Mikrobiologie MediWiki WS0910-SS13

Card Set Information

Author:
benX
ID:
227265
Filename:
Mikrobiologie MediWiki WS0910-SS13
Updated:
2013-08-02 15:33:46
Tags:
Altklausuren
Folders:

Description:
WS0910, SS10, WS1011, SS11, WS1112, WS1112(WH), SS12, WS1213, SS2013 Gedächtnisprotokoll 20 Fragen
Show Answers:

Home > Flashcards > Print Preview

The flashcards below were created by user benX on FreezingBlue Flashcards. What would you like to do?


  1. Wirkmechanismus von Aciclovir
    Hemmung der viralen DNA-Polymerase
  2. Übertragung von Brucellen
    Milch
  3. Endokarditis lenta, welcher Erreger?
    Streptococcus viridans
  4. Frau in 14.SSW mit Exanthem, Impfung gegen Röteln?
    -passiv
    -aktiv und Hyperimmunglobuline
    -aktiv und passiv
  5. Was ist nach HBV-Impfung nachweisbar?
    anti-HBs-Ag
  6. Kollege kommt aus Westafrika zurück. Auf welche Krankheiten  muss man untersuchen?
    Lassa, Gelbfieber, Malaria
  7. Welcher Erreger kann intrauterin und perinatal zu Infektionen führen?
    • CMV
    • TORCH = Toxoplasma gondii, others (Hep B/C, HIV, VZV, B19, Papilloma (C!), Meningitiserreger), Röteln, CMV, HSV

    STORCH (im englischen Sprachraum TORCH) ist ein in der Geburtshilfe verwendetes Akronym. Es bezeichnet die wichtigsten Infektionskrankheiten bzw. deren Erreger, welche bei einer werdenden Mutter intrauterin auf den Fetus übertragen werden und unter Umständen gravierende Folgen wie eine Fehlgeburt oder Fehlbildungen mit sich bringen können.

