Immunsystem

Card Set Information

Author:
Saphira
ID:
198147
Filename:
Immunsystem
Updated:
2013-02-05 15:54:38
Tags:
immunsystem
Folders:

Description:
Bakterien, Viren, Infektionslehre, welche Immunreaktionen
Show Answers:

Home > Flashcards > Print Preview

The flashcards below were created by user Saphira on FreezingBlue Flashcards. What would you like to do?


  1. Woher kommen die Mikroorganismen, die in den Körper eindringen und wie können sie übertragen werden?
    • Quellen
    • Mensch, Tier (Bandwurm, Vogelgrippe)
    • Unbelebte Umwelt (Tetanus, Tuberkulose)


    • Übertragungsweg
    • Schmierinfektion (Haut)
    • Tröpfchen oder Staub (Lunge)
    • Oral, parenteral, sexuell
  2. Was sind Bakterien?
    • Einfache Organismen
    • Ohne Zellorganellen + Zellkern
    • DNA lose im Zytoplasma (Zellwand)
  3. Beispiele für positive Bakterien?
    • Staphylokokken
    • (traubenförmig, St. Epidermidis = gut)
    • Abszess,Hauteiterung, Wundeiterung, Gastroenteritis, Osteomyelitis, Sepsis,
    • Mastitis (Brustentz)
    • St. Aureus = böse


    • Streptokokken
    • (Ketten Kugeln, Str. Pyogenes)
    • Scharlach, Angina, HNO Infektionen, Wundinfektionen, Phlegmone (Hautentz), Endokarditis

    • Pneumokokken
    • (umkapselte 2er Kugeln)
    • Lungenentzündung, Mittelohrentzündung, Meningitis, Infektion Atemwege
    • Staphylococcus pneumoniae
  4. Beispiele für negative Bakterien?
    • E. Coli (Stäbchen) 
    • Harnwegsinfekt, Gastroenteritis, Wundinfektion, Meningitis, noskomiale Infektion, Lebensmittelvergiftung (Toxine)

    • Salmonellen (Stäbchen, 
    • Senteritidis: Erbrechen, Durchfälle)
    • Gastroenteritis, Typhus (S. Paratyphi: Paratyphus)
    • S. Typhi: Typhus, hohes Fieber, Durchfälle

    • Spirochäten
    • Syphilis
  5. Was sind Viren + Beispiele?
    • Bestehen nur aus DNA/RNA in Proteinmantel und ev lipidartige Außenhülle
    • Nur in höheren Zellen vermehren
    • Grippe, Hepatitis, Herpes, Pocken, Masern, Mumps, Röteln, Polio, AIDS
  6. Was sind Prionen + Beispiele?
    • Nur Eiweiß
    • Spongiform (schwammartig)
    • Kreutzfeldjakob Krankheit
    • BSE bovine spongiforme Enzephalopathie
  7. Was sind Pilze + Beispiele?
    • Pflanzenähnliche Mikroorganismen
    • Keine Photosynthese

    • Sprosspilze (Hefe)
    • Candica albicans 
    • Candidose, Soor (Vaginal, Mund)

    • Fadenpilze (Dermatophyten)
    • Haut, Nagelmykose

    Schimmelpilze (opportunistische Mykosen)
  8. Was sind Eukaryonten?
    • Protozoen
    • Plasmodien (Malaria)
    • Trypanosomen (Schlafkrankheit)
    • Trichomonaden (Trichomonias)


    • Würmer
    • Rinderband
    • Schweineband
    • Hundeband
    • Maden
  9. Wie läuft eine Infektion ab (apparente vs inapparente Infektion)?
    • Apparente Infektion
    • Invasionsphase (Ansteckung)
    • Inkubationsphase (T-J)
    • Krankheitsphase (Reaktion Immunsystem)
    • Überwindungsphase


