Blut

Card Set Information

Author:
Saphira
ID:
194485
Filename:
Blut
Updated:
2013-01-22 16:43:05
Tags:
Blut
Folders:

Description:
Bestandteile, Aufgabe, Plasma, Hämoglobin
Show Answers:

Home > Flashcards > Print Preview

The flashcards below were created by user Saphira on FreezingBlue Flashcards. What would you like to do?


  1. Was sind die Bestandteile von Blut?
    • 40-45 % fest 
    • Blutzellen oder Blutkörperchen

    • Erythrozyten (5Mill/µl)
    • Leukozyten 5 Tausend
    • Thrombozyten 200 Tausend

    • 55 – 60 % flüssig
    • Blutplasma oder Plasma

    • Wasser 90%
    • Proteine 7-8%
    • Eletrolyte, Nährstoffe, Stoffwechselprodukte 2-3%

    Serum: Blutgerinnungsfaktoren fehlen
  2. Normalvolumen und Auswirkungen von zuviel/zuwenig Blutvolumen
    • 4-6l (7-8% KG, Normovolämie)
    • Hypervolämie (Schwangere, Sportler)
    • Hypovolämie (Schwitzen, Blutverlust)
    • Ab 1l Herz Kreislaufstörung
    • 1,5 -2l Schock
  3. Welche Aufgaben hat Blut?
    • Transport
    • Abwehr (Immunsystem)
    • Körpertemperatur
    • Hämostase (Blutgerinnung)
    • Pufferfunktion (7)
  4. Was sind die Bestandteile von Plasma?
    Proteine werden elektrophoretisch aufgetrennt

    • Albumin (größte Fraktion)
    • 4 Globuline (α1,α2,β,γ)

    • 65-80g/l
    • Alpha 1: α1 Lipoprotein (HDL), α1 Antitrypsin, α1 Glykoprotein
    • Alpha 2: α2 Makroglobulin, α2 Glykoprotein
    • Beta: β Lipoprotein (LDL), Transferrin, Komplementfaktoren
    • Gamma: Immunglobuline G, M, A, D, E
  5. Welche Aufgaben hat Plasma?
    • Kolloidosmotischer Druck
    • Transport
    • Puffer
    • Abwehr
    • Blutgerinnung
    • Nährfunktion
  6. Welche Pathoproteinämien kennst du?
    • Hypoproteinämie (Gesamteiweiß runter)
    • Unterernährung, Resorptionsstörung, Darm

    • Dys (Verschiebung)
    • akute Entzündung (alpha 1+2 rauf)
    • chron E (gamma rauf)
    • Verbrennung (Albumin runter)

    • Defekt (fehlen einzelner Proteine)
    • Hämophilie
    • Para (exzessive Vermehrung einzelner Ig)
    • multiples Myelom
  7. Welche Elektrolyte befinden sich im Plasma?
    • 9g/l
    • Na am meisten +Cl
    • Ansonsten: K, Ca, Mg
    • Bicarbonat, Phosphat, Sulfat, org Säuren
  8. Was ist die Aufgabe der Elektrolyte?
    • Isotonie (osmot Druck)
    • Isoionie (Ionen Verhältnis)
    • Isohydrie (konstanter pH Wert)
  9. Welche weiteren Bestandteile von Plasma gibt es?
    • Nährstoffe, Vitamine, Spurenelemente
    • Stoffwechselprodukte (Milchsre, Brenztraubensre)
    • Ausscheidungsprodukte (Harnstoff, Harnsre, Kreatinin)
    • Lipide (Cholesterin, Triglyceride, FS)
    • Hormone und Enzyme
  10. Was ist Hämoglobin (roter Farbstoff)?
    • 4 Polypeptidketten (Globin) mit je einer Häm Gruppe (Protophoryrin und Eisen)
    • Hb + 4O2 -> Hb(O2)4 (Oxyhämoglobin, an Eisen gebunden)
  11. Wovon ist die Sauerstoffbindung von Hämoglobin abhängig?
    • O2 Partialdruck 
    • Lunge
    • 13kPa (Aufnahme)
    • Gewebe < 5kPa (Abgabe)

