Aminosäuren

Card Set Information

Author:
Ch3wie
ID:
286259
Filename:
Aminosäuren
Updated:
2014-11-21 10:49:43
Tags:
Aminos Aminosäuren Biochemie
Folders:
Biochemie
Description:
Aminosäuren
Show Answers:

Home > Flashcards > Print Preview

The flashcards below were created by user Ch3wie on FreezingBlue Flashcards. What would you like to do?


  1. Alanin
  2. Leucin
  3. Valin
  4. Isoleucin
  5. Phenylalanin
  6. Tyrosin
    • -> Ausgangssubstanz für Synthese der Schilddrüsenhormone und Katecholamine (zB Adrenalin)
    • -> kann Phosphatgruppe aufnehmen
    • -> bedingt essenziell (kann nur aus Phenyalanin gebildet werden)
  7. Tryptophan
  8. Asparagin
  9. Glutamin
    • -> wichtigster N-Transporter
    • -> N -> Leber -> Arginin -> Harnstoff
  10. Serin
  11. Threonin
  12. Cystein
  13. Methionin
  14. Prolin
    • -> Iminosäure
    • -> wichtig für Turns in Enzymen
  15. Aspartat
  16. Histidin
  17. Glutamat
  18. Lysin
  19. Ornithin
    • - entsteht durch Abspaltung der Guanidinogruppe von Arginin
    • - Zwischenprodukt des Harnstoffzyklus
  20. Citrullin
    • - entsteht durch Übertragung eines Carbamoylrests auf Ornithin
    • - Zwischenprodukt des Harnstoffzyklus
  21. Selenocystein
    • - durch das Codon UGA codiert, eig Stopp-Codon
    • - mRNA des Proteins in das S eingebaut werden soll faltet sich auf bestimmte Weise, hierdurch erkennt die mit Selenocystein beladene tRNA das UGA als Basentriplett für S
  22. GABA
    !! entsteht durch Decarboxylierung aus Glutamat (Glutamat-Decarboxylase) !!
  23. β-Alanin
    • - entsteht durch Abspaltung der α-Carboxylgruppe von Aspartat und beim Abbau von Uracil
    • - Bestandteil von Coenzym A


  24. Aliphatische Aminosäuren
    • - Glycin
    • - Alanin
    • - Valin
    • - Leucin
    • - Isoleucin

    • -> nur eine Kohlenstoffseitenkette
    • -> unpolar
    • -> Valin, Leucin und Isoleucin sind hydrophob
  25. Schwefelhaltige Aminos
    • - Cystein
    • - Methionin

    • -> Cystein: freie SH-Gruppe -> Ausbildung von Disulfidbrücken mit 2. Cystein möglich (dann Cystin genannt)
    • -> Methionin: kann keine Disulfidbrücken bilden (Schwefel in Thioetherbindung)
  26. Aromatische Aminos
    • - Phenylalanin
    • - Tyrosin
    • - Tryptophan

    -> Phenylalanin: Schwach polar
  27. Neutrale Aminos
    • - Serin
    • - Threonin
    • - Asparagin
    • - Glutamin

    • -> Serin, Threonin: Hydroxylgruppe
    • -> Asparagin, Glutamin: mit Carbonsäureamidgruppe
  28. Saure Aminos
    • - Aspartat
    • - Glutamat

    • -> Carboxylgruppe in der Seitenkette, bei physiologischen pH-Werten dissoziiert (dann Endung -at, statt -säure)
    • -> sehr polar
  29. Basische Aminos
    • - Lysin
    • - Histidin
    • - Arginin

    • -> Lysin und Arginin: Aminogruppe in Seitenkette, bei physiologischem pH protoniert (NH3+)
    • -> Histidin mit Imidazolring (Heterozyklus mit zwei Heteroatomen), der bei physiologischem pH H+ aufnehmen und abgegeben kann
    • -> polarste Aminosäuren
  30. Essenzielle Aminos
    • - Valin
    • - Leucin
    • - Isoleucin
    • - Trypthophan
    • - Phenylalanin
    • - Lysin
    • - Threonin
    • - Methionin

    (alle hydrophoben und aromatische (wobei Tyrosin nur bedingt essenziell ist) + Threonin und Methionin)

    • Bedingt essenziell sind:
    • - Tyrosin (kann nur aus Phenylalanin erstellt werden)
    • - Cystein (aus Methionin)

    • Bei Nahrungsmittelknappheit und Säuglingen:
    • - Histidin
    • - Arginin
  31. Wichtige Facts
    - β-Alanin entsteht durch Decarboxylierung von Aspartat

    - Lysin und Argingin haben in Seitenkette eine Aminogruppe die bei phys. pH protoniert ist

    - Histidin hat Heterozyklus mit zwei Heteroatomen: Imidazolring (fünfgliedriger Ring mit zwei nicht benachbarten N-Atomen)
  32. Cystinurie
    Defekt des epithelialen Transportsystems für Lysin, Argingin, Ornithin und besonders Cystin.

    Gestörte Rückresorbtion, Aminos werden ausgeschieden.

    Da Cystin geringe Löslichkeit aufweist, gilt als Leitsymptom der Cystinurie die rezidivierende Nephrolithiasis (nierensteine)
  33. Facts zur posttranslationalen Modifizierung
    - Proteinphosphorylierung findet an Serin, Threonin und Tyrosin statt (OH-Gruppe)

    • - Bei Glykoproteinen werden Kohlenhydratseitenketten an Serin, Threonin und Asparagin gebunden
    • (Bei OH: O-glykosidisch; bei CONH2: N-glykosidisch)

    - Der Austausch von Glycin gegen Arginin durch Punktmutation verändert den IP
  34. Arginin
    • -> aus Abspaltung der Guanidinogruppe wird in Leber der Harnstoff gebildet
    • -> Ausgangsstoff für NO-Synthese

What would you like to do?

Home > Flashcards > Print Preview