1770-BIS-KE4

Card Set Information

Author:
Laufmaus
ID:
232574
Filename:
1770-BIS-KE4
Updated:
2013-09-03 07:51:21
Tags:
Informationssysteme
Folders:

Description:
1770 Betriebliche Informationssysteme
Show Answers:

Home > Flashcards > Print Preview

The flashcards below were created by user Laufmaus on FreezingBlue Flashcards. What would you like to do?


  1. Inwiefern tragen die im Kurs vorgestellten Middleware-Techno-logien (RMI, .NET-Remoting) zur Betriebsunabhängigkeit von miteinander gekoppelten Anwendungssystemen bei?
    Wo liegen die Grenzen dieser Technologien im Sinne der Betriebsunabhängigkeit? Begründen Sie Ihre Antwort.
    • Betriebsunabhängigkeit:
    • durch den Einsatz von Namensdiensten wird eine Ortstrans-parenz erreicht
    • ermöglicht Wechsel zu einem alternativen Ziel-AWS, wenn ein bestimmtes System ausfällt, ohne dass die miteinander ge-koppelten Anwendungssysteme angepasst werden müssen

    • Grenzen:
    • Es existieren keine Maßnahmen, die Nachrichten konser-vieren, die an ein System gesendet werden, das nicht erreichbar ist.
  2. Wie wird Ortstransparenz in RMI realisiert?
    RMI-Registry (Namensdienst): verteilte Objekte werden mit einem Namen assoziiert.

    Name eines Objektes wird in die Adresse der Virtuellen Maschine übersetzt + eindeutige ID des Objektes
  3. Zur Realisierung welches Subsystems der Kopplungsarchitek-turen leisten die im Kurs vorgestellten Middleware-Technologien einen Beitrag? Begründen Sie ihre Antwort.
    • Kommunikationssubsystem:
    • *Dienste zur Serialisierung von zu übertragenden Daten
    • *physischen Identifikation eines Ziel-AWS
    • *Aufbau, Kontrolle und Abbau von Verbindungen->Abstraktion von der Verwendung von Sockets
  4. Warum sind traditionelle RPC-Aufrufe weniger zur Verteilung eines objektorientierten Softwaresystems geeignet?
    • RPC wurden als verteilte prozedurale Aufrufe entwickelt (unab-hängig vom objektorientierten Paradigma)
    • fehlende Objektidentität
    • Freigabe von entfernten Objekten nicht möglich, da unklar bleibt, ob ein Objekt weiterhin verwendet wird
    • Serialisierung von Daten nicht oder nur rudimentär unterstützt
  5. Warum benötigt eine Client-Anwendung ein Stub-Objekt? Zu welchen Vorteilen führt die Anwendung von Stub-Objekten aus der Sicht der Entwicklung von Clientanwendungen?
    • *repräsentiert die vom Server angebotene Funktionalität im Adressraum der Clientanwendung
    • *Clientanwendung ruft Methoden des Stubs auf, ohne auf die Aspekte der Verteilung näher eingehen zu müssen (Ausnahme: Fehlerbehandlung)
    • *Client wird gegen die Klassendefinition des Stubs kompiliert
    • ->syntaktische Prüfung der Verwendung der Serverfunktionalität möglich
  6. Betrachten Sie die folgende Methode:

    Decimal Order:getBrutto( Decimal netto, float MWST );.

    Gehen Sie davon aus, dass diese Methode von einem entfernten Objekt angeboten wird. Beschreiben sie den groben Ablauf, wenn die Methode von einem Client auf einem Stub-Objekt aufgerufen wird.
    • * Serialisierung der Daten nicht erforderlich
    • 1. Identifikation der physischen Adresse des verteilten Objektes
    • 2. Socketverbindung zum entfernten Objekt herstellen
    • 3. Nachrichten zum Aufruf des entfernten Objektes über Socketverbindung senden
    • 4. Terminierung des Funktionsaufrufs abwarten und Ergebnisse empfangen
    • 5. interpretieren des empfangenen Ergebnisses (Umwandeln der Zeichenkette in eine Dezimalzahl)
    • 6. Funktionsaufruf des Stub-Objekts terminiert: empfangenes Ergebnis wird an die aufrufenden Funktion zurückgegeben
  7. Welche Aufgabe übernimmt die Workflowkomponente im Rahmen von dienstorientierten Informationssystemen? Wieso existiert in herkömmlichen AWS keine ausgewiesene Workflowkomponen-te? Was sind die Vorteile, die sich aus der Verwendung einer ausgelagerten Workflowkomponenten ergeben?
    • übernimmt Ablaufsteuerung in dienstorientierten Informationssystemen
    • herkömmliche AWS:
    • *Ablaufsteuerung fest in der Anwendungslogik integriert
    • *Dialogschritte und Benutzertransaktionen fest vorgegeben
    • ->Nachteil: Geschäftsprozess muss am System ausgerichtet werden
    • Vorteil der ausgelagerten Workflowkomponente:
    • *leichtere Anpassbarkeit auf hohem Abstraktionsniveau unter Verwendung von Beschreibungssprachen (BPEL)
  8. Webservices stellen ein Konzept zur Realisierung von verteilten Systemen zur Verfügung. Welche Fähigkeiten sind seitens einer Anwendung erforderlich, die Webservices nutzen möchten?
    (Hinweis: Diese Fähigkeiten stehen in den meisten höheren Programmiersprachen wie Java oder C# bereits innerhalb von Klassenbibliotheken zur Verfügung).
    • Generierung eines Stubs anhand der Service-Beschreibung des aufzurufenden Webservice
    • Serialisierung der Parameter
    • Übertragung des Methodenaufrufs und der Parameter zum Web-serivce unter Verwendung eines in WSDL definierten Protokolls
    • Warten auf Antwort vom aufgerufenen Webservice
    • Deserialisierung der als Ergebnis des Aufrufs übermittelten Daten
  9. Die Hauptaufgabe einer Verteilungsplattform besteht darin, die in verteilten Systemen vorhandene Heterogenität zu verbergen. Erläutern Sie verschiedene Ausprägungen dieser Heterogenität.
    • (technische) Heterogenität:
    • resultiert aus der Anwendung unterschiedlicher
    • –Rechnerarchitekturen
    • –Betriebssysteme
    • –Programmiersprachen.
    • => Vielzahl von Ausprägungen, die aber durch die Anwendung von (geeigneter) Middleware weitestgehend eliminiert werden können

What would you like to do?

Home > Flashcards > Print Preview