Innere/Chirurgie k2

Card Set Information

Author:
Anonymous
ID:
197094
Filename:
Innere/Chirurgie k2
Updated:
2013-02-01 07:15:22
Tags:
Charite Altfragen Innere Medizin Chirurgie
Folders:

Description:
Altfragen ab 2005
Show Answers:

Home > Flashcards > Print Preview

The flashcards below were created by user Anonymous on FreezingBlue Flashcards. What would you like to do?


  1. Welches Organ ist prädisponiert für Metastasen maligner Knochen- und Weichteiltumoren?
    Lunge
  2. Welches Karzinom geht von den C-Zellen der Schilddrüse aus?
    Medulläres Karzinom

    Nimmt nicht am Jod-Stoffwechsel teil und ist wenig strahlenempfindlich
  3. An welche Tumorerkrankung denkt man zuerst bei einem Patienten mit Ikterus?
    Pankreaskopfkarzinom

    Courvoisier-Zeichen.....
  4. Ein 43-jähriger Mann sucht wegen einer
    vornehmlich postprandial auftretenden, auffälligen Gesichtsrötung den
    Arzt auf. Welche Aussage ist richtig?
    • Neuroendokrine Tumoren des Midgut und Hindgut verursachen typischerweise
    • eine deutlichere Flush-Symptomatik als die Tumore des Foregut.
  5. Bei einem Adenokarzinom im Bereich des Coecalpols wird unter kurativ-onkologischen Gesichtspunkten folgendes ausgeführt:
    Hemikolektomie rechts
  6. Welche der folgenden Operationen führt zu einer definitiven Unterbrechung der Darmkontinuitär?
    Rektumexstirpation
  7. Bei einer Routinesonographie wird ein
    Rundherd in der Leber festgestellt. Die folgende CT Untersuchung legt
    den Verdacht auf eine Metastase nahe. Was sollte als erstes getan
    werden?
    Koloskopie und Gastroskopie zur Suche nach dem Primärtumor
  8. Das hepatozelluläre Karzinom (OP):
    kann aufgrund der zugrundeliegenden Leberzirrhose nicht operativ behandelt werden.
  9. Wie häufig sind bei primär malignen Knochentumoren Amputationen mit dem Ziel der Heilung notwendig?
    < 20%
  10. Welches diagnostische Verfahren ist primär bei dem Verdacht auf en Weichteiltumor zu empfehlen?
    Sonograpie
  11. Therapie der Wahl beim pulmonal metastasierenden Pankreaskarzinom ist:
    Palliative Chemotherapie mit Gemcitabin
  12. Das hepatozelluläre Karzinom (Entwicklung):
    kann sich aus einem Leberadenom entwickeln
  13. Wo sind Karzinoide am häufigsten lokalisiert?
    Appendix

    • Bei jeder 300. Appendektomie wird ein Karzinoid der Appendix
    • gefunden--> Karzinoide des Magen-Darm-Trakts: 50% Appendix, 15%
    • Rektum, 10% Dünndarm
  14. Die Therapie der Wahl bei einem hepatozellulärem Karzinom im rechten Leberlappen in nicht zirrhotisch umgebauter Leber ist:
    Hemihepatektomie rechts
  15. Welcher der folgenden bösartigen Erkrankungen kann ohne Operation bzw. ohne endoskopische Entfernung geheilt werden?
    Analkarzinom

    • Standardtherapie beim Analkarzinom ist heutzutage die kombinierte
    • Radiochemotherapie mit 5-Flourouracil. Hier sind 5Jahresraten von
    • >80% zu erwarten
  16. Welche Aussage zu Darmpolypen trifft zu?
    Tubuläre Adenome sind meistens gestielt

    • 75% aller Adenome. Meist gestielter Polyp, der aus verzweigten
    • Tubuli aufgebaut ist. selten größer als 2cm.
    • Entartungswahrscheinlichkeit <5%
  17. Nach Jahren mit unbehandeltem Sodbrennen steigt das Risiko für welche Erkrankung?
    Adenokarzinom des Ösophagogastralen Übergangs

