AiF- Kapitel2

Card Set Information

Author:
Handy
ID:
280500
Filename:
AiF- Kapitel2
Updated:
2014-08-14 17:40:15
Tags:
PTW
Folders:

Description:
Automatisierung in der Fertigung
Show Answers:

Home > Flashcards > Print Preview

The flashcards below were created by user Handy on FreezingBlue Flashcards. What would you like to do?


  1. Was bedeutet Handhaben ?
    • Veränderung der Position/Orintierung
    • Handhabung ist Schaffen, definiertes Verändern oder Vorübergehendes Aufrechterhalten einer vorgegebenen räumlichen Anordnung von geometrisch bestimmten Körpern in einem Bezugskoordinatensystem, ohne beabsichtigte Veränderung am Objekt selbst.
  2. Mit welchen definierten Vorgängen kann ein Materialfluss bewirkt werden ?
    • Fördern
    • Handhaben
    • Lagern
  3. Wir kann man Handhaben unterteilen ?
    • Speichern
    • Menge verändern
    • Bewegen
    • Sichern
    • Kontrollieren
  4. Wie kann man zu Handhabendes Arbeitsgute unterteilen ?
    • Fließgut (Stange Draht Band)
    • Stückgut (einzelne Teile)
  5. Wie kann man Werkstückgrundformen einordnen ?
    Wie verändert sich der Hanhabungsaufwand ?
    • Nach Rotationsfreiheitsgraden
    • Formelemente:
    • Kugel,Stange,Flachteil, Pilzteil, Vierteil
    • Teile mit glatter Außenform
    • Merkmale in der Innen- und Außenkontur
    • Werkstücke mit exzentrischen Elementen
    • unregelmäßig zusammengesetzte Formen
  6. Zeichne Beispiele zum Vereinzeln von Kugeln und Schrauben
    • Kugeln:
    • transitorisch rotatorisch
    • Aufwand ?
  7. Welche Koordinatensysteme werden beim Handhaben unterschieden ?
    • Körpereigenes Koordinatensystem
    • Bezugskoordinatensystem
  8. Wie ist der Ordnungszustand definiert ?
    Der Ordnungszustand (OZ) wird durch den Orintierungsgrad(OG) und den Positionierungsgrad(PG) definiert
  9. Wie ist der Orientierungsgrad(OG) und der Positionierungsgrad(PG) definiert ?
    • OG: Anzahl der rotatorischen Freiheitsgrade in denen die Orientierung bestimmt ist
    • PG: Anzahl transitorischer Freiheitsgrade in denen die Position bestimmt ist
  10. 10 Grundregeln zur handhabungsgerechten Gestaltung von Werkstücken
    • 1. Anzahl unterschiedlicher Einzelteile minimieren
    • 2. Keine Teile die sich verhaken oder verschachteln
    • 3. Keine biegeweichen Teile
    • 4. Eindeutige Symmetrie oder Asymmetrie
    • 5. So lange wie möglich Fließgut verwenden
    • 6. Rollen und gleiten ermöglichen Positionierhilfen vorsehen
    • 7. Hohe Qualität bei Zulieferteilen sichern
    • 8. Parallele Griffflächen vorsehen
    • 9. Bauteile gestalten dass sie gut zu magazinieren und handhaben sind(kein verkeilen)
    • 10. Werkstoffe die sich nicht verformen oder abnutzen
  11. Welche Gründe gibt es für die Automatisierung von Handhabung?
    • Leistungssteigerung von Maschinen erfordert Hilfsmittel für Bediener (Gewicht, Geschwindigkeit)
    • Umgebung erlaubt keine Anwesenheit von Menschen
  12. In wie weit wird Handhaben bereits automatisiert ?
    • Manuelles Beladen
    • Manuelles beladen mit Zwischenspeicher
    • Beladen aus Magazin
    • Griff in die Kiste
  13. In welche Funktionen wird Speichern unterschieden ?
    • Ungeordnetes Speichern: Bunker
    • Aufbewahren geometrisch bestimmter Körper wobei Orientierung und Position der Körper in allen Freiheitsgraden beliebig sind
    • Geordnetes Speichern: Magazin
    • Ist das Aufbewahren geometrisch bestimmter Körper, wobei Orientierung und Position der Körper in allen Freiheitsgraden definiert sind
  14. Wie werden Speicher nach ihrer Funktion unterschieden ?
    • Beschickungspeicher: Versorgung der Einzelmaschine
    • Asgleichsspeicher: Zeitweiligen Ausgleich von Taktzeitschwankungen bei verketteteten Arbeitslinien
    • Störungsspeicher: Vermeidung von Abschaltungen bei lose verketteten Arbeitslinien
    • Zwischenspeicher: Technologisch bedingte Werkstückansammlung(Bsp.: Trocknung)
    • Sammelspeicher: Vorratsbildung von fertigen Teilen für den nächsten Fertigungsschritt
  15. Ausführungsbeispiele:
    Zeichen Zuführung aus : Rinnenmagazin, Stapelmagazin, Schüttgutbunker
  16. Wann werden Bunker eingesetzt ?
    • große Stückzahlen kleine Teile
    • kurzer Bearbeitungsrhythmus
    • zeitgleich mehrere Werkstücke an eine Maschine
  17. Welche Nachteil hat die Bunkerspeicherung ?
    • Raustellen Glanzverlust durch Reibung
    • Schlagstellen durch herabfallende Teile
    • Aufsammle von Schmutz und Abrieb(Elektrostatik)
  18. Nenn einige Bunkertypen mit Skizze
    • Trommelbunker
    • Schöpfrohrbunker
    • Magnetrohrbunker
    • Trommelbunker mit Formdurchlass
    • Schopfradbunker
    • Drehhakenbunker
    • Schrägförderbunker
  19. Wie werden Magazine nach Bauform differenziert ?
    • Frei geführter Teilebewegung:
    • Fallen Rollen Gleiten
    • Kanal Stufen Schacht Stapelmagazine

