Pharma/Neuropharma/Antipsychotika,Neuroleptika

Card Set Information

Author:
anatidenphobie
ID:
207237
Filename:
Pharma/Neuropharma/Antipsychotika,Neuroleptika
Updated:
2013-03-29 15:28:29
Tags:
Pharma Neuropharma Schizophrenie Manie Dopamin Antipsychotika Neuroleptika
Folders:

Description:
Pharma
Show Answers:

Home > Flashcards > Print Preview

The flashcards below were created by user anatidenphobie on FreezingBlue Flashcards. What would you like to do?


  1. Antipsychotika (Neuroleptika)
    Anwendung
    -Kurzzeit
    -Langzeit
    -weitere
    • -Kurzzeit
    • akute Manie
    • psychotische Depression
    • akutes Delir
    • Drogen-induzierte Psychosen

    • -Langzeit
    • schizophrene Störungen
    • schizoaffektive Störungen
    • chron. org. Psychosyndrom
    • psychotische Zustandsbilder
    • Paranoia
    • bipolare Depression (Manie)
    • Persönlichkeitsstörungen
    • Gilles de la Tourette Syndrom
    • Huntington's Krankheit (Veitstanz)
    • Demenzen
    • Intelligenzminderung
    • Entwicklungsstörungen

    • -Weitere
    • Antiemetika
    • Singultus (Schluckauf)
    • chron. Schmerzzustände
  2. Schizophrenie-Entstehungs-Hypothese
    • DOPAMIN-Hypothese
    • Schizophrenie ist auf eine übermäßige Aktivität v. Dopamin (v.a.: mesolimbisch) zurückzuführen

    • Begründung:
    • -Dop.Rez.Blocker u Reserpin: wirksam
    • -Dop.Freisetzung/Erhöhung: psychot. Reaktionen
    • -D2-Rez.⇧(N.accumbens, Tuberculum olfact.)
  3. Dopaminrezeptoren im ZNS

    Dopamin: G-gekoppelte Rezeptoren
    • D1-Subtypen: D1,D5- steigern Adenylatzyklase, cAMP⇧, aktivierend
    • D2-Subtypen: D2,D3,D4- hemmen cAMP⇩, erhöhen K-Leitfähigkeit, hemmend

    • Limbisches System: D1,D2,D3,D4
    • Striatum: D1,D2
    • Hypothalamus: D5,D3
    • Hypophyse: D5,D2

    • mesolim. u mesocroticales System:
    • Emotionen Verhaltensweisen
    • nigro-striatales System:
    • extrapyramidale Motorik,Bewegungskontrolle
    • tubero-infindibulares System
    • -Hypothalamus: autonome Kontrolle
    • -Hypophyse: endokrine Kontrolle (Hemmhormon für Prolaktin an D2)
  4. Antipsychotika/Neuroleptika
    Übersicht
    =Antagonisten an D1-D4, 5HT, H1, M1, αlpha1 

    • -eine antipsychotische Wirkung ohne Beeinflussung d Bewusstseins u. d. intellektuellen Fähigkeiten 
    • -Hemmung psychische Erregbarkeit⇩, Aggression⇩
    • -bewirken rel. Indifferenz zur Umwelt u. eine Distanzierung von d. Psychose 
    • -sedierende u vegetativ dämpfende Wirkung
    • -rezidivprophylaktisch
  5. Antipsychotika/Neuroleptika
    Einteilung nach pharmakolog. Eigenschaften
    • Konventionelle Neuroleptika
    • -mit hoher Potenz
    • -mit niedriger Potenz
    • extrapyr.-mot. Störungen ⇧ mit Potenz

    • Atypische Neuroleptika
    • geringstes Risiko f. extrapyr.-mot. Störungen
    • (deswegen diese bei HIV-ind. psych. St., HIV-Pat. neigen zu EPS)

    • allen gemeinsam: 
    • Blockade D2-artiger Rezeptoren (D2,3,4)
  6. Blockade D2-artiger Rezeptoren (D2,3,4)
    • antipsychotische Wirkung
    • endokrinologische Wirkung 
    • -Prolaktin⇧: Galaktorrhoe, Gynäkomastie, Menstruationsstörungen, Libido u Potenzstörungen, ev. Osteoporose
    • (nicht: Clozapin,Olanzapin,Quetiapin,Ziprasidon, Aripiprazol)
    • antiemetische Wirkung 
    • -Area Postrema 
    • extrapyramidal-motorische Nebenwirkungen (EPS)
    • Sonstige NW:
    • Verlängerung d. QT-Zeit
    • -Ziprasidon, Zotepin
    • Allerg./tox. Reaktion
    • -Agranulozytose (absolute KI) (Clozapin), Hepatitis mit Ikterus

    ⇨Korrelation d. antipsych. Wirkung/ NW sind linear mit Affinität zu D2-Rez.

