EKT Standard Thermoplaste.txt

Card Set Information

Author:
markhoffski
ID:
195187
Filename:
EKT Standard Thermoplaste.txt
Updated:
2013-01-25 07:02:24
Tags:
standard thermoplaste
Folders:

Description:
standard thermoplaste
Show Answers:

Home > Flashcards > Print Preview

The flashcards below were created by user markhoffski on FreezingBlue Flashcards. What would you like to do?


  1. Was sind Standard-Kunststoffe?
    Gebrauchstemp.?
    Prozentanteil an gesamten Kunststoffen?
    Preis?
    • Gebrauchstemperatur T < 100 °C
    • Ca. 96 % der produzierten Kunststoffe
    • „Massen-Kunststoffe“
    • Preis: 0,8 €/kg – 3 €/kg
  2. Was sind technische Kunststoffe?
    Gebrauchsttemp.?
    Prozentanteil an gesamt produzierten Kunstoffen?
    Preis?
    • Gebrauchstemperatur 100 °C < T < 150 °C
    • Ca. 4 % der produzierten Kunststoffe
    • Preis: 2 €/kg – 6 €/kg
  3. Was sind Hochleistungskunststoffe?
    Gebrauchsttemp.?
    Prozentanteil an gesamt produzierten Kunstoffen?
    Preis?
    • Gebrauchstemperatur T > 150 °C
    • Anteil bei 0,2 % der produzierten Kunststoffe
    • Preis: 10 €/kg – 100 €/kg
  4. Trage Schubmodul und das Logarithmische Dekrement über die Temperatur auf!
    Was ergibt sich für ein Verlauf?
    Nenne wichtige Bereiche!
    • Der Schubmodul sinkt mit steigender Temperatur, das Material wird „nachgiebiger“.
    • Der Verlustfaktor steigt mit steigender Temperatur und zeigt Maxima an den Übergangstemperaturen. Der Verlustfaktor is tein Maß für die Dämpfungseigenschaften des Materials.
    • Tn: sekundäre Übergangstemperatur
    • Tg: Glasübergangstemperatur
    • Ts: Schmelztemperatur der Kristallite
  5. Was ist die sekundäre Übergangstemperatur?
    sekundäre Übergangstemperatur, auch Nebendispersions-Stufe genannt. Gekennzeichnet durch mäßigen Abfall des Schubmoduls mit zunehmender Temperatur und ein geringes Dämpfermaximum. Mit dem Unterschreiten von Tn ist eine Versprödung verbunden.
  6. Was ist die Glasübergangstemperatur?
    Glasübergangstemperatur, auch Einfriertemperatur oder Hauptdispersions-Stufe genannt. Der Modul fällt in einem engen Temperaturbereich stark ab, da die Beweglichkeit der Molekülketten zunimmt, die Dämpfung zeigt ein ausgeprägtes Maximum.
  7. Was ist die Schmelztemperatur der Kristallite?
    Schmelztemperatur der Kristallite. Bei teilkristallinen Kunststoffen die Temperatur, oberhalb der keine Kristallite mehr existieren können. Der Kunststoff geht in den Schmelzezustand über
  8. Trage für Duroplaste die Festigkeisteigenschaften über die Temperatur auf!
    Benenne die Bereiche!
    • 1: Amorphe Bereiche glasartig
    • 5: Thermochem. Abbau
  9. Trage für amorphe Thermoplaste die Festigkeisteigenschaften über die Temperatur auf!
    Benenne die Bereiche!
    • 1) Amorphe Bereiche glasartig
    • 3) Entropie-elastischer (gummiartiger) Bereich
    • 4) Bereich viskosen Fließens
    • 5) Thermochemischer Abbau
  10. Trage für teilkristalline Thermoplaste die Festigkeisteigenschaften über die Temperatur auf!
    Benenne die Bereiche!
    • 1) Amorphe Bereiche glasartig
    • 2) Amorphe Bereiche beweglich
    • 4) Bereich viskosen Fließens
    • 5) Thermochemischer Abbau
  11. Trage für Elastomere die Festigkeisteigenschaften über die Temperatur auf!
    Benenne die Bereiche!
    • 1) Amorphe Bereiche glasartig
    • 3) Entropie-elastischer (gummiartiger) Bereich
    • 4) Bereich viskosen Fließens
    • 5) Thermochemischer Abbau
  12. Was ist der Glaszustand?
    Mikro-Brown´sche Molekularbewegungen sind so gering das man von einem „eingefrorenen“ Zustand spricht. Die makromolekularen Stoffe sind in diesem Zustand glasartig hart und sehr spröde
  13. Was ist der Glasübergangsberiech, Erweichungsbereich?
    Stetige Zunahme der Mikro-Brown´sche Molekularbewegungen und daraus resultierende überproportionale Abnahme der Steifigkeit und Zunahme der Verformbarkeit (Besonders bei amorphen Thermoplasten und Elastomeren) .Duroplaste zeigen keine ausgeprägte Zunahme der Verformbarkeit
  14. Was ist der Bereich des Elastischen Verhaltens?
    Die Makromoleküle sind beweglich können jedoch nicht voneinander abgleiten. Dies führt dazu, dass die Moleküle im entlasteten Zustand in ihren Ausgangszustand zurückkehren.