    • Ruhende Werkstücke:
    • Schwerkraft Magnet Feder Adhäsion Vakuum
    • Paletten Trays Kästen

    • Zwangsweise Werkstückbewegung
    • Antrieb Feder Gewichtskräfte
    • Förderband Hub Hubbalken Ketten Rundtaktmagazine
  20. Nenne einige Beispiele für Magazine mit Skizzen :
    • Trommelmagazin
    • Scheibenmagazin
    • Hubstapelmagazin
    • Schachtmagazin
    • Schienenmagazin
    • Palettenmagazin
    • Kettenmagazin
    • Gurtmagazin
    • Fallschachtmagazin
    • Rinnenmagazin
    • Rollenbahnmagazin
    • Dornmagazin
  21. Skizziere ein Schachtmagazin in Karussellausführung:
    Worauf kommt es an ?
    • Magazinschacht
    • Antrieb für Zuteilerstößel
    • Eingeber
    • Werkstück
    • Unterbau mit Drehtischantrieb
    • Breite so wählen dass Orientierung erhalten bleibt kein überschlagen und verklemmen
    • Möglichst kleine Kräfte um Reibungen zu vermeiden
  22. Skizziere einen Pendel und einen Trommelzwischenspeicher
  23. Wie lässt sich das Mengen verändern unterteilen ?
    • Teilen: Zuteilen, Verzweigen
    • Vereinigen: Zusammenführen
    • Abteilen: Sortieren
  24. Wei lässt sich das zuteilen Untergliedern?
    • Bewegungsart: Translatorisch,Rotatorisch
    • Bewegung: In eine Richtung, in zwei Richtungen, unterbrochene Bewegung
  25. Gründe für die Veränderung von Mengenströmen ?
    • Kapazitätsaudfteilung
    • Fehlerhafte Produkte aussortieren
    • Ladeeinheiten bilden
    • Prüft und Teststücke
  26. Wie funktioniert die selbstschaltenden und die sensorgeschaltete Verzweigung ?
    Zeichnen
  27. Was ist der Unterschied von Sortieren und Ordnen ?
    • Sortieren: Zuordnen und Teilen einer Menge unterschiedlicher Körper(Sorten)
    • Ordnen: Bewegen aus unbestimmter in vorgegebene Position Orientierung Richtung(Unterkategorie von Bewegen)
  28. Definieren bewegen
    Zeitabhängige Lageveränderung (Position,Orientierung) eines Körpers in einem Bezugssystem
  29. Wie kann man Bewegen unterteilen ?
    Beispiele
    • Bewegungsrichtung: Translation,Rotation
    • lineares Doppelgurtband,Rundtakttisch
    • Bewegungsform: starre Verkettung, lose Verkettung
    • Kuvenwelle, Kettenband
    • Bewegungshilfe: mit Werkstückträger, ohne Werkstückträger
  30. Was sind Vor und Nachteil von Werkstückträgern?
    • Einfaches Rüsten des Werkstücks(Rüstzeit)
    • Genaue Positionierung
    • absoluter Werkstücknullpunkt für alle Arbeitsstationen
    • verbesserte Handlingeigenschaften
    • Schutz vor Beschädigung
    • Datenspeicherung auf Träger
    • Verlust an Flexibilität?
  31. Was ist Positionieren ?
    • Bewegen und festlegen eines Körpers in eine definierte position
    • Orientierung bleibt außer Betracht
  32. Welche zwe Positionierungsmethoden werden unterschieden ?
    • positionieren nach programmierten Weginformationen
    • zweistufiges positionieren (Sensorgestützt) (dauert länger ist teuer)
  33. Wozu dient ein Vibrationswendelförderer ?
    • Ordnen von kleinteilen aus Bunkern
    • Gleichrichten und Auslesen
    • Ausnutzung der Schwerkraft zum Ordnen 
    • Haufwerk,Mehrschicht, Einzelschicht, Einzelstück.
  34. Wodurch kann das Ordnen vereinfacht werden ?
    • Magaziniert anliefern, Ordnung soll erhalten bleiben
    • Schwierige Teile im Takt herstellen(z.b.Federn)
    • Zur Vereinfachung Gestaltungsmerkmale später anbringen
    • Symmetrie oder Asymmetrie begünstigen Ordnen
  35. Welche Eigenschaften Beeinflussen das Ordnen ?
    • Werkstoff,Form,Größe
    • Dichte, Geometrie/Symmetrie,Hauptformabmessungen 
    • Masse,Volumen
    • Oberflächenbeschaffenheit, Nebenformelemente, Nebenabmessungen
    • Verhältniszahlen
  36. Nenne Verhältniszahlen beim Ordnen ?
    • Schwerpunkt/Körpermittelpunkt
    • Hüllvolumen/Masse
    • Hüllvolumen/Oberfläche
    • Oberfläche/Masse
    • Länge/Durchmesser
    • kleinste/größte Abmessung
  37. Wie kann man Weitergabeeinrichtungen unterteilen ?
    • Bewegungsart: freie, Zwangsbewegung, Kombination beider
    • Einwirkende Kraft: Schwerkraft(Gleit-Rollbahn), äußere Kraft(Förderband, Kettenförderer), Kraftimpuls (Schwingfördertechnik)
    • Bewegungsfprm: kontinuierlich, diskontinuierlich, alternierend(Schwingfördertechnik)
  38. Nenne 3 Beispiele für diskontinuierliches weitergeben ?
    • Hubrechentransport
    • Wanderbalkensystem
    • Multigreifer-Umsetzer
  39. Wie wird Anhand der Bewegung die Schwingfördertechnik differenziert ?
    • Mikrowurftechnik
    • Gleitfördertechnik
  40. Nenne eineiige Eigenschaften der Schwingfördertechnik
    • Wartungsfrei geringer Verschleiß keine gleitenden reibenden Bauteile
    • Einfache Steuerung Regelung
    • Sparsam Energie Resonanznah
    • Robust niederige Kosten
  41. Beschreibe die Funktion eine Vibrationswendelförderers?
    • Besteht aus:
    • Fördertopf mit konischem Boden
    • Förderwendel am Rand
    • Schikanen die definierte Lage herstellen