    • Inapparente Infektion (merkt man nicht)
    • Invasion
    • Ev Inkubation
    • Überwindung
  10. Welche Schutzbarrieren (vor Erkrankungen) besitzt der Körper?
    • Lysozym (bakterienabtötendes Enzym) Tränen + Speichel
    • Schleim und Flimmerepithel oberen Respirationstrakt
    • Hornschicht + Säureschutzmantel Haut
    • Salzsäure Magen
    • Alkalische 12Finger Darm
    • Verdauungsflora, Darmperistaltik
    • Saures Milieu Scheide
    • Spülung Blase und Harnröhre durch Harnfluss
  11. Allgemeine Immunabwehr (Aufgabe, Eigenschaften, Träger, Unterscheidung)-ganz allgemein
    • Aufgaben und Anforderung
    • Schutz vor Infektionen (Mikroorg, Krankheitserreger)
    • Bewahrung Identität (Abwehr körperfremde)
    • Erkennen Selbst und nicht selbst (MHC Proteine auf Zelloberfläche, Immuntoleranz)
  12. Eigenschaften 
    • lebensnotwendig
    • ständig aktiv
    • verläuft meist unbemerkt
  13. Träger
    • Blutzellen (Leukozyten)
    • Proteine (Blut und Gewebeflüßigkeiten)
  14. Unterscheidung
    • zelluläre Abwehr
    • humorale (+Proteine)
    • unspez (unselektiv, angeboren)
    • spez (antigenspezifisch, Gedächtnisfunktion, erworben = adaptiv)
  15. Arten der unspezifischen Immunabwehr?
    • zelluläre
    • Monozyten, Neutrophile, Granulozyten, Makrophagen
    • Phagozytose + AG Präsentation
  16. Humorale
    • -Komplementsystem
    • -Interferonsystem
    • -Entzündung
    • -Erregerabwehr
    • -Auflösung Immunkomplexe
    • -Hemmung Virusreplikation + Proliferation Tumorzellen
  17. Arten der spezifischen Immunabwehr?
    • Zelluläre
    • Zytotoxische T Zellen (Ts und TH Modulation)
    • Abtötung virusbefallene Zellen und Tumorzellen

    • Humorale
    • AG-AK Komplexe (Immunkomplexe)
    • B Zellen -> Plasmazellen -> AK Modulation durch Ts, TH
  18. Welche Gewebe und Organe sind am lymphatischen System beteiligt?
    • Knochenmark
    • Bildung Blutzellen, Prägung B Zellen (Expression R gegen körperfremde Strukturen), primär

    • Thymus
    • Prägung T Zellen primär

    • Sek. Lymphatisches Gewebe
    • Milz, Lymphknoten, Lymphgewebe auf Schleimhäute (MALT = mucosa associated lymphoid tissue, Tonsillen, Alveolen und Darm)

    Lymphbahnen (Lymphgefäße)
  19. Was ist Lymphe
    • Flüssigkeit, Bereich Kapillaren aus Blut austritt ca 1,5ml/min
    • Proteine (20g/l), Elektrolyte, Lymphozyte (B+T)
    • Über Lymphbahnen gesammelt -> Herz -> Blutkreislauf eingeschleust
    • Lymphozytenkreislauf (kont Wanderung zwischen Blut und Gewebe)
  20. Welche Aufgaben hat der Lymphknoten?
    • Herausfiltern AG aus Lymphe wenn viele
    • drin = massive Immunabwehr (geschwollen) Afferent -> efferent durch Medulla
    • Besitzt B und T, Makrophagen, Plasmazellen
  21. Welche Aufgaben hat die Milz?
    • Herausfiltern AG und verbrauchte Erythrozyten
    • Weiße Pulpa (lymphat Gewebe)
    • Rote Pulpa (Abbau Erythrozyten)
  22. Welche Aufgabe hat das Lymphgewebe auf den Schleimhäuten?
    • AG vor Eindringen in Körper abzufangen
    • zB Darm (Peyer Plaques), Lunge, Rachen (Mandeln) durch T Zellen
  23. Was ist MHC, wie kodiert und wo wichtig?
    • Major histocompatibility complex (auf Chromosom 6)
    • Auch HLA Komplex (humane Leukozyten AG)
    • 4 Hauptregionen: ABCD
    • ABC kodieren Proteine Klasse 1 (HLA-A,....)
    • D kodiert Klasse 2 (HLA-DP, HLA-DQ, HLA-DR)

    • HLA Spezifität
    • Über 1000
    • Nur eineiige Zwillinge gleiche MHC Klassen

    • Funktion MHC Proteine
    • Erkennungsmöglichkeiten für T Zellen
    • zur Unterscheidung körpereigenen und körperfremden