    • STORCH steht für:
    • S = Syphilis
    • T = Toxoplasmose
    • O = Andere (engl.: other), wie z. B. Parvovirus B19, Hepatitis C, Varizella-Zoster-Virus, Listeriose oder Coxsackie-Virus
    • R = Röteln
    • C = Cytomegalievirus, Chlamydien
    • H = Herpes-simplex-Virus
  8. Messerstecherei, ein Beteiligter HIV-positiv. Wie behandeln Sie die übrigen Beteiligten?
    2 Reverse-Transkriptase-Inhibtoren und 1 Protease-Inhibitor
  9. Rentnerin über 60, will Bergsteigen gehen in Bayern.
    aktive FSME-Impfung mindestens 3 Wochen vor Reiseantritt
  10. Frau infiziert mit Röteln?
    Definiton einer Viruserkrankung
    4fach Titeranstieg ist beweisend
  11. Im Jahre 2009 trat erstmals ein neues Influenza A Virus in Mexiko auf, dass sich schnell weltweit ausbreitete. Dieses Virus entstand durch Vermischen viraler Genome unterschiedlicher Elternviren. Welches Influenzagenom ist dabei neben humanem und porcinem noch in dieser Reassorte vorhanden?
    e) Aviäres
  12. Im Winter werden in Krankenhäusern oft Stationen gesperrt. Welcher Virus ist hierfür verantwortlich?
    Noroviren
  13. Behandlung einer Endocarditis
    Betalaktam + Aminoglykosid
  14. Durch welchen Erreger wird das Lymphogranuloma inguinale hervorgerufen?
    Chlamydia trachomatis
  15. Welche Therapiemöglichkeit ist indiziert, wenn eine chronische Hepatitis B Infektion vorliegt?
    Interferon in Kombination mit Lamivudin
  16. Welcher der folgenden Mikroorganismen ist typischerweise ein Erreger der katheterassoziierten Sepsis ausgehend von einem intravasalen Kunststoffkatheter?
    Staphylococcus epidermidis
  17. Ein 4-jähriger Junge mit Mukoviszidose wird wegen der Verdachtsdiagnose Pneumonie stationär aufgenommen. Welches Untersuchungsmaterial ist zum Nachweis der ursächlichen Erreger am besten geeignet?
    Bronchiallavage
  18. Welche therapeutische Sofortmaßnahmen ist bei einer schweren Rotavirus-Infektion einzuleiten?
    Rehydratationstherapie
  19. Sie vermuten bei einem Patienten eine HIV-Infektion und veranlassen die entsprechenende Diagnostik. Wann gilt eine HIV-Diagnose bei Erwachsenen als gesichert?
    HIV-Antikörper-ELISA und Western Blot in 2 verschiedenen Blutproben
  20. Das Waterhouse-Friderichsen-Syndrom ist eine septische Komplikation der Meningitis durch Meningokokken. Welches ist ein charakteristisches Symptom?
    Hautblutungen
  21. Wie viele % von Pneumonien werden durch Viren verursacht?
    • 10-20
    • In 10 bis 25 % der Fälle werden auch Viren nachgewiesen, meist mit einer gleichzeitigen Bakterien-Superinfektion. Vor allem Influenza-Viren sind häufig, welche oft durch eine Pneumokokken-Infektion verstärkt werden.
  22. Ein 5-jähriger Junge kommt mit seiner schwangeren Mutter. Der Junge hat einen hochroten Rachen, geschwollene Tonsillen mit Eiterstippchen und Zeichen einer Sepsis. Die Mutter hat das gleiche Bild an den Tonsillen und Fieber aber keine Sepsis. Der Junge hat eine Penicillinallergie. Welches Antibiotikum ist für beide geeignet?
    Clarithromycin
  23. Welcher Erreger verursacht eine zerebrale Malaria?
    Plasmodium falciparum
  24. Frau wird gegen Cervixcarcinom geeimpft und fragt Sie ob weitere Vorsorge notwendig ist.
    ja, denn durch die Impfung werden nicht alle Hochrisiko HPV Typen abgedeckt
  25. Wieso wird vom RKI keine Tuberkuloseimpfung empfohlen? (mit Mycobacterium bovis, BCG)
    • niedrige Prävalenz der primären Miliartuberkulose in Deutschland
    • → laut STIKO wird die BCG-Vakz. nicht mehr empfohlen, da sie keinen sicheren Schutz vor Tbc, sondern nur vor den schlimmsten Komplikationen Miliartuberkulose und tuberkulöse Meningitis bietet.
  26. Ein 25-jähriger Medizinstudent ohne bekannte Grunderkrankungen hat seit gestern hohes Fieber (40,5). Vor 10 Tagen ist er von einer Famulatur aus der Dominikanischen Republik zurück. Dort hatte er wiederholt breiige Stühle. Welcher der folgenden Erkrankungen muss als erste diagnostiziert bzw. ausgeschlossen werden?
    Malaria
  27. Ein Patient kommt mit einer Nadelstichverletzung zu ihnen. Welche Diagnostik veranlassen Sie?
    HBsAg,  anti-HCV, anti-HBc, anti-HIV 1/2
  28. Mann kommt mit seiner 90-jährigen Mutter ins Krankenhaus, die zu Hause eine Pneumonie entwickelt hat, 40° Fieber. Welches Antibiotikum?
    Amoxicillin
  29. Erreger können sich in der Pathogenese ergänzen. Welcher der angegebenen Erreger trägt durch Spaltung des Hämagglutinins zur Steigerung der Influenzaviren bei?
    Staphylococcus aureus
  30. Welcher Pneumonieerreger ist bei kulturellem Nachweis meldepflichtig?
    Legionella pneumophila
  31. Die durch Schweine übertragene Grippe hat zu einer Reihe von Todesfällen geführt. Ein Großteil der Opfer verstarb jedoch nicht an der Virusinfektion, sondern an einer bakteriellen Superinfektion. Welcher bakterielle Erreger führt häufig zur Pneumonie als Superinfektion bei Grippe-Kranken?
    Hämophilus influenzae
  32. Eine Mutter kommt mit ihrer 2jährigen Tochter zum Arzt. Das Kind hatte bereits einmal eine Infektion mit Enterobius vermicularis (Oxyuren) und die Mutter vermutet eine erneute Infektion. Welches Untersuchungsmaterial ist zum Nachweis von Enterobius vermicularis geeignet?
    Tesastreifen
  33. Im Frühjahr 2009 ist ein neues Influenzavirus in Mexiko aufgetreten, das weltweit verbreitet wurde. Es besteht die Gefahr, dass es zu einer Pandemie kommen kann. Infolgedessen empfehlen Sie Ihren Mitarbeitern zum Schutz der Patienten sich impfen zu lassen. Wie setzt sich der vom RKI empfohlene "pandemische" Impfstoff Pandemrix zusammen?
    Spaltvirus gegen Influenza-A-Viren mit einem Adjuvans
  34. Welcher der Folgenden Mikrooganismen ist der häufigste Erreger einer Frühgeborenen-Sepsis?
    Streptococcus agalactiae
  35. Alter Mann auf Station wegen Myokardinfarkt entwickelt nach 3 Tagen Fieber. Sie diagnostizieren eine Pneumonie... Welche Erreger kommen in Frage?
    Streptococcus  pneumoniae und Hämophylus infuenzae
  36. Irgend eine Frage mit HIV assoziierten Sepsis oder so? Pneumonie glaub ich
    Pneumocystis jiroveci
  37. Alter Mann mit Endokarditis entwickelte nach 3 Tagen Pneumonie. Welchen Erreger kann man im Urin nachweisen?
    Legionella pneumoniae
  38. Die Therapie der Wahl bei Endokarditis bei Infektion mit Streptococcus mutans ist eine Kombination von Penicillin und Gentamicin. Welchen Sinn hat diese Kombination?
    Synergistische Interaktion von Gentamicin und Penicillin
  39. Auf ihrer geriatrischen Station kommt es in dieser Wintersaison zum gehäuften Auftreten von Gastroenteriden. Welcher Erreger kommt als wahrscheinlichste Ursache in Frage?
    Noroviren
  40. Ptatient vor 3 Tagen aus der Dominikanischen Republik zurück gekommen. Hohes Fieber. Auf welche Erkrankung muss vordringlich untersucht werden?
    Malaria
  41. Welches Untersuchungsmaterial muss zur Diagnostik der Malaria ins Labor geschickt werden?
    EDTA-Blut
  42. Ein 15-Monate altes Kind bekommt plötzlich hohes Fieber (40°C). Nach Entfieberung fällt Ihnen ein flüchtiges (2 Tage) fleckenförmiges Exanthem im Kopf-Hals-Bereich auf. Weitere Auffälligkeiten sind nicht zu beobachten. Welcher Erreger ist als Auslöser dieser Erkrankung am wahrscheinlichsten?
    • HHV6
    • Drei-Tage-Fieber, Exanthema subitum
  43. Bei einem polytraumatisierten Patienten mit anhaltend septischem Fieber wurden an einem Tag unter Imipenemtherapie drei Blutkulturpaare abgenommen. Einen Tag später sind in allen drei aeroben Flaschen mikroskopisch Sprosspilze zu sehen. Welche Interpretation ist am wahrscheinlichsten?
    Candidasepsis
  44. Eine Woche nach dem Tunesienurlaub entwickelt ein 60-jähriger Patient Fieber. Im Röntgenbild ist eine interstitielle Pneumonie zu sehen, der Legionellen-Antigennachweis ist positiv. Welches Antibiotikum ist zur Therapie indiziert?
    Clarithromycin
  45. Seit 1996 empfiehlt die STIKO (Ständige Impfkommision) die Impfung aller Säuglinge im ersten Lebensjahr gegen Hepatitis B. Woraus besteht der Impfstoff?
    Rekombinanter Impfstoff mit HBs-Ag
  46. Welcher der angegebenen Erreger ist eine häufige Ursache für eine Late-onset-Pneumonie (nach dem 5. Tag im Krankenhaus erworben)?
    Enterobacter aerogenes
  47. Impfungen sind die wichtigste antiepidemische Maßnahme zur Verhinderung von Infektionskrankheiten. Gegen welchen der angegebenen Erreger von Sepsis/Meningitis kann geimpft werden?
    Streptococcus pneumoniae
  48. Eine 35-jährige Patientin mit Oberbauchbeschwerden, Ikterus und einer Hepatosplenomegalie kommt zu Ihnen in die Praxis. Da diese Symptome erstmals bei der Patientin auftraten, denken Sie an eine akute Virus-Hepatitis. Welche virologischen Laborparameter fordern Sie im Rahmen der ersten Basisdiagnostik an?
    AK gegen HAV und HCV, HBs-Antigen, IgM-AK gegen HBc
  49. Ein 92-jähriger Patient wird zur chirurgischen Versorgung einer Schnittwunde aus dem Heim übernommen. Postoperativ eitert die Wunde; aus den Abstrichen von Wundbereich und Nasen- Rachenraum wird MRSA isoliert. Welches Antibiotikum ist zur Therapie geeignet?
    Vancomycin
  50. Bei einem Verkehrsunfall hat sich ein 26-jähriger Mann multiple Brüche zugezogen. Die chirurgische Versorgung erfolgt unter Single- Shot-Prophylaxe mit Cefotiam i.v.. Nachdem es dem Patienten zunächst besser geht, bekommt er am 7. postoperativen Tag plötzlich hohes Fieber; einige Verbände nässen. Welcher Erreger ist in dieser Situation am wahrscheinlichsten?
    Staphylococcus aureus
  51. Ein Mitarbeiter verletzt sich beim Legen eines zentralen Venenkatheters bei einem Patienten mit HBV-bedingter Leberzirrhose. Als D-Arzt ermitteln Sie beim Verletzten einen anti-HBs Titer von 50 IE/l, der Zeitpunkt der letzten Impfung ist nicht bekannt. Welche Maßnahme ist laut STIKO zu empfehlen?
    Aktive Immunisierung mit rekombinanten HBs-Antigen
  52. Durch welchen Erreger wird das Lymphogranuloma inguinale hervorgerufen?
    Chlamydia trachomatis
  53. Häufigster Meningokokken Erreger weltweit ?
    A
  54. Ein 68-jähriger Mann wird mit einer schweren ambulant erworbenen Pneumonie zur stationären Aufnahme eingewiesen. Er berichtet, er habe schon häufig Pneumonien gehabt, weil er starker Raucher und Asthmatiker sei. Welchen der folgenden Erreger müssen Sie bei der mikrobiologischen Diagnosesicherung vordringlich berücksichtigen?
    Legionella pneumophila
  55. Zu jeder Grippesaison (Oktober bis März) werden neue Impfstoffe gegen Influenza A und B hergestellt. An welchen Fähigkeiten des Virus liegt es, dass man die Impfstoffe der vorherigen Saison nicht verwenden kann?
    Aufgrund von Drift kommt es zu neuen Viren
  56. Auf ihrer Station wurde ein Patient mit akuten Atemwegsinfekt, Fieber, Gliederschmerzen und schwerem Krankheitsgefühl eingeliefert. Welche Untersuchung aus welchem Material empfehlen Sie?
    Rachenspülwasser für Influenza-Antigen
  57. Eine schwangere Mutter kommt zu Ihnen zur Mutterpassuntersuchung, um den Impfstatus gegen Röteln zu bestimmen. Ab welchem Parameter liegt ein Schutz vor?
    HHT-Titer > 16, ELISA > 36 IU/ml
  58. Kühlschrank ist über Nacht ausgefallen, welcher Impfstoff ist noch verwendbar?
    • Tetanus
    • Lebendimpfstoffe -> Kühlkettenpflicht Totimpfstoffe -> keine Kühlkettenpflicht
  59. Ein 40-jähriger Patient kommt mit hohem Fieber in die Notaufnahme, nachdem er von einer mehrwöchigen Reise aus Kenia zurückgekehrt ist. Welche der folgenden Erreger müssen als Auslöser des Fiebers immer ausgeschlossen werden?
    Malaria
  60. Durch welchen Erreger wird das Lymphogranuloma inguinale hervorgerufen?
    Chlamydia trachomatis
  61. In der Frauenklinik hat eine Mutter, die HBs-Ag positiv ist, ein Kind zur Welt gebracht. Welche Maßnahme ist zum Schutz des Neugeborenen indiziert?
    Aktive und passive Immunisierung
  62. Sie diagnostizieren eine Malaria tertiana. Welches der folgenden Medikamente setzen Sie zur Erradizierung der Hypnozoiten in der Leber ein?
    Primaquin
  63. Ein 68- jähriger Mann wird nach einer Nierentransplantation immunsuppressiv behandelt. Drei Wochen später kommt er mit hohem Fieber zum Arzt. Klinisch und röntgenologisch ergibt sich die Verdachtsdiagnose Pneumonie. Im Sputum wird nur Mundflora angezüchtet. Antikörper auf Mykoplasmen und Legionellen- ntigen sind negativ. An welchen Erreger muss in dieser Situation gedacht werden?
    Pneumocystis jiroveci
  64. Patient mit Haemophilus-Meningitis. Welche Antibiotikaprophylaxe bei den Kontaktpersonen?
    Ciprofloxacin
  65. Zahnarztbehandlung: Patient soll Endokarditisprophylaxe erhalten hat aber eine Amoxicillin-Allergie. Welches Antibiotikum stattdessen?
    • Clindamycin
    • Bei Vorliegen einer Allergie gegen Penicillin und dessen Derivate kann auf die orale Gabe von Cephalosporinen, Clindamycin, Azithromycin, Clarithromycin oder Linezolid (bei Eingriffen mit erhöhter Kontamination) ausgewichen werden. Alternativ kann bei Penicillinallergie Vancomycin i.v. verabreicht werden
  66. Welches ist der häufigste Pneumonie Erreger bei der nosokomialen Late-onset- pneumonie?
    • Staphylococcus aureus?
    • oder
    • Enterobacter aerogenes?
  67. Gegen welchen Erreger wirkt Imipenem nicht?
    • MRSA
    • Imipenem ist ein Breitspektrumantibiotikum, das aerobe und anaerobe grampositive und gramnegative Erreger abdeckt. Nicht erfasst werden Mykoplasmen, MRSA, Clostridium difficile, sowie einige Enterokokken. Bei Pseudomonas aeruginosa kommen Imipenem-Resistenzen vor.
  68. Patien mit schwerer Influenza Typ A. Tamiflu resistent und wirkt nicht mehr. Welche Therapie ist angezeigt?
    • Wenn das Virus gegen Tamiflu resistent ist, dann kann man Relenza geben.
    • Oseltamivir-Resistenz bei der sogenannten Schweinegrippe (offizielle WHO-Bezeichnung: pandemisches H1N1/09-Virus) aufgetreten, weshalb der betreffende Patient nach dem Absetzen von Oseltamivir anschließend mit dem Wirkstoff Zanamivir behandelt worden ist.
  69. Impfberatung: Krankenschwester wurde mit dem Pandemieimpfstoff gegen H1N1v geimpft und will nun wissen ob sie die gegen die saisonale Grippe auch brauch:
    Ja, weil im saisonalen neben H1N1 auch noch H3N2 und ein Infuenza B Hemmstoff enthalten ist.

