MMI Kap. 2 Teil1

Card Set Information

Author:
knorky
ID:
293063
Filename:
MMI Kap. 2 Teil1
Updated:
2015-01-15 09:26:00
Tags:
MM1
Folders:
MM1
Description:
kap. 2 teil1
Show Answers:

Home > Flashcards > Print Preview

The flashcards below were created by user knorky on FreezingBlue Flashcards. What would you like to do?


  1. Was sind mechanische Energieleiter?
    Mechanische Energieleiter übertragen mechanische Energie über eine räumliche Distanz
  2. Woraus bestehen mechanische Energieleiter?
    • Energie übertragende Bauteile
    • Lagerungen (Führungen) in Gehäusen oder Gestellen
  3. Nach welchen Kategorien werden mechanische Energieleiter unterschieden?
    • Art der Wirkbewegung
    • Art der Wirkelemente
    • Übertragung von...
    • ...Drehmomenten
    • ...Zug-,Druckkräften
  4. Nenne 3 rotatorisch wirkende Energieleiter mit der Art ihrer Wirkelemente und ob sie Zug-,Druckkräfte und/oder Momente leiten
  5. Nenne 3 translatorisch wirkende Energieleiter mit der Art ihrer Wirkelemente und ob sie Zug-,Druckkräfte und/oder Momente leiten
  6. Wozu führen äußere Bealstungen?
    • Zu inneren Beanspruchungen (Spannungen)
    • Welche zu Verformungen des Bauteils führen
  7. Wie kann der erforderliche Durchmesser einer Welle ermittelt werden?
  8. Welche Konsequenz ergibt sich aus der Tatsache, dass Wellen elatisch und massebehaftet sind?
    Sie sind schwingungsfähig
  9. Welcher Drehzahlbereich muss während des Betriebes einer Welle gemieden werden und in welchen Bereichen muss die Welle betrieben werden?
    • Kritische Drehzahl unbedingt vermeiden
    • Betrieb:
    • unter oder überkritisch
  10. Welche kritschen Drehzahlen sind bei einer Welle zu unterscheiden?
    • Biegekritische Drehzahl
    • Drehkritische (torsionskrit.) Drehzahl
  11. Wie brechnet man die biegekritische Drehzahl?
  12. Wie berechnet man die drehkritische Drehzahl?
  13. Was sind Lager?
    Lager (Führungen) sind Maschinenelemente, die eine definierte Bewegung von Wellen (Stößeln) erlauben und in anderen Richtungen Kräfte übertragen
  14. Wonach werden Lager unterschieden?
    Nenne die 3 Lagerarten!
    • Nach Richtung der Kraftübertragung
    • Radiallager RL: Kraftübertragung nur radial, Welle axial beweglich
    • Axiallager AL: Kraftübertragung nur axial, Keine radiale Führung, man unterscheidet ein- und zweiseitige Axiallager
    • Kombinierte Lager: Kraftübertragung radial und axial
  15. Nenne 2 Typen der Lageranordnung!
    • Fest-Los-Lagerung
    • Stützlagerung
  16. Nenne Art der Lageranordnung, Lagerarten, Vor und Nachteile!
    • Art der Lageranordnung: Fest-Loslagerung
    • Lagerarten: 1 Festlager, 1 Loslager
    • Vorteile: eindeutig, statisch bestimmt, Längsdehnung möglich, Standardlagerung
    • Nachteile: -
  17. Nenne Art der Lageranordnung, Lagerarten, Vor und Nachteile!
    • Art der Lageranordnung: Fest-Loslagerung
    • Lagerarten: 1 zweiseitiges Axiallager, 2 Radiallager
    • Vorteile: eindeutig statische bestimmt, Längsdehnung möglich, für große Axialkräfte
    • Nachteile: aufwendiger durch 3 Lager
  18. Nenne Art und Name der Lageranordnung, Lagerarten, Vor und Nachteile!