    • 1)Gewebs(un)verträglichkeit (Transplantation)
    • 2)Abwehr Krankheitserreger (AG Präsentation)
    • 3)Pathogenese von Allergien + Autoimmunerkrankungen
  24. Erkläre das Komplementsystem (unspezifische Immunabwehr)
    • Ca 20 lösliche oder membrangebundene
    • Proteine, die kaskadenförmig aktiviert werden

    • Aufgaben:
    • Ergänzend : Auflösung Immunkomplexe, Unterstützung Phagozytose (Opsonisierung),
    • Entzündung, Chemotaxis
    • Eigenständig: Zytolyse von Mikroorganismen

    • Meist β Globuline, 3 Kaskaden
    • 1)Klassischer Weg (Auflösung AG-AK Komplex) C1-9, C1 Inhibitor
    • 2)Alternativer Weg (Zytolyse) C3,5-9,B,D,P,H (Inhibitor)
    • 3)Lektin Weg (Zytolyse) MBL,MASP1+2, C2-9

    • Zentrale Schritte
    • Spaltung C3: C3a und C3b
    • Spaltung C5: C5a und C5b
    • Bildung Membran Angriffskomplexe C5-9

    • C3a Entzündungsmediator
    • C3b Opsonisierung: bevorzugte Bindung von Phagozyten an Bakterien über 3b
    • C5a Entzündungsmediator, chemotaktisch
    • C5-9 Membranangriffskomplexe, bildet Pore in Membran -> Lyse Mikroorganismen (platzt -> ungehinderter Wassereintritt, Ionenaustausch)

    • Chemotaxis + chemotaktische Stoffe
    • C5a 
    • Bakterielle Peptide
    • Chemokine (über 30)
    • Interleukin 8 von Makrophagen für Neutrophile
    • MCP 1 von Makrophagen für Makrophagen und Monozyten
  25. Was sind Interferone?
    • αInterferon (INFα) + βInterferon (INFβ)
    • Bildung induziert durch Viren, 
    • Lymphozyten (INFα), Fibroblasten + Endothelzellen (INFβ)
    • Wirken antiviral (Hemmung Proteinsynthese)
  26. γInterferone (INFγ)
    • gebildet von Th Zellen
    • immunstimulierend
    • Aktivierung von B und T Zellen
    • Makrophagen
  27. Was ist Phagozytose?
    • Neutrophile Granulozyten (Blut, Gewebe)
    • Monozyten (Blut)
    • Makrophagen (Gewebe):
    • Alveolar M (Lunge)
    • Mesangial M (Niere)
    • Peritoneal M (Bauchhöhle)
    • Milz und Lymphknoten M
    • Kupffersche Sternzellen (Leber)
    • Mikroglia (ZNS)
  28. Phagozyten besitzen R, die typische
    Strukturen von Krankheitserregern erkennen (pattern recognition receptors, PRR) oder an C3b binden LPS-R, Glucan-R, ScavengerR, Mannose R, C3b R
  29. Was gehört zur unspezifischen Immunabwehr?
    • Komplementsystem
    • Interferone
    • Chemotaxis und chemotaktische Stoffe
    • Phagozytose
    • Stoffe mit bakteriozider Wirkung ( Enzyme (Lysozym), Peptide (Defensin), Stickstoffmonoxid (NO), Sauerstoffverb (O2-, H2O2, OH)
  30. Was gehört zur spezifischen Immunabwehr?
    • Zelluläre (T)
    • Humorale (B, Plasmazellen, AK)

    • Antigenselektiv (spez Bindungsstelle)
    • T Zellen R
    • AK: membrangebunden auf B Zellen (B Zell R), frei in Blut + Gewebsflüssigkeit

    • Gedächtnisfunktion
    • Gedächtniszellen (T, B)
    • AK
  31. Welche Typen von T Zellen gibt es?
    • Zytotoxische (Tc)
    • Lyse virusbefallenen Zellen und Tumorzellen

    • Helferzellen (TH1+2)
    • Unterstützung der Abwehr durch Bildung Zytokine (Botenstoffe, von Immunzellen gebildet)
    • zB INFγ