    Erst entwickelt sich ein Barrettösophagus und daraus dann oft ein Adenokarzinom
  18. Das hepatozelluläre Karzinom (Therapie):
    Kann in frühen Stadien durch Leberresektion oder Lebertransplantation behandelt werden
  19. Die Therapie der Wahl bei einem nicht metastasierenden Adenokarzinom im Bereich des Kolon ascendens ist:
    Radikuläre Hemikolektomie rechts
  20. Welche Aussage zum Magenkarzinom trifft zu?
    Die Klassifikation nach Lauren ist prognoserelevant

    • Die Klassifikation nach Lauren teilt die Magentumoren ein in einen
    • Intestinalen gut begrenzten, expansiv (polypös) wachsenden Typ, einen
    • diffusen, infiltrativ wachsenden, schlecht begrenzten Typ und einen
    • Mischtyp.
  21. Bei einem 65-jährigen Patienten mit
    Knochenschmerzen und einer Plasmazellvermehrung von 20% im
    Knochenmarksaspirat besteht der Verdacht auf ein Plasmozytom.
    Röntgenologisch sind jedoch keine Knochenherde nachweisbar.
    Elektrophorese und Immunelektrophorese des Serums sind unauffällig. Die
    Blutsenkungsgeschwindigkeit n.W. beträgt 17/30mm. Die Diagnose
    Plasmozytom könnte gesichert werden durch:
    Immunelektrophorese des Urins

    • Durch eine Gelelektrophorese des Urins lassen sich die sog.
    • Bence-Jones-Proteine nachweisen (Gamma- und Kappa-Leichteketten des
    • Igs). Sie erzeugen oft keine M-Form in der Elektrophorese des Serums.
    • Sie lagern sich an den Wänden von Gefäßen besonders in der Niere ab und
    • können hier zu einer Sklerose der Nierengefäße sowie zu einer
    • Verstopfung der distalen Tubuli führen was beides in einer
    • Niereninsuffizienz enden kann. Der Nachweis von Bence-Jones-Proteinen im
    • Urin gilt als pathognomonisch für das Multiple Myelom.
  22. Welches ist die einzig kurative Therapieform beim hepatozellulären Karzinom?
    Hepatektomie mit Lebertransplatation

    • Bei einer Hepatektomie mit Transplantation erreicht man
    • 5-Jahresraten von 40-70%. Eine Chemotherapie ist lt. Herold nicht
    • lebensverlängernd. Die Ablationstherapien werden kurativ bei sehr
    • kleinen Tumoren, palliativ und zur Überbrückung bis zur Transplantation
    • eingesetzt.
  23. Ein 50-Jahre alter Patient mit einer
    tiefen Beinvenenthrombose wird mit Heparin in therapeutischer Dosierung
    behandelt. Welcher Laborparameter muss darunter regelmäßig kontrolliert
    werden?
    Thrombozytenanzahl

    • Bei der Gabe von Heparin (besonders unfrationiertem) kann es zu
    • einer Heparininduzierten Thrombozytopenie (HIT) kommen. Man
    • unterscheidet eine leichte Form (HIT1) und eine schwere Form (HIT2) die
    • auf der Bildung von Antikörpern gegen Komplexe von Heparin und
    • Oberflächenproteinen von Thrombozyten. Durch die Bindung der Antikörper
    • an die Komplexe einerseits und eine Bindung über den Fc-Rezeptor an
    • Thrombozyten andererseits kommte es zu einer Agglutination des Blutes
    • und zu Thromboembolischen Ereignissen.
  24. Welches Merkmal ist hilfreich, um eine
    schwere virale Infektion von einer chronischen myeloischen Leukämie
    (CML) zu unterscheiden.
    Periphere reifzellige Lymphozytose
  25. Mit welchem Medikament erreicht man bei chronische myeloischer Leukämie die höchsten Remissiosraten?
    Imatinib

