Examen

Card Set Information

Author:
spechtel
ID:
160879
Filename:
Examen
Updated:
2012-07-09 06:33:00
Tags:
Medizin Hammerexamen gesamt
Folders:

Description:
Syndrome, Erkrankungen, Untersuchungsbefunde, etc. in Kurzform
Show Answers:

Home > Flashcards > Print Preview

The flashcards below were created by user spechtel on FreezingBlue Flashcards. What would you like to do?


  1. Gregg'sche Trias
    • Rötelnembryopathie:
    • Fehlbildung Ohren / Innenohschwerhörigkeit
    • Mikroophthalmie / Katarakt
    • Herzfehler
    • Mikroenzephalie
    • Milchzahnfelhbildung
  2. Hutchinson Trias
    • konnatale Syphilis
    • Innenohschwerhörigkeit
    • Hornhautentzündung (Keratitis parenchymatosa)
    • Tonnenzähne (tonnenförmige Schneidezähne)
  3. M. Reiter / Reaktive Arthritis
    • Arthritis (teils mit Hautbeteiligung / ähnlich Psoriasis)
    • Urethritis
    • Bindehautentzündung
    • HLA-B27
    • Clamydien / Samonellen / Yersinien / Shigellen / Campylobacter / Clostridien / Mycoplamen
  4. Markschwammniere
    • zystische Erweiterung der Sammelrohre (angeboren, aber nicht erblich)
    • Nierenverkalkung - Nerphrolithiasis
    • rez. HWI
    • selten Entwicklung eriner NI (<10%)
    • Therapie der Komplikationen

