BWL 1 + 2 Finanz.Kennz.

Card Set Information

Author:
Anonymous
ID:
19943
Filename:
BWL 1 + 2 Finanz.Kennz.
Updated:
2010-05-19 15:35:09
Tags:
BWL
Folders:

Description:
Finanzwirtschaftliche Kennzahlen
Show Answers:

Home > Flashcards > Print Preview

The flashcards below were created by user Anonymous on FreezingBlue Flashcards. What would you like to do?


  1. Was ist die Umsatzrentabilität ( ROS --> Return of Sales )
    Umsatzrentabilität = (Ebit / Umsatzerlöse) * 100

    Ros ist eine gewinnbasierte Rentabilitätskennzahl, die angibt, wie hoch der Kapitalertrag ist, der pro Einheit erwirtschafteten Umsatz erziehlt wurde
  2. Was bedeutet EBIT?
    • Earnings before Interest an Tax. Ebit bezeichnet das operative Ergebnis (->Betriebsergebnis) vor Hinzurechnung des Zinsergebnisses und vor Abzug der Ertragssteuern.
    • Im Rahmen einer G u V kann das Ebit wie folgt ermittelt werden:
    • Umsatzerlöse -Materialaufwand -Personalaufwand -sonstige betriebliche Aufwendungen =EBIT
  3. Wie ist die Formel des Retourn of Investment?
  4. wie ist der Stellenwert des ROI?
    • ROI als Gesamtkapitalrentabilität gibt die
    • - Umsatzrentabilität und Marktstärke
    • . den Gesamtkapitalumschlag und die interne Wirtschaftlichkeit wieder, der differenziert werden kann in die Kapitalbindung der FuE, RHB-Lagerhaltung, der Durchlaufzeit in der Fertigung, der FE-Lagerhaltung, das Kundenziel.
    • - Der Jahrenüberschuss ist durch Bewertungsmöglichkeiten beeinflussbar
    • - Der Jahresüberschuss, die Umsatzerlöse, das durchschnittliche eingesetzte Gesamtkapital sind vergangenheitsorientierteundifferenzierte Größen
  5. aus was besteht der Jahresüberschuss ?
    Der JÜ besteht aus aus dem Betriebs-,Finanz-,außerordentlichen Ergebnis, den Steiern.
  6. Aus was bestehen Umsatzerlöse?
    Umsatzerlöse setzen sich aus Verkäufen, Dienstleistungen und Service zusammen
  7. Wie setzt sich das Gesamtkapital zusammen?
    aus Eigenkapital und Grundkapital
  8. Was ist die Problematik beim ROI ?
    • - Bewertungsmanipulation ( 3 legale Größen)
    • --> Abschreibungspolitik --> Rückstellungspolitik --> Herstellungkosten d. fertigen Erzeugnisse
    • - Unterschiedliche Wertschöpfung
    • - Umsatzerlöse, Jahresüberschuss --> man weiss nicht, wie der sich zusammensetzt
    • - Gesamtkapital ist nur für große Firmen vorgeschrieben
    • - Gesamtkapitalumschlag muss exakt differenziert werden
  9. Was sind die Vorteile beim ROI ?
    • -Marktstärke
    • -Interne Wirtschaftlichekeit --> wann gebe ich Geld für meinen Kunden aus und wann bekomme ich es wieder
    • -Gesamtkapitalrentabilität
  10. Was ist ROE?
    • Return on Equity --> Eigenkapitalrentabilität
    • ROE = (EBIT/EK ) * 100
    • Diese Kennzahl wird bei Banken sehr gerne eingesetzt um gute Zahlen zu zeigen.
    • Ackermann wirbt mit 25 % und meint damit den ROE
  11. Wie ist die Formel für den Gesamtkapitalumschlag?
    Umsatzerlöse/ Durschnittl. eingesetzte Gesamtkapital
  12. Was ist der Cash Flow und CFROI?
    • Der Cash Flow gibt die Selbstfinanzierungskraft eines Unternehmens an. Diese Messgröße ermöglicht eine Beurteilung der finanziellen Gesundheit eines Unternehmens.
    • Man kann auch sagen, dass der Cash Flow eine statische vergangenheitsorientierte Größe ist
  13. Wie ist der Stellenwert von Cash Flow und CFROI?
    • - Kennziffer der Selbstfinanierungskraft, der ertragskraft
    • - Bewertungswahlmöglichkeiten zur Beeinflussung des Jahresüberschusses wie Abschreibungen, Rückstellungen werden neutralisiert
    • - der Cash Flow wird indirekt durch Bilanz- und GuV-Größen ermittelt, nicht nur Ein-und Auszahlungen
    • - der Cash Flow ist eine statische vergangenheitsorientierte Größe
  14. Wie wird der Cash Flow errechnet?
    • Jahresüberschuss (Jahresfehlbetrag)
    • +Abschreibungen (- Zuschreibungen)
    • +Erhöhung der Rückstellung (- Verminderung)
    • +Ausserordentliche Aufwendungen
    • --------------------------------------------------------
    • = Cash Flow (indirekte Methode)
  15. Wie wird EVA berechnet und was ist EVA?
    • EVA wird auch als Überrendite bezeichnet.
    • Die Kennzahl soll die Analyse und Bewertung von Unternehmen, Unternehmensteilen oder Projekten erleichtern und auch als Grundlage für eine Anreizsteuerung dienen

    • EVA = ROCE - Cost of Capital
    • EVA = Return on Capital Employed - Eigenkapitalkosten

    EVA = (EBIT/betriebsnotwendiges Vermögen) * 100 - (Eigenkapialkosten(Kapitalmarktzins) - FK-Kosten)
  16. Was ist das Shareholder Value Konzept?
    Der Shareholder Value (deutsch: Aktionärswert) ist als Marktwert des Eigenkapitals definiert und entspricht vereinfacht dem Unternehmenswert und dem davon abhängigen Wert der Anteile. Der Shareholder-Value-Ansatz ist ein von Alfred Rappaport entwickeltes betriebswirtschaftliches Konzept, welches das Unternehmensgeschehen als eine Reihe von Zahlungen (Cash-Flows) betrachtet, analog zu der aus einer (Sach-)Investition resultierenden Zahlungsreihe. Die Bewertung des Unternehmens wird anhand der freien Cash-Flows ermittelt
  17. Was ist die Kritik an Shareholder Value
    • Inhaltliche Kritik
    • Kritiker lehnen die Fokussierung auf den Unternehmenswert ab. Eigenkapitalgeber eines Unternehmens seien nicht die einzigen Anspruchsgruppen eines Unternehmens. Bei unternehmerischen Entscheidungen sollten auch potenzielle Auswirkungen beispielsweise auf Mitarbeiter, Kunden, Öffentlichkeit und die Umwelt berücksichtigt werden. Diese Kritik hat zu alternativen Konzepten geführt, etwa dem Stakeholder-Value-Ansatz oder dem ganzheitlichen Managementsystem Balanced Scorecard . In letzterem werden neben den Interessen der Shareholder (Finanzperspektive) auch die Interessen der Kunden und Lieferanten (Kundenperspektive und Prozessperspektive), sowie der Mitarbeiter (Lern- und Entwicklungsperspektive) berücksichtigt, sowie deren Implikationen auf die Finanzperspektive in Ursachen-Wirkungsketten (strategy maps) dargestellt

What would you like to do?

Home > Flashcards > Print Preview