Mibi

Card Set Information

Author:
Ndziyo
ID:
198452
Filename:
Mibi
Updated:
2013-02-07 11:48:50
Tags:
Mibi
Folders:

Description:
Mibi
Show Answers:

Home > Flashcards > Print Preview

The flashcards below were created by user Ndziyo on FreezingBlue Flashcards. What would you like to do?


  1. Fall

    Mann, Blut im Urin, Fieber 39,8° C, Aufenthalt in Uganda, kein Malaria; Bild mit Ei (apikaler Stachel)

    1. Erreger
    2. Krankheit
    3. Therapie
    • 1. Schistosoma haematobium
    • 2. Blasen Bilharziose
    • 3. Praziquantel
  2. Fall

    Student,
    Auslandsaufenthalt, erst Rötung am Arm, dann nach 4 Wochen 4cm
    große Ulzera am Arm, sonst keine Beschwerden // Mann mit
    konfluierendem nicht abhelendem schmerzlosen Ulkus nach Aufenthalt
    in SO Asien


    1. Krankheit
    2. Diagnostik
    3. Erreger
    4. Übertragungsweg
    5. Befallene Zellen
    6. Therapie
    • 1. Leishmaniose
    • 2. Hautresektion und mikroskopischer Ausstrich
    • 3. Leishmania tropica
    • 4. Sandfliege
    • 5. Phagozytierende Makrophagen
    • 6. Antimon, INF gamma
  3. Fall
    Fieber unklarer Genese nach Aufenthalt in Thailand // Mann stationär, schwer krank mit grippeähnlichen Beschwerden sein > 1 Woche, Afrika Aufenthalt vor 14 Tagen

    1. Diagnostik
    2. Diagnose
    3. Erreger
    4. Therapie bei zerebraler Malaria
    • 1. Blutausstrich, dicker Tropfen
    • 2. Malaria
    • 3. Plasmodium falciparum
    • 4. Chinin
  4. Fall

    Fieber,
    Bild mit Halsausschlag, begonnen am Hals dann flächige Ausbreitung,
    weiße Flecken im Mund

    1. Diagnose
    2. Name des Exanthems im Mund
    3. Therapie
    4. Komplikation
    5. Art der Impfung
    • Masern
    • Koplik-Flecken
    • Symptomatisch
    • Subakute sklerosierende Panenzephalitis (SSPE)
    • Attenuiert
  5. Fall


    Frau
    mit übelst riechendem Stuhl, Bild mit Zyste/Ei // zwei Freunde nach
    Campingurlaub in Südfrankreich mit gelblich stinkenden Durchfällen

    1. Erreger
    2.Diagnostik
    3.Therapie
    4. Übertragung
    • Giardia lamblia
    • Direktnachweis im Stuhl, Coproantigen-Nachweis
    • Metronidazol
    • Kontaminiertes Wasser, mit Zysten kontaminierte Nahrung, oro-analer Sexualverkehr, Schmierinfektion
  6. Fall

    Kind
    mit Kopfschmerzen, Nackensteifigkeit

    1.Verdachtsdiagnose
    2. Häufigster Erreger bei Kindern
    3. Bild mit roten Stäbchen -> Charakterisierung
    4. Eltern sind starke Impfgegner -> Erreger
    • Meningitis
    • Meningokokken, Pneumokokken, H. influenzae
    • gramnegative Stäbchen
    • H. influenzae
  7. Fall

    AidsPatient mit schlechter Compliance, Kopfschmerzen, Bewusstseinstrübungen, Kontrast-CT mit Raumforderung rechts

    1. Diagnose
    2. Erreger
    3. Diagnostikmethode
    4. Therapie
    5. Infektion durch Wurstsalat oder Rohkostsalat?
    • Toxoplasmose
    • Toxoplasma gondii
    • CT, Serologie, PCR
    • Pyrimethamin und Sulfadiazin
    • beides, rohes Fleisch, Obst, Gemüse
  8. Fall

