aa

Card Set Information

Author:
Weltsieger
ID:
294595
Filename:
aa
Updated:
2015-02-02 05:47:48
Tags:
aa
Folders:
aa
Description:
aa
Show Answers:

Home > Flashcards > Print Preview

The flashcards below were created by user Weltsieger on FreezingBlue Flashcards. What would you like to do?


  1. In welcher Norm wird der Begriff Metallschweißen definiert?
  2. A) DIN 1901, Teil 1
    • B) DIN EN 12345
    • C) DIN 1910, Teil 2
    • D) DIN EN 14610
    • E) DIN EN 4711-1
    • D)
    • Welche folgenden Aussagen zum Schweißen sind richtig?
  3. a) Beim Schweißen wird immer ein Schweißzusatz verwendet
    • b) Beim Schweißen mit Kraft wird nie ein Schweißzusatz verwendet
    • c) Beim Schweißen mit Kraft wird immer ein Schweißzusatz verwendet
    • d) Schweißen ist das Vereinigen von Werkstoffen unter häufiger Anwendung von Wärme und/oder Kraft mit oder ohne Schweißzusatz
    • e) Durch Schweißhilfsstoffe kann das Schweißen erleichtert oder ermöglicht werden
    • d)
    • e)
    • Welche der folgenden Aussagen zum Löten sind richtig?
  4. a) Die Solidustemperatur der Grundwerkstoffe wird dabei überschritten
    • b) Die Solidustemperatur der Grundwerkstoffe wird dabei nicht überschritten
    • c) Eine Anwendung des Lötens ist auch das Beschichten eines Werkstoffes
    • d) Löten kann nicht zum Beschichten eines Werkstoffes verwendet werden
    • e) Löten ist ein thermisches Verfahren zum stoffschlüssigem Fügen und Beschichten
    • b)
    • c)
    • e)
    • Welche Aussagen über die DIN EN 14610 sind richtig?
  5. a) in ihr werden die Begriffe für Arbeitstechniken beim Schweißen festgelegt
    • b) in ihr werden die Verfahren zum Schweißen von Metallen aufgeführt
    • c) in ihr werden nur die Verfahren zum Pressschweißen von Metalle aufgeführt
    • d) in ihr werden nur die Verfahren zum Schmelzschweißen von Metallen aufgeführt
    • e) in ihr werden die Verfahren zum Schweißen von Metallen in Press- und Schmelzschweißverfahren aufgeführt
    • b)
    • e)
    • Ist das Schweißen mMSG-Verfahren möglich und wofür steht dabei der Buchstabe "m"?
  6. a) mMSG ist möglich, da beim MSG-Verfahren der Schweißzusatz manuell zugeführt wird
    • b) mMSG ist nicht möglich, da beim MSG-Verfahren der Schweißzusatz verfahrensbedingt von einer Rolle zugeführt wird
    • c) der Buchstabe "m" steht für mechanisiertes Schweißen
    • d) der Buchstabe "m" steht für manuelles Schweißen
    • e) der Buchstabe "m" steht für mechanische Brennerführung
    • b)
    • d)
    • Wie sind die Bewegungs- und Arbeitsabläufe beim WIG-Schweißen bzw. MSG-Schweißen definiert?
  7. a) Brennerführung mechanisch
    • b) Brennerführung von Hand
    • c) Schweißzusatzvorschub von Hand
    • d) Schweißzusatzvorschub mechanisch
    • e) Werkstückhandhabung von Hand
    • a)
    • b)
    • d)
    • Beim vollmechanischen WIG- bzw. MSG-Schweißen wird welches Kürzel vorangestellt?
  8. A) vm
    • B) v
    • C) t
    • D) m
    • E) mv
    • B)
    • Welche folgenden Aussagen über die Kennzahlen der Schweißverfahren sind richtig?
  9. a) Alle Lichtbogenschweißverfahren beginnen mit der Kennzahl 3
    • b) Alle Lichtbogenschweißverfahren beginnen mit der Kennzahl 1
    • c) Alle MSG-Verfahren beginnen mit der Kennzahl 13
    • d) Alle Unterpulverschweißverfahren beginnen mit der Kennzahl 12
    • b)
    • c)
    • d)
    • Die Widerstandsschweißverfahren werden mit welchen Buchstaben bezeichnet?