    H1N1vPandemrix, GSK -> Influenza-Spaltvirus, inaktiviert ; Antigen A/California/7/2009 (H1N1)v-like strain ; AdjuvansAS03 ; Thiomersal(5 μg) Die saisonale Grippeimpfung 2011/2012 schützt sowohl gegen die Influenza-Subtypen A/H1N1 2009 und A/H3N2 wie auch gegen den Typ B.
  70. Patient kam vor 3 Wochen von Reise aus Südostasien zurück, berichtet über Fieber, Bauchschmerzen, Konjunktivitis, Übelkeit, Erbrechen. Er hat Thrombozytopenie und Petechien, Krea-Anstieg und Mikrohämaturie. Was ist die Ursache?
    Hämorrhagisches Fieber mit renalem Syndrom

    konkreter Verdacht auf eine Hantavirusinfektion besteht liegt vor, wenn wenigstens vier der folgenden Kriterien auf den Patienten zutreffen: • Akuter Krankheitsbeginn mit Fieber > 38,5 ºC • Rücken- und/oder Kopf- und/oder Abdominalschmerz • Proteinurie und/oder Hämaturie • Serumkreatinin-Erhöhung • Thromobozytopenie • Oligurie bzw. nachfolgend Polyurie Infektionen durch die in Europa und Asien zirkulierenden Hantaviren führen eher zu renalen als zu pulmonalen Manifestationen. Die infektionsbedingten Krankheitsbilder werden summarisch als „Hämorrhagisches Fieber mit Renalem Syndrom” (HFRS) bezeichnet.
  71. Eigenheiten von Herpes-Viren
    Fähigkeit zu Reaktivierung und Latenz
  72. Meningitiden führen häufig zu Sepsis. Welcher Meningitiserrger erzeugt in 20-25% der Fälle eine Sepsis und kann hämorrhagische Einblutungen in die Nebennierenrinde verursachen und damit zum Tod führen?
    Neisseria meningitidis