    Schwangere Mutter mit 5 jährigem Kind, slapped cheeks, girlandenförmiges Exanthem, Kindergarten wegen Ringelröteln geschlossen

    1. Erreger
    2. Serologie: IgG - , IgM +
    3. Nachweis des Virus
    4. Komplikation in Schwangerschaft
    5. Therapie der Komplikation
    6. Plazentär übertragbare Viruserkrankungen
    • Parvovirus B19 (Ringelröteln)
    • akute Infektion
    • Antikörper-ELISA
    • Hydrops fetalis, fetale Anämie
    • Intrauterine Transfusion
    • Röteln, Windpocken, Zytomegalie-Virusinfektion
  9. Fall

    Klinisch toter Patient soll Organe spenden

    1. Zu testetende Viren
    2. CMV IgG +, IgM -
    3. Nachweis von CMV
    4. Was wenn Empfänger auch positiv?
    • HIV, HBV, HCV, CMV
    • Durchgemachte Infektion
    • pp65 Immunfluoreszenz, DNA/RT PCR, Antikörpernachweis, Virusanzucht
    • Behandlung mit Ganciclovir, Cidofovir
  10. Fall

    Mann
    auf Bärenjagd in Russland, direkt verspeist, keine Muskelschmerzen,
    Eosinophilie 25%

    1. Parasit
    2. Befallenes Gewebe
    3. Diagnostik
    4. Medikamente
    • Trichnella spiralis
    • Muskel
    • Muskelbiopsie, Serologie
    • Mebendazol, Albendazol
  11. Staph. aureus

    1. 3 Toxinerkrankungen
    2. 2. AB bei TSS Behandlung mit Betalactamen
    3. Toxine
    4. Bekapselt ja/nein
    • Toxic Shock Syndrome, Staphylococcal Scalded Skin Syndrome, Lebensmittelintoxikation
    • Clindamycin (oder Aminoglykoside)
    • Toxic-Shock-Syndrome-Toxin-1, Exfoliante A und B, Enterotoxin
    • Ja
  12. Häufigste nosokomiale Wundinfektion
    Staph. aureus
  13. Signifikanteste Gruppe B Streptokokkeninfektion

    1. Erreger
    2. Krankheitsbild
    3. Zwei weitere Krankheiten
    • Streptococcus agalacticae
    • Frühgeborenensepsis (16% mit Meningitis)
    • -meningitis, -pneumonie
  14. Streptococcus peumoniae

    1. 3 typische Erkrankungen
    2. Lancefieldgruppe
    • Meningitis (häufigster Erreger bei Erwachsenen), Sepsis, Otitis media, Lobärpneu
    • keine
  15. Akute Glomerulonephritis

    1. Erreger
    2. Mechanismus
    • Strept. pyogenes
    • AG-AK Ablagerung
  16. Scharlach

    Erreger
    Superantigene ja/nein?
    • Strp. pyogenes
    • Ja
  17. Strpt. pyogenes

    Kapsel ja/nein
    Hämolyseverhalten
    • Ja
    • Beta
  18. Einteilungsschema von Salmonellen
    Kauffmann-White-Schema
  19. Salmonella typhi

    1. Diagnostik im frühen Stadium
    2. Wachstom auf McConkey hell/rosa/gar nicht?
    3. Oxidase
    4. Nachweis in?
    5. Übertragung durch
    • Blutkultur
    • Hell
    • Negativ
    • Blut
    • Lebensmittel, Wasser
  20. Q-Fieber

    Erreger
    Coxiella burnetti
  21. Borrelien

    1. Tropismus welchen Gewebes
    2. Häufig noch keine AKs bei erythrema migrans ja/nein?
    3. Wenn Suchtest positiv dann Bestätigungstest mit Immunoblot ja/nein?
    4. Knieschmerzen, aber seronegativ -> trotzdem Lyme-Borreliose?
    5. Stadium III Symptome
    • Bindegewebe
    • Ja
    • Ja
    • Nein
    • Arthritis, Acrodermatitis chronica atrophicans
  22. Legionellen

