KFZ Kapitel 7 - Federn und Dämpfer

Card Set Information

Author:
jenzett
ID:
223828
Filename:
KFZ Kapitel 7 - Federn und Dämpfer
Updated:
2013-06-14 09:13:47
Tags:
KFZ Federn Dämpfer
Folders:

Description:
KFZ Federn und Dämpfer
Show Answers:

Home > Flashcards > Print Preview

The flashcards below were created by user jenzett on FreezingBlue Flashcards. What would you like to do?


  1. Welche Federungsmöglichkeiten gibt es?
    • - Torsion (Drehstabfeder, Schraubenfeder)- Biegung (Blattfeder)
    • - Druck/Schub (Gummifeder)
    • - Gasdruck (Balgluftfeder, Hydropneumatische Feder)
  2. Wie funktionieren Torsionsstabfedern und welche Eigenschaften haben sie?
    • -> Verdrehungsmoment eines Drehstabes für zu Torsionsspannung
    • -> Steifigkeit c = M / α
    • -> Leichte Nachstellung an Einspannstelle + Niveauregulierung
    • -> Federkennung über Hebel variabel
  3. Wie funktioniert eine Schraubenfeder?
    • -> besteht aus Runddraht der Schraubenartig gewickelt wird (dadurch auf Torsion beansprucht, wenn zusammengedrückt)
    • -> Federlinie kann geändert werden durch: Federdurchmesser, Drahtstärke, Steigung/Windungen -> jeweils pro Federlänge bezogen
    • -> Federsteife: c = F/s
  4. Wie funktionieren Gasfedern?
    • -> Federkraft wird durch Kompression eines Gases erzeugt (Volumenänderungsarbeit)
    • -> nichtlineare Kennlinie
  5. Welche Arten von Gasfedern gibt es?
    • - Hydropneumatik (konstante Gasmasse)
    • - Luftfederung (konstantes Gasvolumen)
  6. Welche Aufgabe hat eine Niveauregulierung?
    • Bei unterschiedlicher Beladung sollte nach möglichkeit der Sturz von Vor zu Hinterreifen nahezug null sein
    • -> Anpassung der Federstärke und dadurch ausgleichen von Absenkung
    • -> Selbstpumpend: durch Relativbewegungen beim Fahren wird Öl in den Hochdruckspeicher(tragende Feder) gepumpt, bis das Niveau erreicht wird (danach Bypassfreigabe, sodass kein weiteres Öl hineingepumpt wird)
  7. Was ist die Aufgabe von Zusatzfedern und Zug/Druckanschlägen?
    • -> Zug/Druckanschläge setzen gegen Ende des Federwegs an und dienen der Bauteilschonenden und geräuscharmen Begrenzung des Federwegs
    • -> Zusatzfeder wirken bereits vorher, vor dem Ende des Federweges um den Federweg durch ihre Kraft allmählich zu begrenzen
  8. Welche Arten von Dämpfern gibt es?
    • - Schwingungsdämpfer (schwächen Schwingungen ab)
    • - Stoßdämpfer (nehmen plötzlich auftretende Stöße(hohe Kräfte) auf)
  9. Wo werden Schwingungsdämpfer eingebaut?
    • -zwischen der reifengefederten Achsmasse und der gefederten Aufbaumasse
    • -> möglichst an der Nähe des Rades und Vertikal eingebaut
  10. Wie funktioniert ein Zweirohr - Schwingungsdämpfer?
    - es gibt einen Ölgefüllten Arbeitsraum, in dem sich ein Kolben an einer Stange bewegen kann -> dadurch wird durch Vetile Öl verdrängt (in das äußere Rohr)
  11. Wie funktioniert ein druckbelasteter Einrohr-Schwingungsdämpfer?
    • - Beim Einrohr-Schwingungsrohr gibt es einen Ölgefüllten Arbeitsraum mit Kolben, unter dem sich ein Druckgasgefüllter Raum befindet
    • -> Dadurch dass das Gas kompressibel ist, kann der Trennkolben zwischen Arbeitsraum und Gasraum sich durch den Öldruck nach unten Bewegen
  12. Wie funktioniert der druckbelastete Zweirohrdämpfer?
    • - vereint Vorteile von drucklosem Zweirohr und druckbelastetem Einrohrdämpfer
    • -> Koaxialer Ausgleichsraum, niedrigerer Druck
  13. Welche Vorteile hat der druckbelastete Zweirohrdämpfer?
    • Im Vergleich zu drucklos:
    • -> Verhinderung Ölverschäumung, Absinken des Ölspiegels
    • -> Verbesserung des Geräuschverhaltens

    • Im Vergleich zu Einrohrdämpfer:
    • -> Keine Längenbedarfveränderung (koaxiale Bauweise)
    • -> Geringe Kolbenstangenausfahrkräfte
    • -> niedrige Herstellungskosten
    • -> Bei Gas/Ölverlust noch Dämpfwirkung
  14. Wie werden Schwingungsdämpfer getestet?
    • - Schocktesterprüfung, Ausschwingverhaltenanalyse
    • -VDA Einheitsprüfmaschine
  15. Wie kann die Dämpfung hubabhängig angepasst werden?
    • -> z.B. Nutendämpfer, im wenig eingefederten Zustand kann das Öl durch Nuten im Zylinder am Kolben vorbeifließen, weniger Steifigkeit
    • -> bei hoher Einfederung keine Nuten, daher hohe Steifigkeit
  16. Welche Charasterik können Schwingungsdämpferkennlinien haben?
    • - progressiv
    • - degressiv
    • - linear

What would you like to do?

Home > Flashcards > Print Preview