    Das klinische Bild eines Waterhouse-Friderichsen-Syndroms wird typischerweise durch N. meningitidis, gelegentlich jedoch auch durch andere Erreger, z.B. Pneumokokken, Haemophilus influenzae oder Staphylokokken, verursacht.
  73. Gegen welchen Pneumonieerreger kann man impfen?
    Streptococcus pneumoniae
  74. Erstlinientherapie bei Erwachsenem mit Meningitis.
    Pneumokokken
  75. Erstlinientherapie bei Erwachsenem mit Meningitis.
    Erreger Unbekannt (Verdachtsdiagnose)  -> Cefotaxim, 8 bis 12 g, oder Ceftriaxon, 4 g, plus Ampicillin, 12 g plus Vancomycin  http://www.neuro24.de/show_glossar.php?id=1076 total blöde frage... laut mibiskript ceftriaxon+ampicillin; laut leitlinien (http://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/030-089_S1_Meningoenzephalitis__bakterielle__eitrige__10-2008_10-2013.pdf) ampicillin+ cephalosporin der 3. gen. (z.B ceftriaxon, cefotaxim)
  76. Häufigster Meningokokken Erreger weltweit ?
    Neisseria meningitidis TYP A
  77. Worin kommt Giardia lamblia vor?
    Wasser
  78. Jährlich tausende Influenza-A-Kranke, womit werden sie behandelt?
    Oseltamivir (Tamiflu)
  79. Womit behandelt man alternativ bei einer Penicillin-Allergie?
    Clindamycin
  80. Welches Medikament kann man prophylaktisch Personen verabreichen, die Kontakt mit einem Influenzainfizierten haben?
    Neuramidasehemmer
  81. Bei einem Kind mit hohem Fieber und deutlichem Meningismus gewinnen Sie Liquor. In der Mikroskopie sehen Sie kurze gramnegative Stäbchen. Um welchen Erreger handelt es sich wahrscheinlich?
    H. influenzae
  82. Bei welchem Antibiotikum müssen sie die Dosis nicht anpassen, wenn eingeschränkte Nierenfunktion?
    Doxycyclin
  83. Toxic-Shock-Syndrom (TSS)-Toxin-1 -> Wirkung?
    Superantigen: polyklonale, direkte T-Zellaktivierung
  84. Wie entsteht Fieber (so in etwa)?
  85. Hund aus Spanien mitgebracht - welcher Erreger mitgeschleppt?
    Leishmanien
  86. Patientin mit Mukovizidose und bekannter Pseudomonas-Besiedlung. Nun Zeichen für starke Pneumonie (Tachypnoe, Tachykardie, Blutdruckabfall...). Welche Therapie?
    Penicillin + Gentamicin
  87. Virulenzfaktor von Ecoli?
    LPS aus der gramnegativen Bakterienwand aktiviert Entzündung..
  88. junger Patient von Reise nach irgendwo in Afrika zurück. Nun hohes Fieber (40,8°C), leichter Durchfall...
    Malaria
  89. Hepatitiden - Übertragung, Chronizierung?
    HepA fäkal-oral, keine Chronifizierung
  90. Ein 86- jähriger Patient mit Prostatahypertrophie und Harnwegsinfektion zeigt seit 2 Tagen Zeichen einer Sepsis. Sie vermuten Escherichia coli als Ursache. Mit welcher der folgenden Untersuchungen kann der auslösende Erreger am ehesten diagnostiziert werden?
    Erreger- Anzucht aus mehreren Blutkulturen
  91. Eine rekurrierende Sepsis mit welchem der folgenden Erreger ist eine AIDS-definierende Infektion?
    Salmonella typhimurium
  92. Zur Vermeidung einer Hepatitis-B-Virus-Infektion werden Sie vom Betriebsarzt geimpft. Welche/n Parameter kann man nach erfolgreicher Impfung gegen Hepatitis-B-Viren serologisch nachweisen?
    Nur anti-HBs
  93. Warum ist es sinnvoll, bei septischen Patienten mehrere Blutkulturen abzunehmen?
    Periodische Einschwemmung von Erregern in die Blutbahn
  94. Welche Antibiotikakombination ist zur Therapie bei Endokarditis lenta sinnvoll?
    Betalaktam und Aminoglykosid

