GWK - Test

Card Set Information

Author:
mholzhacker
ID:
14677
Filename:
GWK - Test
Updated:
2010-04-20 03:24:28
Tags:
Geografie
Folders:

Description:
Geografie und Wirtschaftskunde Fragenkatalog 4A 26.04.2010
Show Answers:

Home > Flashcards > Print Preview

The flashcards below were created by user mholzhacker on FreezingBlue Flashcards. What would you like to do?


  1. Was versteht man unter der „Fensterseite“ Japans?
    Die Ostküste der Insel Honshu, wo die großen Siedlungs- und Wirtschaftszentren, Städte und Häfen liegen.
  2. Zeichne eine Skizze für Neulandgewinnung
  3. Warum sind weltweit immer weniger Menschen in der Industrie beschäftigt?
    Durch die Automatisierung wird die Anzahl der benötigten Arbeitskräfte laufend reduziert und die Arbeitszeiten werden kürzer.
  4. Weshalb sind große Klimagegensätze typisch für die USA und wodurch wird das Klima im Wesentlichen bestimmt?
    Weil das Land Anteil an allen großen Klimazonen hat und das Klima wird wesentlich durch die Größe der Landmasse und die in Nord-Süd-Richtung verlaufenden Gebirge bestimmt
  5. Was bedeutet Sunbelt?
    Beschreibe auch die dazugehörige geographische Lage.
    • Diese Region hat sich in den letzten Jahren zur Zukunftsregion der amerikanischen Wirtschaft entwickelt, und einen starken Bevölkerungszuwachs verzeichnet.
    • Bundesstaaten im Süden und Westen der USA. (südl. des 37. Breitengrades)
    • (Los Angeles - San Franzisko, Silicon Valley, Seatle, Golfregion)
    • Industriebranchen:
    • Hochtechnologie (Elektronik, Weltraumtechnik), Biotechnologie, Forschung + Entwicklung
  6. Was vesteht man unter Tornados? Zeichne einen Schnitt durch einen Tornado.
    Tornados sind außertropische Wirbelstürme, die aufgrund großer Temperaturgenensätze entstehen. Sie können bis zu 500 km/h erreichen.

  7. Was sind Tsunamis und wie entstehen diese?
    Tsunamis sind riesige Flutwellen, die durch Seebeben entstehen. (Geschwindigkeiten bis zu 700 km/h)
  8. Nenne und beschreibe die drei Wirtschaftssektoren.
    • Primärer Sektor: Rohstoffgewinnung - Landwirtschaft
    • Sekundärer Sektor: Rohstoffverarbeitung - industrieller Sektor
    • Tertiärer Sektor: Dienstleistung (Handel, Verkehr, Logistik, Tourismus, Versicherungen)
  9. Erkläre den Begriff Monsun.
    Unterscheide auch zwischen Sommer- und Wintermonsun.
    • Monsune sind Winde, die typisch für Süd-, Südost- und Ostasien sind. Sie wechseln halbjährlich die Windrichtung.
    • Der Wintermonsun bringt feuchte Polarluft -> Nordwesten Japans kalt und schneereich
    • Der Sommermonsun führt feuchte tropische Luftmassen an die Ostküste Japans (Sommerregen)
  10. Nenne die Hauptgründe für Kinderarbeit.
    In welchen Ländern gibt es noch immer Kinderarbeit.
    • Armut der Eltern
    • Gesellschaftsstruktur (Kasten in Indien)
    • -> billigere Arbeitskräfte