    • CO2 Partialdruck + ph (Bohr Effekt)
    • Erhöhung pCO2 +H+
    • Rechtsverschiebung, vermehrte Abgabe
    • Erniedrigung pCO2 +H+
    • Linksverschiebung, verringerte Abgabe
  12. Wie bindet CO2 bzw CO an Hämoglobin?
    • CO2
    • Bindet an freie Aminogruppen des
    • Hämoglobin (Carbamino Hämoglobin, Hämoglobin Carbamat)

    R-NH2+ CO2 -> R-NH-COO- + H+

    • Transport CO2 (5%), Rest physikalisch gelöstes CO2/HCO3- (Plasma, Erythrozyt)
    • CO
    • Bindet an Häm Eisen
    • Affinität CO >> O2
    • Blockiert O2 Transport
  13. Beschreibe den Lebenszyklus der Erythrozyten
    • Fe aus Nahrung -> Fe2+ -> Knochenmark -> reife Erys zirkulieren 120T -> Erys in Milz
    • überprüft, alte bleiben in Porenfilter der Milz hängen->zerstört -> Bruchstücke warden in Monozyten-Makrophagen- System
    • phagozytiert

    • Häm Abbau: Hämoglobin in Globin und
    • Häm gespalten. Häm zerlegt in Eisen (zurück Knochenmark) und Bilirubin -> Ausscheidung über Galle in Darm oder Urobilinogen (Ausscheidung über Urin)

    • Erythropoese: Proerythroblast ->
    • Erythroblast -> Retikulozyt -> Erythrozyt

    Erythropoietin EPO (kein Zellkern)
  14. Wie wird die Erythrozytenzahl geregelt?
    • Hypoxie
    • PO2 runter
    • In Niere EPO rauf -> Knochenmark: vermehrte Synthese zB Höhenaufenthalt

    • Hämolyse
    • Erythrozyten gehen zu Grunde
    • PO2 runter in Niere, noch mehr EPO von Knochenmark
  15. Was ist Anämie?
    • Hämoglobin Mangelerkrankung
    • Hb <140g/l Mann
    • Hb < 120g/l Frau

    • Symptome
    • Blass
    • Herzfrequenz steigt
    • Kurzatmung
    • Schwindel
    • Ermüdbarkeit Muskelarbeit

    • Ursachen
    • Akute und chron Blutung (Blutungsanämie)
    • Unfall, Magengeschwür, Karzinom (Blase, Magen, Darm)
    • Störung Hb Bildung Fe Mangel 
    • Fe Verlust, zuwenig Fe Zufuhr, erhöhter Bedarf, Fe Resorptionsstörung  
  16. Wieviel Eisen braucht man/nimmt man auf und wie verwertet es der Körper?
    • 3,5 -5g
    • Nahrung: 5-20mg/T (Fleisch)
    • Resorbiert: 3-15% (0,5 -3mg)
    • Eisenverlust Mann 1mg/T
    • Frau 3mg/T

    • 65% Hämoglobineisen
    • 20% Speichereisen
    • 10,3% Sonstiges
    • 4,5% Myoglobineisen
    • 0,2% Transporteisen
  17. Aufnahme und Stoffwechsel von Eisen
    • 1) im Duodenum Absorption Häm Fe(II, III)
    • Mukosa: Spaltung, Ox zu Fe3+, Bindung an Transferrin (Transport) oder Ferritin (Speicher)

    • 2)Absorption Nicht – Häm – Fe (Fe2+)
    • Lumen: Reduktion
    • Fe3+ zu Fe2+ durch Ferrireduktase oder Askorbat, Aufnahme in Mukosa über Transporter, Ox zu Fe3+, Bindung an Transferrin (Transport) oder Ferritin (Speicher)

    3) Transport Knochenmark (Erythropoese) und/ oder Leber (Speicherung Ferritin)