    Noch vor Erregerbestimmung wird mit einer empirischen Antibiose begonnen. Diese besteht aus einer Kombination aus Penicillin G und Gentamicin.
  95. Im Jahr 2003 kam es zur einem Auftreten eines neuen Virus, dem Erreger von SARS (Severe Acute Respiratory Syndrom) und einer raschen weltweiten Ausbreitung. Zu welcher Virusfamilie gehört dieses Virus?
    Coronaviridae
  96. Bei einem septischen Patienten ohne bekannten Fokus wird in 5 von 8 Blutkulturen Streptococcus bovis angezüchtet. Welche Diagnose ist am wahrscheinlichsten?
    Endokarditis
  97. Auf einer gefäßchirurgischen Station wird Ihnen ein septischer Patient vorgestellt. Die Sepsis geht von einem infizierten Fersenulkus aus. Die chirurgische Abtragung von Nekrosen soll unter Antibiotikaschutz erfolgen. Die Resistenzstatistik der Station zeigt folgende Erregerhäufigkeiten: MRSA 35 % Klebsiella pneumoniae ESBL (=extended-spectrum-Betalaktamase): 5% Pseudomonas aeruginosa 5% Welche der folgenden Kombinationen ist zur kalkulierten Therapie am besten geeignet?
    Imipenem plus Vancomycin
  98. Im Konsillardienst werden Sie zu einer Patientin gebeten. Diese ist in der 19. SSW und berichtet, ein Exanthem beobachtet zu haben. Welche Aussage trifft für die Definition einer frischen Virusinfektion zu?
    Der signifikante Titeranstieg eines virusspezifischen Antikörpers muss mindestens 4 Titerstufen betragen.
  99. Gegen welche Infektion wir Nevirapin zur Therapie eingesetzt?
    • HI-Viren
    • Nevirapin gehört zu den nichtnukleosidischen Reverse-Transkriptase-Inhibitoren (NNRTI)
  100. Welcher Meningokokken- Subtyp trat in Mekka in den letzten Jahren zunehmend als Erkrankungsursache auf und trug zur Impfempfehlung gegen Meningokokken bei?
    W 135
  101. Welches der angegebenen Nahrungsmittel führt am ehesten zu einer Infektion mit Listerien?
    Rohmilchprodukte
  102. Die Therapie der Wahl bei Endokarditis durch Streptococcus mutans ist die Gabe von Penicillin und Gentamicin. Welchen Sinn hat diese Kombination?
    Synergistische Interaktion von Gentamicin und Penicillin
  103. Sie haben von einem Patienten mit Urosepsis diverse Blutkulturen abgenommen und erhalten nun einige positive Befunde. Welcher der folgenden Erreger ist als Urosepsiserreger am wahrscheinlichsten?
    Klebsiella pneumoniae
  104. Ein 68- jähriger Mann wird nach einer Nierentransplantation immunsuppressiv behandelt. Drei Wochen später kommt er mit hohem Fieber zum Arzt. Klinisch und röntgenologisch ergibt sich die Verdachtsdiagnose Pneumonie. Im Sputum wird nur Mundflora angezüchtet. Antikörper auf Mykoplasmen und Legionellen- Antigen sind negativ. An welchen Erreger muss in dieser Situation gedacht werden?
    Pneumocystis jiroveci
  105. Jährlich erkranken mehrere Tausend Patienten an einer Influenza- A- Virus- Infektion. Auf  Ihrer Station befinden sich mehrere Patienten mit einer nachgewiesenen Infektion. Welches der genannten antiviralen Medikamente können Sie zur Therapie einsetzen?
    Oseltamivir
  106. Welcher Pneumonieerreger ist bei kulturellem Nachweis meldepflichtig?
    Legionella pneumophila
  107. Für den Schutz gegen eine Varizella- Zoster- Virus- Infektion empfiehlt die STIKO eine Grundimmunisierung im ersten und zweiten Lebensjahr! Was enthält der Impfstoff?
    Attenuierte Varizella-Zoster-Viren
  108. Welche/r der angegebenen Erreger verursachen/verursacht die zerebrale Malaria?
    Nur Plasmodium falciparum
  109. Ein 65- jähriger Mann wird mit hohem Fieber (40°C), Luftnot und feuchten Rasselgeräuschen unter der Verdachtsdiagnose Pneumonie vom Hausarzt eingewiesen. Anamnestisch besteht eine Adipositas (BMI 27 kg/m²), der Patient raucht 20 Zigaretten/ Tag. Vor 4 Tagen ist er von einem zweiwöchigen Österreichurlaub (Wien und Burgenland) zurückgekehrt. Welcher der folgenden Erreger ist in diesem Fall am wahrscheinlichsten?
    Legionella pneumoniae
  110. Ein 92-jähriger Patient wird zur chirurgischen Versorgung einer Schnittwunde aus dem Heim übernommen. Postoperativ eitert die Wunde; aus den Abstrichen von Wundbereich und Nasen-Rachenraum wird MRSA isoliert. Welches Antibiotikum ist zur Therapie geeignet?
    Vancomycin
  111. Eine Woche nach dem Tunesienurlaub entwickelt ein 60-jähriger Patient Fieber. Im Röntgenbild ist eine interstitielle Pneumonie zu sehen, der Legionellen-Antigennachweis ist positiv. Welches Antibiotikum ist zur Therapie indiziert?
    Clarithromycin
  112. Eine 35-jährige Patientin mit Oberbauchbeschwerden, Ikterus und einer Hepatosplenomegalie kommt zu Ihnen in die Praxis. Da diese Symptome erstmals bei der Patientin auftraten, denken Sie an eine akute Virus-Hepatitis. Welche virologischen Laborparameter fordern Sie im Rahmen der ersten Basisdiagnostik an?
    AK gegen HAV und HCV, HBs-Antigen, IgM-AK gegen HBc
  113. EIn 40-jähriger muslimischer Mann möchte sich 3 Monate vor seiner Pilgerreise nach Mekka (keine weiteren Ziele) von Ihnen Reisemedizinisch beraten lassen. Welche der folgenden Präventionsmaßnahmen ist ihm unbedingt zu empfehlen?
    Aktive Immunisierung gegen Neisseria meningitidis
  114. Welcher der folgenden Erreger verursacht am häufigsten eine Angina tonsillaris?
    A-Streptokokken
  115. In der Ambulanz der Kinderklinik wird Ihnen eine 8-jährige Patientin vorgestellt, die auf den Wangen ein schmetterlingsförmiges Exanthem aufweist. Laut Aussage der Eltern ist dieses wahrscheinlich über Nacht aufgetreten. Um welche exanthematische Kinderkrankheit handelt es sich wahrscheinlich?
    • Ringelröteln (Parvovirus B19)
    • Diese Erkrankung hat nichts mit den Röteln zu tun. Typisch ist das Schmetterlingserythem im Gesicht mit ausgesparter Mundpartie (daher auch der Name "Ohrfeigenkrankheit"). Die Infektion verläuft meist asymptomatisch bis milde, ungeborene Kinder können nach Ansteckung im Mutterleib aber eine schwere hämolytische Anämie entwickeln. Eine Impfung oder spezifische Therapie existieren nicht.
  116. Welcher der folgenden Erreger kommt typischerweise bei einer Sepsis vor, die von einem intravasalen Katheter ausgeht?
    • Staphylococcus epidermidis
    • Diese Staphylokokken sind bekannt dafür, Biofilme auf synthetischen Oberflächen (z.B. Katheterschläuchen) zu bilden.
  117. Ein 28-jähriger Patient stellt sich in der Augenklinik mit einer schmerzhaften Entzündung des rechten Auges vor. Sie sehen bei der Untersuchung ein bäumchenförmiges Ulcus der Hornhaut und vermuten eine Herpes simplex Infektion. Welche therapeutische Maßnehme  ist indiziert?
    • Gabe von Aciclovir-Augensalbe
    • Aciclovir ist ein Antimetabolit, der durch die Thymidinkinase der Herpesviren statt Thymidin phosphoryliert wird. Beim Einbau in die Virus-DNA kommt es dann zum Kettenabbruch. Durch diesen Mechanismus wirkt Aciclovir eleganterweise nur in infizierten Zellen.
  118. Nach einer Nierentransplantation ist bei einer Patientin eine Reaktivierung des humanen Cytomegalievirus aufgetreten. Sie behandeln die Patientin durch Gabe von Valganciclovir. Welcher Parameter eignet sich zum Therapiemonitoring am besten?
    • HCMV-pp65-Antigen
    • Bei der Behandlung immunsupprimierter Patienten (z.B. nach Organtransplantation) ist die CMV-Diagnostik von großer Bedeutung. Zur Verlaufskontrolle ist der sogenannte Antigenämie-Test (CMV-pp65) geeignet, der gut mit der klinischen Relevanz der Infektion korreliert. Das virale Antigen pp65 wird bei einer systemischen Infektion durch neutrophile Granulozyten aufgenommen und kann dann im Zellkern nachgewiesen werden. Der pp65-Test ist allerdings bei einer Neutropenie nicht aussagekräftig; hier ist die PCR indiziert.
  119. Welche der folgenden Untersuchungen ist zur mikrobiologischen Sicherung einer Malaria tropica zu veranlassen?
    Mikroskopischer Erregernachweis (Blutausstrich, Dicker Tropfen)
  120. Im Jahre 2009 trat erstmals ein neues Influenza A Virus in Mexiko auf, dass sich schnell weltweit ausbreitete. Dieses Virus entstand durch Vermischen viraler Genome unterschiedlicher Elternviren. Welches Influenzagenom ist dabei neben humanem und porcinem noch in dieser Reassorte vorhanden?
    • Aviäres
    • Es handelt sich hierbei um H1N1, der sogenannten "Schweinegrippe". Ursprünglich stammen die H1N1-Stämme allerdings von Erregern in Vögeln (lat. avis) ab. Schweine dienen offenbar als "Mischgefäß" für humane und aviäre Influenzaviren, da ihr respiratorisches Epithel zweierlei Sialinsäuren trägt.
  121. Ein 25-jähriger Patient kommt mit hohem Fieber in die Notaufnahme. Vor 3 Tagen ist er aus der Dominikanischen Republik zurückgekehrt. Welche der folgenden Erkrankungen muss vordringlich diagnostiziert/ausgeschlossen werden?
    Malaria
  122. Welcher der angegebenen Erreger ist typischerweise Ursache einer Sepsis bei Neugeborenen?
    Streptococcus agalactiae
  123. In der Impfambulanz möchte sich eine Rentnerin über Schutzmaßnahmen bezüglich der Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) erkundigen, da sie einen Wanderurlaub in Bayern plant. Welche Empfehlung sollte die Patientin gegeben werden?
    Eine aktive FSME-Immunisierung mindestens 3 Wochen vor Reiseantritt
  124. Bei einem OP-Vorbereitungsgespräch zeigt sich ein Patient beunruhigt über die mögliche Gabe von Blutkonserven. Sie erläutern, dass die Sicherheit von Blutkonserven durch umfangreiche Testungen gegeben ist. Auf welche Erreger werden Blutkonserven getestet?
    HIV1/2, HCV, HBV, Treponema pallidum
  125. Bei einem Verkehrsunfall hat sich ein 26-jähriger Mann multiple Brüche zugezogen. Die chirurgische Versorgung erfolgt unter Single-Shot-Prophylaxe mit Cefotiam i.v.. Nachdem es dem Patienten zunächst besser geht, bekommt er am 7. postoperativen Tag plötzlich hohes Fieber; einige Verbände nässen. Welcher Erreger ist in dieser Situation am wahrscheinlichsten?
    Staphylococcus aureus
  126. Ein 60-jähriger Patient wird mit plötzlich aufgetretenem hohem Fieber (>38°C) und schwerem Krankheitgefühl, Kopf und Gliederschmerzen stationär aufgenommen. Die Anamnese ergab, dass der Patient vor kurzem von einer Asienrundreisenzurückgekehrt ist. Welche Erreger sollten differentialdiagnostisch ausgeschlossen werden?
    Influenza-, Dengue-Viren, Malaria-Parasiten
  127. Impfungen sind die wichtigste antiepidemische Maßnahme zur Verhinderung von Infektionskrankheiten. Gegen welchen der angegebenen Erreger von Sepsis/Meningitis kann geimpft werden?
    Streptococcus pneumoniae
  128. Im Konsiliardienst werden Sie zu einem HIV-Patienten im AIDS-Endstadium gerufen. Bei der Untersuchung finden Sie dunkle, ulzeröse Veränderungen an den Beinen und im Mund des Patienten. Welche Diagnose ist zu stellen?
    Kaposi-Sarkom

