KFZ Kapitel 6 Bremsen

Card Set Information

Author:
jenzett
ID:
223714
Filename:
KFZ Kapitel 6 Bremsen
Updated:
2013-06-14 08:09:47
Tags:
KFZ Bremsen
Folders:

Description:
KFZ Bremsen
Show Answers:

Home > Flashcards > Print Preview

The flashcards below were created by user jenzett on FreezingBlue Flashcards. What would you like to do?


  1. Welche Einteilung von Bremsanlagen gibt es?
    • - Betriebsbremsanlagen
    • - Hilfsbremsanlagen
    • - Feststellbremsanlage
    • - Dauerbremsanlage
    • - Automtatische Bremsanlage
  2. Welche Anforderungen an KFZ Bremsanlagen gibt es?
    • - Zuverlässigkeit
    • - Bedienkomfort
    • - Dosierbarkeit
    • - konstante Wirkung
    • - Wartungsfreundlichkeit
    • - minimale Geräusche/Vibrationen
  3. Aus welchen Teilen setzt sich der Bremsweg zusammen?
    • - Reaktionsweg
    • - Schwellzeitweg
    • - Vollbremszeitweg
  4. Welche Arten von Bremskraftaufteilung gibt es?
    • - Vorderachs/hinterachsenaufteilung (jeder kreis bremst eine Achse)
    • - Diagonal Aufteilung (vorne rechts, hinten links etc)
  5. Wie funktioniert ein Tandem-Hauptbremszylinder?
    • -> Betätigung von zwei Bremskreisen
    • - Bremspedalbetätigung verschiebt zwei Kolben, wenn diese jeweils eine Ausgleichsbohrung überschreiten und diese geöffnet werden, strömt durch eine hydraulischer Druck ein
    • - normalerweise werden die Kolben durch Schraubenfedern zurückgehalten
  6. Wie funktioniert ein Unterdruck Bremskraftverstärker?
    • - es wird ein Unterdruck erzeugt, der in beide Kammern des Bremskraftverstärkers geleitet wird
    • - Wird nun gebremst, wird in die eine Kammer atmosphärendruck eingeleitet, der durch die Membran auf die andere Kammer drückt, in der sich die "Bremsfeder" befindet
    • -> Dosierbar, je nach Bremskraft wird mehr Luft (=mehr Druck) eingelassen
  7. Wie funktioniert eine Teilbelagscheibenbreme?
    • es gibt eine Kolben und eine Fastseite, zwischen denen die Bremsscheibe ist
    • -> Kolben presst Bremsscheibe gegen Faustseite bei Bremsung
  8. Welche Kräfte wirken an einer Simplex-Trommelbremse?
    • Dadurch dass der Kolben die Backen an die Trommel drückt, wirken die Reibkräfte UB pro Backe und erzeugen so ein Bremsmoment.
    • - Abhänging von
    • -Reibbeiwert (->Temperatur, Relativgeschwindigkeit, Flächenpressung, Belagar)
    • -Trommelradius
    • - Bremsbackenanordnung/bauart
    • -Belagwinkel/symetrie
    • -Fremdstoffe
  9. Was ist die innere Übersetzung der Bremse?
    • -> Welche Bremskraft aus der Anpresskraft resultiert
    • - c* = FBrems / FAnpress
  10. Wovon hängt die innere Bremsübersetzung ab?
    • - Werkstoffeigenschaften (Reibbeiwert)
    • - Systemeigenschaften (steifigkeit, Dämpfung, Geometrie)
  11. Was ist die äußere Übersetzung einer Bremse?
    • Das Verhältnis von Pedalkraft zu Bremsanpresskraft
    • iä= Fspannkraft,Zylinder / FBetätigung,Pedal
  12. Wie ist die Grundgleichung der Bremskraft?
    • FB,Ges= 4* rB / Rdyn * C* * iä * FBet,B
    •        ->4 Reifen, Fbet * iä = spannkraft, -> mal C* = Umfangskraft -> mal rb = Bremsmoment
  13. Welche Art von Trommelbremsenbackenausführungen gibt es?
    • - mit festem Drehpunkt (Einfach)
    • - mit festem Drehpunkt (doppelt)
    • - parallel abgestützte Bremsbacke
    • - schräg abgestützte Bremsbacke
  14. Welche Grundbauarten von 2 Backen Trommelbremsen gibt es?
    • - Simplex-Bremse
    • - Duplex-Bremse
    • - Duo-Duplex-Bremse
    • - Servo-Bremse
    • - Duo-Servo-Bremse
  15. Wie ist die Simplex-Bremse aufgebaut?
    • - zwei Backen mit jeweils einem festen Drehpunkt
    • - Radzylinder mit zwei Kolben
  16. Wie ist die Duplex-Bremse aufgebaut?
    - Zwei Bremsbacken, zwischen denen zwei einfachwirkende Radzylinder sind
  17. Wie funktioniert die Duo-Duplex-Bremse?
    - Zwei Bremsbacken, zwischen denen zwei doppelt wirkende Radzylinder sind
  18. Wie funktioniert die Duo-Servo-Bremse?
    • - Die beiden Bremsbacken haben einen doppelt wirkenden Radzylinder
    • - Stützen sich auf der anderen Seite an einem Druckbolzen ab (schwimmende Backen)
    • ->Überträgt die wirkende Kraft von Primär auf Sekundärbacke
  19. Wie wird der Belagverschleiß eine Trommelbremsbacke ausgeglichen?
    • - Durch eine Nachstellvorrichtung, dessen Bolzen bei Verschleiß der größer als das Spiel S mit dem er befestig ist ( S kleiner als Lüftungsspiel der Bremse), eine Umdrehung des Sägezahngewindes herausgedreht
    • -> Nachgestellt
  20. Welche Arten von Scheibenbremsen gibt es?
    • - Teilbelagscheibenbremsen
    • - Vollbelagscheibenbremsen
  21. Welche Arten von Teilbelagscheibenbremsen gibt es?
    • - mit festem Sattel
    • - mit schwimmendem Sattel
    • - mit schwimmendem Rahmensattel
  22. Wie ist die Festsattelteilbelagscheibenbremse aufgebaut?
    • - auf jeder Seite der Bremsscheibe befindet sich ein Kolben
    • - Hydraulik schiebt Kolben beim Bremsen von beiden Seiten an die Bremsscheibe
  23. Wie ist die Schwimmsattelbremse aufgebaut?
    • - es gibt nur einen Kolben, der den Belag gegen die Bremsscheibe drückt, auf der anderen Seite befindet sich eine "Faust" (actio=reactio)
    • -> geringere Einbautiefe
  24. Welche Vorteile/Nachteile hat der Festsattel?
    • + höhere Struktursteifigkeit
    •    ->geringe Volumenaufnahme (kurzer Pedalweg, "sportliches Pedal")
    •     -> größere Scheibendurchmesser möglich (geringer Radialer Raumbedarf)
    •     -> geringes Bauteilgewicht pro Bremsleistung

