GWK - Test - Schülerwantworten

Card Set Information

Author:
mholzhacker
ID:
14898
Filename:
GWK - Test - Schülerwantworten
Updated:
2010-04-18 14:58:22
Tags:
Geografie Schülerantworten
Folders:

Description:
Geografie Schülerantworten
Show Answers:

Home > Flashcards > Print Preview

The flashcards below were created by user mholzhacker on FreezingBlue Flashcards. What would you like to do?


  1. Was versteht man unter der „Fensterseite“ Japans?
  2. Zeichne eine Skizze für Neulandgewinnung
  3. Warum sind weltweit immer weniger Menschen in der Industrie beschäftigt?
    Durch die Automatisierung wird die Anzahl der benötigten Arbeitskräfte laufend reduziert und die Arbeitszeiten werden kürzer.
  4. Weshalb sind große Klimagegensätze typisch für die USA und wodurch wird das Klima im Wesentlichen bestimmt?
    Weil das Land Anteil an allen großen Klimazonen hat und bestimmt wird das Klima durch die Größe der Landmasse und durch die in Nord-Süd-Richtung verlaufenden Gebirge.--
  5. Was bedeutet Sunbelt?
    Beschreibe auch die dazugehörige geographische Lage.
    Sun Belt ist die Bezeichnung für das Gebiet südlich des 37. Breitengrades der Vereinigten Staaten. Diese Region hat sich in den letzten Jahren ebenso zur Zukunftsregion der amerikanischen Wirtschaft entwickelt, wie sie einen starken Bevölkerungszuwachs verzeichnet.
  6. Was vesteht man unter Tornados? Zeichne einen Schnitt durch einen Tornado.
    Ein Tornado ist ein kleinräumiger Luftwirbel in der Erdatmosphäre.
  7. Was sind Tsunamis und wie entstehen diese?
  8. Nenne und beschreibe die drei Wirtschaftssektoren.
  9. Erkläre den Begriff Monsun.
    Unterscheide auch zwischen Sommer- und Wintermonsun.
  10. Nenne die Hauptgründe für Kinderarbeit.
    In welchen Ländern gibt es noch immer Kinderarbeit.
  11. Was vesteht man unter Blizzards?
    Blizzards sind heftige Schneestrüme in Nordamerika.
  12. Wenn man Staaten oder Kontinente miteinander vergleicht, muss man hinsichtlich Politik, Geschichte und Kultur folgendes beachten:
    • Sprache und Schriften
    • Religion
    • Regierungsform
    • Mitgliedschaft bei Bündnissen (EU, Uno,…)
    • historische Ereignisse
  13. Was bezeichnet man als den „Pazifischen Feuerring“?
    Der "Pazifischen Feuerring" ist eine Ansammelung von Vulkanen rund um den Pazifik.
  14. Nenne die zentralen Aufgaben der Weltbank.
    Die zentralen Aufgaben der Weltbank sind sozialen und wirtschaftlichen Fortschritt von Staaten zu fördern und die Lebensbedingungen der Menschen zu verbessern.
  15. Von einer Semipheripherie spricht man, wenn…
    …alle nötigen Dienstleistungen, Kulturangebote, Einkaufsmöglichkeiten und soziale Einrichtungen vorhanden sind, aber dieses Dorf bzw. diese Stadt sich im ländlichen Gebiet befindet.
  16. Wie lauten die Merkmale eines Entwicklungslandes?
    • niederiger Lebensstandard
    • unzureichende Ausbildung
    • hohes Bevölkerungswachstum
    • Rohstoffproduktion aber fehlende Rohstoffverarbeitung
  17. Unter Monopol versteht man…
    Führe ein Beispiel an.
    • … eine Marksituation, in der für ein ökonomisches Gut nur ein Anbieter oder ein Nachfrager besteht. Es gibt keine Konkurrenz. Das Unternehmen hat dann sehr viel Macht.
    • z.B. Postmonopol, Glückspielmonopol, Lotteriemonopol
  18. Nenne die wesentlichen Kennzeichen von Zentrum und Peripherie. An welchem Parameter ist Zentrum und Peripherie messbar?
    • Ein Zentrum ist ein wirtschaftlicher und politischer Mittelpunkt. (hohe Bevölkerungsdichte, gute Infrastruktur, Arbeitsplätze, Ausbildungsmöglichkeiten, hohe Investitionen)
    • Als Peripherie werden wirtschaftliche und politische Randgebiete bezeichnet. (Landflucht, keine Betriebsansiedelungen)
    • Am Human Development Index HDI ist dies messbar. (1,0 sehr gut; 0,2 schlecht)
  19. Was vesteht man unter Protektionismus?
    Unter Protektionismus versteht man den Schutz der einheimischen Wirtschaft gegenüber Konkurrenz aus dem Ausland (z.B.: Zölle).
  20. Wodurch erfuhr der Manufacturing Belt in den letzten Jahrzehnten eine Änderung?
    Der Manufacturing Belt musste sich durch die Hightech-Verlagerung in den Sunbelt verändern und anpassen: flexible Produktion, kurze Fertigungszeiten, hohe Produktionsvielfalt, häufiger Produktwechsel - basierend auf neuen Technologien und intensiver Forschung (z.B.: Elektronik, Telekommunikation).
  21. Erkläre den Begriff Taifun.
    Taifune sind tropische Wirbelstürme in Ost- und Südostasien.
  22. Warum treten in Japan häufig Naturkatastrophen auf?
    Nenne auch die Naturkatastrophen.
    Die geographische Lage Japans, geologische Beschaffenheit sowie die klimatischen Verhältnisse in diesem Land.