    • Suppressorzellen (Ts)
    • Beendigung Immunreaktion
    • Unterdrückung Immunabwehr (Immuntoleranz)
  32. Wie funktioniert die Antigenerkennung und Proliferation von T Zellen?
    • Antigenerkennung durch T Zellen
    • nur in Kombi mit körpereigenen MHC Protein (AG Präsentation)
    • Duale Bindung : TCR: AG/ CD4,8:
    • MHC Restriktion
    • CD4: MHC II, TH und CD8 MHC I, Tc

    • Aktivierung und Proliferation T Zellen
    • Unterscheidung:
    • TH: hohe IL2 Produktion -> starke Proliferation
    • Tc minimale IL2 Produktion -> benötigen gleichzeitig Aktivierung von TH Zellen zur ausreichenden Proliferation
  33. Wie funktioniert die Abwehr von Tc Zellen und deren Expression?
    • Expression und Sekretion
    • IL2 und Expression von hochaffinen IL2 R
    • Antigenerkennung und Costimulation

    • Tc Zellen vermittelte Abwehr
    • 1)Aktivierung zytotoxischen T Zellen
    • 2)Produktion apoptotischer Faktoren 3)Effektormechanismus
    • Gehen durch Poren
    • in Zelle -> lösen Apoptose aus
    • Oder über
    • Fas-L-Fas-Komplex -> Caspase 8 ausgelöst = Apoptose
  34. Welche Arten B Zellen gibt es und was ist deren Aufgabe?
    • Akivierung: Bindung AG-Internalisierung-Präsentation-Bindung TH-IL-Freisetzung
    • Proliferation
    • Differenzierung in Plasmazellen AK Bildung

    • AK (Immunglobuline)
    • IgG (70-75%), plazentagängig
    • IgM (10%) pentamer, frühAK
    • IgA (15-20%) monomer, dimer (sekretorischer AK)
    • IgE (<1%) Abwehr Parasiten,Allergie 
    • IgD (<1%)

    • Prim und Sek AK Antwort
    • Als erster IgM produziert bei prim
    • Sek IgG -> sek Antwort viel mehr AK (Gedächtniszellen)
  35. Immunität vs Immunisierung (aktiv/passiv)
    • Immunität:
    • Unempfindlichkeit für Infektion
    • hohe AK Konz (Titer)
    • große Anzahl Gedächtniszellen (B, T)
    • Dauer J – lebenslang
  36. Schutzimpfung (aktive Immunisierung)
    • abgetötete oder geschwächte Keime
    • AG Strukturen (Oberflächen Protein)
    • Grundimmunisierung und Auffrischungsimpfung
  37. Passive Immunisierung
    • gereinigte AK
    • rasch abgebaut
  38. Verlauf Infektion und Abwehr
    • 1)Etablierung Infektion: unspez Abwehr
    • 2)Mikroorganismen über Lymphe zu Lymphknoten: Induktion adaptiven Immunantwort: spez Abwehr
    • 3)Effektormechanismen adaptiven Immunantwort: T und B Zellen

    • extrazellulär: WÜrmer, Pilze,... -> Epithelien -> IgA Neutralisation + antimikrobielle Peptide
    • Vorübergehend alle Krankheitserreger -> Blut -> Phagozytose -> Komplement AK

    • intrazellulär: Viren, Listerien -> Zytoplasma -> Tc,NK
    •  Salmonellen -> Vesikel -> TH1, NK mediierte Makrophagenaktivitäter
  39. Mechanismen um der Immunantwort zu entgehen
    • 1)Mutation in Virus RNA oder DNA (Grippeviren)
    • AG Drift, verändertes Oberflächenprotein -> Teil AK bindet nicht

    • 2)Austausch Virus RNA oder DNA
    • AG Shift
    • Veränderung Oberflächenproteine -> neue Oberflächenproteine -> AK bindet nicht

    • 3)Verhindern Phagozytose
    • Bakterien und Protozoen
    • Mycobacterium tuberculosis (Verhinderung Fusion mit Lysosomen)
    • Listeria monocytogenes (Vermehrung im Zytoplasma = Phagosom)
    • Toxoplasma gondii (spezielle Vesikel)
  40. Was sind Autoimmunerkrankungen und wie werden sie ausgelöst?
    • Immunreaktion gegen körpereigene Strukturen
    • Typ 1 Diabetes, multiple Sklerose, chron Polyarthritis
    • Ursachen:
    • Bruch Selbsttoleranz
    • Bildung AK gegen körpereigene Strukturen (Auto AK)
    • Bildung und Aktivierung Tc gegen körpereigene 
  41. Entscheidend bzw auslösend 
    • Genetische Disposition:
    • Assoziation mit bestimmten HLA Spezifitäten
    • Mikrobielle Faktoren: Infektionen
    • mit Viren und Bakterien
    • Alter und Geschlecht (Frauen häufiger)
  42. Organspezifische Autoimmun vs systemisch autoimmun
    Organspezifisch

