufschub-, Einhak-, Sattel- und Festmontage
  153. Was versteht man unter "Vorlage"?
    Schrotladung
  154. Welches Gewicht haben Flintenlaufgeschoss?
    24 - 39 Gramm
  155. Was für Büchsenarten kennst Du ?
    • Repetierbüchse
    • Einläufige Büchse
    • Bockbüchse
    • Doppelbüchse
    • Bergstutzen
  156. Fluggeschwindigkeit Schrot 5m nach der Laufmündung?
    ca 350m/s
  157. Fluggeschwindigkeit Schrot nach 35m?
    ca 200m/s
  158. Wie hoch ist die V0 bei Büchsenpatronen?
    ca 970m/s
  159. Wie hoch ist die V0 bei Flintenlaufgeschossen?
    450m/s
  160. Wie weit können Flintenlaufgeschosse verwendet werden?
    im TG bis 50m erlaubt
  161. Die 5 gebräuchlichsten Büchsenkaliber sind?
    5,6 / 6,5 / 7 / 8 / 9,3mm
  162. Was bedeutet RWS auf dem Hülsenboden?
    RWS steht für die Rheinisch-Westfälischen Sprengstofffabriken und ist ein eingetragener Markenname der Firma RUAG Ammotec, einer Tochter des Schweizer Technologiekonzerns RUAG, Bern (Schweiz).
  163. Was für Verschlussarten kennst Du?
    • Flinten / Kipplaufbüchse
    • Zylinderverschluss / Kammerverschluss
    • Fallblock
    • Selbstladeverschlüsse
  164. Was ist ein Polygonlauf?
    mehreckige Laufkonstruktion, sie ersetzen die Züge und Felder.
  165. Vorteile Flintenlaufgeschoss gegenüber der Büchsenpatrone?
    • kürzerer Gefahrenbereich
    • grosse Stoppwirkung
  166. Welche Angaben gehören auf die Verpackung von Munition?
    • Geschosstyp
    • Kaliber
    • Ballistische Daten
  167. Was für Sicherungsarten kennst Du?
    • Abzugssicherung
    • Schlagstücksicherung
    • Abzugsstangen Sicherung
    • Schlagbolzensicherung
  168. Was ist Tombak?
    Legierung aus Kupfer, Zink und Zinn Grundmatrial für Geschossmantel
  169. Was bedeutet die amerikanische Bezeichnung 30.06 auf der Patrone?
    • 30 = Kaliber 0,3 Zoll (25,4mm x 0,3 = 7,62mm)
    • 06 = Konstruktionsjahr 1906
  170. Was ist eine Basküle?
    Verschlusskasten, nimmt bei Kipplaufwaffen Teile des Verschlusses und Schlossbestandteile auf.
  171. Wie berechnet man die Dämmerungszahl?
    • Vergrösserung x Objektivdurchmesser / Wurzel
    • Bsp: 8 x 56 = Wurzel 448 = 21.2
  172. Wie berechnet man die Lichtstärke?
    • Objektivdurchmesser / Vergrösserung im Quadrat
    • Bsp: 56 : 8 = 7 im Quadrat = 49

What would you like to do?

Home > Flashcards > Print Preview