Lernpaket 6/2

Card Set Information

Author:
Ch3wie
ID:
291880
Filename:
Lernpaket 6/2
Updated:
2014-12-21 13:44:54
Tags:
Lernpaket Endspurt Biochemie Hormone
Folders:
Biochemie
Description:
Lernpaket 6/2 - Hormone
Show Answers:

Home > Flashcards > Print Preview

The flashcards below were created by user Ch3wie on FreezingBlue Flashcards. What would you like to do?


    • Aldosteron
    • C21
    • Cortisol
    • C21
    • Cortison
    • C21
    • Progesteron
    • C21
  1. Synthese der Steroidhormone
    • immer ausgehend von Cholesterin
    • zunächst verkürzt Cholesterindesmolase die Alkylseitenkette um 6C zu Pregnenolon
    • Oxidation zu Progesteron
  2. Synthese der Glucocorticoide
    • über drei Hydroxylierungen (C11, 17, 21) wird Progesteron zu Cortisol
    • Alle beteiligten Hydroxylasen sind Cytochrom-P450-Monooxygenasen (diese brauchen O2 und NADPH)
    • Reihenfolge: 17a-Hydroxyprogesteron
    • 11-Desoxycortisol
    • Cortisol (11-Hydroxylase)
    • Cortison: Oxidation an C11!
    • Enzym: 11β-Hydroxysteroid-DH (11β-HSD II)
    • !! u.a. in den renalen Sammelrohren, weil Cortisol an Mineralcorticoid-Rezeptoren binden kann und dadurch Aldosteron behindern würde!
    • In Hepatozyten wird Cortisol inaktiviert, indem C4/5 DB hydriert und Keto C3 reduziert wird!
  3. Regulation Glucocorticoide
    (POMC!)
    • Hypothalamus schüttet stressinduziert und nach biologischem Rhythmus das CRH aus (Corticotropin-RH, Corticoliberin)
    • ACTH = adrenocorticotropes H, Corticotropin)
    • ACTH entsteht aus Proopiomelanocortin (POMC)
    • ACTH stimuliert Cholesterinesteraseaktivität + PPW (werden für Synthese benötigt)
    • ACTH akkumuliert nachts im Blut
    • Cortisol verringert Expression von POMC in Adenohypophyse, indem es CRH-Sekretion hemmt!
    • Neben ACTH entsteht aus POMC durch limitierte Proteolyse auch β-Endorphin, MSH (Melanotropin), Enkephalin und Lipotropin
    • !! erniedrigter Coltisolspiegel -> ACTH↑ -> MSH↑ -> Hyperpigmentierung
  4. Wirkungen Cortisol
    • Insulinantagonist!
    • außerdem antiinflammatorische Wirkung:
    • Hemmung der Leukozyten
    • Hemmung der Lymphozytenvermehrung
    • Hemmung der COX2...
    • das wird therapeutisch genutzt bei Autoimmungerkrankungen und nach Organtransplantationen
    • Aber: Cortisol hemmt Osteocalcin -> Osteoporose!!
  5. Synthese und Wirkung der Mineralcorticoide
    • erst Cholesterin zu Progesteron
    • typisch für Aldosterin = Aldehydgruppe an C18!
    • Wirkung: Aldosteron induziert auf Transkriptionsebene (lipophil!!) Synthese der Na/K-ATPase in Tubuluszellen
    • Diese werden in basolateraler Membran eingebaut und schleust Na aus der Zelle heraus
    • an apikaler Membran dadurch mehr Na-Resorption (mehr K-Ausscheidung!!)
    • Folge: Blutvolumen und RR steigen!
  6. Renin-Angiotensin-Aldosteron-System (RAAS)
    • Renin: ENZYM (Endopeptidase)
    • Synthese in den juxtaglomerulären Zellen
    • spaltet Dekapeptid AI von Angiotensinogen ab
    • Antagonist: ANP
    • wird in Vorhofzellen gebildet (durch Dehnung)
    • bewirkt direkte Hemmung der RAAS-Hormone und der Na-Rückresorption => Blutvolumen sinkt