    • Indien
    • Äthiopien
    • Thailand
  11. Was versteht man unter Blizzards?
    Blizzards sind heftige Schneestrüme in Nordamerika.
  12. Wenn man Staaten oder Kontinente miteinander vergleicht, muss man hinsichtlich Politik, Geschichte und Kultur folgendes beachten:
    • Sprache und Schriften
    • Religion
    • Regierungsform
    • Mitgliedschaft bei Bündnissen (EU, Uno,…)
    • historische Ereignisse
  13. Was bezeichnet man als den „Pazifischen Feuerring“?
    Einen Vulkangürtel, der den Pazifischen Ozean umgibt.
  14. Nenne die zentralen Aufgaben der Weltbank.
    • Förderung des sozialen und wirtschaftlichen Fortschritts
    • Verbesserung der Lebensbedingungen der Menschen
  15. Von einer Semipheripherie spricht man, wenn…
    … sich periphere Staaten (z.B. Schwellenländer) den Zentren annähern.
  16. Wie lauten die Merkmale eines Entwicklungslandes?
    • niederiger Lebensstandard
    • unzureichende Ausbildung
    • hohes Bevölkerungswachstum
    • Rohstoffproduktion aber fehlende Rohstoffverarbeitung
  17. Unter Monopol versteht man…
    Führe ein Beispiel an.
    • … eine Marksituation, in der für ein ökonomisches Gut nur ein Anbieter oder ein Nachfrager besteht. Es gibt keine Konkurrenz. Das Unternehmen hat dann sehr viel Macht.
    • z.B. Postmonopol, Glückspielmonopol, Lotteriemonopol
  18. Nenne die wesentlichen Kennzeichen von Zentrum und Peripherie. An welchem Parameter ist Zentrum und Peripherie messbar?
    • Ein Zentrum ist ein wirtschaftlicher und politischer Mittelpunkt. (hohe Bevölkerungsdichte, gute Infrastruktur, Arbeitsplätze, Ausbildungsmöglichkeiten, hohe Investitionen)
    • Als Peripherie werden wirtschaftliche und politische Randgebiete bezeichnet. (Landflucht, keine Betriebsansiedelungen)
    • messbar am Bruttosozialprodukt (BSP) und Bruttonationaleinkommen (BNE)
  19. Was vesteht man unter Protektionismus?
    Unter Protektionismus versteht man den Schutz der einheimischen Wirtschaft gegenüber Konkurrenz aus dem Ausland (z.B.: Zölle).
  20. Wodurch erfuhr der Manufacturing Belt in den letzten Jahrzehnten eine Änderung?
    Der Manufacturing Belt musste sich durch die Hightech-Verlagerung in den Sunbelt verändern und anpassen: flexible Produktion, kurze Fertigungszeiten, hohe Produktionsvielfalt, häufiger Produktwechsel - basierend auf neuen Technologien und intensiver Forschung (z.B.: Elektronik, Telekommunikation).
  21. Erkläre den Begriff Taifun.
    Taifune sind tropische Wirbelstürme in Ost- und Südostasien.
  22. Warum treten in Japan häufig Naturkatastrophen auf?
    Nenne auch die Naturkatastrophen.
    Japan liegt an der geologischen Bruchzone: Eurasiche - Philipinische - Pazifische Platten

    • Vulkanausbrüche
    • Erdbeben
    • Tsunamis
    • Taifune
  23. Erkläre den Unterschied zwischen Plan- und Marktwirtschaft.
    • In der Marktwirtschaft wird Angebot und Nachfrage über die Preisbildung koordiniert.
    • In der Planwirtschaft wird die Volkswirtschaft über staatliche zentrale Pläne gesteuert.
  24. Was bedeutet der Begriff Triade?
    Unter Triade bezeichnet man die drei größten Wirtschaftsräume der Welt.

    • - USA
    • - EU
    • - Japan
  25. Wenn man Staaten oder Kontinente miteinander vergleicht, muss man hinsichtlich der Bevölkerung folgendes beachten:
    • Bevölkerungszahl
    • Bevölkerungsdichte
    • Bevölkerungsentwickung
    • Volksgruppen
    • Minderheiten
    • Lebenserwartung von Männern und Frauen
    • Bildung
  26. Warum siedeln sich Transnationale Unternehmen in so genannten Billiglohnländern an?
    • - Löhne und Lohnnebenkosten sind gering
    • - niedrige Steuern für Betriebe
    • - keine oder keine teuren Umweltauflagen
  27. Was vesteht man unter HDI?
    • Human Development Index
    • Lebenserwartung, Schulbildung und Lebensstandard werden bewertet und international miteinander verglichen.
    • sehr hoch: 0,9
    • nieder: 0,5
  28. Transnationale Konzerne …

    Führe ein Beispiel an.
    … gehören meist keinem einzelnen Unternehmer, sondern sind im Besitz von Aktiengesellschaften (AG) Durh ihre hohe wirtschaftliche Macht beeinflussen sie das wirtschaftliche und politische Leben oftmals stärker als die Regierungen.