    4) Regulierung aus verbrauchten Erythrozyten in Makrophagen (Hämabbau, Speicherung Ferritin bzw wieder Transport zum Knochenmark als Transferrin)
  18. Wie kann es zu Eisenmangel kommen?
    • Transferrinmangel, TF defekt
    • Mangelernährung
    • Achlorhydrie, Gastrektomie
    • Erkrankung oberen Dünndarm, Fe bindende Nahrung (Malabsorption)
    • Wachstum, Schwangerschaft, Stillen (erhöhter Bedarf)
    • Blutverlust (Magen, Darm Trakt, Menstruation)
    • Chron Infektion (Fe Recycling runter)
  19. Welche Ursachen für Anämie gibt es noch?
    • Störung Erythropoese 
    • Mangel Vitamin B12 (perniziöse Anämie) oder Folsre Mangel EPO (renale
    • Anämie)
    • Lyse Erythrozyten (Hämolytische Anämie) 
    • Defekt Membran bzw Stoffwechsel Erythrozyten
    • Toxische bzw chem Hämolyse (Blei, Arsen, Vergiftungen mit Knollenblätterpilzen,
    • Schlangentoxine)
    • Autoimmunreaktionen (AK gegen Erythrozyten)
    • Medikamente (Zytostatika, Penicillin, Chinin)
  20. Welche Ursachen für Folsäure und Vitamin B12 Mangel (Cobalamin) gibt es?
    • Folsre meist über Nahrung als Polyglutaminsre, Mangel bei:
    • Folatmangel Nahrung
    • Malabsorption
    • Methotrexat
  21. Cobalamin = Vitamin B12
    • Nahrung
    • Gastrektomie, atrophische Gastritis
    • Bakterien, Fischbandwurm
    • Darmresektion, Ileitis (Entzündung Ileum -> Morbus Crohn)
    • TC II Defekt (Transportprotein -> Plasma: Speicher, Leber, Stoffwechsel) 
  22. Beide wichtig für DNA Synthese -> 
    • kein Erythroblast
    • Wirkt sich auch auf andere Biosynthesen aus
  23. Was ist Polyglobulie?
    Erhöhte Erythrozytenzahl + HKT

    • Symptome
    • Zyanose (blaue Haut)
    • Kopfschmerz
    • Juckreiz

    • Ursachen
    • Erhöhte EPO 
    • unzureichend O2 (Herzfehler,
    • Lungenerkr, starkes Rauchen)
    • hormonelle Störung

    • Risiko
    • Schlaganfall, Embolie
  24. Welche Leukozyten Typen gibt es?
    • 4000 – 9000/ µl
    • 10-20% Blut, Rest Körper verteilt

    • 50-75% Granulozyten
    • >90% neutrophile
    • 3-6 % eosinophile
    • <2% basophile (blau)

    • 20-45% Lymphozyten 
    • - 70-80% T
    • - 10-15% B
    • - 5-10 % Nat Killerzellen

    • 2-10% Monozyten
    • (differenzieren im Gewebe zu Makrophagen)
  25. Unterteilung Granulozyten + Aufgaben
    • Neutrophile
    • Immunabwehr -> Phagozytose

    • Eosinophile
    • Immunabwehr -> Parasiten, Degranulation

    • Basophile
    • Entzündung -> Degranulation
  26. Unterteilund und Identifizierung von Lymphozyten
    • B Zellen
    • T Zellen
    • Zytotoxische Tc
    • Helfer TH
    • Suppressor Ts

    • Natürliche Killerzellen
    • (großer, granulärer Lymphozyt = LGL Zellen)

    • Identifizierung
    • Über Musterproteine an Zellmembran
    • (Cluster of differentiation = CD)
    • Immunfluoreszenz

    • T Zell spezifisch: CD3, CD28
    • Subtyp spez: CD4 (TH), CD8 (Tc, Ts)
    • B Zell spez CD19, CD20
    • NK Zellen CD16, CD56, CD3
  27. Was ist Leukozytose?
    Erhöhte Leukozytenzahl
  28. Was ist Leukopenie?
    Verminderte Leukozytenzahl
  29. Welche Typen der Leukozytose gibt es?
    • Neutrophile L (Neutrophilie)
    • Bakterielle Infektionen, Vergiftungen, schnellwachsende maligne Tumore, diabetisches Koma

    • Eosinophile L (Eosinophilie)
    • Allergische Reaktionen, Wurminfektionen, Scharlach, Autoimmunerkrankungen

    • Lymphozytose
    • Bestimmte Viruserkrankungen (Röteln) und best bakt. Infektionen (Keuchhusten)
  30. Welche Typen der Leukopenie gibt es?
    • Neutropenie
    • Toxische N
    • Schädigung Knochenmark durch ionisierende Strahlung oder Zytostatika