    1. Werden durch Aerosole übertragen ja/nein?
    2. Gramnegative Stäbchen ja/nein?
    3. Auslöser von Pneumonien ja/nein?
    4. Risikogruppe Alte und Kinder ja/nein?
    5. Nur durch Trinkwasser Temp. > 50°C ja/nein?
    6. Hauptübertragungsort in Deutschland sind Schwimmbäder ja/nein?
    7. Hospitalismuserreger ja/nein?
    8. Wachstum auf Blutagar?
    • Ja
    • Ja
    • Ja
    • Nein, nur Alte
    • Nein
    • Ja
    • Nein
    • Nein
  23. Grampositive Sporenbildner

    Gattung, aerob/anaerob?
    • Bacillusgattung aerob
    • Clostridiumgattung anaerob
  24. Normale Rachenflora
    • Vergrünende Streptokokken
    • Apathogene Neisserien
    • Koagulase-negative Staphs
    • Corynebakterien
    • geringe Mengen Pneumokokken, Haemophilus influenzae, A-Streptokokken, Meningokokken
  25. Enterobacteriacaea
    • E.Coli
    • Enterobacter
    • Klebsiellen
    • Proteus
    • Yersinien
    • enterische Salmonellen
    • typhöse Salmonellen
    • Shigellen
  26. 2 Lebensbedrohliche Krankheiten durch Haemophilus Influenzae
    Meningitis, Sepsis, Epiglottitis
  27. Verhinderung einer Hämophilus-Meningitis
    Impfung
  28. Ulcus Molle Erreger
    Haemophilus ducreyi
  29. Treponema pallidum

    1. Anzeichen
    2. Typische Symptome im Spätstadium
    • Ulcus durum (hart=Syphilis)
    • Gummen, tabes dorsalis, IgM +, Cardiolipin erhöht (?), VDRL > 1:2
  30. Pseudomonas aeruginosa

    1. Sporenbildender Umweltkeim ja/nein?
    2. Nass und Pfützenkeim ja/nein?
    3. Kann Pigmente bilden ja/nein?
    4. Oxidase negativ ja/nein?
    5. Hospitalismuserreger ja/nein?
    6. Risikopersonen sind Verbrennungsopfer und Mukoviszidosepatienten ja/nein?
    7. Typisch für HIV Patienten ja/nein?
    • Nein, keine Sporen
    • Ja
    • Ja
    • Nein
    • Ja
    • Ja
    • Ja
  31. Neisserien

    1. Strikt aerob ja/nein?
    2. Alpha/beta/gamma Hämolyse?
    3. Gramnegativ ja/nein?
    4. Stäbchen ja/nein?
    5. Schleimhautbesiedlung ja/nein?
    6. Oxidasepositiv ja/nein?
    7. Fermentierend ja/nein?
    8. Teil der normalen Rachenflora?
    • Ja
    • Keine
    • Ja
    • Nein
    • Ja
    • Ja
    • Ja
    • Ja
  32. Mykobakterien

    1. Grund der Säurefestigkeit
    2. Entscheidende Rolle in der Abwehr
    • Mykolsäure in der Zellwand
    • T-Zellen
  33. Kombinationstherapie bei Tuberkulose
    Isoniazid, Rifampizin, Pyrazinamid, Ethambutol (oder Streptomycin)
  34. Quantiferontest

    1. Es werden spezifische T-Lymphozyten angeregt ja/nein?
    2. Es werden spezifische Antikörper gesucht ja/nein?
    3. Man kann damit latente TB diagnostizieren ja/nein?
    4. Geimpfte werden als falsch positive dargestellt ja/nein?
    • Ja
    • Nein
    • Ja
    • Nein
  35. Superantigenvermittelte Erkrankungen
    • Toxic Shock Syndrome
    • Lebensmittelintoxikationen
    • Scharlach
    • NICHT Tetanus, Borreliose, Diphtherie, Cholera
  36. Superantigene