    Ausgelöst durch HHV-8 (hab Acht vor Karposi!). Typischerweise sind AIDS-Kranke befallen.
  129. Ein Mitarbeiter verletzt sich beim Legen eines zentralen Venenkatheters bei einem Patienten mit HBV-bedingter Leberzirrhose. Als D-Arzt ermitteln Sie beim Verletzten einen anti-HBs Titer von 50 IE/l, der Zeitpunkt der letzten Impfung ist nicht bekannt. Welche Maßnahme ist laut STIKO zu empfehlen?
    Aktive Immunisierung mit rekombinanten HBs-Antigen
  130. Im Frühjahr 2009 ist ein neues Influenzavirus in Mexiko aufgetreten, das weltweit verbreitet wurde. Es besteht die Gefahr, dass es zu einer Pandemie kommen kann. Infolgedessen empfehlen Sie Ihren Mitarbeitern zum Schutz der Patienten sich impfen zu lassen. Wie setzt sich der vom RKI empfohlene "pandemische" Impfstoff Pandemrix zusammen?
    Spaltvirus gegen Influenza-A-Viren mit einem Adjuvans

    Der Impfstoff wird durch „Spaltung” des gereinigten, inaktivierten ganzen Virus in Fragmente hergestellt. Durch diesen Prozess wird die Zahl unerwünschter Ereignisse im Vergleich zu Impfstoffen aus dem Gesamtvirus reduziert, während die Oberflächenantigene und die Strukturproteine in ihrer ursprünglichen Form erhalten bleiben. Zusätzlich enthält der Impfstoff ein Adjuvans, der die Immunreaktion verstärkt und so die Menge an benötigtem Antigen pro Impfdosis verringert.
  131. Eine Mutter kommt mit ihrer 2jährigen Tochter zum Arzt. Das Kind hatte bereits einmal eine Infektion mit Enterobius vermicularis (Oxyuren) und die Mutter vermutet eine erneute Infektion. Welches Untersuchungsmaterial ist zum Nachweis von Enterobius vermicularis geeignet?
    Tesastreifen
  132. Welcher der angegebenen Erreger ist eine häufige Ursache für eine Late-onset-Pneumonie (nach dem 5. Tag im Krankenhaus erworben)?
    Enterobacter aerogenes

    Late-Onset-Pneumonien werden meist durch gramnegative Bakterien verursacht (Enterobakterien, Pseudomonas). 
  133. Ein 15-Monate altes Kind bekommt plötzlich hohes Fieber (40°C). Nach Entfieberung fällt Ihnen ein flüchtiges (2 Tage) fleckenförmiges Exanthem im Kopf-Hals-Bereich auf. Weitere Auffälligkeiten sind nicht zu beobachten. Welcher Erreger ist als Auslöser dieser Erkrankung am wahrscheinlichsten?
    HHV6
  134. Ein neutropenischer Patient hat seit ca. 5 Tagen rezidivierendes Fieber, das trotz antibiotischer Therapie mit Imipenem und Vancomycin anhält. Nach welchem der folgenden Erreger sollte als nächstes gezielt gesucht werden?
    Aspergillus fumigatus

    Da Imipinem fast gegen alle bakteriellen Erreger bis auf MRSA oder Clostridium difficile wirkt, und diese durch Vancomycin abgedeckt werden, kommt von den hier genannten Erregern eigentlich nur noch ein Pilz in Frage. Angioinvasive Aspergillose tritt bei Patienten mit einer ausgeprägten Neutropenie auf (zB wegen Chemotherapie, bei Autoimmunkrankheiten oder therapeutischer Immunsuppression, oder im Rahmen eines Multiplen Myeloms)
  135. Bei einem polytraumatisierten Patienten mit anhaltend septischem Fieber wurden an einem Tag unter Imipenemtherapie drei Blutkulturpaare abgenommen. Einen Tag später sind in allen drei aeroben Flaschen mikroskopisch Sprosspilze zu sehen. Welche Interpretation ist am wahrscheinlichsten?
    Candidasepsis

    Candida ist ein Hefepilz, also ein Sprosspilz. Ein polytraumatisierter Patient ist wohl nicht als immunkompetent zu betrachten (Schäden durch Polytrauma --> Barriere gestört) Kompl.: Pneumonie, Sepsis (Müller, Chirurgie 2008/09, S.353). So ließe sich auch das septische Fieber erklären, das durch Antibiotikatherapie nicht besser wird.
  136. Ein 68-jähriger Mann wird mit einer schweren ambulant erworbenen Pneumonie zur stationären Aufnahme eingewiesen. Er berichtet, er habe schon häufig Pneumonien gehabt, weil er starker Raucher und Asthmatiker sei. Welchen der folgenden Erreger müssen Sie bei der mikrobiologischen Diagnosesicherung vordringlich berücksichtigen?
    Legionella pneumophila

    Risikopatienten sind Raucher und Patienten mit chronischen Erkrankungen Die Betonung liegt auf schwerer ambulant erworbener Pneumonie. Mycoplasmen verursachen i.d.R. leichtere Pneumonien, CMV halte ich für unwahrscheinlich, da keine Immunsuppression angegeben wird, Chlamydophila trachomatis verursacht Urogenitalerkrankungn und Konjunktivitis, Mycobacterium avium/intracellulare verursacht überwiegend Erkrankungen bei Rindern und Geflügel. In der Anamnese wird aber kein Leben mit Tieren angegeben.
  137. Welches Untersuchungsmaterial muss zur Diagnostik der Malaria ins Labor geschickt werden?
    EDTA-Blut

    erhält die Erys
  138. Die Aussagekraft der Sputumuntersuchung für die Pneumoniediagnostik ist gering. Welcher der folgenden Pneumonieerreger lässt sich NUR aus einer bronchoalveolären Lavage (BAL) kultivieren?
    Legionella pneumophila