    DD Verkalkung: Hyperparathyreoidismus, Sarkoidose, Vitamin D-Intoxikation, multiples Myelom, Tbc, Milch-Alkali Syndrom.
  5. Alpha1-Hemmer
    • kaum orthostatische Nebenwirkungen, da alpha1A/L-selektiv:
    • Tamsulosin
    • Alfuzosin
    • Silodosin
    • RR-Abfall durch unselektive Wirkung:
    • Doxazosin
    • Terazosin
  6. Haptoglobin
    • Glykoprotein
    • Aufgabe: Wiederverwehrtung von Eisen bei Hämolyse
    • Bindet freigesetztes Hämoglobin
    • Blutspiegel fallen bei vermehrtem Anfall von Hämoglobin ab
  7. Blutungszeit nach Duke:
    • Lanzettenstich am Rand des Ohrläppchen
    • Tupfen mit Zellstoff alle 15s
    • Die Referenzzeit liegt bei 3 bis 5 Minuten.
  8. Blutungszeit nach Marx
    • Lanzettenstich der Fingerbeere
    • Finger in Wasser tauchen
    • Zeit bis zum visuellen Stehen der Blutung (ca. 2 Minuten)
  9. ChE-Verminderung
    • Zeichen einer verminderten Synthesekapazität der Leber
    • akute und chronische Hepatitiden
    • Leberzirrhose, chronische Leberstauung
    • medikamentenbedingte Leberschädigungen (z. B. auch durch Cyclophosphamid)
    • ulzerative Kolitis
    • Vergiftungen mit Alkylphosphaten, z. B. mit Thiophosphat-Insektiziden(z. B. E-605). Diese werden aber erst dann klinisch sichtbar, wenn die CHE schon auf 60 % des unteren Normwerts abgesunken ist.
  10. Pseudohypo-
    parathyreoidismus
    • Insensivität der Efektorzellen gegenüber Parathormon
    • genetische Usachen - Verschiedene Formen (Rezeptor, Signalkaskade)
    • Teilweise: Mittelhand-/Mittelfußknochenverkürzung, gedrungener Körperbau, Gehirnverkalkungen
  11. Hämopexin
    • ähnliche Aufgabe wie Haptoglobin
    • bindet Häm -> retikuloendotheliales System
  12. Akute Phase Proteine:
    • CRP
    • α1-saures Glykoprotein
    • α1-Antitrypsin
    • Haptoglobuline
    • Coeruloplasmin
    • Fibrinogen
    • Serum-Amyloid A (SAA)
  13. Anti-Akute Phase:
    • Präalbumin
    • Albumin
    • Transferrin
  14. Bleivergiftung
    basophil getüpfelte Erythrozyten (auch bei Thalassämia major)
  15. CDT
    (carbohydrate-deficient-transferrin)
    Marker für chron. Alkoholabusus
  16. Lebersyntheseleistung:
    • CHE
    • Quick-Wert (v.a. Faktor VII 4-6h HWZ)
    • INR
    • Albumin
  17. Howell-Jolly-Körperchen
    • Reste des Zellkerns von Erythrozyte:
    • Werden normalerweise in der Milz aussortiert
  18. Sphärozytose
    (Kugelzellanämie)
    • hämolytische Anämie aufgrund defekter Membranprotein
    • Natrium- und Wassereinstrom in die Erythrozyten -> Aufquellen
    • Abbau in der roten Pulpa der Milz -> Therpie bei Ikterus und Anämie
  19. Heinz-Innenkörperchen
    • Hämoglobinpräzipitate in tropfenförmigen Erythrozyten (Dakryozyten)
    • Anfärbung mit Brillantkresylblau -> kantige Klümpchen
    • Glucose-6-Phosphat-Dehydrogenasemangel
  20. Liquor/Serum-Quotient
    • Auskunft über das Ausmaß und Art einer Störung der Blut-Liquor-Schranke
    • Norm: 0,002-0,008
    • bakt. Meningitis stärkere Erhöhung als virale Meningitis
    • Neugeborene und Erwachsene haben einen höheren Q-Alb
  21. Urämie
    hat eine Thrombozytopenie und eine Thrombozytopathie zur Folg
  22. eosinophile Leukozytose
    (Eosinophilie)
    • allergischen Erkrankungen
    • Infektionen in der postinfektösen Heilungsphase
    • bestimmten viralen Erkrankungen (z. B. Mumps)