    • Typ 1 Diabetes
    • Tc gegen Zellen des Pankreas (IDDM insulin dependent diabetes mellitus)
    • Juveniler
    • Tc gegen B Zellen der Langerhans Inseln
    • Normal verschiedene Zelltypen des Pankreas exprimieren spez unterschiedliche Proteine
    • Diabetes: Tc erkennt MHC1 assoziiertes Peptid auf βZelle = produziert Insulin (HLA Genotyp, viel DR 3+4) -> Abtötung

    • Hashimoto Thyreoditis
    • (AK gegen Thyreoglobulin)
    • Morbus Basedow
    • (AK gegen TSH R)

    • Myasthenia gravis
    • (AK gegen Ach R)
    • Nervenimpuls ->AP -> Na Einstrom + Belegung Ach R -> Muskelkontraktion
    • M.g,: Ach –R
    • aufgenommen und abgebaut, kein Na Einstrom, keine Muskelkontraktion 

    • Multiple Sklerose
    • Tc und AK gegen bas Myelinprotein
    • CD8T, CD4T, B
    • Zellen, Makrophagen -> Übertritt von autoreaktiven Immunzellen -> Aktivierung + Differenzierung zu Effektorzellen ->
    • Entzündungsreaktion -> Funktionsverlust Nervenzellen
    • Aktiviertes Komplement Bindung an Auto AK -> an Nervenzelle

    • Perniziöse Anämie 
    • AK gegen Intrinsic Faktor
    • Normal: B12 aus
    • Darm resorbiert
    • Krank: B12 nicht resorbiert
    • Plasmazelle dockt statt B12 an Parietal Zelle an

    Systemisch

    • System. Lupus erythematodes
    • (AK gegen Kernproteine)
    • Chron Polyarthritis
    • (AK gegen IgG, Rheumafaktor)
  43. Welche Typen Überempfindlichkeitsreaktionen gibt es?
    • Immunreaktion überschießend oder schädigend
    • Allergie, Blutgruppenunverträglichkeit,
    • Immunkomplexerkrankung

    • Typ 1: Soforttyp, Allergie
    • Vermehrte Produktion IgE

    • Typ 2: IgG/IgM vermittelte Hypersensitivität 
    • Blutgruppenunverträglichkeit

    • Typ 3: Immunkomplexe vermittelte
    • Hypersensitivität
    • Immunkomplexerkrankung

    • Typ 4: Spättyp, T Zell
    • vermittelte Hypersensitivität
    • Kontaktallergie,Transplantat Abstoßung

    Typ 1-3 = AK
  44. Was ist Typ 1 Allergie und welche Allergene gibt es?
    • Sofortige allergische Reaktion unmittelbar nach Kontakt mit AG (Allergen)
    • Allerg. Reaktion:
    • Anaphylaktische Reaktion
    • Klin Bild: Atopie

    • Rhinitis (Heuschnupfen)
    • Konjunktivitis
    • Asthma bronchiale
    • Urtikaria (atopisches Ekzem)
    • Erbrechen, Durchfall (Nahrungsmittel Allergen)

    • Generalisiert (zB Allergen direkt in Blutbahn)
    • Anaphylaktischer Schock (massive Gefässerweiterung + Blutdruckabfall)

    • Typische Allergene und Symptome
    • 1)Pollen, Staubmilbenkot, Tierhaare
    • Rhinitis,Konjunktivitis, Asthma
    • 2)Toxine (Bienen, Wespen)
    • Urtikaria, Ödem, anaphylaktischer Schock
    • 3)NM (Nüsse, Erdbeeren, Schalentiere, Milch, Eier, Fisch)
    • Urtikaria,Erbrechen, Durchfall
    • 4)Medikamente (Penicillin, Aspirin)
    • Urtikaria, Ödem, anaphylaktischer Schock
  45. Wie verläuft eine Typ 1 Überempfindlichkeitsreaktion?
    • 1) Phase: Sensibilisierung
    • Kontakt Allergen -> MHC II TH2 Zelle -> IL4+5 -> B Zelle
    • 2)Phase: bei Sofortreaktion
    • IgE –Fc-R auf Mastzelle
    • AG dockt an IgE – Fc-R -> Quervernetzung