    • Vulkanausbrüche
    • Erdbeben
    • Tsunamis
    • Taifune
  23. Erkläre den Unterschied zwischen Plan- und Marktwirtschaft.
  24. Was bedeutet der Begriff Triade?
  25. Wenn man Staaten oder Kontinente miteinander vergleicht, muss man hinsichtlich der Bevölkerung folgendes beachten:
    • Dass die Schulbildung, der Lebensstandart und die Lebenserwartung
    • verschieden hoch sind.
  26. Warum siedeln sich Transnationale Unternehmen in so genannten Billiglohnländern an?
  27. Was vesteht man unter HDI?
    Human Development Index. Lebenserwartung, Schulbildung und Lebensstandard werden bewertet und international miteinander vergliechen.
  28. Transnationale Konzerne sind…

    Führe ein Beispiel an.
    Sind Konzerne die außerhalb wirtschaftspolitischer Regelung agieren. z.b. General Motors UND Siemens
  29. Was vesteht man unter dem Begriff Disparitäten?
    Gib ein Beispiel für globale Disparitäten an.
  30. Die USA biten vielen Unternehmen optimale Standortvoraussetzungen.
    Nenne fünft optimale naturräumliche bzw. wirtschaftliche Voraussetzungen.
  31. Was versteht man unter BNE?
    Bruttonationeinkommen ist die Summer der Marktwerte aller Güter und Dienstleistungen, die während eines bestimmten Zeitraumes (1 Kalenderjahr) von den Inländern eines Landes produziert werden.
  32. Die Globalisierung bringt nicht nur Gefahren sondern auch Chancen mit sich. Nenne zu jedem Merkmal zwei Chancen.
  33. Warum ist die Wirtschaft Japans stark exportabhängig?
    Japan produziert stark im Überschuss und muss deshalb die produkte ins Ausland verkaufen. Durch die einnahmen wird die Wirtschaft angekurbelt, denn ohne dieses Einkommen hätte die Wirtschaft kein geld und könnte somit auch nicht weiter bestehen.
  34. Erkläre, wie es zu den Klimagegensätzen in den USA kommt.
    Die USA hat Anteil an allen großen Klimazonen. Das Klima wird ganz wesentlich durch die Größe der Landmasse und die Nord-Süd-Richtung verlaufenden Gebirge bestimmt. Kalte polare Luftmassen können ungehindert weit nach Süden, feuchtwarme tropische Luft kann nach Norden vorstoßen. Schneestürme (Blizzards)wie in den polaren Zone und Wirbelstürme (Tornados)sind in den gemäßigten Breiten der USA möglich. Rasche Wetterwechsel sind die logische Folge.
  35. Was bedeutet Manufacturing Belt? Beschreibe auch die dazugehörige geographische Lage.
    • Der Manufacturing Belt entstand in der Mitte des 19 Jhd.
    • Diese Industriezone erstreckt sich von den großen Seen bis zur Atlantikküste.
  36. Wenn man Staaten oder Kontinente miteinander vergleicht, muss man hinsichtlich der Lage und der naturräumlichen Faktoren folgendes beachten:
    • Klima
    • wichtige Gebirge, Ebenen, Vegetation
    • Kontinent
    • Nachbarstaaten
    • Längen und Breitengrade
    • Landwirtschaftliche Nutzung
    • Siedlungen, Bebauung, Verkehrswege
    • Bodenschätze
  37. Die Globalisierung bringt nicht nur Chancen sondern auch Gefahren mit sich. Nenne zu jedem Merkmal zwei Gefahren.
    • Die Globalisierung bringt nicht nur Cgancen sondern auch Gefahren mit sich. Nenne zu jedem Merkmal zwei Gefahren:
