PHYSIO Herz

Card Set Information

Author:
LukasErdmann
ID:
275936
Filename:
PHYSIO Herz
Updated:
2014-06-21 06:54:20
Tags:
Gelina
Folders:

Description:
PHYSIO Herz
Show Answers:

Home > Flashcards > Print Preview

The flashcards below were created by user LukasErdmann on FreezingBlue Flashcards. What would you like to do?


  1. Schlagvolumen des linken Ventrikels
    80ml
  2. Herzindex =
    HZV auf Körperoberfläche bezogen
  3. Herzdurchblutung in Ruhe
    250ml/min
  4. O2 Verbrauch des Herzens in Ruhe
    30ml/min
  5. Ventilebenenmechanismus ist verantwortlich für xxx% Blutfüllung der Ventrikel.
    80%
  6. enddiastolisches Volumen
    120-150ml
  7. In der Austreibungsphase werden xxx Milliliter ausgeworfen.
    2/3 des Ventrikelvolumens = ca. 80ml
  8. Druck im linken Ventrikel während der Austreibungsphase
    steigt von 80 auf 120mmHg
  9. Herzton 1
    Anspannung der Ventrikel

    • 5 ICR parasternal rechts (rechter Ventrikel)
    • 5 ICR medioclaviculär links (linker Ventrikel)

    Beginn der Anspannungsphase
  10. Herzton 2
    Schwingungen der Blutsäulen über den sich schließenden Semilunarklappen

    • 2 ICR parasternal links (rechter Ventrikel)
    • 2 ICR parasternal rechts (linker Ventrikel)

    Ende der Austreibungsphase
  11. Herzton 3
    Bluteinstrom in den Ventrikel in der frühen Füllungsphase
  12. Herzton 4
    Vorhofkontraktion
  13. Laplace-Gesetz
    • Hohlkugel: K = P * r/2d
    • Zylinder: K = P * r/d

    • P = transmuraler Druck
    • K = Wandspannung
    • d = Wanddicke
    • r = Innenradius
  14. Vorlast
    Druck im linken Ventrikel am Ende der Diastole
  15. Nachlast
    Druck, den der linke Ventrikel zum Öffnen der Aortenklappe benötigt

    = diastolischer Blutdruck
  16. Frank-Starlin-Mechanismus
    Bei Erhöhung der Vorlast steigt das Schlagvolumen durch dehnungsabhängig erhöhte Calciumempfindlichkeit des kontraktilen Apparates

    Bei Erhöhung der nachlast nimmt das Schlagvolumen zunächst ab, steigt anschließend durch vermehrte Füllung wieder
  17. Herzleistung
    1,5J (Energie/Herzaktion) * HF
  18. O2-Verbrauch des Herzens in Ruhe
    30ml der zugeführten 50ml O2
  19. O2-Verbrauch des Herzens unter Belastung
    120-150 ml
  20. Faktoren zur Tonusabhnahme zur erhöhten Durchblutung der Koronargefäße
    • Abfall PO2
    • Anstieg CO2, Adenosin, K+ und H+
    • schubspannungsinduzierte NO-Freisetzung
  21. Kanäle für Ruhe- und Aktionspotential des Arbeitsmyokards
    1. Kir 2.1 -> K Austrom -> Ruhepotential bei -85mV

    2. Nav1.5 -> öffnen bei -65mV -> Na Einstrom

    3. Kv4.3 u Kv1.4 -> K Ausstrom -> Kurzfristige Abnahme des AP

    • 4. Cav1.2 -> Ca Einstrom -> Plateau
    • 5. KvHERG -> K Auswärstrom -> Repolarisation
    • 6. KvLQT -> K Auswärstrom -> Repolarisation
  22. Erregungsbildung und -weiterleitung
    1. HCN4 -> hyperpolarisationsaktiviert -> Na Einstrom

    2. CavT -> Ca strömt langsam ein

    3. CavL (1.2) -> bei -30mV CA Einstrom -> AP

    4. Kv -> Repolarisation
  23. Erregungsdauer der Vorhöfe
    60ms
  24. Kontraktion des Arbeitsmyokards
    • 1. Depolarisation in T-Tubuli durch Nav1.5
    • 2. L-Typ-Ca (DHPR) -> Ca Einstrom
    • 3. RyR2 in SR Membran -> Ca Einstrom
    • 4. Ca an Troponin C
    • 5. ATP -> ADP -> Phosphatabgabe -> Kontraktion
    • 6. Ca durch Ca-ATPase SERCA in SR
    • 7. Na/Ca-Austauscher -> Ca Ausstrom
  25. Herz-Sympatikus-Überträgerstoff des 2. Neurons + Rezeptor
    Noradrenalin bindet hautsächlich an ß1- aber auch a1- und ß2- adrenerge Rezeptoren
  26. N. Vagus-Überträgerstoff + Rezeptor
    Acetylcholin bindet an muskarinische M2AChR- Rezeptoren (Subtyp 2)
  27. Sympathikuseffekte
    positiv chronotrop, dromotrop, inotrop, lusitrop

    Noradrenalin -> ß1 (u. ß2) Rezeptoren -> Gs -> as Einheit stimuliert Adenylylzyklase -> ATP zu cAMP ->stimuliert Proteinkinase A -> phosphoryliert  L-Typ-Ca-Kanal und Ryanodinrezeptor -> erhöht Ca-Eisntrom und Trigger-Ca

    cAMP aktiviert zudem HCN4
  28. Parasymphatikuseffekte
    negativ chronotrop, dromotrop, inotrop, lusitrop

    Acetylcholin -> M2 Acetylcholinrezeporen -> Gi -> ai-Untereinheit hemmt Adenylylzyklase -> cAMP sinkt -->

    -> by-Untereinheit aktiviert K+ Kanäle -> hemmt diastolische Depolarisation
  29. EKG physiologische Zeiten
    • PQ-Intervall: <0,2s
    • QRS-Intervall: <0.1s
    • QT-Intervall: 0,32-0,39s

What would you like to do?

Home > Flashcards > Print Preview