KIM II Kapitel 17: Pumpe-Düse-System

Card Set Information

Author:
toebber
ID:
279416
Filename:
KIM II Kapitel 17: Pumpe-Düse-System
Updated:
2014-07-22 09:59:34
Tags:
KIM
Folders:

Description:
KIM II Kapitel 17: Pumpe-Düse-System
Show Answers:

Home > Flashcards > Print Preview

The flashcards below were created by user toebber on FreezingBlue Flashcards. What would you like to do?


  1. Beschreiben sie in Stichworten den Aufbau und die Funktionsweise eines Pumpe-Düse-Systems.
    • Aufbau:
    • Körper als Pumpenzylinder stellt über interne Bohrungen Verbindung zwischen Hochdruckraum und Magnetventil / Niederdruckraum bzw. Einspritzdüse
    • Ausleger mit Hochdruckmagnetventil
    • Rückstellfeder drückt Pumpenkolben gegen den Antriebsnocken
    • Fixierung durch Spannpratzen an der Außenkontur im Kopf des Motors
    • Funktionsweise:
  2. Wo liegt der Vorteil einer Pumpe-Düse Einspritzung gegenüber einer Pumpe-Leitung-Düse? Wo werden Pumpe-Düse-Systeme eingesetzt und wo werden Pumpe-Leitung-Düse verwendet? Warum ist das so?
    Vorteile: sehr steif gegenüber Kraftstoff -> hoher Einspritzdruck und sehr genaue Einspritzzeit -> gut für Emission, Laufruhe, Leistung; steifer Antrieb (keine Kipphebel erforderlich); Einfache Handhabung beim Kundendienst (Pumpen leicht austauschbar); gut zum Nachrüsten für existierende Baureihen
  3. Wo liegen die Vor- und Nachteile der Pumpe-Düse gegenüber der Reiheneinspritzpumpe?
    • Pumpe-Düse-System:
    • von der Nockenwelle angetrieben
    • Zeitgesteuerte Einzelpumpen
    • hohe Flexibilität
    • Vorteile: großer Einsatzbereich; hoher Einspritzdruck; variabler Spritzbeginn; Möglichkeit der Voreinspritzung
  4. Wie erfolgt die mechanische Voreinspritzung beim Pumpe-Düse-System? Skizzieren sie das System in unterschiedlichen Phasen der Einspritzung und erläutern sie den Vorgang. Skizzieren sie zusätzlich auf einer Zeitachse den Verlauf des Düsennadeldrucks, den Weg des Kolbens und den Nadelhubverlauf.
    • a) Ruhestellung: Speicherkolben ist oben, Magnetventil offne -> kein Druck
    • b) Beginn der Voreinspritzung: Magnetventil schließt -> Druckaufbau -> Nadel hebt sich -> Voreinspritzung
    • c) Ende der Voreinspritzung: weiterer Druckanstieg -> drückt den Speicherkolben nach unten -> geringer Druckabfall im Drückraum und eine Erhöhung der Federkraft -> Düsennadel schließt
    • d) Beginn der Haupteinspritzung: Kolben baut weiter Druck auf -> Nadel öffnet bei entsprechende Öffnungsdruck
    • e) Magnetventil öffnet -> Druckabfall -> Nadel schließt -> Ende der Einspritzung
  5. Was ist bei der Auslegung des Antriebs eines Pumpe-Düse-Systems zu beachten?
    • Spritzbeginn und Einspritzmenge sind neben der elektrischen Ansteuerung auch von der aktuellen Geschwindigkeit des Pumpenkolbens abhängig (diese wird von der Nockenform vorgegeben)
    • Betrieb regt Nockenwelle zu Schwingungen an -> Steife Auslegung des Antriebs der Einzelpumpen zur Reduzierung der Schwingungen

What would you like to do?

Home > Flashcards > Print Preview