  10. A) RP
    • B) RA
    • C) W
    • D) R
    • E) WS
    • D)
    • Welche der folgenden Schweißverfahren gehören zu den Schmelzschweißverfahren?
  11. a) Gasschweißen
    • b) Reibschweißen
    • c) Lichtbogenhandschweißen
    • d) Unterpulverschweißen
    • e) Abbrennstumpfschweißen
    • a)
    • c)
    • d)
    • Der Lichtbogen wird als Energieträger bei folgenden Schweißverfahren eingesetzt:
  12. a) Wolframinertgasschweißen
    • b) Rollennahtschweißen
    • c) Punktschweißen
    • d) Gasschweißen
    • e) Metalllichtbogenschweißen
    • a)
    • e)
    • Typische Vertreter der Pressschweißverfahren sind:
  13. a) Punktschweißen
    • b) Buckelschweißen
    • c) MSG-Schweißen
    • d) Feuerschweißen
    • e) Autogenschweißen
    • a)
    • b)
    • d)
    • Nach welchen Kriterien kann man das anzuwendende Schweißverfahren auswählen?
  14. a) Größe der Fertigungshalle
    • b) Geometrie des Bauteils
    • c) Qualifikation der Aufsichtsperson
    • d) Wirtschaftlichkeit des Verfahren
    • e) Zugängigkeit der Schweißnaht
    • b)
    • d)
    • e)
    • Acetylen zerfällt bei höherem Druck. Welcher Wert darf der Arbeitsdruck deshalb nicht überschreiten?
  15. A) 15 bar (Überdruck)
    • B) 19 bar (Überdruck)
    • C) 2,5 bar (Überdruck)
    • D) 1,5 bar (Überdruck)
    • D)
    • Weshalb wird zum Schweißen Acetylen als Brenngas verwendet?
  16. A) wegen der hohen Flammenleistung
    • B) wegen der geringen Dichte
    • C) wegen der niedrigen Zündtemperatur
    • D) wegen der guten Zündfähigkeit
    • A)
    • Mit welchen Folgen ist zu rechnen, wenn Sauerstoff in großen Mengen aus der Flasche entnommen wird?
  17. A) die Flasche erwärmt sich stark
    • B) es hat keine negativen Folgen
    • C) das Aceton wird mitgerissen
    • D) Flaschenventil und Druckminderer können einfrieren
    • D)
    • Was unternehmen Sie bei einer Rückzündung im Schweißbrenner?
  18. A) Entnahmestellensicherung einbauen
    • B) beide Ventile am Griffstück schließen und den Brenner kühlen
    • C) Brenner pfeifen lassen
    • D) Acetylen- und Sauerstoffflasche schließen
    • B)
    • Welche Aufgabe hat die Entnahmestellensicherung?
  19. A) auftretende Flammenrückschläge und Gasrücktritte abzufangen
    • B) einen Schlauchbrand zu löschen
    • C) eine normale Flammeneinstellung zu ermöglichen
    • D) einen gleichmäßigen Gasdurchfluß sicherzustellen
    • A)
    • Wodurch kann ein Acetylenzerfall eingeleitet werden?
  20. A) durch ruckartiges öffnen des Flaschenventils
    • B) durch zu große Gasentnahme
    • C) durch zu starke äußere Erwärmung der Flasche
    • D) durch zu geringe Gasentnahme
    • C)
    • Welche der nachfolgend aufgeführten Richtfiguren eignen sich besonders gut zum Flammenrichten von Trägern?
  21. A) Wärmekeil
    • B) Wärmeoval
    • C) Wärmestrich
    • D) Wärmepunkt
    • A)
    • Was sind die wichtigsten elektrischen Größen im Grundstromkreis?
  22. a) Spannung U
    • b) das ohm´sche Gesetz
    • c) Stromstärke I
    • d) der Schweißstromkreis
    • e) der Widerstand R
    • a)
    • c)
    • e)
    • Der elektrische Widerstand ist...
  23. a) eine Leistung
    • b) der Quotient aus Spannung und Stromstärke
    • c) umso kleiner je größer die Querschnittsfläche ist
    • d) proportional zur Strömung des Gases im Schlauch
    • e) umso größer je länger ein Schweißkabel ist
    • b)
    • c)