    • Imatinib (Glivec) besetzt kompetitiv die ATP-Bindungsstelle
    • der BCL-ABL-Tyrosinkinase, die bei über 90% der Fälle durch die
    • Translokation t(9;22) erprimiert wird.
  26. Welche Vorraussetzungen müssen mindestens für die Indikationsstellung zur elektiven Cholezystektomie vorliegen?
    Bildgebend gesichertes Steinleiden und typische Symptomatik (rezidivierende rechtsseitige kolikartige Oberbauchschmerzen)
  27. Welches Krankheitsbild kann erfolgreich konservativ behandelt werden?
    Akute Appendizitis
  28. In der Differntialdiagnose von
    Raumforderungen in der Leber kann die Unterscheidung zu hepatozellulären
    Karzinom schwierig sein bei?
    Alveoläre Echinokokkose (Fuchsbandwurm)

    Die alveoläre Echinokokkose breitet sich in der Leber infiltrativ wie ein maligner Tumor aus.
  29. Eine frisch diagnostizierte maligne
    Tumorerkrankung schließt einen Patienten normalerweise von einer
    Organtransplantation aus. Welche Erkrankung bildet dabei eine Ausnahme?
    Hepatozelluläres Karzinom (kann eine Indikation zur Lebertransplantation sein)
  30. Auf welchem Wege entstehen kolorektale Lebermetastasen?
    Hämatogen

    Bis auf Metastasen aus dem distalen Rektum wird alles über die Pfortarder in die Leber geschwemmt.
  31. In welchem Darmabschnitt kommen Kolorektale Karzinome am häufigesten vor?
    Rektum

    50% der kolorektalen Karzinome liegen im Rektum.
  32. Patient hat schmerzlosen Ikterus und Fieber. Welches klinisches Zeichen liegt vor?
    Courvoisier-Zeichen (rechte Medioklavikularlinie subkostal)

    • Die Courvoisier-Zeichen bestehen aus einem schmerzlosen Ikterus
    • und einer palpabel gefüllten Gallenblase. Sie treten u.a. auf beim
    • Pankreaskopfkarzinom, einem distalen Cholangiozellulären Karzinom und
    • einem Karzinom der Papille.
  33. Wie werden Hodenkarzinome im fortgeschrittenen Stadium behandelt?
    Chemotherapie

    • sowohl seminome als auch nicht seminome werden im stadium IIc/III
    • mit primärer chemotherapie behandelt (cisplatin,
    • etoposid,iphosphamid,bleomycin)
    • nicht-seminome sind NICHT strahlensensibel!
  34. Welches Medikament ist für die Behandlung des metastasierenden Pankreas-Karzinoms Mittel der Wahl?
    Gemcitabin
  35. Bei welcher angeborenen Erkrankung der Hämatopoese kommt es typischerweise zum akuten Schmerzsyndrom?
    Sichelzellanämie

    • Bei Patienten mit einer homozygoten Sichelzellanämie kommt es
    • schon im Säuglingsalter zu schweren Hämolytischen Anämien mit sehr
    • schmerzhaften vasookklusiven Krisen mit Organinfarkten. Heterozygote
    • sind meist beschwerdefrei.
  36. Welche Tumorerkrankung der Lunge ist im limitierten Stadium ("limited disease") mit Chemotherapie heilbar?
    Kleinzelliges Bronchial-Carcinom

    • Die Klassifikation in "very limited disease (keine LK-Metastaen)",
    • "limited disease (LK-Metastasen)" und "extended disease" macht man bei
    • SCLCs da diese bei der Diagnose meist schon metastasiert sind. Die
    • Therapie ist hier eine Radiochemotherapie mit kurativem Ansatz.
  37. Wo sind typischerweise Metastasen eines fortgeschrittenen Prostatakarzinoms zu finden?
    Knochen

    • Metastasen des Prostatakarzinoms findet man am häufigsten im
    • Knochen. Davon sind über 80% osteoplastisch und <10% osteolytisch
  38. Welches ist eine typische Chromosomenaberration beim myelodysplastischen Syndrom?
    5q-