    ⇨bei A-typ. Neuroleptika keine Korrelation, weniger EPS
  7. Blockade D2-artiger Rezeptoren (D2,3,4)
    -extrapyramidale Störungen EPS
    • Frühdyskinesien
    • -2-17%, meist i.d.1 Woche (Beginn)
    • -Risiko: jüngeres Alter, ♂, hochpotente Typika, hohe Dosierung, i.v.
    • -Zungen-,Schluck-,Blick-, Halsmuskulaturkrämpfe
    • -Antidot: Muscarinantagonist: Biperiden
    • Parkinsonoid
    • -15-29%, nach 7-10d
    • -Risiko: ältere Pat.
    • -Rigor, Amimie, Tremor, Akinisie, Hypokinesien, kleinschrittiger Gang, gebeugte Haltung
    • -Antidot: Muscarinantagonist: Biperiden
    • Akathisie
    • -20% (häufigstes), nach Wochen-Monaten
    • -Bewegungsunruhe, Trippeln, unwiderstehlicher Drang Herumzulaufen, kann nicht still stehen/sitzen/liegen, extrem quälend
    • -Dosisreduktion, Benzodiazepine, β-Blocker
    • Spätdyskinesie
    • -15-20%, nach Monaten/Jahren, Dauer mind. 4 Wochen
    • -Risiko: ältere Pat., ♀, DM, affektive Störung, jahrelange Gabe v. höherer Dosis
    • -hyperkin. Syndrom: Kau-,Schluck-, Schmatzbewegungen, choreatische Bewegungen, Auftreten nicht im Schlaf, Zunahme unter emot. Belastung
    • -potentiell reversibel (cave: irreversibel!), umstellen auf Clozapin
    • Malignes neuroleptisches Syndrom
    • -0,2-0,5%, 1-2 Woche (Beginn)
    • -Risiko: jüngere P., ♂, som. Begleiterkr., Dehydration, hochpot. Typika, i.m., rasche Aufdosierung
    • -lebensbedrohlich, zentralnervöse Wirk.
    • -Muskelrigidität, Hyperthermie, Bewusstseins-Kreislaufstörungen, CK⇧, Leukos⇧
    • -Absetzen d. Neuroleptika, Dantrolen i.v., Kühlung, Flüssigkeit i.v.
  8. Antipsychotika/Neuroleptika
    sonstige Wirkung auf Rezeptoren
    • -5-HT2-Rezeptor-Blockade
    • Wirkung auf Negativsymptome (?)
    • Gewichtszunahme
    • -H1-Rezeptor-Blockade
    • Sedierung
    • Gewichtszunahme
    • -αlpha1-Rezeptor-Blockade
    • orthostatische Dysregulation
    • Tachykardie
    • -M1-Rezeptorblockade
    • Mundtrockenheit
    • Obstipation
    • Miktionsstörungen
    • kognitive Einschränkung
  9. Antipsychotika/Neuroleptika
    Kontraindikationen
    • rel. KI:
    • antidopaminerge Wirkung:
    • Mb. Parkinson
    • stark anticholinerge Antipsychotika:
    • Prostataadenom, Glaukom, Delirante Syndrome, Stenose im GI-Bereich, hirnorg. Vorschäden
    • sympatholyt.: Hypotension, Arrhythmien
    • Krampfschwelle⇩: Epilepsie

    • Abs. KI:
    • Störungen bzgl. d. hämapoetischen Reihe
  10. Konventionelle Neuroleptika

    3. Gruppen
    -Phenotiazine (Fee nein tiara ziehn)
    -Thioxanthene (Die Ochsen Antenne)
    -Butyrophenone (Aber iro Feen ohne)
    (-Diphenylbutylpiperidine)
    (-Substituierte Benzoamide)

