Hyperthyreose

Card Set Information

Author:
Youki
ID:
192937
Filename:
Hyperthyreose
Updated:
2013-02-03 07:03:02
Tags:
Endokrinologie Schilddrüse
Folders:

Description:
Herold 2011
Show Answers:

Home > Flashcards > Print Preview

The flashcards below were created by user Youki on FreezingBlue Flashcards. What would you like to do?


  1. Hyperthyreose:
    Ätiologie
    • 1. immunogen: M Basedow
    • 2. Schilddrüsenautonomie: unifokal, multifokal, disseminiert
    • 3. selten: iatrogen/SD-Ca/paraneoplastisch
    • ( Hyperthyreose factitia: unbeabsichtigt unter Substitution; absichtlich zur Gewichtsabnahme)
  2. Hyperthyreose:
    Klinik
    • - Struma (70-90%)
    • - psychomotorische Unruhe
    • - Tachykardie/HRST/HT
    • - Gewichtsverlust/evt. BZ hoch
    • - warme feuchte Haut
    • - Wärmeintoleranz
    • - Diarrhoe
    • - Myopathie
    • - evtl. Osteoporose
  3. Hyperthyreose:
    Diagnose
    • - Anamnese
    • - Labor
    • - Sono: Echoarmut (umschrieben/diffus), Hypervaskularisation
    • - Szinti: TcU erhöht
  4. Hyperthyreose:
    thyreotoxische Krise
    Ä: spontan bei hyT, Jodgabe bei Autonomie, Absetzen von Thyreostatika, Streß

    • Kl: 3 Stadien
    • 1. Tachycardie, Temp >41°C, Schwitzen, Exsikkose, Erbrechen, Diarrhoe, Muskelschwäche
    • 2. Bewußtseinsstörung, Psychose
    • 3. Koma, evtl NNR-Insuff, Kreislaufversagen

    • Th: Intensivstation
    • Kausal:
    • -Thiamazol 80mg i.v. alle 8h, evtl. Kaliumperchlorat 1500mg/d
    • - bei jodinduzierter evtl Plasmapherese und SD-Resektion
    • symptomatisch:
    • - 3-4l Flüssigkeit, 3000kcal/d
    • - E`lytausgleich
    • - ß-Blocker
    • - evtl. Glukokortikosteroide
    • - physikalische Temperatursenkung

    Letaliät: >20%
  5. Hyperthyreose:
    M. Basedow
    • - Autoimmunerkrankung (familiär/HLA-D3+ unbekannter Auslöser (Infekt?))
    • - stimulierende TRAK (>95%), TPO-AK (70%)
    • - Inz. 40/100000/a

    • Kl:
    • zusätzlich zur Hyperthyreose
    • - endokrine Orbitopathie (60%)
    • - Merseburger Trias (50%): Struma, Exophthalmus, Tachykardie
    • - prätibiales Myxödem (5%)
    • - Akropachie selten

    • Th:
    • - thyreostatische Therapie für ca 1 Jahr; 50% Rezidiv (erhöhtes Risiko bei Rauchern)
    • CAVE: Vermeidung einer Hypothyreose (Verschlechterung der Orbitopathie!!)
    • - bei Rezidiv Radiojodtherapie oder OP
    • - Th. der Orbitopathie: Euthyreose, nicht Rauchen, Lokalmaßnahmen, Cortison, retrobulbäre Bestrahlung, OP
  6. Hyperthyreose:
    subakute granulomatöse Thyreoiditis de Quervain
    • - w:m= 5:1; 30-50.Lj
    • - oft im Anschluß eines viralen Atemweginfekts
    • - Kl: Krankheitsgefühl, oft druckschmerzhafte SD
    • - Labor: extreme BSG- Erhöhung, CRP hoch, normale Leukos; anfangs oft hyperthyreot
    • - Therapie: 80% Spontanheilung, keine Thyreostatika, evtl NSAR, Steroide (Beschwerdefreiheit muß nach 24h erfolgen)
  7. Hyperthyreose:
    Therapie
    • medikamentös:
    • - Wirkungseintritt 6-8d
    • - nach Erreichen der Euthyreose definitive Therapie zuführen

    • operative Therapie:
    • - erst bei Euthyreose

    • Radiojodtherapie:
    • - erst nach Wochen wirksam -> Vor- und Nachbehandlung mit Thyreostatika

    • latente Hyperthyreose:
    • - KI für jodhaltige Medikamente!!

What would you like to do?

Home > Flashcards > Print Preview