  7. Morbus Addison
    • Primäre Nebenniereninsuffizienz
    • Folge: Mineral- und Glucocorticoide fehlen
    • Hyponatriämie und Volumenverlust
    • Hyperkaliämie und Azidose
    • Adynamie, Gewichtsverlust
    • Hypoglykämie
    • Hyperpigmentierung
    • vorzeitige Vergreisung
  8. Adrenogenitales Syndrom
    • meist Mangel an C21-Hydroxylase
    • Folge: Steroidhormon-Mangel (v.a. Cortisol)
    • Stattdessen werden dann Androgene gebildet
    • 2 Formen:
    • 1) AGS mit Salzverlust (ohne Aldosteronmangel)
    • 2) AGS ohne Salzverlust (mit Aldosteronmangel): Hyponatriämie, Hyperkaliämie, Azidose
  9. Morbus Cushing
    • Überfunktion der Nebennierenrinde (Bsp: ACTH-produzierender Tumor)
    • Cushing Syndrom = Erhöhung des Cortisolspiegels
    • Folge: Stammfettsucht (Mondgesicht, Stiernacken), Steroiddiabetes durch Hyperglykämie, Hypertonie, Osteoporose etc.
  10. ADH
    • Peptid (9 Aminos)
    • Reiz: Anstieg der Serumosmolalität
    • V1-Rezeptor: IP3↑ -> Ca2+↑ -> Kontraktion -> periph. Widerstand↑ (in gl. Muskeln)
    • V2-Rezeptor: cAMP↑ -> AQP↑ (dist. Tubulus)
  11. Oxytocin
    • Peptid (9 Aminos)
    • Sekretion durch Saugen an stillender Brust -> Milcheinschuss
    • Kontrolle der Milchproduktion aber durch Prolaktin!
    • durch Dehnung der Genitalorgane bei Geburt kommt es zur Sekretion -> Kontraktion↑
  12. Somatotropin
    • Wachstumshormon
    • in Hypophyse gebildet
    • Peptid - hydrophil
    • wirkt auf Knochen, Fett- und Muskelgewebe
  13. Parathormon
    • in Nebenschilddrüse produziert
    • 84 Aminos - G-Protein
  14. Calcitonin
    • in Schilddrüse produziert
    • Proteohormon (32 Aminos)
    • bindet an Rezeptoren an Osteoklasten, sodass diese sich lösen
    • (Ca-Spiegel im Blut, Knochen, Niere, Darm)
  15. Calcitriol
    • aus Vitamin D synthetisiert
    • Für Erhöhung des Calcitriolspiegels ist Parathormon verantwortlich
    • -> aktiviert cAMP, welches 1a-Hydroxylase aktiviert -> Hydroxylierung von 25-Hydroxycholecalciferol
    • Calcitriol induziert Transkription verschiedener Proteine
    • im Darm Transkription der Ca2+-ATPase und Ca2+-bindendes Protein induziert
    • (Ca-Spiegel im Serum, Knochen, Niere, Darm)
  16. Serotonin
    • aus Tryptophan
    • 5-Hydroxytryptophan
    • Serotonin (PAPL-abhängig Decarboxyliert)
    • Abbau: durch MAO und Aldehyddehydrogenase zu 5-Hydroxyindolessigsäure abgebaut
    • Wirkungen: Ausschüttung aus Thrombozyten führt zu Vasokonstriktion, im ZNS stimuliert es Ausschüttung von Neurotransmittern, im Darm zu gesteigerter Peristaltik
  17. Histamin
    • PALP-abhängig aus Histidin
    • kommt in Mastzellen vor
    • H1-Rezeptor: in gl. Muskulatur
    • Bronchialkonstriktion und -vasodilatation mit Ödembildung
    • H2-Rezeptor: im Magen, regt HCl-Produktion an
  18. Eicosanoide
    • dazu zählen Prostaglandine, Prostacycline, Thromboxane, Leukotriene
    • Synthese: aus mehrfach ungesättigten FS
    • Arachidonsäure (C20) wird aus Linolsäure (C18) synthetisiert
    • A. = Bestandteil der Phospholipide und durch Phospholipase A2 freigesetzt
    • weitere Umwandlung: durch Cyclooxygenase (O2-Verbrauch) entstehen Prostaglandine (Fünfring aus 5 C-Atomen), Prostacycline und Thromboxane
    • Lipooxygenase (O2-Verbrauch) oxidiert A. zu Leukotrienen

What would you like to do?

Home > Flashcards > Print Preview