    1. Werden intrazellulär aufgenommen ja/nein?
    2. Das Scharlachtoxin wird nicht durch Superantigene ausgelöst ja/nein?
    3. TSS beruht auf Superantigenen ja/nein?
    4. SAGs aktivieren T-Zellen ja/nein?
    5. S. pyogenes hat Superantigene ja/nein?
    6. SAGs vermitteln den Kontakt zwischen T-Zellen und APZs ja/nein?
    • Nein
    • Nein
    • Ja
    • Ja
    • Ja
    • Ja
  37. Vertreter der Spirochäten
    Treponema, Borrelien
  38. Patient mit AB Therapie bekommt Diarrhoe

    1. Auf was testet man?
    2. Was tut man dann?
    • Clostridium difficile Enterotoxin A/B
    • AB absetzen, Metronidazo oder Vancomycin oral ansetzen
  39. 4 spezifische Erkrankungen von Clostridien
    • Gasbrand, Enteritis necroticans, Lebensmittelvergiftung (perfringes)
    • pseudomembranöse Enterocolitis (AB induziert) (Difficile)
    • Botulismus
    • Tetanus
  40. Clostridium Botulinum

    1. Toxin wird im Darm nach Aufnahme von Sporen produziert ja/nein?
    2. Gramnegativ ja/nein?
    3. Sporenbildner ja/nein?
    4. Löst shclaffe Parese aus ja/nein?
    5. Opisthotonus und erhöhter Muskeltonus ja/nein?
    6. Erste Symptome am Auge ja/nein?
    7. Mikrobiologische Diagnostik durch Anzucht ja/nein?
    8. Toxin hitzelabil oder stabil?
    9. Welchen Lebensmittel?
    • Nein
    • Nein
    • Ja
    • Ja
    • Nein
    • Ja, Doppelbilder
    • Nein, Nachweis von Toxin in Nahrung, Blut und Wasser durch Maus-Tierversuch (Nachweisgrenze 0,03 mg)
    • hitzelabil
    • Konserven
  41. Blutige Diarrhoe, Glomerulonephritis, Fieber

    EHEC, EPEC, Salmonellen, oder Shigellen?
    EHEC
  42. Colitis Erreger
    Salmonellen, Shigellen, Yersinien, E.Coli, Helicobacter, Campylobacter
  43. Campylobacter jejuni

    Übertragung
    Komplikation
    Nahrung, Geflügel, rohes Fleisch, Salat, Rohmilch, Trinkwasser, Tiere

    Guillan-Barrè-Syndrom
  44. Häufigster Durchfallerreger
    Campylobacter
  45. Plazentagängige Bakterien
    • Treponema pallidum
    • Listerien
  46. Blutkulturen

    1. Obligat aerob
    2. Microaerophil
    3. Fakultativ anaerob
    4. Anaerob
    • Pseudomonas, Mykobakterien
    • Gonokokken, Mycoplasmen, Campylobacter
    • Clostridien, Bacteriodes, Peptokokken, Veillonellen
    • Enterobacteriaceae, Streptokokken, Staphylokokken
  47. Unterscheidung von Neisseria/Pseudomonas aeruginosa von E.Coli
    Oxidasetest (neg. bei E.Coli)
  48. Unterscheidung Staph. aureus von Staph. saprophyticus
    Koagulase (aureus=positiv)
  49. Unterschiedung Streptokokken von Staphylokokken
    Katalase (Staph pos)
  50. Urinuntersuchung, Hemmstofftest negativ, 10^5 Keime, E.Coli

    a) sicherer Harnwegsinfekt
    b) physiologischer Befund
    c) signifikantes Ergebnis, V.a. HWI besteht
  51. Blasenentzündung, restliches AB genommen, Strept. faecium 10^4