    • Eine Chromosomenabrration beim MDS ist 5q-. Sie kommt häufig bei
    • äteren Frauen vor, assoziiert mit ihr ist eine makrozytäre Anämie,
    • Spiegeleiförmige Megakaryozyten und eine normale bis erhöhte
    • Thrombozytenzahl. Die Behandlung erfolgt mit Thalidomid (Contergan) oder
    • Lenalidomid
  39. Welches ist ein typisches Frühsymptom beim Ösophaguskarzinom?
    Unklare Schluckbeschwerden
  40. Akuter embolischer Verschluss einer Extremitätenarterie. Wann hat die Thrombektomie zu erfolgen?
    Innerhalb der ersten 6 Stunden nach Beginn der Symptomatik

    kritische Ischämie-Zeit sind 6h
  41. Bei Verdacht auf ein Pankreaskarzinom ist die wichtigeste diagnostische Maßnahme:
    Sonographie und Endosonographie
  42. Bei einem Patienten mit Hämorrhoiden
    finden sich prolabierte Hämorrhoidalknoten bei 3, 7 und 11 Uhr in
    Steinschnittlage, die nicht reponibel sind. Es handelt sich um
    Hämorrhoiden welchen Grades?
    IV

    dauerhaft prolabiert, nicht reponibel
  43. Ein 30-jähriger Patient stellt sich mit
    folgender Blutbildkonstellation vor: Hb 9,1 g/d, Leukozyten 2200/ul,
    Thrombozyten 79.00/ul. Welche der folgenden Erkrankungen können Sie
    ausschließen?
    Chronische lymphatische Leukämie

    Bei der CLL liegt immer eine Leukozytose vor mit einer massiven Erhöhung an reifen aber funktionsunfähigen Lymphozyten.
  44. Welche Erscheinung ist nicht typisch für das Vorliegen eines Pancoast-Syndroms?
    Schwellung cervikaler Lymphknoten

    • Das Pancoast-Syndrom beschreibt die Symptome die bei einem
    • peripheren Bronchialkarzinom der Lungenspitze auftreten. Folgende
    • Symptome können hierbei auftreten: Knochendestruktion der 1. Rippe bzw.
    • 1. BWK, Plexusneuralgie (Arm, Interkostal), Horner-Syndrom (Ggl.
    • stellatum), Armschwellung (Lymph- und Venenstauung).
  45. Männlicher Patient, 46 Jahre alt,
    rezidivierende Sigmadivertikulitiden in der Anamnese, blander
    Bauchbefund, Temperatur axillar 38,6°C, Leukozytentahl 18,6/nl, CRP-Wert
    12,4 mg/dl, sonographisch eine zystische Figur im kranialen rechten
    Leberlappen (Segment 8). Es handelt sich am ehesten um:
    Einen Leberabszess

    • Bakterielle Leberabszesse treten auf nach einer bateriämie in der
    • Pfortader z.B. nach Appendizitis, Divertikulitis oderInterventionen.
  46. Welchen Antiköper findet man beim anti-Phospholipid-Antikörper-Syndrom?
    Antikörper gegen Cardiolipin

    • Cardiolipin=Phosphoöipid der inneren Mitochondrienmembran; IgG-
    • und IgM-Auto-AKs bei Erkrankungen des lupoiden Formenkreises und eben
    • auch bei APS
  47. Der Primärtumor eines Weichteilsarkoms
    kann topographisch in jeder Körperregion auftreten. Welche Lokalisation
    für den Primärtumor ist die häufigste?
    Extremitätenmuskulatur

    40% in der unteren Extremität, 15% obere Extremität
  48. Wie wird die aplastische Anämie behandelt?
    Immunsuppressiva (Antihymozytenglobulin, Cyclosporin A)

    macht sinn, wenn man die Theorie im Hinterkopf hat, dass es sich um Autoimmunprozess gegen KM-Stammzellen handelt
  49. Ein Patient entwickelt unmittelbar nach
    Transfusion eines Erythrozytenkonzentrates Fieber um 38,6°C, eine
    Hautrötung und eine Tachykardie (Herzfrequenz in Ruhe um 120/min). Worum
    handelt es sich am wahrscheinlichsten?
    Febrile, nicht-hämolytische Transfusionsreaktion

What would you like to do?

Home > Flashcards > Print Preview