    • parasitären Erkrankungen (z. B. Protozoen, Würmer, Echinokokken)
    • manchen Autoimmunerkrankungen
    • manchen Hauterkrankungen (z. B. Pemphigus vulgaris, Psoriasis, atopische Dermatitis, Ichthyose, Pruritus),
    • hämatologischen Erkrankungen (z. B. chron.-myeloische Leukämie)
    • Tumoren (Hodgkin-Krankheit, Non-Hodgkin-Lymphome, Karzinomatose, epitheliale Tumoren, Hirntumoren, Melanome, Mycosis fungoides myeloproliferative Erkrankungen)
  23. Liquorxanthochromie
    • Gelbfärbung des Liquor cerebrospinalis:
    • Subarachnoidalblutung (nach 4 Std.)
    • exzessiver Eiweißvermehrung (Serumprotein-Beimischung)
    • schwerem Ikterus
  24. Hypercalcäamie (CV-Sympthome)
    Kardiovaskuläre Symptome zeigen sich am ehesten in Form von QT-Verkürzungen und Hypertonie.
  25. Karzinoid
    • Tumor des Magen-Darm-Trakt
    • Produktion von Serotonin
    • Klinik:
    • anfallsweisen Hitzewallungen mit Gesichtsrötung und Herzrasen (Flush)
    • Asthmaanfällen
    • Teleangiektasien
    • kolikartigen Bauchschmerzen führen
    • Abbauprodukt im Urin: 5-Hydroxyindolessigsäure (5-HIES).
  26. Prehn-Zeichen
    • Anheben des Hodens
    • Positiv: Schmerz lässt nach (Orchitis, Epididymidis)
    • Negativ: Schmerz bleibt bestehen oder wird stärker (Hodentorsion)
  27. Kremasterreflex
    • Afferent: R. fermoralis d. N. genitofemoralis
    • Efferent: R. genitalis d. N. genitofemoralis
    • Verarbeitung: L1+L2
  28. 5alpha-Reduktasehemmer:
    • Finasterid wirkt auf Typ2 - selektive Androgenentzug der Prostata
    • Dutasterid wirkt auf Typ 1 und 2 - insgesamter Androgenentzug
    • Wirkung meist erst nach mehreren Monaten
  29. Potter-Syndrom
    • wahrscheinlich rezessiver Erbgang
    • Oligohydramnion, niedriges Geburtsgewicht
    • Potter-Facies
    • Beindeformitäten
    • Respiratorische Probleme
  30. Nierenektopie
    • Lokalisation (von kranial nach kaudal):
    • Thorakale Niere
    • Lumbale Position der Niere
    • Beckenniere
    • Komplikationen:
    • Nierensteine
    • Hydronephrose
    • VUR
    • meist mit Fehlbildung der Geschlechtsorgane vergesellschaftet (genetische Ursache)
  31. Witzel-Fistel
    operative äußere Magen- oder Darmfistel - operative Anlage einer PEG
  32. Pseudoobstruktion des Kolons (Ogilvie-Syndrom):
    • Funktionsstörung des autonomen Nervensystems mit gesteigerter Sympathikusaktivität
    • durch Überdehnung Ruptur des Kolons
    • Therapie:
    • Sympathikolyse (z.B. PDK)
    • Entlastungssonde
    • bei Durchbruch OP und Resektion
  33. Wilms-Tumor / Nephroblastom
    • Erkrankungsalter: 1-4. LJ
    • Symptome: asymtomatische Raumforderung, selten Mikro-/Makrohämaturie, Hypertension
    • Histologie: metanephrogene Zellen (Tubuli, Stroma und Blasten)
    • Diagnostik: haupts. Bildgebung, keine Biopsie, da Tumor Platzen kann
    • Therapie: neoadjuvant Chemo - OP - sek. Chemo oder Bestahlung
  34. Stauffer-Syndrom
    • paraneoplastisches Syndrom bei Nieren-CA: unspezifische Hepatitis mit lymphozytärem Infiltrat und entsprechenden Nekrosen
    • Erhöhung der AP
    • Quick nimmt ab
    • Hypoalbuminämie
    • Fieber, Gewichtsverlust und Fatigue
    • Therapie: Tumorresektion (hilft nicht immer)
  35. häufigster Kresbslokalisation
    • Männer:
    • Prostata
    • Darm
    • Lung
    • Harnblase