    A) kein HWI
    B) signifikant
    C) fraglich -> überprüfen
    C)
    (this multiple choice question has been scrambled)
  52. Bakterielle Genetik

    1. Plasmide sind extrachromosomales Erbgut und werden autonom repliziert ja/nein?
    2. Transduktion und Konjugation sind Mechanismen des Genaustausches zwischen Bakterien ja/nein?
    3. AB Resistenzen sind immer auf dem bakteriellen Chromosom lokalisiert ja/nein?
    4. Das bakterielle Chromosom ist linear aufgebaut ja/nein?
    5. Genweitergabe durch Bakteriophagen wird als Transformation bezeichnet ja/nein?
    • Ja
    • Ja
    • Nein
    • Nein
    • Nein
  53. Phagenkodierte Toxine
    • Diphtherie Toxin (Corynebact. Dipht.)
    • Shiga-like toxin (E.Coli)
    • Scharlachtoxin (Strept. pyogenes)
  54. Ja/Nein

    Umhüllte Viren

    1. haben ein Genom
    2. haben Pathogenitätsfaktoren
    3. haben eine Proteinhülle
    4. haben Proteine zur Adhäsion an die Zelloberfläche
    5. haben wirtszellabhängige Lipidmoleküle
    6. haben Oberflächenproteine
    • Ja
    • Ja
    • Ja
    • NeinJa
    • Ja
  55. Blutbild bei viralem Infekt
    • kl. BB normal
    • diff BB relative Lymphozytose, Linksverschiebung
    • CRP unauffällig
  56. Teratogene Viren
    • Rubellavirus
    • CMV
    • VZV
    • Parvovirus B19
  57. Virus Direktnachweise
    • Elektronenmikroskopie
    • Anzüchtung
    • Nachweis viraler Proteine (Antigen-ELISA,
    • Micropartikel-Enzym-Immuno-Assay MEIA)
    • Immunfloreszenz
    • Nukleinsäurenachweis (PCR/RT-PCR)
  58. Ja/Nein

    Virusdirektnachweise

    1. Neutralisationstest
    2. Hämagglutinationstest
    3. Enzymimmunoessay
    4. Lichtmikroskopie von Körperflüssigkeiten
    5. PCR
    • Nein
    • Nein
    • Nein
    • Nein
    • Ja
  59. akute/chronische/ausgeheilte Hepatitis oder Impfung?

    HBs-AG pos
    HBe-AG pos
    Anti-HBe neg
    Anti-HBs neg
    Anti-HBc pos
    Anti-HBC IgM pos
    Akut
  60. akote/chronische/durchgemachte Hepatitis oder Impfung?

    HbsAG neg
    HbeAG neg
    AntiHbc-IgM neg
    AntiHbs pos
    Anti-Hbc pos
    Anti-Hbe pos
    Durchgemachte Infektion
  61. Impfschutz gegen Hepatitis D Viren
    Anti-Hbs
  62. Behandlung von HDV Infektion
    Ribavirin
  63. Unterschied zwischen geimpfter und ausgeheilter Hepatits B
    Anti-HBc -> Durchseuchungsmarker
  64. Schwangere kommt am 16., hatte am 12. Kontakt zu Mädchen, das am 15. mit Röteln diagnostiziert wurde
    HHT 1:256
    Folge:
    a) SS-Abbruch
    b) erneute Blutuntersuchung
    c)Titer weist auf abgelaufene Infektion oder Impfung hin
    d) Ansteckung
    e) keine Aussage möglich
    c
  65. ja/nein

    HPV

    1. gegen einige Formen Impfung möglich
    2. Therapie mit Ribavirin verfügbar
    3. Typisch für die Infektion ist ein makulopapulöses Exanthem
    4. HPV ist mit Burkitt Lymphom assoziiert
    • Ja
    • Ja
    • Nein
    • Nein
  66. Komplikationen bei Maserninfektion
    • Masernenzephalitis: subakute sklerosierende Panenzephalitis SSPE
    • Autoimmunreaktion gegen Neuralgewebe
  67. wahrscheinlichster Auslöser viraler Enzephalitis
    Herpes simplex
  68. Herpes Simplex

