AV - the second!!!

Card Set Information

Author:
Tomster
ID:
144270
Filename:
AV - the second!!!
Updated:
2012-03-27 19:41:07
Tags:
AV
Folders:

Description:
AV
Show Answers:

Home > Flashcards > Print Preview

The flashcards below were created by user Tomster on FreezingBlue Flashcards. What would you like to do?


  1. Die Unterschiede in der betrieblichen Organisationsstruktur hängen nicht von der Betriebsgröße und dem Wirtschaftszweig ab. Weitere Einflussfaktoren sind?
    (ERF TPS)
    • Erzeugnissortiment
    • Rechtsform des Unternehmens
    • Fertigungsart
    • Technik
    • Personal
    • Standort
  2. Was versteht man unter Erzeugnissortiment?
    Anzahl der verschiedenen Erzeugnisse, Erzeugnisaufbau
  3. Was versteht man unter der "Rechtsform des Unternehmens"?
    z.B. Kapitalgesellschaft, Personengesellschaft; Konzern, Einzelgesellschaft...
  4. Was versteht man unter der Fertigungsart?
    z.B. Einzel-, Serien-, Massenfertigung; Lager-, Kundenauftragsfertigung
  5. Was versteht man unter dem Einflussfaktor Technik in der betrieblichen Organisationsstruktur?
    z.B. Fertigungstechnik, Verfahrenstechnik, Fördertechnik, Informationstechnik
  6. Was versteht man unter "Personal" in der betrieblichen Organisationsstruktur?
    Qualifikation der Führungskräfte und Mitarbeiter
  7. Aufgaben bestehen im Wesentlichen aus ...1...
    (...2...) an ...3.... Bei­spiel: .... .... ... ?
    Aufgaben bestehen im Wesentlichen aus Verrichtungen (Tätigkeiten) an Objekten. Bei­spiel: Drehen (Verrichtung) einer Welle (Objekt).
  8. Die Aufbauorganisation zeigt die ....1.... und ...2..., denen die Er­füllung von ...3... übertragen werden sowie deren ...4... ...5....
    Die Aufbauorganisation zeigt die Bildung von Abteilungen und Stellen, denen die Er­füllung von Aufgaben übertragen werden sowie deren Beziehung zueinander.
  9. Die Aufbauorganisation hat im Wesentlichen zwei Aspekte:
    • - die horizontale Organisation des Betriebes
    • - die vertikale Organisation des Betriebes
  10. Erläutere die horizontale Organisation
    Gliederung von Aufgaben und Zu­sammenfassen von Teilaufgaben zu überschaubaren Aufgabenbereichen
  11. Erläutere die vertikale Organisation
    Schaffung eines Organisationssys­tems, wodurch die Über- und Unterordnung der einzelnen Stellen und die damit verbundenen Weisungsbefugnisse geregelt werden.
  12. Nenne die 5 Gliederungsmerkmale der Aufgabengliederung
    (VORPZ)
    Gliederungsmerkmal der/des...