    • Frauen:
    • Brust
    • Darm
    • Lunge
    • Gebärmutter
  36. häufigster Krebstod
    • Männer:
    • Lunge
    • Darm
    • Prostata
    • Bauchspeicheldrüse

    • Frauen:
    • Brust
    • Lunge
    • Darm
    • Bauchspeicheldrüse
  37. Anti-Androgene
    • Orchidektomie
    • Androgenrez.-antagonisten:
    • Flutamid, Bicalutamid
    • LHRH-Agonisten:
    • Buserelin, Goserelin, Histrelin, Leuprorelin, Triptorelin
    • LHRH-Antagonisten:
    • Abarelix, Degarelix
    • Hemmer der Testosteronsynthese:
    • Abirateron
  38. Docetaxel / Cabazitaxel
    • Stabilisierung der Mikrotubuli und Blockierung der Mitose
    • hepatische Metabolisierung
    • Nebenwirkungen:
    • Neuropathie
    • Blutbildungsstörungen Leberfunktionsstörungen
  39. Bevacizumab
    • AK gegen VEGF - Angiogenesehemmer
    • NW:
    • Diarrhoe
    • Atemnot
    • Blutungen
    • Hypertonus
    • nephrotisches Syndrom
  40. Everolimus / Temsirolismus
    • mTOR-Inhibitor - Signaltransduktion von Wachstum wird gehemmt
    • NW:
    • typische Chemo-NW
    • D.m. - Hyperglykämien
    • Pneumonitis
  41. Sorafenib / Sunitinib
    • Multikinaseinhibitoren - Signaltransduktion von VEGF und PDGF - Rez.
    • NW:
    • typische NW des GI-Trakt und Hämatopoetisches System
    • schmerzhafte Hautveränderungen
  42. Risikofaktoren Urothel-CA
    • Rauchen
    • Aminobiphenyl, Benzidin, Naphthylamin
    • Cyclophosphamid, Phenacetin
    • Bestrahlung
    • Bilhaziose (Plattenepithel-CA)
  43. Myxödem
    • ödematös-talgige Infiltration bei der Hypothyreose duch Ablagerung von Glykosaminoglykanen in der Haut, der Unterhaut und dem Muskelgewebe
    • Gesicht (Unterlider) und an den Extremitäten
    • nach Druck auf die Haut keine Dellen zurück
    • blasse oder gelblich veränderte Hautfarbe
    • trockenen Haut
  44. Moro-Umklammerungsreflex
    • laute Geräusche, Zurückfallen des Kopfes
    • Ausbreiten der Arme und Spreizen der Finger
    • sistiert im 3.-6. Monat
  45. Kayser-Fleischer-Kornealringe
    • dünne olivgrüne bis bräunliche Ringe der Kornea
    • hepatolentikulären Degeneration (M. Wilson), Chalkose (Ablagerung von Kupfer im Gewebe)
  46. Adie-Syndrom
    • Pupillotonie: meist einseitig verlangsamte Pupillenreaktion
    • Anisokorie
    • direkte Lichtreaktion verlangsamt, indirekte kann ganz fehlen
    • Konvergenzreaktion unbeeinträchtigt oder verlangsamt
    • Visus erhalten.
    • Ursache ungeklärt
  47. Kraniotabe
    • Skelettveränderungen bei Vitamin-D-Mangel-Rachitis (vor 6. LM)
    • elastischen Eindrückbarkeit des Schädels im
    • Bereich der Lambdanaht sowie der Ossa parietalia mit verspätetem Schluss der Fontanellen
  48. Galant-Reflex
    • Bestreichen paravertebral -> Seitkrümmung ipsilateral
    • ab 1. Tag an auslösbar und
    • erlischt im 3. bis 6. Monat.
  49. Karpaltunnelsyndrom
    • N. medianus
    • Atrophie der Daumenballenmuskulatur
    • Sensibilitätsstörungen der Hohlhand, Finger D1 - D3  + radialen Seite des Fingers D4
    • v. a. nachts Parästhesien und Schmerzen
    • Ausstrahlung in den Arm
    • Diagnose mittels Neurographie
  50. Mennell-Zeichen
    • Patient liegt auf dem Bauch
    • Untersucher hyperextendiert das Hüftgelenk nach
    • dorsal
    • Kreuzbein mit der anderen Hand fixiert
    • Os sacrum bewegt sich gegen das Os ileum -> Schmerzen
  51. Gewicht von Kindern:
    • Geburt: 3-3,5 kg
    • 4-5. Monat: 2-fache Geburtsgewicht
    • 1. Jahr: ca. 3-faches Gg.
    • 4. Jahr: 5-fache Gg.
  52. Pubertätsentwicklung von Mädchen:
    • 8 bis 11 Jahren: Pubarche
    • 12 bis 13 Jahren: erste Menstruation (Menarche)
    • 14 bis 15 Jahren: Ovulatorische Zyklen
    • 16 bis 17 Jahren: Epiphysenverschluss mit Wachstumsende.
  53. Argyll-Robertson-Phänomen
    • Miosis und keine Reaktion auf Licht - erhaltene Akkomodation
    • Ursache:
    • Neurolues evtl. mit progressive Paralyse und / oder Tabes dorsalis (Ausfall des RM)
  54. Ophthalmoplegia interna (inneren Okulomotoriuslähmung)
    Lähmung der von den parasympathischen Fasern innervierten inneren Augenmuskeln
  55. Tensilontest / Simpson-Test
    • Edrophoniumchlorid -> Cholinesterasehemmer
    • Besserung der Symptome einer Myastenia gravis
  56. paralytische Ektropium
    • Symptomatik ist: Ektropium, Lagophthalmus, Bell’sches Phänomen
    • Ektropium: Auswärtsrollen des Augenlids (meist Unterlid) z.B. im Alter (Ektropium senile oder atonicum) oder bei Fazialispares s.o.
  57. Wimpernzeichen (Signe des cils)
    positiv, wenn beim maximalen Augenschluss noch Wimpern zu sehen sind

What would you like to do?

Home > Flashcards > Print Preview