    • Prim Mediatoren (IgE R):
    • vasoaktive Amine:
    • Vasodilatation, Muskelkontraktion, Gefäßpermeabilität steigt

    Und Proteasen: Gewebsschädigung, Schleimbildung

    • Sek Mediatoren
    • Prostaglandine, Leukotriene
    • Vasodil,Muskelkontraktion, Gefäßpermeabilität steigt
    • Zytokine IL4 +13
    • Entzündung,Spätreaktion

    • 3) Phase Spätreaktionen
    • Gewebsschädigung durch IL4 +13 führen zur Proliferation von TH2 Zellen -> IL5 ->
    • Rekrutierung + Aktivierung Eosinophilen -> Allergen an IgE R
  46. Was passiert bei einer Allergie (Typ 1) und deren Ursachen?
    • Aktivierung TH2 -> Bildung IL4+5
    • IL4 switcht von IgG zu IgE Mastzellenaktivierung
    • IL5 Aktivierung eosinophilen Granulozyten

    • Ursachen:
    • Genetische Faktoren (allg Allergieneigung)
    • Gehäuftes Auftreten Allergie bei Kindern von Allergikern (70% bzw 30% vs 15%)
    • Erhöhter IgE Spiegel, erhöhte Anzahl Eosinophile

    • nicht genetische Faktoren
    • Umwelt (NO, Dieselpartikel)
    • Viruserkrankungen
    • Ernährung
    • Psychische
    • Faktoren

    • Theorie allergischen Durchbruch 
    • IgE high responder
    • Schnell sehr viel IgE
    • Reagieren bei vielen AG
    • Genetisch und nicht genetisch
  47. Was ist Typ 2 Überempfindlichkeitsreaktion?
    • IgG/IgM Reaktion zellständigen AG (meist auf Erys)
    • Versch Allergien gegen Medikamente
    • (Penicillin)
    • Blutgruppenunverträglichkeit

    Über Komplement -> Phagozytose oder Lyse -> hämolytische Anämie
  48. Was ist das Blutgruppen ABO System + Transfusionskompatiblität? Typ 2 Allergie
    • AG: Zuckerketten von Glykoproteinen + Glykolipiden in Zellmembran Erythrozyten A,B,H
    • AK: gebildet gegen jenes AG, das nicht auf körpereigene Erythrozyten vorkommt, IgM

    • AG: A bildet AK gegen B = A (50%, AA,AO)
    • AG: B bildet AK gegen A = B (10%, BB, BO)
    • AG: AB bildet keine AK = AB (5%)
    • AG: H bildet AK gegen AB = O (OO, 40%)

    • Kompatible Transfusion:
    • A: Vollblut (A), Erythrozytenkonz (A,O), Plasma (A, AB)
    • B:siehe A
    • AB: Vollblut (AB), Erythrozytenkonz (A,B, AB, O), Plasma (AB)
    • O: Vollblut (O), Erythrozyt. (O), Plasma (A,B,AB,O)

    • Transfusionsreaktion
    • Leichte Reaktion: Schwindel,Übelkeit, Erbrechen, Juckreiz, Fieber, Schüttelfrost
    • Schwere: Fieber, Schüttelfrost,Schock, Herzrhythmusstörungen, Nierenversagen
  49. Was ist das Rhesus System (Typ 2 Allergie)?
    • Antigene: c,C,d,D,e,E
    • AGD vorhanden: Rhesus + , Rh+ 85%
    • AGD nicht vorhanden Rh- 15%
    • AK gegen D: gebildet von Rh+ nach Kontakt mit Rh+ -Erythrozyten
    • IgG, plazentagängig

    • Bestimmung
    • Transfusion (nur Rh gleiches Blut, Serum, Erys)
    • Schwangerschaft (Problem Mutter Rh-, Embryo Rh+)