    1) schwach potent
    2) mittelstark potent
    3)stark potent

    • Phenotiazine:
    • -Levomepromazin(Hebe mich für mein Ziehn)
    • -Triflupromazin (3. Grippe für mein Ziehn)
    • -Perazin
    • -Dixyrazin
    • -Prothipendyl
    • -(Fluphenazin, Perphenazin)-> nicht mehr registriert
    • Thioxanthene
    • -Chlorprothixen (Chlor für Nixen)
    • -Clopenthixol (Klostift-tixo)
    • -Flupentixol (Grippe-Feen erziehen)
    • -Zuctopenthixol
    • Butyrophenone
    • -Melperon (Honigbaron)
    • -Haloperidol (Haldol) (Halo durchs Idol)
    • -Beriperidol
    • -Pimozid (Pimo zieht)
    • -Pipamperon
    • Diphenylbutylpiperidine
    • -Fluspirilen (Flußpillen)

    Einteilung nach Potenz-nächste Folie
  11. Konventionelle Neuroleptika

    1) schwach potent
    2) mittelstark potent
    3) stark potent
    • 1.) schwach potent
    • Levomepromazin (Hebe mich für mein Ziehn)
    • Chlorprothixen (Chlor für Nixen)
    • Melperon (Honigbaron)
    • Dixyrazin
    • Prothipendyl
    • Pipamperon
    • 2.) mittelstark potent
    • Clopenthixol (Klostift-tixo)
    • Triflupromazin (3. Grippe für mein Ziehn)
    • Perazin
    • Zuctopenthixol
    • 3) stark potent
    • Flupentixol
    • Fluphenazin (Grippe-Feen erziehen)
    • Perphenazin (Per Feen erziehen)
    • Haloperidol (Halo durchs Idol)
    • Beriperidol
    • Pimozid (Pimo zieht)
    • Fluspirilen (Flußpillen)

    • Potenz ⇧:
    • antipsych.⇧
    • EPS ⇧
    • sedierend⇩
    • vegetative NW⇩


  12. Konventionelle Neuroleptika

    a.) Niederpotente/BasisNeuroleptiker
    b.) Hochpotente Antipsychotika
    • ad.a.)
    • -sedierend (H1)
    • -anxiolytisch
    • -anticholinergisch
    • -αlpha-adrenolytisch 
    • (RR⇩, Orthostase, Arrhytmien)
    • -oft kardiotoxisch (QT-verlängernd)
    • -Potenzstörungen

    • ad.b.)
    • -antipsychotisch (D2)
    • -(anxiolytisch)
    • -αlpha-adrenolytisch
    • -starke extrapyramidale NW
    • -Spätkinesien
  13. Konventionelle Neuroleptika- Phenotiazin-niederpotent

    LEVOMEPROMAZIN
    (hebe mich für mein Ziehen)
    • parenteral
    • p.o.

    • Rezeptoren:
    • D2 (D4), H1, M1, αlpha1

    • Wirkung:
    • stark sedativ
    • gering antipsychotisch
    • geringe EPS
    • stark anticholinerg
    • stark adrenolytisch (Blutdruck!)

    CAVE: Nicht mit Benzodiazepinen kombinieren
  14. Konventionelle Neuroleptika- Butyrophenone-hochpotent

    HALOPERIDOL
    (Hallo per Idol)
    • parenteral
    • p.o.

    • Rezeptoren:
    • D2, αlpha1

    • Wirkung:
    • gering sedierend
    • gut antipsychotisch 
    • -gegen Positivsymptomatik: Aggressivität⇧,Denkstörungen, Halluzinationen,Wahnideen
    • -keine Wirkung auf Negativsymptomatik
    • ausgeprägte EPS
    • -Parkinonoid
    • kaum anticholinerg
    • gut antiemetisch

    • Über 3 Tage ausschleichen!
    • Ind. u.a.:
    • bei nicht durch Alk od. andere psychotrope Substanzen bedingtes Delir
    • kurzfristig zur Durchbrechung von Erregungszuständen im Rahmen einer syphilitischen Psychose (dann Atypika)
  15. Atypische Antipsychotika
    Einteilung nach Rezeptorprofil
    • Def.:
    • neuere Antips. ohne/mit geringen EPS
    • auch Wirkung auf Negativsymptomatik

    • Multirezeptor-Antagonisten:
    • Clozapin (Klotzapin) (v.a.: D4)⇨Prototyp
    • Olanzapin (Zyprexa) (Olan zappelt in) QT!
    • Quetiapin (Seroquel)
    • Selektive Dopamin D2,D3-Agonisten
    • Amisulprid (Amy sull braten)

    • D2-,5HT2-,αlpha1-Antagonisten
    • Risperidon (Risperdal) 5HT2
    • Ziprasidon 5HT2 QT!
    • Sertindol
    • Zotepin (Zoodeppin) QT!