    Betonung ist hier auf Kultivieren. Dies gelingt nur durch Isolierung des Erregers direkt aus Bronchialsekret, also aus einer BAL. Nachweisen lassen sich Legionellen auch durch das Legionella-pneumophila-Serogruppe 1-Antigen.
  139. Zur Bekämpfung von Infektionen ist es wichtig mögliche Übertragungswege zu kennen. Welches der angegebenen Nahrungsmittel führt am ehsten zu einer Infektion mit Brucellen?
    Milch

    Brucellen sind gramnegative Bakterien die von Schweinen, Ziegen und Kühen übertragen werden. Sie können v.a. durch unpasteurisierte Milche, aber im Einzelfall auch durch Fleisch übertragen werden.
  140. Zu jeder Grippesaison (Oktober bis März) werden neue Impfstoffe gegen Influenza A und B hergestellt. An welchen Fähigkeiten des Virus liegt es, dass man die Impfstoffe der vorherigen Saison nicht verwenden kann?
    Aufgrund von Drift kommt es zu neuen Viren
  141. Zur Therapie der unklaren Sepsis wird die Kombination Piperacillin & Tazobactam mit gutem Erfolg eingesetzt. Wozu dient des Tazobactam?
    Betalaktamaseinhibition
  142. Für welchen Pneumonieerreger existiert ein Antigennachweis aus dem Urin?
    Streptokokkus pneumoniae

    Im Urin kann man Antigene von Pneumokokken und Legionella pneumophila (Serogruppe I) nachweisen.
  143. Auf ihrer Station wurde ein Patient mit akuten Atemwegsinfekt, Fieber, Gliederschmerzen und schwerem Krankheitgefühl eingeliefert. Welche Untersuchung aus welchem Material empfehlen Sie?
    Rachenspülwasser für Influenza-Antigen
  144. Welcher der angegebenen Erreger ist eine häufige Ursache für bakterielle Superinfektionen bei der Virusgrippe?
  145. Bei Neugeborenen gibt es einen sog. "Nestschutz" gegen viele Virusinfektionen aufgrund der diaplazentaren Übertragung von mütterlichen Substanzen. Um welche handelt es sich dabei?
    Virusspezifische Antikörper der IgG-Klasse
  146. Ein Patient, der die letzten 2 Wochen in Ägypten war, klagt über Blut im Urin. Anwelche tropische Infektion müssen Sie in dieser Situation denken?
    Bilharziose

    wird durch Schistosomen (Pärchenegel) ausgelöst, die in Gewässern in Afrika und Nahost leben. Sie dringen durch die Haut ein und wandern über Lymph- und Blutgefäße in verschiedene Organe, dort entwickeln sie sich zu reifen Pärchenegeln. Bei der Urogenital-Bilharziose wird die Schleimhaut von Blase und Urethra befallen; die Eier der Schistosomen werden über den Urin ausgeschieden
  147. Nach einem Aufenthalt in Afrika bei "Ärzte ohne Grenzen" wird ein Kollege in die Tropenklinik eingewiesen. Es besteht der Verdacht einer Hämorrhagischen Fiebererkrankung. Um welche Erreger kann es sich bei der Infektion handeln?
    Gelbfieber-Virus
  148. Auf ihrer geriatrischen Station kommt es in dieser Wintersaison zum gehäuften Auftreten von Gastroenteriden. Welcher Erreger kommt als wahrscheinlichste Ursache in Frage?
    Noroviren

    • Rotavirus - Säuglige und Kleinkinder
    • Adenoviren - Kleinkinder
    • Norovirus - Alte
  149. Sie vermuten bei einem Patienten eine HIV-Infektion und veranlassen die entsprechende Diagnostik. Wann gilt eine HIV-Diagnose bei Erwachsenen als gesichert?
    HIV-Antikörper-ELISA und Western Blot in 2 verschiednen Blutproben
  150. Welche der folgenden Untersuchungen ist zur mikrobiologischen Sicherung einer Malaria tropica zu veranlassen?

    A) Mikroskopischer Erregernachweis (Blutausstrich, Dicker Tropfen)
    B) Nachweis von Plasmodium-falciparum-DNS im Plasma mittels PCR
    C) Nachweis von Antikörpern gegen Plasmodium falciparum in einer Serumprobe
    D) Anzucht von Plasmodium falciparum aus Blutkulturen
    E) Nachweis von Plasmodium-falciparum-Antigen im Serum
    A) Mikroskopischer Erregernachweis (Blutausstrich, Dicker Tropfen)
    (this multiple choice question has been scrambled)
  151. Ein 60-jähriger Patient wird mit plötzlich aufgetretenem hohem Fieber (>38°C) und schwerem Krankheitgefühl, Kopf und Gliederschmerzen stationär aufgenommen. Die Anamnese ergab, dass der Patient vor kurzem von einer Asienrundreise zurückgekehrt ist. Welche Erreger sollten differentialdiagnostisch ausgeschlossen werden?
    A) Ebola-, Dengue-, Chikungunya-Viren
    B) Infkuenza-, Lassa-, Noro-Viren
    C) Influenza-, Dengue-Viren, Malaria-Parasiten
    D) Influenza-, Epstein Barr-, Gelbfieber-Viren
    E) Influenza-, Machupo-, Gelbfieber-Viren
    C) Influenza-, Dengue-Viren, Malaria-Parasiten
    (this multiple choice question has been scrambled)
  152. Ein Mitarbeiter verletzt sich beim Legen eines zentralen Venenkatheters bei einem Patienten mit HBV-bedingter Leberzirrhose. Als D-Arzt ermitteln Sie beim Verletzten einen anti-HBs Titer von 150 IE/l, der Zeitpunkt der letzten Impfung ist nicht bekannt. Welche Maßnahme ist laut STIKO zu empfehlen?

    A) Keine Maßnahme, da der Titer ausreichend ist
    B) Passive Immunisierung gegen HBV und HAV
    C) Simultane aktive und passive Immunisierung gegen HBV
    D) Aktive Immunisierung mit attenuiertem HBV-Lebendimpfstoff
    E) Aktive Immunisierung mit rekombinanten HBs-Antigen
    A) Keine Maßnahme, da der Titer ausreichend ist

    HBV-Prophylaxe nach Stichverletzungen im Gesundheitsdienst

    Für aktiv gegen Hepatitis B geimpfte Personen gilt:

    Ist die exponierte Person vollständig und erfolgreich aktiv gegen Hepatitis B geimpft (d.h. das Anti-HBs war nach der Grundimmunisierung bzw. der letzten Booster-Impfung > 100 IE/l) und die letzte Impfung liegt weniger als 10 Jahre zurück, sind keine speziellen Maßnahmen bzgl. Hepatitis B erforderlich.

    Falls die erfolgreiche Grundimmunisierung mehr als 10 Jahre zurückliegt, sind ebenfalls keine spezielle Maßnahmen bzgl. Hepatitis B erforderlich, wenn folgende Bedingungen erfüllt sind:

    a) es liegt ein aktueller Anti-HBs-Titer von >100 IE/l vor

    oder

    b) bei der letzten betriebsärztlichen Untersuchung (die nicht länger als 3 Jahre zurückliegt) wurde ein ausreichender Schutz gegen Hepatitis B festgestellt (es erfolgte keine Empfehlung zur Booster-Impfung).