    1. Nachweis
    2. Therapie
    • 1. PCR
    • 2. Acyclovir
  69. Herpes Zoster

    Therapie
    Acyclovir

    Bild von Exanthem an Stirn erkennen
  70. Influenzavirus

    1. Alter Patient 8 Tage im Krankenhaus, dann Virusgrippe -> nosokomial?
    2. Inkubationszeit
    3. Therapie
    4. Diagnostik
    ja/nein
    5. Der Impfstoff enthält die jeweils aktuell kursierenden Virusisolate
    6. Bei der in der BRD üblichen Impfung handelt es sich um einen attenuierten Impfstoff
    7. Der Impfstoff wird in Hühnerembryos gezüchtet nud kann somit eine Anaphylaxie auslösen
    • Ja
    • 3-4 Tage
    • Neuraminidasehemmer
    • Sekret (Virusanzucht, Antigennachweis, PCR), Serum AK Nachweis
    • Ja
    • Ja
    • Ja
  71. Lympfknotenschwellung und Fieber

    1. Virus
    2. Krankheit
    3. Therapie
    4. Serumtest igG pos, IgM neg
    5. Durchseuchungsrate in Deutschland
    • Eppstein Barr Virus (EBV)
    • Mononukleose/Pfeiffersches Drüsenfieber
    • Symptomatisch (experimentell Ganciclovir)
    • Keine aktive Infektion
    • 90%
  72. Das Eppstein-Barr-Virus gehört zur Familie der ... . Charakteristisch für diese Familie sind ... . Das Krankheitsbild des EBV Virus ist die ... . Das EBV Virus ist assoziiert mit ...
    • Herpes Viren
    • latente Infektionen
    • Mononukleose
    • Burkitt-Lymphom
  73. Häufigster und gefährlichster Erreger von Atemwegsinfektionen im Säuglingsalter
    Respiratory Syncytical Virus (RSV)
  74. Häufigster Bronchiolitis Erreer bei Kindern
    Respiratory Syncytical Virus RSV
  75. Opportunistische Infektionen bei HIV
    • Soor/Orale Candidiose (Candida Albicans)
    • CMV-Retinitis/Encephalitis
    • Kaposi-Sarkom
  76. Medikamentenklassen gegen HIV
    • Proteaseinhibitor
    • Integraseinhibitor
    • Polymeraseinhibitor
    • Entryinhibitoren
  77. Viren die den Respirationstrakt befallen
    • RSV Respiratory Syncytical Virus
    • Hantavirus (Interstitielle Pneumonie)
    • Coronavirus (SARS)
    • Adenoviren
    • Rhinoviren
    • Parainfluenzavirs
    • Influenzavirus
  78. Häufigster Durchfallerreger bei Kindern
    • Rotavirus
    • Norovirus
    • Adenovirus
  79. Virus der bei unzureichender Flüssigkeitszufuhr zum Tod führt
    Rotavirus
  80. Wichtigste Parasitose bei Immunsuppression
    Toxoplasmose durch Toxoplasma gondii
  81. Fliegenmadenbefall beim Menschen
    Myiasis
  82. Wurmeier im Stuhl
    • Ascaris lumbroides (Spulwurm)
    • Taenia saginata (Rinderbandwurm)
    • Taenia solium (Schweinebandwurm)
    • Fischbandwurm
    • Schistosoma mansoni und haematobium
  83. Rezidive Malariaerreger
    Plasmodium vivax und ovale
  84. Taenia solium