  15. Was ist der Bereich des plastischen Verhaltens (Viskoses Fließen)?
    Oberhalb der Flies- oder Erweichungstemperatur können die Makromoleküle voneinander abgleiten. In diesem Temperaturbereich werden Thermoplaste verarbeitet. Bei weiterer Steigerung der Temperatur zersetzten sich alle Kunststoffe (Tz je nach Kunststoff zwischen 200°C und 400°C)
  16. Nenne DIE Standard-Thermoplaste!
    • PE
    • PP
    • PS
    • ABS
    • PVC
  17. In welchen Formen liegt Polyethylen vor?
    • PE-LD
    • PE-HD
  18. Nenne Eigenschaften vom Polyethylen niederer Dichte!
    • PE-LD:
    • Milchig opakes teilkristallines Polymer mit geringer Dichte
    • Dauergebrauchstemperatur: bis ca. 80 °C
    • Hohe Zähigkeit
    • Sehr geringe Wasseraufnahme
    • Chemisch sehr gut beständig
  19. Nenne typische Anwendungsgebiete von PE-LD und jeweils Beispiele!
    • Verpackungsindustrie: Trägermaterial in Verpackungsfolien, Schrumpffolien
    • Elektroindustrie: Schrumpfschläuche
    • Bauindustrie: Baufolien, Rohre, Kabelummantelungen, Landwirtschaftsfolien
  20. Nenne Eigenschaften von Polyethylen hoher Dichte!
    • PE-HD:
    • Milchig opakes teilkristallines Polymer
    • Dauergebrauchstemperatur: bis ca. 100 °C
    • Sehr geringe Wasseraufnahme
    • Chemisch sehr gut beständig
  21. Nenne typische Anwendungsgebiete von PE-HD und jeweils Beispiele!
    • Verpackungsindustrie: Blasgeformte Flaschen, Kanister und Behälter
    • Elektroindustrie: Schrumpfschläuche
    • Bauindustrie: Rohre, Fußbodenheizungsrohre etc.
  22. Nenne Eigenschaften von Polypropylen!
    • PP:
    • Milchig opakes teilkristallines Polymer mit geringer Dichte (nur wenig höher als PE-LD)
    • Dauergebrauchstemperatur: 100-110 °C
    • Sehr geringe Wasseraufnahme
    • Chemisch sehr gut beständig
  23. Nenne typische Anwendungsgebiete von PP und jeweils Beispiele!
    • Automobilindustrie: Interieurteile, Stossfänger etc.
    • Verpackungsindustrie: Blasgeformte Flaschen, Kanister und Behälter
    • Elektroindustrie: Gehäuse, Kabelummantelungen
    • Bauindustrie: Abwasserrohre, Fußbodenheizungsrohre etc.
  24. Nenne Eigenschaften von Polystyrol!
    • PS:
    • Steife Formteile mit guter Oberflächenqualität und effizienter Verarbeitbarkeit, aber nur geringen Anforderungen hinsichtlich Schlagzähigkeit
  25. Nenne typische Anwendungsgebiete von PS und jeweils Beispiele!
    • Verpackungsindustrie: Becher, Einwegbestecke etc., Schaumstoffverpackungen, Schrumpffolien für Getränkeflaschen
    • Elektroindustrie: Innenverkleidungen v. Kühlgeräten
    • Bauindustrie: WDVS-Dämmstoffe
  26. Wofür steht ABS?
    Acrylnitril-Butadien-Styrol
  27. Nenne Eigenschaften von Acrylnitril-Butadien-Styrol!
    • Terpolymer aus den drei unterschiedlichen Monomerarten Acrylnitril, Butadien und Styrol
    • Dauergebrauchstemperatur: 85 bis 100 °C
    • Hohe Schlagzähigkeit
    • Sehr gute Oberflächenqualitäten, gut bedruckbar, beschichtbar und metallisierbar
  28. Nenne typische Anwendungsgebiete von ABS und jeweils Beispiele!
    • Formteile mit guter Maßgenauigkeit, guter Oberflächenqualität, Glanz und hoher Schlagzähigkeit auch bei tiefen Temperaturen
    • Geräte: Haushaltsgeräte (z.B. Staubsaugergehäuse), Spielzeug mit hohen Anforderungen hinsichtlich Schlagzähigkeit
    • Automobil: Blends mit -PC und -PBT: Innenraumverkleidungen, Sitzverkleidung, Scheinwerfergehäuse, Außenhautteile etc.
    • Spielwaren: Lego
  29. Nenne Eigenschaften von Polyvinylchlorid!
    • Amorphes Polymer mit hoher Langzeitstabilität
    • Eigenschaften durch Modifikation und Weichmachung in weiten Grenzen steuerbar
    • Max. Dauergebrauchstemperatur: 60 °C
  30. Nenne typische Anwendungsgebiete von PVC und jeweils Beispiele!
    • Verpackungsindustrie: Folien (auch Medizin)
    • Elektroindustrie: Kabelummantelungen
    • Bauindustrie: Rohre, Folien, Fensterprofile
    • Automobilindustrie: Kabel, Kunstleder
  31. Wie sieht Polyvinylchlorid vom Aufbau her aus?
  32. Wie sieht Polypropylen vom Aufbau her aus?
  33. Wie sieht Polyethylen vom Aufbau her aus?

What would you like to do?

Home > Flashcards > Print Preview