    • Allergische N
    • Beschleunigter Abbau von Leukozyten durch Medikamente (Analgetika, Antiphlogistika)
    • Lymphopenie
    • Erkrankung lymphatischen System

    • Agranulozytose
    • NW Medikamente (Toxisch, allergisch)
    • Vollständiges Fehlen Granulozyten
  31. Was ist Leukämie (Leukose)?
    • Krebsartige Vermehrung Stammzellen der Leukopoese
    • Austritt unreife Leukozyten ins Blut
    • Vermind. Bildung Erythrozyten + Thrombozyten

    • 4 Arten:
    • Myeloische akut + chron
    • Lymphatische akut + chron

    • Symptome:
    • Infektionsanfälligkeit
    • Anämien
    • Blutungsneigungen
  32. Was ist Hämostase?
    Hämostase = Blutgerinnung

    • 1) Verletzung
    • 2) Thrombozytenpfropf: Thrombozyten lagern sich an: Adhäsion = kurzfristige Blutstillung/Vasokonstriktion der Gefäße
    • 3) Entgültiger Thrombus/ Firbin vernetzt Pfropf/ sek Hämostase/Gerinnung: Freisetzung Blutgerinnungsfaktoren
    • 4) Organisierter Thrombus:
    • Bindegewebszellen wandern ein, Narbenbildung
  33. Welche Gerinnungsfaktoren gibt es?
    • Fibrinogen, Prothrombin, Proconvertin,Stuart Power Faktor in Leber
    • Gewebe: Gewebethromboplastin, Thrombozytenfaktor 3
  34. Welche Aktivatoren der Hämostase gibt es?
    • Physiologische Aktivatoren:
    • O2 Mangel im mangeldurchbluteten Gewebe, Urokinase 
    • Plasminogen -> Plasmin -> Fibrinolyse
    • Therapeutische Aktivatoren
    • Streptokinase, Urokinase, r-tPA
  35. Was ist hämorrhagische Diathese?
    Verstärkte Blutungsneigung

    Mangel an Gerinnungsfaktoren (Koagulopathie)

    • Angeboren:
    • Hämophilie A (Faktor VIII)
    • Hämophilie B (Faktor IX)
    • Erworben:
    • Vitamin K Mangel
    • Leberparenchymschaden
    • Thrombozytenmangel (Thrombozytopenie)
    • Thrombozytendefekt (Thrombozytopathie)
    • Endothelzelldefekt
    • Adhäsion Thrombozyten an Endothelzellen

    • IIb/ Iia vermind: Aggregation und Adhäsion runter
    • Glanzmann Naegeli Thrombasthenie
    • Ib vermind, VWF vermind oder defekt =
    • Adhäsion runter: Bernard Saulier Syndrom
    • Oder: Thrombozytenadhäsion runter
    • F VIII Mangel = v. Willebrand Jürgens Syndrom
    • Speicher und Sekretionsdefekte:
    • Thrombozytensynthetasen + COX Mangel
    • = Storage pool deficiency
  36. Was ist Hyperkoagulabilität?
    • Thromboseneigung
    • Erhöhte Gerinnungsbereitschaft (Mangel an Inhibitoren) meist genetisch
    • Gefäßwandschäden (Atheriosklerose)
    • Langsame Blutströmung (Ruhigstellung)

    • Gefahr Embolie
    • Lungenembolie und L-infarkt
    • Pfropfen wandert in Lunge oder Gehirn
  37. Wie diagnostiziert man Gerinnung?
    •  Quick Test
    • (Thromboplastinzeit, Prothrombinzeit)
    • Zitratblut + Ca2+
    • + Gewebsthrombokinase III
    • Zeit 10-16sec
    • (Angabe %) (exogenes System)

    • PTT Test
    • (Partielle Thromboplastinzeit)
    • Zitratblut + Ca 2+
    • + Thrombozytenfaktor 3
    • 30-40sec
    • (endogenes System)

    • TZ Test
    • (Thrombinzeit oder Plasmathrombinzeit, PTZ)
    • Zitratblut + Thrombin
    • 17-24 sec
    • Gemeinsame
    • Endstrecke beider Systeme

What would you like to do?

Home > Flashcards > Print Preview