Nawi III Kap. 12.txt

Card Set Information

Author:
zezo
ID:
196119
Filename:
Nawi III Kap. 12.txt
Updated:
2013-01-28 19:32:55
Tags:
NAWI 12
Folders:

Description:
NAWI 12
Show Answers:

Home > Flashcards > Print Preview

The flashcards below were created by user zezo on FreezingBlue Flashcards. What would you like to do?


  1. Wie berechnet man die Stoffmengenänderung der Teilchenarten einer nicht im Gleichgewicht stehenden Reaktion?

    Welche Variable wird hierzu eingeführt und wie verhält sie sich?
    • Reaktionslaufzahl wird eingeführt, die sich je Formelumsatz um 1 erhöht
  2. Was ist die Reaktionslaufzahl?
    Eigenschaften?
    • extensive Größe
    • Da die einzelnen an einer Reaktion teilnehmenden Teilchenarten über die stöchiometrischen Koeffizienten gekoppelt sind, reicht Reaktionslaufzahl zur Beschreibung aus!
  3. Wie berechnet sich die zeitliche Änderung der Stoffmengen, wenn mehrere chem. Reaktionen ablaufen?
  4. Was ergeben sich für Änderung, wenn man die Reaktionslaufzahl je Einheitsvolumen betrachtet?
    • =>
    • und für mehrere Reaktionen:
  5. Wie wird die Reaktionsgeschwindigkeit definiert?
  6. Was wird für die Reaktionsgeschwindigkeit für ein kinetischer Ansatz gemacht (Formel)?
    Was haben die einzelnen Bestandteile zu bedeuten?
    • rein phänomenologisch:
    • [A],... Konzentrationen
    • Exponenten haben nichts mit stöchiometr. Koeffizienten zu tun
    • Exponenten geben Ordung der einzelnen Komponenten an
    • Summe der Exponenten = Ordnung der Reaktion
  7. Warum kann eine Spezies, die gar nicht an der Reaktion teilnimmt Einfluss auf die Kinetik einer Reaktion nehmen?
    • Katalysator
    • Inhibitor
  8. Wie werden die Exponenten und die Geschwindigkeitskonstante des kinetischen Ansatzes der Reaktionsgeschwindigkeit bestimmt?
    Experimente
  9. Was ist Invertzucker und wie wird er hergestellt?
    • besteht aus äquimolarer Mischung von Fructose und Glucose, wird aber im Gegensatz zum natürlichen Honig durch säurekatalysierte Spaltung von Rohrzucker hergestellt
  10. Wie werden Zucker dargestellt?
    Was ist Glucose und was Fructose für eine Art Zucker?
    • In Fischerprojektion dargestellt!
    • Glucose: Aldose, da Aldehydgruppe
    • Fructose: Ketose, da Ketogruppe
  11. Warum heißt Invertzucker Invertzucker?
    • Eine Rohrzuckerlösung in Wasser dreht die Ebene des polarisierten Lichtes nach rechts, eine äquimolare Mischung von Glucose und Fructose dreht sie nach links
    • Durch Spaltung des Rohrzuckers wird Drehung der Ebene des Lichtes invertiert
  12. Wie lautet das Geschwindigkeitsgesetz für die Invertzucker-Herstellung?
    Zu was ergibt sich (nach Rechnung) die Geschwindigkeitskonstante?
  13. Wie lässt sich der momentane Drehwinkel bei der Invertzucker-herstellung berechnen?
    Wie der Anfangs- und Enddrehwinkel?
    • Index S für Saccharose, G für Glucose und F für Fructose
    • Konz. von Glucose und Fructose gleich groß

    • Anfangs- und Enddrehwinkel:
  14. Wie kann die Konzentration von [C6H12O6] und [C12H22O11] aus Anfangsdrehung, Momentandrehung und Enddrehung berechnet werden?
  15. Wie kann man die Geschwindigkeitskonstante der Invertzucker-Herstellung über Anfangs-, Momentan- und Enddrehwinkel berechnen?
  16. Was ist generell bei der Messung von Geschwindigkeitskonstanten zu beachten?
    • Analyse der Anfangsdaten einer Messreihe am wichtigsten, da noch keine die Reaktion beeinflussenden Neben- und Folgeprodukte entstanden sind
    • Umgebungsbedingungen beachten, da Temperaturänderung um 10°C bereits Verdopplung der Geschwindigkeitskonstante ergibt
  17. Welche beiden Möglichkeiten gibt es, um Ordnung von an Reaktion beteiligten Teilchenarten zu bestimmen?
    Konstanthalten aller Konzentrationen bis auf die einer einzigen => Messen der Anfangsreaktionsgeschwindigkeit => Vergleich zw. Änderung der Konz. der einen Komponente und Änderung der Reaktionsgeschwindigkeit

    • Ostwald-Methode:
    • Eine Komponente im Überschuss => als konst. anzusehen => Bestimmung der Ordnung der anderen Komponente möglich
  18. Beschreibe die 14C-Methode!
    Samt Formeln!
    • In Lebewesen konstante 14C- Konzentration
    • Nach Tod zerfällt 14C
    • Geschwindigkeitskonstante des Zerfalls bekannt
    • =>
    • =>
    • Zeitbestimmung seit Tod möglich
  19. Was ist eine Halbwertszeit und wo spielt sie eine Rolle?
    • Beim radioaktiven Zerfall und allen Reaktionskinetiken 1. Ordnung spiel die Halbwertszeit eine wichtige Rolle
    • Halbwertzeit gibt diejenige Zeit an, in der nur noch die hälfte der Anfangskonzentration vorhanden ist
  20. Wie unterscheiden sich eine Reaktion 1. und eine Reaktion 2. Ordnung bzgl. ihrer Halbwertszeit?
    • 1. Ordnung hängt nicht von Anfangskonzentration ab
    • 2. Ordnung hängt von Anfangskonzentration ab
  21. Wie berechnet man die Halbwertzeit einer Reaktion 1. Ordnung?
    • <=>
    • <=>
    • <=>
  22. Wie berechnet man die Halbwertszeit einer Reaktion 2. Ordnung?
  23. Was versucht die Arrhenius-Gleichung darzustellen?
    Welche Thesen und Annahmen stehen hinter der Gleichung?
    • Temperaturabhängig der Geschwindigkeitskonstante
    • Verknüpfung der Reaktionsgeschwindigkeit mit Zahl der reativen Stöße
    • Einführung eines Kollisionsfaktors
    • Nicht jeder Stoß erfolgreich, denn es muss Energiebarriere überwunden werden
  24. Welcher Wert beschreibt die Energiebarriere, die bei einer Reaktion überwunden werden muss?
    Aktivierungsenergie
  25. Nenne die Arrhenius-Gleichung!
  26. Welche Wirkung haben Katalysatoren?
    Senkung der Aktivierungsenergie
  27. Wie nennt man den auf dem Gipfel der Aktivierungsenergie angekommenen Reaktionszustand?
    aktivierter Komplex

What would you like to do?

Home > Flashcards > Print Preview