    • - Verrichtung
    • - Objektes
    • - Ranges
    • - Phase
    • - Zweckbeziehung
  13. Bei dem Gliederungsmerkmal der Phase wird die
    Gesamtaufgabe in zeitlich aufeinander folgende Teilaufgaben gegliedert.
    Planen - Steuern - Ausführen - Überwachen
  14. Aufgabenanalyse heißt...
    ...Zerlegen und Ordnen von Aufgaben.
  15. Die Arbeitsplanung umfasst ......................., die für die .............. erforderlich sind.
    Die Arbeitsplanung umfasst alle einmalig zu treffenden Maßnahmen, die für die Ein­leitung des eigentlichen Arbeitsablaufs erforderlich sind.
  16. Die Grundlegenden Fragen der Arbeitsplanung sind?
    • Was soll gefertigt (oder geleistet) werden?
    • Wie soll gefertigt werden?
    • Womit soll gefertigt werden?
    • Wo soll gefertigt werden?
  17. Die Grundlegenden Fragen der Arbeitsplanung sind?
    • Was soll gefertigt (oder geleistet) werden?
    • Wie soll gefertigt werden?
    • Womit soll gefertigt werden?
    • Wo soll gefertigt werden?
  18. Was soll gefertigt (oder geleistet) werden? Erläutere.
    (ABBTM)
    • Art,
    • Beschaffenheit,
    • Bestimmung der Größenanordnung,
    • Teilefertigung,
    • Montage
  19. Wie soll gefertigt werden? Erläutere die Frage. Soll Aufschluss geben über?
    Arbeitsverfahren und -methoden, Arbeitsablauf
  20. Womit soll gefertigt werden? Erläutere.
    Art und Menge von Material, Betriebsmittel und Arbeitsmittel
  21. Wo soll gefertigt werden? Erläutere.
    Bestimmung der Werkstätten, Maschinengruppen und Arbeitsplätze
  22. Zur Arbeitssteuerung gehören alle Maßnahmen, ..........
    Zur Arbeitssteuerung gehören alle Maßnahmen, die zur Durchführung eines Auftrages im Sinne der Arbeitsplanung erforderlich sind.
  23. Was soll durch die Arbeitssteuerung erreicht werden?
    • - optimale Auslastung der Kapazität
    • - möglichst kurze Durchlaufzeiten
    • - termingerechtes Arbeiten
  24. Definiere Durchlaufzeiten.
    Beginn bis Ende der Produktionszeit einschließlich Kontrolle und z.B. Trockenlagerzeiten
  25. Je nach Schwierigkeitsgrad der Arbeitsvorbereitung ergeben sich, je nach Fertigungstyp, unterschiedliche Aufga­benschwerpunkte. Erläutere.
    Während bei der Serienfertigung von sich oft wiederholenden, einteili­gen Erzeugnissen die Arbeitsplanung sehr detailliert sein kann, ist bei der Werkstattpro­duktion die Arbeitssteuerung wichtiger.
  26. Definition Arbeitsplanung
    Dazu zählen alle einmalig auftretenden Planungsmaßnahmen zur Sicherstellung der wirtschaftlichen Herstellung der Erzeugnisse.
  27. Definition Arbeitssteuerung
    Die Arbeitssteuerung ist zuständig für alle Maßnahmen, die für eine der Arbeitsplanung entsprechende Auftragsabwicklung erforderlich sind.
  28. Was ist die Grundlage für eine funktionierende Arbeitsvorbereitung?
    • Die Arbeitsteilung zwischen einer auftrags- und
    • terminneutralen Arbeitsplanung, die auf eine möglichst wirtschaftliche Fertigung ausgerichtet ist, sowie einer, auf termingerechte Auftragsdurchführung gerichtete Arbeitssteuerung
  29. Die ....... zwischen einer ...... Arbeitsplanung, die auf eine möglichst wirtschaftliche Fertigung ausgerichtet ist, sowie einer, auf ......... Auftragsdurchführung gerichtete ....... ist die Grundlage für eine funktionierende Arbeitsvorbereitung.
    Die Arbeitsteilung zwischen einer auftrags- und terminneutralen Arbeitsplanung, die auf eine möglichst wirtschaftliche Fertigung ausgerichtet ist, sowie einer, auf termingerechte Auftragsdurchführung gerichtete Arbeitssteuerung ist die Grundlage für eine funktionierende Arbeitsvorbereitung.
  30. Die Arbeitsteilung zwischen einer auftrags- und terminneutralen ......, die auf eine möglichst ........... ausgerichtet ist, sowie einer, auf termingerechte ....... gerichtete Arbeitssteuerung ist die Grundlage für eine funktionierende ....... .
    Die Arbeitsteilung zwischen einer auftrags- und terminneutralen Arbeitsplanung, die auf eine möglichst wirtschaftliche Fertigung ausgerichtet ist, sowie einer, auf termingerechte Auftragsdurchführung gerichtete Arbeitssteuerung ist die Grundlage für eine funktionierende Arbeitsvorbereitung.
  31. Was ist dispositive Arbeit?
    Leitende Arbeit. Darunter zählt zum Beispiel Planung, Leitung und Organisation.
  32. Die Arbeitsvorbereitung als selbständige Teilfunktion eines Industriebetriebes ist nötig, weil...
    die Trennung der vorbereitenden und dispositiven Arbeiten von der eigentlichen Arbeitsausführung, den Leistungseffekt erhöht.