    • - Bauraum an Scheibenaußenseite
    • - Thermische Nachteile (kurze Kolben überhitzen schneller)
  25. Was ist die Aufgabe des Vierkantdichtrings und wie funktioniert er?
    -> automatische Nachstellung des Bremsbelags bei Verschleiß (unter einhaltung des Lüftspiels) (Roll-Back-Funktion)

    • - dazu ist der Kolben in einem Vierkantdichtring befestigt, der sich in dem Bereich das Lüftspiels verformen kann
    • -> übersteigt durch Verschleiß der Weg des Kolbens das Lüftspiel, wird die Vierkantdichtung im Sattelgehäuse verschoben, bis der Kolben wieder Bremsen kann
    • -> wenn der bremsdruck nachlässt verformt sich die Vierkantdichtung wieder zurück und das Lüfterspiel von ca 0,15mm ist wieder vorhanden
  26. Wie funktioniert eine Kombisattelbremse?
    • -> Kombination aus Betriebs/Feststellbremse
    • - Feststellbremse funktioniert wie Betriebsbremse, jedoch wird über ein Bremsseil ein Hebel gezogen, der die Betätigungswelle antreibt
    • -> wird in Hubbewegung umgesetzt und über Achsspindel und Kolben  wird der Belag auf die Bremsscheibe gepresst (auf der anderen Seite ist ein "Faustbelag")
  27. Wie funktioniert die Rahmensattelbremse?
    • Dabei ist der Rahmen das Zylindergehäuse, in dem ein Kolben schwimmend (verschiebbar) gelagert ist
    • -> bei Bremsung wird der Kolben hydraulisch gegen Scheibe gepresst
  28. rWas sind Vor/Nachteile bei Trommelbremsen?
    • + innere Übersetzung C* hoch
    • + Verschleiß niedrig
    • + Massegrenze der KFZ als Muskelkraftbremse hoch
    • + gute Eignung als Feststellbremse

    o mäßiges thermisches Verhalten

    • - Wartung schlecht
    • - Empflindlichkeit auf Reibwertschwankungen hoch
  29. Welche Vor/Nachteile haben Scheibenbremsen?
    • + niedrige Empfindlichkeit bei Reibwertschwankungen
    • + thermisches Verhalten gut
    • + einfache Wartung