    • Art der Lageranordnung: Stützlagerung
    • Name: Schwimmende Lagerung
    • Lagerarten: 2 Stützlager (Welle hat Spiel)
    • Vorteile: einfache Konstruktion und Montage, keine axiale Toleranzforderungen
    • Nachteile: ungenaue axiale Führung durch großes Axialspiel, nur für geringe Lagerabstände
  19. Nenne Art und Name der Lageranordnung, Lagerarten, Vor und Nachteile!
    • Art der Lageranordnung: Stützlagerung
    • Name: Angestellte Lagerung
    • Lagerarten: 2 Stützlager (Lager gegeneinander mit Spiel s=0 eingestellt)
    • Vorteile: spielfrei und steif, hohe Kraftübertragung
    • Nachteile: aufwendige Montage durch Lagereinstellung, Überlastung bei Wärmedehnung der Welle
  20. Nenne Art und Name der Lageranordnung, Lagerarten, Vor und Nachteile!
    • Art der Lageranordnung: Stützlagerung
    • Name: Federnd vorgespannte Lagerung
    • Lagerarten: 2 Stützlager (gegeneinander federnd vorgespannt)
    • Vorteile: grundsätzlich spielfrei, hohe Axialkraftübertragung in einer Richtung
    • Nachteile: immer Lagerreibung, keine Axialkraftübertragung gegen Feder
  21. Was wird durch eine statisch bestimmte Lagerung ermöglicht?
    eindeutige Kraftaufnahme bei definierter Beweglichkeit
  22. Nenne 5 Lagervarianten (nach dem Wirkprinzip unterschieden)!
    • Trockengleitlager: Gleitbuchsen zw. Welle und Gehäuse
    • Wälzlager: Wälzkörper (Kugel, Tonnen, etc.)
    • Hydrostatische oder hydrodynamische Gleitlager: Öl als tragendes Zwischenmedium
    • Luftlager: rotierende Welle läuft auf Luftpolster
    • Magnetlager: Welle läuft berührungslos in Magnetfeld
  23. Was sind mechanische Umformer?
    Mechanische Umformer (Getriebe) formen mechan. Kraft-& Bewegungsgrößen in einem Antriebsstrang in andere mechan. Kraft-& Bewegungsgrößen um
  24. Nach welchen funktionalen Gesichtspunkten werden Getriebe oft eingeteilt?
    • Art der Ein- und Ausgangsgrößen hinsichtlich
    • Bewegungsart (Translation, Rotation, Kombination)
    • Bewegungsform (Kontinuierlich, schwenkend, oszillierend)
    • Funktion als Transformation der Eingangs- in die Ausgangsgrößen
  25. Was ist die Übersetzung?
    • Verhältnis zw. Eingangs- zur Ausgangsbewegungsgröße
  26. Was ist ein gleichförmig übersetzendes und was ein ungleichförmig übersetzendes Getriebe?
    • gleichförmig übersetzend: konstante Übersetzung i=f(Konstanten), z.B. Kettentrieb
    • ungleichförmig übersetzend: veränderliche Übersetzung i=f(Variablen), z.B. Kurbelschwinge
  27. Wie wird die Gesamtfunktion der Umformung oft realisiert?
    Durch in Reihe schalten mechan. Umformer (Teilfunktionen)
  28. Wie werden Getriebe nach dem Wirkprinzip unterschieden?
    • Art der Kraftübertragung von einem auf ein anderes Glied
    • Formschluss i=f(geometr. Größen)
    • Reibkraftschluss i=f(geometr. Größen, Schlupf)
  29. Wann ist eine Übertragung bewegungstreu und wann nicht?
    • Bei formschlüssigem Getriebe bewegungstreu
    • Bei reibschlüssigem Getriebe nicht
  30. Was ist der Schlupf?
    Relativbewegung zwischen antreibendem und angetriebenem Getriebeglied, die zu einer Reduzierung der "Übertragungsschwindigkeit" führt

What would you like to do?

Home > Flashcards > Print Preview