    • Morbus haemolyticus neonatorum
    • Bei Erstgeburt alles okay, dann AK gegen Rh+ (post partum)
    • Folgende Schwangerschaft: AK gelangen in Embryo (wieder Rh+) -> Lyse
    • Hämolyse von fetalen Erythrozyten
    • durch Anti-D-AK
    • Symptome:
    • Anämie, Ödem, Gelbsucht
    • Schwere Fälle:
    • Störung Extrapyrimidalmotorik +Debilität

    • Anti D Prophylaxe
    • Keine Sensibilisierung
    • Injektion Anti D IgG direkt nach Geburt
    • Binden an Rh+ Ery von Baby und verhindern so die Aktivierung AK Bildung Mama
    • Passive Immunisierung
  50. Was ist Typ 3 Allergie?
    • Immunkomplexerkrankung
    • langanhaltender Kontakt mit AG
    • langanhaltende Bildung Immunkomplexe
    • lang. Aktivierung Komplementsystem + Phagozyten
    • massive entzündliche Reaktion

    • lokal (Lunge)
    • Farmerlunge,Taubenzüchterkrankheit

    • zentralisiert (Ablagerung Blutgefäße + Gelenke)
    • Autoimmunerkr (SLE; chron Polyarthritis)
  51. Was ist Typ 4 Allergie = Spättyp?
    • Vermittelt durch T, nach T-W
    • diverse infektiöse Erkrankungen
    • Tuberkulose,Lepra, Leishmaniose
    • Transplantatabstoßung
    • Kontaktallergie
    • Allergene: Ni, Acrylate, Weichmacher, Pflanzeninhaltsstoffe, (zB Helenalin aus
    • Arnika)
    • Sensibilisierung
    • Aktivierung von AG spez TH1 Zellen
    • Entstehung T Gedächtniszellen

    • Auslösung
    • Keratinozytenaktivierung durch TH1 Zell Zytokine + Zellen akt. sezernieren Zytokine
    • Rekrutierung von Entzündungszellen -> Entzündung, Ödem
    • Granulozyten, TNFα, Makrophagen, NO
    • entzündliche Reaktion Haut (48-72h)
  52. Welche Immunmangelerkrankungen gibt es?
    • Immunreaktion abgeschwächt:
    • Erblich
    • Erworben (AIDS)

    • Erblich:
    • Defekt in Entwicklung oder Aktivierung Immunzellen
    • Defekt Komplementsystem
    • Erworben:
    • Medikamente (Zytostatika)
    • Bestrahlung Mangelernährung
    • HIV (human immunmodeficiency virus)
    • AIDS (Acquired immunmodeficiency syndrom)
  53. HIV und AIDS
    • HIV 1+2 RNARetrovirus aus Gruppe Lentiviren
    • Befällt selektiv TH Zellen durch Bindung von gp120 (Oberflächenprotein) an CD4
    • 2-10 Jahre bis Ausbruch
    • Reverse Transkription -> DNA -> Translation -> virale Vorläufer Polyproteine -> Protease -> rein in Zelle

    • Immunsystem geht gegen Virus vor
    • Kont. Abfall TH -> schwächeres Immunsystem
    • Krankheitsverlauf:
    • Asymptomatische Phase 
    • Chron. Lymphadenopathie
    • Chron Fieber
    • Hautausschlag

    • Stadium Vorfelderkrankung
    • Soor (Pilzinfektion Mund, Rachen, Vagina durch Candida albicans)
    • Herpes (Entzündung Mund, Anal, Genital durch Herpes simplex)
    • Periphere Neuropathien

    • AIDS Vollbild 
    • opportunistische Infektion
    • Lungenentzündung Pneumocystis carinii
    • Entzündung Lunge, Gehirn, Magen-Darm Trakt durch Cytomegalie Viren
    • Generalisierte Pilzinfektion durch Kryptokokken (Befall Hirn, Leber, Knochen, Haut)
    • Parasitäre Erkrankungen (Hirnabszesse durch Toxoplasmose, Durchfall durch Kryptosporidien)
    • Tumore (Non Hodgkin Lymphom, Kaposi Sarkom)
    • Neuronale Erkrankungen (AIDS Dementia)
    • Wastiny Syndrom

What would you like to do?

Home > Flashcards > Print Preview