    • Coca Cola
    • Mac Donalds
    • adidas
    • Nestle
    • Sony
    • Microsoft
  29. Was vesteht man unter dem Begriff Disparitäten?
    Gib ein Beispiel für globale Disparitäten an.
    • Fachbezeichnung für Gegensätze, Verschiedenheit, Ungleichheiten.
    • Industriestaaten - Entwicklungsländer
    • Armut / Reichtum
  30. Die USA bieten vielen Unternehmen optimale Standortvoraussetzungen.
    Nenne fünf optimale naturräumliche bzw. wirtschaftliche Voraussetzungen.
    • Ausdehnung des Staates vom Atlantik zum Pazifik
    • natürliche Häfen
    • Lage in gemäßigten Zone
    • Energie und Rohstoffreichtum
    • großer Inlandsmarkt
    • Bereitschaft zu technischen Neuerungen und Erfindungsgeist
    • hohe Vermögenswerte
  31. Was versteht man unter BNE?
    Wert aller wirtschaftlichen Leistungen, die von den Bürgern eines Staates im In- und Ausland während eines Jahres erwirtschaftet werden.
  32. Die Globalisierung bringt nicht nur Gefahren sondern auch Chancen mit sich. Nenne zu jedem Merkmal zwei Chancen.
    • Kommunikation:
    • Vertiefung internationaler Beziehungen
    • rasche Verbreitung von Informationen
    • Ökonomie:
    • Verbilligung von Produktionskosten
    • Schaffung neuer Arbeitsplätze im Weltmaßstab
    • Gesellschaft:
    • Demokratisierung
    • wachsendes Zusammengehörigkeitsgefühl
    • Sicherheit:
    • Erkenntnis der „einen Welt“
    • Zwang zur Kooperation
  33. Warum ist die Wirtschaft Japans stark exportabhängig?
    Japan produziert stark im Überschuss und muss deshalb die Produkte ins Ausland verkaufen. Durch die Einnahmen wird die Wirtschaft angekurbelt, denn ohne dieses Einkommen hätte die Wirtschaft kein Geld und könnte somit auch nicht weiter bestehen, da Japan alle wichtigen Rohstoffe und Energieträger einführen muss.
  34. Erkläre, wie es zu den Klimagegensätzen in den USA kommt.
    Die Gebirge verlaufen nicht in West-Ost Richtung, sondern in Nord-Süd-Richtung. Dadurch können sehr kalte Luftmassen aus dem Norden sowie heiße Luftmassen aus dem Süden weit vordringen.
  35. Was bedeutet Manufacturing Belt? Beschreibe auch die dazugehörige geographische Lage.
    Es ist das älteste Industriegebiet der USA und erstreck sich entlange der Großen Seen von Chicago bis zur Atlantikküste (Boston, Washington, New York)
  36. Wenn man Staaten oder Kontinente miteinander vergleicht, muss man hinsichtlich der Lage und der naturräumlichen Faktoren folgendes beachten:
    • Klima
    • wichtige Gebirge, Ebenen, Vegetation
    • Kontinent
    • Nachbarstaaten
    • Längen und Breitengrade
    • Landwirtschaftliche Nutzung
    • Siedlungen, Bebauung, Verkehrswege
    • Bodenschätze
  37. Die Globalisierung bringt nicht nur Chancen sondern auch Gefahren mit sich. Nenne zu jedem Merkmal zwei Gefahren.
    • Kommunikation:
    • - Entstehung einer Informationselite
    • - Überflutung mit Informationen
    • Ökonomie:
    • - Verlust von Arbeitsplätzen in Regionen und Branchen, soziale Unsicherheit
    • - Entsolidarisierung
    • Gesellschaft:
    • - Verlust von Identität und Heimat
    • - Unkontrollierbarkeit
    • Sicherheit:
    • - Überforderung für einzelne Regierungen
    • - Abschieben von Verantwortung
  38. Was versteht man unter Wirtschafstliberalismus?
    • Freiheit in Produktion Handel, Wettbewerb. Der Staat überlässt dem einzelnen die Wirtschaft.
    • Folge: Kapitalismus, Weltwirtschaftswachstum