    Wenn weder a) noch b) zutrifft, ist eine sofortige Bestimmung des Anti-HBs-Titers zu veranlassen – weiteres Vorgehen je nach aktuellem Anti-HBs-Titer: bei Anti-HBs-Titer >100 IE/l sind keine speziellen Maßnahmen bzgl. Hepatitis B erforderlich, bei Anti-HBs-Titern <100 IE/l Booster-Impfung mit Aktiv-Impfstoff.
    (this multiple choice question has been scrambled)
  153. Auf einer gefäßchirurgischen Station wird Ihnen ein septischer Patient vorgestellt. Die Sepsis geht von einem infizierten Fersenulkus aus. Die chirurgische Abtragung von Nekrosen soll unter Antibiotikaschutz erfolgen. Die Resistenzstatistik der Station zeigt folgende Erregerhäufigkeiten: MRSA 35 % Klebsiella pneumoniae ESBL (=extended-spectrum-Betalaktamase): 5% Pseudomonas aeruginosa 5%
    Welche der folgenden Kombinationen ist zur kalkulierten Therapie am besten geeignet?

    A) Penicillin G plus Gentamicin
    B) Imipenem plus Vancomycin
    C) Piperacillin/ Tazobactam plus Clindamycin
    D) Ciprofloxacin plus Ceftazidim
    E) Ceftriaxon plus Amikazin
    B) Imipenem plus Vancomycin
    (this multiple choice question has been scrambled)
  154. Ein 65- jähriger Mann wird mit hohem Fieber (40°C), Luftnot und feuchten Rasselgeräuschen unter der Verdachtsdiagnose Pneumonie vom Hausarzt eingewiesen. Anamnestisch besteht eine Adipositas (BMI 27 kg/m²), der Patient raucht 20 Zigaretten/ Tag. Vor 4 Tagen ist er von einem zweiwöchigen Österreichurlaub (Wien und Burgenland) zurückgekehrt. Welcher der folgenden Erreger ist in diesem Fall am wahrscheinlichsten?
    a) Herpes-simplex-Virus (HSV)
    b) Chlamydia pneumophila
    c) Borrelia burgdorferi
    d) Legionella pneumoniae
    e) Zytomegalievirus (CMV)
    • d) Legionella pneumoniae ?
    • selbst beantwortet
  155. Zur Therapie der unklaren Sepsis wird die Kombination Piperacillin & Tazobactam mit gutem Erfolg eingesetzt. Wozu dient des Tazobactam?
    Betalaktamaseinhibition
  156. Welcher der folgenden Erreger ist der wichtigste / häufigste Erreger der klassischen Reisediarrhoe?
    • Escherichia coli
    • ETEC (Endotoxin bildend....)
  157. Bei einem Kind mit hohem Fieber und deutlichem Meningismus gewinnen Sie Liquor. In der Mikroskopie sehen Sie kurze gramnegative Stäbchen. Um welchen Erreger handelt es sich wahrscheinlich?

    a) Pneumokokken
    b) H. influenzae
    c) E. coli
    d) Listeria monocytogenes
    e) Neisseria meningitides
    b) H. influenzae

    • a) Pneumokokken grampositive Kokken
    • b) H. influenzae
    • c) E. coli
    • d) Listeria monocytogenes grampositiv
    • e) Neisseria meningitides gramnegative Kokken
  158. Toxic-Shock-Syndrom (TSS)-Toxin 1 -> Wirkung?
    Superantigen: polyklonale, direkte T-Zellaktivierung
  159. Wie löst E.Coli Fieber aus?
    LPS aus der gramnegativen Bakterienwand induziert Sekretion von IL-1

    • Die Produktion und Sekretion von Interleukin-1 wird durch Lipopolysaccharide (LPS) aus derZellwand gramnegativer Bakterien sowie durch den Tumornekrosefaktor α stimuliert.
    • Interleukin-1 induziert eine lokale Entzündungsreaktion sowie die Entstehung von Fieber.
  160. Welcher der folgenden Erreger ist kein Auslöser einer Embryopathie?

    A) Varizella Zoster Virus
    B) Treponema pallidum
    C) Rötelnvirus
    D) Humanes Cytomegalievirus
    E) Parvovirus B19
    A) Varizella Zoster Virus

    STORCH/TORCH Komplex:
    S = Syphilis
    T = Toxoplasmose
    O = Other, Coxsackie-Viren, HIV, Parvovirus B19, Listeriose u.a.
    R = Röteln
    C = Cytomegalievirus bzw. Chlamydien
    H = Herpes-simplex-Virus
    (this multiple choice question has been scrambled)
  161. Kollege aus der Chirurgie zieht sich bei der OP eine tiefe Verletzung zu, über den Indexpatienten sind keinerlei Informationen vorhanden (sic!), der Kollege kennt seinen Impfstatus nicht

    a) aktiv und passiv gegen HBV, 2 Reverse Transkriptase- plus Proteasehemmer
    b) passiv gegen HBV, 2 Reverse Transkriptase- plus Fusionshemmer
    c) aktiv und passiv gegen HBV, keine HIV-PEP
  162. Schwanger mit fleckenförmigen Exanthem in 12. SSW, wie Infektionsnachweis beim Fetus

    a) RT-PCR aus Fruchtwasser/Nabelschnurblut, IgM-Nachweis 
    b) HHT-Bestimmung, IgM-Nachweis
    c) HHT-Bestimmung, IgG-Nachweis
    d) RT-PCR aus Fruchtwasser/Nabelschnurblut, IgG-Nachweis
    a) RT-PCR aus Fruchtwasser/Nabelschnurblut, IgM-Nachweis

    • Laut Hahn et al. - Medizinische Mikrobiologie und Infektiologie; 6. Aufl. 2009:
    • Antikörpernachweis im Nabelschnurblut in utero bei Verdachtauf Röteln-Infektion. Besteht bei einer seronegativen Gravidensolch ein Verdacht, wird ihr Serum untersucht (s. o.). Im Nabel-schnurblut erfolgt der Test auf das nicht plazentagängige IgM wie üblich.
    • Ist er positiv, ist ein Abbruch zu erwägen. Kindliches IgM wird von der 22. Woche ab gebildet; ist es ab diesem Zeitpunkt nicht vorhanden, liegt keine Infektion des Föten bzw. keine Embryopathie vor. Zur Sicherung des Befundes muss die RT-PCR angesetzt werden. Sie erlaubt eine Diagnose in den Chorionzotten oder im Fruchtwasser ab der 12. Schwangerschaftswoche.
  163. Urosepsis-Erreger
    Klebsiella
  164. Neuraminidasehemmer bei welchem Virus?
    Influenzavirus

    Neuraminidase-Hemmer sind Medikamente, die das Enzym Neuraminidase des Influenzavirushemmen und so die Symptomatik einer Grippe mildern und die Krankheitsdauer verkürzen können

  165. Mutter und Kind mit Tonsillitis. Mutter gibt Allergie gegen Ciprofloxacin an. Kind erlitt ehemals eine allergische Reaktion bei Gabe von Penicillin. Welches Medikament können beide bekommen?
    Makrolide
  166. Kind mit Meningokokkensepsis, was geben?
    Ceftriaxon
  167. Junger Mann, kommt aus dem Ausland zurück, entwickelt Fieber, was sollte man zum Ausschluß untersuchen?
    Malaria
  168. Welche Errreger kann man im Urin nachweisen?
    Pneumokokken
  169. 90jährige Oma wird gebracht mit CAP, was ist der wahrscheinlichste Erreger?
    Pneumokokken

What would you like to do?

Home > Flashcards > Print Preview