Virtuelle Produktentwicklung A Kapitel 3

Card Set Information

Author:
toebber
ID:
261972
Filename:
Virtuelle Produktentwicklung A Kapitel 3
Updated:
2014-02-20 04:17:01
Tags:
Virtuelle Produktentwicklung
Folders:

Description:
Virtuelle Produktentwicklung A Rechnerunterst├╝tzte Verfahren der Produktkonzeption
Show Answers:

Home > Flashcards > Print Preview

The flashcards below were created by user toebber on FreezingBlue Flashcards. What would you like to do?


  1. Die konstruktionsmethodische Betrachtung des Konstruktionsprozesses unterscheidet vier verschiedene Phasen. Können sie diese nennen und erläutern?
    • Funktionsfindung: Funktionsstruktur
    • Prinziperarbeitung: Wirkprinzipien
    • Gestaltung: Entwurf
    • Detaillierung: Ergebnis und Fertigungsunterlagen
  2. Welche Arten der Konstruktion gibt es? Nenne sie Beispiel und charakteristische Merkmale jeder Konstruktionsart.
    • Generierungsmethode: alles neu, keine Vorlagen
    • Regenerierungsmethode: auf bekannten Lösungen basierend, auch Anpassungs- oder Änderungskonstruktion gennant
    • Variantenmethode: Lösungsprinzip und Struktur vorgegeben, Anordnung oder Abläufe innerhalb eines festen Rahmens ändern
  3. Listen sie die prinzipiellen Konstruktionsschritte auf.
  4. Was versteht man unter einer Anforderungsliste?
    In der Anforderung Liste werden alle Bedingungen, die an das zu entwickelnde Produkt gestellt werden, dokumentiert und darüber hinaus weiter Wünsche aufgeführt, deren Verwirklichung unter den vorgegebenen Bedingungen (Zeit, Kapazität, Kosten) nach Möglichkeit anzustreben ist. Die Bedingungen, die unter allen Umständen einzuhalten sind werden Fest- und Mindestanforderungen gennant.
  5. Grenzen sie die Begriffe Anforderungsliste, Pflichtenheft und Lastenheft voneinander ab.
    • Anforderungsliste: wird mit dem Kunden erarbeitet
    • Lastenheft: dokumentiert Anforderungen aus Kundensicht (keine vollständige Präzisierung gefordert)
    • Pflichtenheft: dokumentiert Anforderungen aus Unternehmenssicht mit Realisierungsmöglichkeiten
  6. Erklären sie die QFD-Methode.
    • Die QFD-Methode (Quality Function Deployment) erfasst Kundenanforderungen und -wünsche und spiegelt die Möglichkeiten des Unternehmens wieder -> Leistungsangebot/Profil des Unternehmens
    • wird zur Neu- und Verbesserungsentwicklung eingesetzt
    • basiert auf Bewertungs- und Vergleichsverfahren (House of Quality)
  7. Auf welche Art und Weise werden Produkte in den Phasen der Funktionsfindung und der Prinziperarbeitung beschrieben?
    • Funktionsfindung: Lösungskathaloge, graphische Darstellungsverfahren z.B. SADT-Methode (structured analysis and design technique)
    • Prinziperarbeitung: Ermittlung von Wirkprinzipien und Wirkstrukturen
  8. Welche Information steckt in der Wirkstruktur eines Produkts?
    Die Darstellung der Funktionen, deren räumliche Anordnung und der Wirkprinzipien. Ebenfalls können Randbedingungen, Belastungen und Relationen nach Aussen und der einzelnen Bauteile untereinander definiert werden.
  9. Welche anderen Beschreibungsformen (Ersatzmodelle) kann man aus der Wirkstruktur ableiten und wozu dienen sie?
    • statische EM (Auflager, Kräfte)
    • dynamische EM (Schwingungen)
    • kinematisches EM (Geschwindigkeit, Zusammenspiel)
    • regelungstechnisches EM (Regelkreis)

    Nutzen: Die EM dienen zur Auslegungs- und Dimensionierungsrechnung sowie zur Strukturanalyse und -optimierung
  10. Wie sind Ersatzmodelle für die kinematische und dynamische Analyse aufgebaut?
    • Grundaufbau über Starrkörper mit beliebigem Koordinatensystem
    • Verbindung der Starkörper durch Gelenke (translat., rotat.)
    • Verknüpfung der Körper über Transformationsmatritzen in den Gelenken (eine Transformationsmatrix pro Freiheitsgrad)
    • Berechnung der Gelenkstellung über Bewegungsgleichung

What would you like to do?

Home > Flashcards > Print Preview