    • Partielle D2-,5HT2-Agonisten
    • Aripiprazol (Ara piept ra Zahl)

    • D2-Antagonist
    • Sulpirid (sull bier eat?) D2

  16. Atypische Antipsychotika

    CLOZAPIN
    (Klotzapin)
    • Prototyp, v.a.: D4
    • Ind.: 
    • akute/chron. Schizophrenie
    • ->fehlendes Ansprechen/Toleranz für andere Antipsychotika

    • Rezeptoren:
    • hohe Affinität: D4,H1,5HT2,αlpha1,M
    • niedrige Affinität: D2

    • Wirkung:
    • sedativ
    • antipsychotisch
    • keine EPS (da D4 u weniger D2)

    • NW:
    • Sedierung
    • stark anticholinerg
    • -starker Speichelfluß
    • Krämpfe 
    • -(bei hoher Dosis, höchstes prokonvulsives Risiko)
    • Kopfschmerzen
    • Schwindel
    • Gewicht⇧
    • Körpertemperatur⇧
    • Myokarditis
    • Agranulozytose (KI: bei HIV-induzierten psych. Störungen)
  17. Atypische Antipsychotika

    OLANZAPIN
    (Olan zappelt in)
    • Ind.:
    • Schizophrenie
    • auch zusätzlich bei Manie
    • wirkt auf pos./neg. Symptomatik

    • Rezeptoren:
    • D1,D5,M,5HT2,αlpha1,2,H1

    • Wirkung:
    • gute antipsychotische Wirkung
    • geringes EPS Risiko

    • NW:
    • starke Gewichtszunahme (bei HIV erwünscht)
    • fraglich diabetogen
    • Sedierung
    • Schwindel
    • Obstipation
    • Mundtrockenheit
    • QT!
  18. Atypische Antipsychotika

    RISPERIDON
    • Ind.:
    • akute/chron. Schizophrenie (therapieresistent)
    • Manie
    • nicht durch Alk od. andere psychotrope Substanzen bedingtes Delir

    • Rezeptoren:
    • Hohe Aff.: 5HT2A, αlpha1
    • mittl. Aff.: D2,H1
    • keine Affinität zu muscarinergen Rez.

    • Wirkung:
    • Besserung d. pos./neg. Symptome
    • hohe Dosierung: EPS

    • NW:
    • Kopfschmerzen
    • Schlafstörungen
    • Gewicht⇧
  19. Atypische Antipsychotika

    ARIPIPRAZOL
    (Ara piept ra Zahl)
    • Rezeptoren:
    • partieller Dopaminagonist
    • Agonist an D2
    • partieller Agonist: 5HT1A
    • Antagonist: 5HT2A
    • keine wesentl. Aff. zu M u H1

    • Wirkung:
    • gute klinische Wirksamkeit
    • gute Verträglichkeit
    • -günstig bzgl.: Gewicht, Prolaktinsekretion, QT-Zeit
  20. Neuroleptika-Depot-Therapie i.m.
    vermindert eigenmächtiges Absetzen

    • Haloperidoldecanoat
    • Flupentixoldecanoat
    • Risperidon
  21. NON-COMPLIANCE bei Neuroleptika
    • Gewichtszunahme
    • Entpersonalisierung
    • EPS
    • veg. NW (Mundtrockenheit, Obstipation, Harnverhaltung)
    • Orthostat. Dysregulation
    • Gynäkomastie
    • Galaktorrhoe
    • "Haldol-Leichen":
    • früher weil generell hochdosiert!
    • NW: Rigor,Tremor,Akinesie,Speichel⇧, Spätdyskinesien

    "seelenloser Fleischklumpen"

What would you like to do?

Home > Flashcards > Print Preview