  33. Die ..... als selbständige ...... eines Industriebetriebes ist nötig, weil die Trennung der vorbereitenden und ..... Arbeiten von der eigentlichen ......., den ......... erhöht.
    Die Arbeitsvorbereitung als selbständige Teilfunktion eines Industriebetriebes ist nötig, weil die Trennung der vorbereitenden und dispositiven Arbeiten von der eigentlichen Arbeitsausführung, den Leistungseffekt erhöht.
  34. Die Arbeitsvorbereitung als ...... ......... eines Industriebetriebes ist nötig, weil die Trennung der ...... und ........ Arbeiten von der eigentlichen Arbeitsausführung, den ....... erhöht.
    Die Arbeitsvorbereitung als selbständige Teilfunktion eines Industriebetriebes ist nötig, weil die Trennung der vorbereitenden und dispositiven Arbeiten von der eigentlichen Arbeitsausführung, den Leistungseffekt erhöht.
  35. Ohne Arbeitsvorbereitung wird der ..... ....... mit Sicherheit nicht erreicht.
    • Ohne Arbeitsvorbereitung wird der wirtschaftlichste
    • Arbeitsablauf mit Sicherheit nicht erreicht.
  36. Ohne ....... wird der wirtschaftlichste
    Arbeitsablauf mit Sicherheit nicht erreicht.
    • Ohne Arbeitsvorbereitung wird der wirtschaftlichste
    • Arbeitsablauf mit Sicherheit nicht erreicht.
  37. Ohne ..... wird der ........ ....... mit Sicherheit nicht erreicht.
    • Ohne Arbeitsvorbereitung wird der wirtschaftlichste
    • Arbeitsablauf mit Sicherheit nicht erreicht.
  38. Organisation kann demnach als ......, d. h. als dauerhafte ...... sowie als ...... des zweckmäßigen ........ angesehen werden. In Bezug auf den Industriebetrieb kommt es mehr auf die ........ Ordnung und die vorausschauende ....... langfristiger Aufgaben an.
    Organisation kann demnach als Zustand, d. h. als dauerhafte Ordnung sowie als Tätig­keit des zweckmäßigen Gestaltens angesehen werden. In Bezug auf den Industriebetrieb kommt es mehr auf die formale Ordnung und die vorausschauende Lösung langfristiger Aufgaben an.
  39. ..... kann demnach als Zustand, d. h. als dauerhafte Ordnung sowie als Tätig­keit des ..... ........ angesehen werden. In Bezug auf den Industriebetrieb kommt es mehr auf die ....... ......... und die vorausschauende Lösung ..... ...... an.
    Organisation kann demnach als Zustand, d. h. als dauerhafte Ordnung sowie als Tätig­keit des zweckmäßigen Gestaltens angesehen werden. In Bezug auf den Industriebetrieb kommt es mehr auf die formale Ordnung und die vorausschauende Lösung langfristiger Aufgaben an.
  40. Was bedeutet der Begriff Organisation im betriebswirtschaftlichen Sinn?
    Ein plan­volles Zusammenwirken von Menschen und Sachen zum Zwecke eines geregelten Be­triebsgeschehens
  41. Betriebsorganisation umfasst...
    ....die Planung, Gestaltung und Steuerung von Arbeitssystemen mit dem Ziel der Schaffung eines wirtschaftlichen und humanen Betriebsgeschehens.
  42. Betriebsorganisation umfasst die .... ..... ...... von Arbeitssystemen mit dem Ziel der .......................................................... Betriebsgeschehens.
    Betriebsorganisation umfasst die Planung, Gestaltung und Steuerung von Arbeitssystemen mit dem Ziel der Schaffung eines wirtschaftlichen und humanen Betriebsgeschehens.
  43. Betriebsorganisation umfasst die Planung, Gestaltung und Steuerung von ...... mit dem Ziel der Schaffung eines ...... und ......... Betriebsgeschehens.
    Betriebsorganisation umfasst die Planung, Gestaltung und Steuerung von Arbeitssystemen mit dem Ziel der Schaffung eines wirtschaftlichen und humanen Betriebsgeschehens.
  44. Wirtschaftlichkeit wird als Sammelbegriff für .................... verstan­den
    Wirtschaftlichkeit wird als Sammelbegriff für Produktivität und Rentabilität verstan­den
  45. Die planvolle Gestaltung der betrieblichen Aufbauorganisation ergibt eine Struktur aus ........, die im .......... dargestellt ist. Zwischen den Stellen sind die ........ abgegrenzt, die .............. geregelt sowie .......... Ordnung, d. h. Über- und Unterordnung festgelegt. Dies alles ist Aus­druck der ........... Organisation eines Unternehmens.
    Die planvolle Gestaltung der betrieblichen Aufbauorganisation ergibt eine Struktur aus Stellen und Abteilungen, die im Organisationsplan dargestellt ist. Zwischen den Stellen sind die Aufgaben und Kompetenzen abgegrenzt, die Informationsbeziehungen geregelt sowie hierarchische Ordnung, d. h. Über- und Unterordnung festgelegt. Dies alles ist Aus­druck der formellen Organisation eines Unternehmens.

What would you like to do?

Home > Flashcards > Print Preview