Interkulturelles Management, Kapitel 4

Card Set Information

Author:
Tojodi
ID:
27896
Filename:
Interkulturelles Management, Kapitel 4
Updated:
2010-07-25 07:43:38
Tags:
Interkulturelles Management Mainz BWL
Folders:

Description:
Das vierte Kapitel der Vorlesung: Interkulturelles Management von Prof. Österle
Show Answers:

Home > Flashcards > Print Preview

The flashcards below were created by user Tojodi on FreezingBlue Flashcards. What would you like to do?


  1. Beschreibe das Modell eines gewöhnlichen Kommunikationsprozesses
  2. Beschreibe das Modell zur Auswirkung von Heterogenität in Gruppen
  3. Was sind Ebenen interkultureller Kommunikation?
    Verbale Kommunikation

    Nonverbale Kommunikation
  4. Was ist zu verbaler Kommunikation in internationalem Managementprozessen zu erwähnen?
    • - Selten vollständige Übersetzungsäquivalenz
    • - Bestimmte Äußerungen provozieren in verschiedenen Kulturen unterschiedliche Reaktionen
    • - Kulturunterschiede bei Argumentations- und Textaufbauschemata
    • - Intonation – Tonhöhenmodulation
    • - Lautstärke
    • - Sprecherwechsel
    • - Lingua Franca (die Sprache, die zwischen zwei Menschen verschiedensprachiger Abstammung genutzt wird - muss keine originäre Sprache sein)
  5. Nenne die Dimensionen nonverbaler Sprache
  6. Welche Aspekte der Körpersprache sind wichtig?
    • - Festes Händeschütteln der Deutschen – lasches Händeschütteln der Franzosen
    • - Körperliche Nähe/Distanz
    • - Direkter Augenkontakt gilt in Japan als unhöflich, während es inDeutschland unhöflich ist, wenn man seinem Gesprächspartner nicht in die Augen schaut
    • - Gestik der Italiener und Brasilianer unterstreicht das Gesagte
  7. Was ist zur Zeitsprache als nonverbaler Kommunikationsform zu sagen?
    • - Zu spätes Erscheinen (ca. 10 Minuten) wird bspw. in Spanien oder Frankreich nicht als unhöflich empfunden.
    • - In Kulturen mit einem polychronen Zeitverständnis werden mehrere Dinge gleichzeitig erledigt – in monochronen Kulturen werden Dinge dagegen nacheinander erledigt.
    • - Im Mittleren Osten gilt es als anmaßend, dem Geschäftspartner ultimativ einen letzten Termin zu nennen.
  8. Was ist zur Raumsprache als Dimension nonverbaler Kommunikation zu sagen?
    • - Der private Raum
    • - Die räumliche Orientierung
    • - Interpersonale Distanz
    • - Raumgestaltung
  9. Was ist zu der Vertragssprache als Form der nonverbalen Kommunikation zu sagen?
    • - Detailtiefe der Vertragstexte
    • - Kulturspezifische Besonderheiten bei Vertragsverhandlungen
  10. Wann und wie entstehen interkulturelle Missverständnisse?
  11. Was sind Grundregeln zum Überwinden von interkulturellen Missverständnissen?
  12. Welche drei Verhandlungstechniken gibt es?
  13. Welche zwei Verhandlungsstrategien gibt es?
  14. Wie definiert sich interkulturelle Verhandlungskompetenz?

What would you like to do?

Home > Flashcards > Print Preview