Proteinstrucktur

Card Set Information

Author:
Highman96
ID:
291570
Filename:
Proteinstrucktur
Updated:
2014-12-14 16:41:04
Tags:
Biochemie
Folders:
Biologie,Biochemie
Description:
Zellbiologie und Biochemie Seite 14 bis 20
Show Answers:

Home > Flashcards > Print Preview

The flashcards below were created by user Highman96 on FreezingBlue Flashcards. What would you like to do?


  1. Warum ist es möglich das jeder Mensch für ihn charakteristische Proteine besitzt?
    Die Aminosäuren sind in verschiedenen Reihenfolgen und Richtungen mit einander Verbunden.
  2. Wie wird die Aminosäureabfolge im Protein bezeichnet?
    Primärstrucktur
  3. Wie kann die Stellung einer Aminosäure eindeutig festgelegt werden?
    Bei einem Eiweiss liegen unterschiedliche End-Moleküle vor.
  4. Wie kann man die Zahl der möglichen Strukturen eines Proteins berechnen?
    Anzahll Proteine = an

    • a = Anzahl verschiedene Aminosäuren pro Molekül
    • n = Gesamtzahl der Aminosäuren pro Molekül
  5. Zwischen welche Strukturen unterscheidet man bei Proteinen?
    • Primärstruktur (Aminosäurenabfolgen)
    • Sekundärstruktur (Helix, Faltblatt, random coil)
    • Tertiärstruktur (3D-Struktur)
    • Quartiärstruktur (Anordnung mehrer Teilproteine)
  6. Warum werden im Protein Wasserstoffbrücken gebildet?
    Um die Struktur des Proteins zu stabilisieren.
  7. Welche chemischen Wechselwirkungen können neben H-Brücken auch noch wirken um das Protein zu stabilisieren?
    • Ionenbindungen
    • Ion-Dipol-Wechselwirkung
    • Hydrophobe Wechselwirkungen (Van der Waals'sche Kräfte)
    • Disulfidbrücken
  8. Wie sieht sie Helixstruktur bei der Anordnung der Proteinkette aus?
    • Die Aminosäurekette windet sich wie eine Spirale  um einen Zylinder.
    • Alle R-C=O und R-N-H Gruppen der Peptidbindungen eines Moleküls ziehen sich gegenseitig unter Bildung von H-Brücken an.
    • Dadurch können sie die  gegenseitige Lage der Spiralwindung stabilisieren.
  9. Wie sieht die Faltblattstruktur bei der Anordnung der Proteinkette aus?
    • benachbarte Peptidketten verlaufen parallel.
    • Dazwischen werden H-Brücken ausgebildet.
    • Die parallel verlaufende, gleichartige Faltung der Molekülkette bei den α-Atomen führt zu einer Konformation, die im Querschnitt wie eine Zick-Zack-Linie oder eben Faltblatt aussieht.
  10. Wie sieht die Zufallsknäuel (random coil) Struktur bei der Anordnung der Proteinkette aus?
    • Die random coil sind zufällig angelegt.
    • Diese Struktur wird als Sekundärstruktur bezeichnet.
  11. Die räumliche Gestalt eines Proteinmoleküls ist durch die Sekundärstruktur noch nicht eindeutig festgelegt. Warum?
    • Die Heliybereiche sind nicht starr, sondern beschränkt beweglich.
    • Im Bereich des Zufallsknäuels besteht eine Drehbarkeit um die Bindung, die vom α-Atom ausgeht. Das Molekül ist an dieser Stelle sehr beweglich.
    • Der Helixgehalt kann unterschiedlich auf die Proteinkette verteilt sein.
  12. Was sind zusammengesetzt Proteine und wie werden sie genannt?
    • Aus Proteinen aufgebaute Stoffe mit Eiweiss-fremden anteilen.
    • Proteïde
  13. Wie wird die charakteristische, räumliche Anordnung  eines Protein genannt?
    Tertiärstruktur
  14. Was sind mögliche nicht-Proteinanteile eines Stoffes?
    • Kohlenhydrate => Glycoprotein
    • Lipide => Lipoproteine
    • Farbstoffe => Chromoproteine
    • Metallionen => Metallproteine
  15. Was sind Quartiärstrukturen?
    • Die räumliche Anordnung der Komplex-Untereinheiten.
    • (Mehrere Proteine können sich zu grösseren Komplexen zusammenschliessen)

What would you like to do?

Home > Flashcards > Print Preview