    1. Übertragung
    2. Komplikationen
    3. Therapie
    • Finnenhaltiges Schweinefleisch (Larven), Aufnahme von Eiern vom Anus oder oral durch Nahrung
    • Neurozystizerkose
    • Praziquantel
  85. Übertragung durch Fleischverzehr bei folgenden Parasiten
    • Trichnella spiralis
    • Taenia saginata und solium
    • Toxoplasmosa gondii
  86. Einteilung humanpathogener Pilze in 2 Gruppen
    • Fadenpilze
    • Sprosspilze
  87. Sporenpilz der bei Kindern Meningitis/Meningoenzephalitis auslöst
    Cryptococcus neoformans
  88. Cryptococcus neoformans

    1. Bekapselt?
    2. Übertragung
    3. Nachweis
    • Ja
    • erregerhaltiger Staub
    • Tuschefärbung
  89. 2 Gattungen der Schimmelpilze
    Penicillium, Aspergillus, Rhizpoporus
  90. Begünstigende Faktoren für Candida albicans Befall
    • Immunsuppression
    • Intravasale Katheter
    • Breitbandantibiotikatherapie
    • Granulozytopenie
    • Diabetes mellitus
    • NICHT Neutropenie nach Knochenmarkstransplantation
  91. 7 stationäre Patienten haben alle auf einmal Durchfall, nach einigen Tagen auch die Mitarbeiter

    Art der Quelle
    • Punktquelle
    • Direkte Übertragung
  92. Verhinderungsmaßnahmen der nosokomialen Pneumonie
    • Hochlagerung des Oberkörpers
    • keine enterale Ernährung bei Intubation
    • hygienische Händedesinfektion bei Manipulation am Tubus
    • Spülung nur mit steriler Flüßigkeit
  93. Nadelstich während der OP

    1. Ansteckende Krankheiten
    2. Sofortmaßnahmen
    3. Gegen welche der Viren kann man Impfen
    4. Wahrscheinlichkeit einer HIV Infektion
    5. PEP bei HIV
    6. Wahrscheinlichkeit einer HCV Infektion
    7. Virusnachweismethode nach 5 Tagen
    8. Wie lange wird ein seronegativer kontrolliert?
    9. Therapie bei PEP
    • HIV HBV HCV
    • Ausbluten, Desinfizieren
    • HBV
    • 1%
    • HAART hochaktive Antiretroviale Therapie
    • 2%
    • RT-PCR
    • 6 Monate
    • Interferon alpha
  94. Verhinderung von Post OP Infekten

    ja/nein

    1.Frühzeitig viele und großflächig Haare entfernen
    2. Chirurgische Händedesinfektion
    3. OP-Türen geschlossen halten
    4. Kontaminierte Flächen nur wenn sichtbar verschmutzt desinfizieren
    • 1. Nein
    • 2. Ja
    • 3. Ja
    • 4. Nein
  95. Schwimmbaddesinfektion

    1. Womit
    2. Was entsteht dabei
    3. Wer kontrolloert das
    • Chlor
    • Chloroform
    • Gesundheitsamt
  96. Typische Fehler bei der Desinfektion
    • Dosierung (zu niedrig - kein Effekt, zu hoch - Geruchsbelästigung etc)
    • Temperatur (bei Zugabe warmen Wassers verstärkte Verdunstung)
    • Seifenfehler (Ausflockung bei Zugabe von Seife)
    • Eiweißfehler (Selbstverbrauch an Eiweiß)
    • ungenügende Bedeckung
    • ungenügende Einwirkzeit
  97. NIs

    1. Häufigste Katheterassoziierter Keim
    2. Häufigster Erreger nosokomialer HWIs
    3. Häufigste nosokomiale Infektion
    4. Häufigster Erreger nosokomialer Hautinfektionen
    • Staph. epidermidis
    • E.Coli
    • HWI
    • Staph. aureus
  98. Wasserhygiene

    Testung auf
    • E.Coli
    • Enterokokken
    • Pseudomonas aeruginosa
  99. Antimykotika