  39. Wie lautet die genaue Definition der Globalisierung?
    • Weltweite Veränderungen, die wichtige Bereiche des menschlichen Zusammenlebens nicht nur in einem Land, sondern über die nationalen Grenzen hinweg berühren.“
    • Welt ist ein großer Marktplatz, welcher die Menschen verbindet. Wenn etwas geschieht, hat es womöglich Auswirkungen auf die ganze Welt (Global Village)
  40. Nenne die vier Merkmale der Globalisierung und beschreibe diese.
    • Kommunikation: Innovationen in der Mikroelektronik und Telekommunikation
    • Ökonomie: Abbau von Handelsschranken, sinkende Transportkosten
    • Gesellschaft:Nationalstaaten verlieren an Bedeutung)
    • Sicherheit: Welt als Risikogemeinschaft. Klimakatastrophe, Armut… bedrohen die Menschen grenzübergreifend.
  41. Was sind Global Players?
    Als Global Player bezeichnet man weltweit agierende und verflochtene Konzerne mit großer Wirtschaftsmacht und großem Einfluss auch auf politische Entscheidungen.
  42. Beschreibe die Welthandelsorganisation und deren Ziele.
    Die Welthandelsorganisation ist eine internationale Organisation, die sich mit der Regelung von Handels- und Wirtschaftsbeziehungen beschäftigt. Ziel ist die Liberalisierung internationaler Märkte und Kontrolle, ob die Mitgliedsländer die verbindlichen Regeln einhalten.
  43. Welche Ziele gehören zu den Global Players?
    • die Erschließung von Rohstoffquellen
    • die Ausweitung der Absatzmärkte
    • Kosteneinsparungen durch Abbau von Arbeitsplätzen und durch Produktion in Niedriglohnländern
    • Steigerung des Umsatzes und des Wertes des Unternehmens
  44. Was versteht man unter Global Village?
    Global Village bedeutet, dass die moderne Welt, durch elektronische Vernetzungen zu einem "Dorf" zusammenwächst.
  45. Was sind so genannte Multis und warum stehen diese im Kreuzfeuer der Kritik?
    • Transnationale Konzerne mit großem Einfluss auf die Weltwirtschaft.
    • Umweltschutz und Arbeitsrecht werden dem Gewinnstreben untergeordnet.
  46. Nenne die Vorteile der Globalisierung.
    • Beschleunigung des technischen Fortschritts
    • Vertiefung internationaler Kontakte
    • rasche Verbreitung von Informationen
    • Abbau von Vorurteilen
    • Verbilligung der Produktionskosten
    • Reisefreiheit
    • Demokratisierung
  47. Nenne die Nachteile der Globalisierung.
    • Überflutung mit Inforamitonen
    • Jobverlust in den Industrieländern
    • soziale Unsicherheit
    • Vertiefung der Ausbeutung im Süden
    • Entsolidarisierung
    • Umweltzerstörung
    • starker Einfluss vo Multis auf politische Entscheidungen
    • Verlust von Identität und Heimat
    • neuer Nationalismus als Gegenbewegung
  48. Was bedeutet Fair Trade?
    Fair-Trade versucht den Bauern in den Entwicklungsländern höhere Einkommen zu ermöglichen und sie vor dem extremen Preisdruck auf den Weltmarkt zu schützen.
  49. Was versteht man unter NGOs?
    • NGOs sind private Nichtregierungsorganisationen.
    • Sie setzen sich etwa für Menschenrechte, Umwelt– und Klimaschutz oder gegen Armut ein.
    • z.B. Amnesty International, Global 2000
  50. Welchen Beitrag zu einer besseren Welt könnte jeder einzelne von uns leisten?
    • Bewusstes Konsumverhalten
    • Schutz der Umwelt
    • Sorgsamer Umgang mit Ressourcen
    • Mitarbeit bei NGOs

What would you like to do?

Home > Flashcards > Print Preview