    Antrieb durch Spule Vertikal, durch Federanordnung wird Hub Drehbewegung erreicht
  42. Nenne einige Beispiele für Schwingförderer?
    • Wendelförderer mit Stufenaufsatz
    • Hochförderer mit Außenwendel
    • Rohrvibrator
    • Turm-Mehrebenenvibrator
    • Linearschwingrinne
    • Wendelförderer mit vielbahnigem Auslauf
  43. Was sind Einlegeeinrichtungen ?
    kjdckjnykcnksdcsndcnskd
  44. Wie kann Sichern unterteilt werden ?
    Wirkprinzipien?
    • Halten,Spannen: vorübergehendes Sichern eines Körpers in einer bestimmten Orientierung und Position (bei Spannen mit Kraftschluss)
    • Lösen, Entspannen 
    • Kraftschluss , Stoffschluss, Formschluss
  45. Welche Wirkpaarungen gibt es beim Greifen ?
    • Kraftpaarung: Klemmgriff Haftgriff
    • Formpaarung: Untergriff, Formgriff
    • Kraft-/Formpaarung: Klemm_/Formgriff
  46. Welche einrichtunge zum Sichern gibt es ?
    • mechanscihe Greifer: 
    • Sauggreifer
    • Vakuumgreifer delta p größer Sauggreifer
    • Magnetgreifer
  47. Nenne einige Beispiele für Haltevorrichtungen?
    • Glocke
    • Spitze
    • Klemme
    • Sauglufthaltung
    • Permanentmagnet
  48. Wie kann man Kontrollieren unterteilen ?
    • Prüfen: Eigenschaften werden untersucht ob erfüllt oder nicht ( Gut/Schlecht, Ja /Nein)
    • Messen: Beschreibung durch einen Wert , Beurteilung mit Referenzwert

What would you like to do?

Home > Flashcards > Print Preview