    Wirkungsweise
    1. Amphotericin B
    2. Echinocandine
    3. Azole
    • Störung Ergesterolsynthese
    • Störung Glucansynthese
    • Störung Ergesterolsynthese
  100. 2 ABs die in den Folsäurestoffwechsel eingreifen
    Sulfonamide, Trimethoprim
  101. Wirkung von Betalactamen
    Hemmung der Zellwandynthese/Peptidoglycansynthese bei der Zellteilung
  102. Ansatzpunkte von ABs
    • Peptidoglycansynthese
    • Tetrahydrofolsäure
    • Translation
    • Topoisomerase
    • RNA Polymerase
  103. ABs die auf die Zellwandsynthese wirken
    • Beta Lactame
    • GlykopeptidABS (Vancomycin, Teicoplanin)
    • Fosfomycin
  104. Primär bakterizide ABs
    • Aminoglycoside
    • Gyrasehemmer/Chinolone
  105. Proteaseinhibitoren

    1. Einsatz bei
    2. Mechanismus
    • HIV, HCV
    • Inhibiert Virusreifung
  106. Neuraminidasehemmer

    1. Einsatz bei
    2. Wirkungsweise
    • Influenzaviren
    • Inhibierung der Virusfreisetzung
  107. Polymerasehemmer

    Einsatz bei
    Wirkungsweise
    • Herpesviren
    • verhindert Replikation des Genoms
  108. RT Inhibitoren

    1. Einsatz bei
    2. Wirkungsweise
    • HIV, HBV
    • verhindert Replikation des Genoms
  109. Vorteile von Lebendimpfstoffen
    • Gedächtniszellen werden angeregt
    • längere Immunisierung
  110. Attenuierte Viren
    • orale Polio
    • MMR
    • Gelbfieber
    • Varizellen
    • Rotaviren
  111. ABs die nicht auf gramnegative Bakterien wirken
    Glykopeptide
  112. Diagnostisches Fenster
    Zeitraum zwischen Infektion und labordiagnostischer Nachweisbarkeit
  113. Prionen

    1. Was sind sie
    2. Effekt
    • Nukleinsäurefreie Proteine (nicht RNA, DNA, Kapsid, oder Viruspartikel)
    • Konformationsänderung von Proteinen
  114. Merkmale von Prokaryonten
    • Kernäquivalent
    • keine Organellen
    • kleinere Ribosomen
    • Zellwand mit Murein
  115. 1. Häufigste Meningitiserreger
    2. Eindemmung des 3. Erreegers
    • Meningokokken
    • Pneumokokken
    • Impfung gegen Haemophilus Influenzae Typ B
  116. Junge, vor 14 Tagen Rhinitis, Fieber, Husten, dann abgeklungen, jetzt abgeschlagene, zuerst Schwächeanfall in Beinen und Kribbeln in Füßen, jetzt Parästhesien am Arm

    Diagnose
    Guillan-Barré-Syndrom
  117. 2 häufigste Erkrankungen durch Zecken
    • Frühsommer Meningoenzephalitis
    • Lyme-Borreliose
  118. Nitrat wird endogen und ...exogen/physikalisch ... zu Nitrit reduziert. Kontaminationen können bei Säuglingen ... auslösen. Der Grenzwert hierfür ist ... mg/l
    • exogen
    • Methämoglobinämie
    • 50
  119. Das stratum corneum wird von der ... Flora besiedellt. Bei Umgang mit ... kommt es zum Antragen von ... Flora. Diese kann durch hygienische Händedesinfektion beseitigt werden. Dafür eignen sich auf Grund ihrer ... Einwirkzeit ... Desinfektionsmittel gut.
    • residenten
    • ?
    • transienten
    • kurzen
    • alkoholische
  120. Folgende Bakterien werden durch Kapsel virulent
    Pneumokokken, Meningokokken, Haemophilus influenzae

What would you like to do?

Home > Flashcards > Print Preview