SIADH Kalzium

Card Set Information

Author:
Youki
ID:
159525
Filename:
SIADH Kalzium
Updated:
2013-09-25 13:37:39
Tags:
Endokrinologie Elektrolytstörung
Folders:

Description:
Herold 2011
Show Answers:

Home > Flashcards > Print Preview

The flashcards below were created by user Youki on FreezingBlue Flashcards. What would you like to do?


  1. SIADH Definition
    • Syndrom der inadäquaten ADH-Sekretion
    • =
    • Schwartz-Bartter-Syndrom

    Def: pathologisch erhöhte ADH-Sekretion mit Wasserretention und Verdünnungshyponatriämie ( ADH-Sekretion unzureichend gehemmt)
  2. SIADH Ätiologie
    • 1. paraneoplastisch ( v.a. kleinzelliges Bronchial-Ca)
    • 2. entkoppelte hypophysäre ADH-Sekretion:
    •     - Lungenerkrankungen
    •       ( (Legionellen-)Pneumonie,TBC, Asthma...)
    •     - ZNS-Erkrankungen
    •     - medikamentös induziert ( SSRI, trizyklische
    •       Antidepressiva,, Carbamazepin, Vincristin,
    •       Cisplatin...)
    • 3. idiopathisch
  3. Klinik SIADH
    • Appetitlosigkeit
    • Übelkeit, Erbrechen, Kopfschmerzen
    • Wesensveränderungen
    • Stupor, Krampfanfälle
    • Cave: keine Ödeme, da Wasserretention nur 3-4 l (euvolämer Patient)
  4. Labor SIADH
    • Hyponatriämie
    • Hypoosmolalität des Serums (<280mmol/kg)
    • konzentrierter hyperosmolarer Urin (>3000mmol/kgH2O)
    • Urinnatrium >30mmol/l
    • normale Funktion der NNR und Nieren
    • Plasma ADH normal bis erhöht
  5. DD SIADH
    • euvoläme Hyponatriämie bei
    • - Glukokortikoidmangel
    • - Hypothyreose
    • - wasserretinierende Medikamente

    Diuretikatherapie

    • weitere DD bei Anamnese:
    • Herzinsuff?
    • Niereninsuff?
  6. SIADH Therapie
    • 1. kausale Therapie
    • 2. Wasserrestriktion
    • 3. bei Sympomen evtl langsame Substitution von NaCl (Gefahr der zentralen pontinen Myelinolyse)
    • 4. Gabe von ADH -Rezeptor-Antagonisten (Vaptane)
  7. Kalzium
    2,2-2,7mmol/l
  8. Ätiologie Hyperkalzämie
    • 1. tumorinduzierte Hyperkalzämie (60%)
    •     v. a. Bronchial-/Mamma- Prostata-/Plasmozytom
    •    - osteolytische Hyperkalzämie bei Knochenmetastasen
    •    - pareneoplastische Hyperkalzämie durch ektope
    •      Bildung von parathormonverwandtem Peptid
    •      ( PTHrP)
    • 2. endokrine Ursachen:
    •     prim HPT, tert. HPT, Hyperthyreose, NNR-Insuff
    • 3. medikamentös
    •     THZ, Vit-D/A-Intox, kalziumhaltige Phosphatbinder...
    • 4. Immobilisation
    • 5. Sarkoidose
    • 6. familiäre hypokalzurische Hyperkalziämie
  9. Klinik Hyperkalzämie
    • Gastrointestinal:
    • Müdigkeit, Übelkeit, Erbrechen, Obstipation

    • Renal:
    • Polyurie, Polydipsie,Nepjrolithiasis, akute/chron. Nireninsuff

    • Herz/Skelettmuskel:
    • RhythmusstörungQT-Verkürzung, Adynamie, Muskleschwäche bis Pseudoparalyse

    • ZNS/Psyche:
    • Müdigkeit, Somnolenz bis Koma, Psychosen
  10. Diagnose Hyperkalzämie
    • Labor:
    • Serum Ca  (Cave: Eiweiß/Albumin mitbestimmen oder ionisiertes Ca)
    • PTH intakt, PTHrP
    • 1,25-(OH)-2-Vit D3 (hoch bei Sarkoidose)
    • 25(OH)D3 (hoch bei Vit D-Intox)
    • weitere E´lyte, insb Ph, Retentionswerte, BGA

    • Sono Nebenschilddrüsen
    • Tu-Suche
  11. Therapie Hyperkalzämie
    hyperkalzämische Krise:

    • A) kausal
    • B) symptomatisch
    • forcierte Diurese mit NaCl 0,9% und Furosemidgabe unter strenger Konrolle
    • Kalziumzufuhr stoppen (z.B. Mineralwasser)
    • Bisphosphonate: Mittel der Wahl bei tumorinduzierter Hyperca
    •      - Hemmung der Osteoklastenaktivität
    • ggf Glucokorticosteroide (Antagonisten von Vit D)
    • Hämodialyse

    Letalität der hyperkalzämischen Krise: 50%
  12. Hypokalzämie Ätiologie
    • Gesamtkalzium niedrig bei
    • 1) ionisiertes Ca normal: Hypoalbuminämie
    • 2) ionisiertes Ca erniedrigt:
    •      - Messung von PTH, Ph, Mg:
    • Hypopartathyreoidismus,
    • Therapie mit Antikonvulsiva, Vit D-Mangel
    • Rhabdomyolyse, renale tubuäre Azidose, chron Niereninsuff
    • Alkohol, medikamentöse (z.B. Schleifendiuretika)
  13. Klinik Hypokalzämie
    • hypokalzämische Tetanie
    • Chvostek Zeichen positiv
    • Trousseau Zeichen positiv
    • QT-Verlängerung

    DD: Hyperventilationssyndrom:normales Gesamtca bei vermindertem ionisierten Ca
  14. Therapie Hyokalzämie
    • Kalzium i.v. bei Tetanie, evtl gleichzeitig Mg bei MAngel
    • Langzeitbehandlung:
    • orale Gabe von Calcium , evtl zusätzlich Vit D

What would you like to do?

Home > Flashcards > Print Preview