    • Die Globalisierung mehrt den Wohlstand in den Industrienationen.
    • Gefahr: Wohlstands verlust in den Industrie Ländern. Die Umwelt wird durch co2 stark verunreinigt.
    • Chance: Eine Spezialisierung in der Produktion sorgt für Kostenvorteile.
    • Gefahren: Jobverlust in den Industrie Ländern.
  38. Was versteht man unter Wirtschafstliberalismus?
    • Wirtschaftsliberalismus = Freiheit in Produktion, Handel und Wettbewerb.
    • Staat überlässt dem einzelnen die Wirtschaft.
    • Folge:
    • -Kapitalismus
    • -Weltwirtschaft
    • -Wirtschaftswachstum
    • -Kapitalanhäufung
    • Grundlagen:
    • -Freie Marktwirtschaft
    • -Freihandel
  39. Wie lautet die genaue Definition der Globalisierung?
    Unter Globalisierung wird die Veränderung der Weltwirtschaft verstanden, die zu mehr länderübegreifenden Transaktionen führt.
  40. Nenne die vier Merkmale der Globalisierung und beschreibe diese.
    • Kommunikation – vernetzte Welt (Mikroelektronik, Telekommunikation)
    • Ökonomie – Weltbinnenmarkt (Abbau von Handelsschranken, sinkende Transportkosten)
    • Gesellschaft – Welt als globales Dorf (Nationalstaaten verlieren an Bedeutung)
    • Sicherheit – Welt als Risikogemeinschaft (Klimakatastrophe, Armut – grenzübergreifend)
  41. Was sind Global Players?
    Als Global Player bezeichnet man, im Zuge der Globalisierung weltweit agierende und verflochtene Konzerne mit großer Wirtschaftsmacht und großem Einfluss auch auf politische Entscheidungen.
  42. Beschreibe die Welthandelsorganisation und deren Ziele.
    Die Welthandelsorganisation ist eine internationale Organisation, die sich mit der Regelung von Handels- und Wirtschaftsbeziehungen beschäftigt. Ziel ist die Liberalisierung internationaler Märkte und Kontrolle über verbindliche Regeln der Mitgliedsländer.
  43. Welche Ziele gehören zu den Global Players?
    • die Erschließung von Rohstoffquellen
    • die Ausweitung der Absatzmärkte
    • Kosteneinsparungen durch Abbau von Arbeitsplätzen und durch Produktion in Niedriglohnländern
    • Steigerung des Umsatzes und des Wertes des Unternehmens
  44. Was versteht man unter Global Village?
    Global Village bedeutet, dass die moderne Welt, durch elektronische Vernetzungen zu einem "Dorf" zusammenwächst.
  45. Was sind so genannte Multis und warum stehen diese im Kreuzfeuer der Kritik?
  46. Nenne die Vorteile der Globalisierung.
  47. Nenne die Nachteile der Globalisierung.
  48. Was bedeutet Fair Trade?
    • Fair-Trade versucht den Bauern
    • in den Entwicklungsländern höhere Einkommen zu ermöglichen und sie vor dem
    • extremen Preisdruck auf den Weltmarkt zu schützen.
  49. Was versteht man unter NGOs?
    • NGOs sind private
    • Nichtregierungsorganisationen. Sie setzen sich etwa für Menschenrechte, Umwelt
    • –und Klimaschutz oder gegen Armut ein.
  50. Welchen Beitrag zu einer besseren Welt könnte jeder einzelne von uns leisten?
    • Unser Beitrag zu einer besseren Welt:
    • Bewusstes Konsumverhalten
    • Schutz der Umwelt
    • Sorgsamer Umgang mit Ressourcen
    • Mitarbeit bei NGOs

What would you like to do?

Home > Flashcards > Print Preview