Grundbegriffe des ER-Modells

Card Set Information

Author:
JangoeJoe
ID:
275904
Filename:
Grundbegriffe des ER-Modells
Updated:
2014-06-02 06:16:44
Tags:
ERM Entitäten Chen Krähenfuß
Folders:
Datenbanken
Description:
ER - Modellierung, Schlüssel, Attribute
Show Answers:

Home > Flashcards > Print Preview

The flashcards below were created by user JangoeJoe on FreezingBlue Flashcards. What would you like to do?


  1. ER-Modelle
    - Grundsätzlich -
    graphische Modell zur systemunabhängigen (fachlichen) Modellierung von Entitäten, Beziehungen und Eigenschaften
  2. ER - Modelle
    - Definition -
    Entität und Entitätstypen
    Entität: Ist ein Objekt der realen Vorstellungswelt, über das Informationen gespeichert werden sollen. Es ist im Sinn der Anwendung eindeutig beschreibbar und von anderen unterscheidbar.

    Entitätstypen: Gleichartige Entitäten (Kunde, Lieferant haben evtl gleiche Attribute)
  3. ER - Modelle
    - Entitäten und Entitätstypen -
    Anmerkungen
    • Abhängigkeit der Entitäten ist von der Semantik der Anwendung abhängig
    • Voraussetzung: Alle Entitäten habe (in Bezug auf die Anwendung) gleiche Merkmale
  4. ER -Modelle
    - Attribute -
    Merkmale von Entitätstypen: nur für die ANwendung relevant. Merkmale werden Modelliert

    Schlüssel: Attribut oder Kombination aus Attributen worüber die Entität genau definiert ist. (Primary Key unterstrichen)
  5. ER - Modelle
    - Beziehungen und Beziehungstypen -
    Beziehungen: An association among entities. Es kann ein oder mehrere Beziehungen ziwschen Entitäten geben.

    Beziehungstypen: abstrakte Typisierung gleichartiger Beziehungen zwischen Entitäten.

    Beziehungstypen können Attribute besitzen.
  6. Modellierung von Attributen
    - Domäne -
    • Wertberreich eines Attributes
    • DOM(Steuerklasse) = {1,2,3,4,5,6}

    • im ER-Modell meistens nicht oder nur grob erfasst
    • Festlegung meist erst im logischen Datenmodell
  7. Modellierung von Attributen
    - Beschreibende oder optionale Attribute -
    Beschreibende Attribute: Können bei verschiedenen Entitäten einer Entitätsmenge gleiche Werte annehmen. (Namen, Wohnort)

    Optionale Attribute: Nicht jede Entität muss einen alle Werte haben. Ansonsten null-Wert. (Adresszusatz, zweiter Vorname)
  8. Modellierung von Attributen
    - Einfache vs zusammengesetzte Attribute -
    Einfache Attribute: unzerlegbare Werte (atomar)

    Zusammengesetzte Attribute: Lassen sich in kleiner Teiel zerlegen mit unabhängiger Bedeutung. (Wohnort: Straße Hsnr Ort PLZ). Wir meist schon im konzeptuellen Schema zerlegt, notwendig für relationales Modell
  9. Modellierung von Attributen
    - Einfache vs zusammengesetzte Attribute -
    Wahl ob einfaches oder zusammengesetztes Attribut
    Meistens ist das eine Designentscheidung un abhängig von der jeweiligen Anwendung.

    Sind die Eigenschaften für die Anwendung wichtig oder nicht?
  10. Modellierung von Attributen
    - Mehrwertig oder abgeleitete Attribute -
    Mehrwertig: Doppelter Kreis. Kann mehrer Werte haben (Email Adresse)

    Abgeleitete: Kann aus einem anderen Attribut abgeleitet werden und ist quasi redundant (Alter aus Geburtsdatum) . Dargestellt durch gestrichelte Linie
  11. Schlüssel
    - Superschlüssel -
    Identifiziert die Entität eindeutig. Kann auch eine Kombination aus Attributen sein.
  12. Schlüssel
    - Schlüsselkandidat -
    • Attribut oder Kombination aus Attributen, die
    • Superschlüssel und
    • minimal (irreduzibel) ist
  13. Schlüssel
    - Primärschlüssel -
    Schlüsselkandidat mit führender Rolle

    • Ist nicht mathematisch bestimmt sondern anwendungsbezogen hergeleitet
    • Werden unterstrichen dargestellt

What would you like to do?

Home > Flashcards > Print Preview