    • - innere Übersetzung C* niedrig
    • - Verschleiß hoch
    • - schlechte Eignung als Feststellbremse
  30. Was ist das ABS?
    • Antiblockiersystem -> verhindert Blockieren der Räder beim Bremsen
    • -> Ziel: Kraftschlussbeiwert µQuer,R für Lenken und Kursstabilität erhalten
    • -> möglichst verkürzung des Bremswegs im Vergleich zu blockierten Rädern
  31. Wie funktioniert das ABS?
    • -> Messung der Raddrehzahlen, Regelung durch Bremsschlupf, Winkelgeschwindigkeiten
    • -> Bremsdruck wird an sich ändernde Kraftschlussbeiwerte angepasst
    • -> Wenn bei Bremsung der Radschlupf/beschleunigung kritische Werte  überschreiten wird der Bremsdruck reduziert, bis sich ein akzeptabler Schlupf einstellt
    • -> wenn die Radbeschleunigung dann stark positiv ist, wird der Druck erhöht, um die Bremskraft auszuschöpfen, bis die Beschleunigung wieder abfällt
  32. Wie ist das ABS Hydroaggregat aufgebaut?
    • - Es gibt ein Ein und Auslassventil(Rückschlagventile) am Bremsschlauch, sodass elektronisch gesteuert werden kann, wenn mehr oder weniger Bremsdruck vorhanden sein soll
    • -> Rückförderpumpe pumpt "herausgelassene" Bremsflüssigkeit zurück
    • - es gibt Speicher/Dämpferkammern(dämpfen Schwingungen), die plötzlich auftretende Bremsflüssigkeit aufnehmen
  33. Wie funktioniert das ASR?
    die Antriebsschupfregelung sichert bei Beschleunigungsvorgängen die Lenkbarkeit, indem das durchdrehende Rad abgebremst wird (oder das Motormoment verringert wird -> Drosselklappensteuerung/Zündwinkelverstellug/bei Diesel Einspritzmengenanpassung)
  34. Was ist das MSR?
    • - Motorschleppmomentregelung
    • -> wenn durch die Motorbremse die Räder eine zu große Bremsung erfahren und zu hohen Schlupf aufweisen, erhöht MSR das Motormoment durch leichtes Gasgeben
  35. Wie werden Raddrehzahlen gemessen?
    • -> ein Multipolring mit Abwechselnd Plus/Minus Magnetpolen dreht sich entlang eines Hallsensors, der anhand dessen die Raddrehzahl messen kann
    • -> Signalintensität nur abhängig von magnet. Durchströmung -> bis v=0 messbar
    • -> kleiner Raumbedarf, integration ins Radlager
  36. Was macht die Fahrdynamikregelung (ESP)?
    • Das Elektronische Stabilitätsprogramm erkennt instabile Fahrzustände und hat die Aufgabe, das Fahrzeug um seine Hochachse zu stabilisieren
    • -> indem ein Rad, eine Achse/Seite gezielt abgebremst wird
    • -> Aufgebaut auf ABS,ASR, EBV (elektronischer Bremskraftverteilung) und MSR -> dazu noch Senoren für Gier/Querbeschleunigung, Lenkwinkel, Bremsdruck
  37. Welche Arten von elektrischen Bremsen gibt es?
    • - elektrohydraulische
    • - elektromechanische
  38. Wie funktioniert die elektrohydraulische Bremse?
    -> bremswunsch wird über Sensoren erfasst und durch eine Regelung wird an den Bremsen ein hydraulischer Druck erzeugt
  39. Wie funktionieren elektromechanische Bremsen?
    • -> trockene Brake-by-wire-Systeme (keine umweltschädliche Hydraulikflüssigkeit)
    • -> druck wird mechanisch erzeugt, bremswuncsh wird elektronisch übermittelt
  40. Wie funktionieren elektrische Parkbremsen und welche Vorteile haben sie?
    • - bestehen aus Bremse, elektrischer Aktor, Steuergerät und Betätigungselement im innenraum
    • -> Gewindemutter(selbsthemmend) wird durch Aktor an Bremskolben gedrückt
    • -> keine Kraftübertragung mehr über Seil
    • + keine Korrosion/Längung, Frostanfälligkeit etc.
  41. Welche NKW Bremsen gibt es?
    • - pneumatisch
    • - Trommelbremsen
    • - Schwimmrahmenscheibenbremsen
    • - Kombi-Bremszylinder
    • - Dauerbremsen
  42. Welche NKW Dauerbremsen gibt es?
    • - Motorbremsen (Auspuffklappe/Konstantdrossel)
    • - Retarder
  43. Welche Retarderarten gibt es?
    • - hydrodynamische
    • - elektromagnetische
  44. Wie funktioniert ein elektromagnetischer Retarder?
    -> in einem im Magnetfeld rotierenden Rotor werden Wirbelströme erzeugt, welche die Bremswirkung erzeugen
  45. Wie funktionieren hydrodynamische Retarder?
    • -> gleichen Aufbau von hydrodynamischen Kupplungen mit feststehendem Turbinenrad
    • -> Regelung erfolt durch Änderung des Füllungsgrades oder Verhinderung der Ringströmung
    • -> in Kupplung integriert, daher niedrige Leerlaufverlustleistung erforderlich

What would you like to do?

Home > Flashcards > Print Preview