    • e)
    • Die Reihenschaltung von 4 unterschiedlichen Widerständen...
  24. a) ist die Summe aller Widerstände
    • b) ist der Spannungsabfall über alle Widerstände gleich
    • c) es fließt durch alle Widerstände der gleiche Strom
    • d) ist die Summe aller Leitwerte
    • e) der Gesamtwiderstand ist kleiner als der kleinste Einzelwiderstand
    • a)
    • c)
    • Die Parallelschaltung von zwei unterschiedlichen Widerständen...
  25. a) bei gleichen Widerständen ist der Gesamtwiderstand R/2
    • b) ist die Summe aller Widerstände
    • c) ist der Gesamtwiderstand kleiner als der kleinste Einzelwiderstand
    • d) ist die Spannung über alle Widerständen gleich
    • e) bei gleichen Widerständen ist der Gesamtwiderstand 2*R
    • a)
    • c)
    • d)
    • Das Magnetfeld...
  26. a) umgiebt einen stromdurchflossenen Leiter
    • b) ist um einen elektrischen Leiter proportional zu der über den Leiter abfallenden Spannung
    • c) auf einen stromdurchflossenen Leiter wirkt im Magnetfeld eine Kraft F = B*I
    • d) ensteht beim reiben eines Gummistabes auf einem Feld
    • e) um einen elektrischen Leiter ist proportional zu den in dem Leiter fließenden Strom
    • a)
    • b) unsicher
    • e) unsicher
    • Welche Aussagen zur elektrischen Arbeit sind richtig?
  27. a) der von der Energieversorgung vorgeschriebene Zähler zeigt die verbrauchte elektrische Leistung an
    • b) aus der Angabe Wel = 40kWh und der dazugehörigen Zeitangabe t = 30min kann die elektrische Leistung berechnet werden
    • c) die Stromwärme kann nach folgender Formel berechnet werden
    • d) die Zahlenwerte der Einheit Ws, Joule und Nm können nur mit Umrechnungsfaktoren gegeneinander verrechnet werden
    • e) die Stromwärme kann nach folgender Formel berechnet werden
    • b)
    • c)
    • Welche Aussagen sind richtig?
  28. a) der Gleichstrom fließt immer in eine Richtung
    • b) der Gleichstrom wechselt seine Polarität alle 50 Sekunden
    • c) bei einen Dreiphasenstromnetz spricht man von Drehstrom
    • d) der φ ist der Leistungsfaktor und φ die Phasenverschiebung zwischen Spannung U und der Stromstärke I
    • e) der φ ist der Leistungsgrad eines Gerätes
    • a)
    • c)
    • d)
    • Wie berechnet sich die elektrische Leistung P?
  29. a)
    • b)
    • c)
    • d)
    • e)
    • a)
    • c)
    • Was versteht man unter einem elektrischen Bauelement?
  30. a) Transformator
    • b) Schweißzange
    • c) Induktivität
    • d) Kondensator
    • e) Leistungsisolation
    • a)
    • d)
    • Der Kondensator...
  31. a) speichert die elektrische Energie proportional zu
    • b) speichert die elektrische Energie proportional zu
    • c) ist ein Halbleiterbauelement
    • d) ist ein Phasenschieber, verzögert das Ansteigen der Spannung gegenüber dem Strom
    • e) ist ein Phasenschieber, verzögert das Ansteigen des Stroms gegenüber der Spannung
    • a)
    • d)
    • Die Induktivität...
  32. a) speichert die elektrische Energie proportional zu
    • b) speichert die elektrische Energie proportional zu
    • c) ist ein Halbleiterbauelement
    • d) ist ein Phasenschieber, verzögert das Ansteigen der Spannung gegenüber dem Strom
    • e) ist ein Phasenschieber, verzögert das Ansteigen des Stroms gegenüber der Spannung
    • b)
    • e)
    • Der Transformator...
  33. a) überträgt nur Wechselstromsignale
    • b) überträgt nur Gleichstromsignale
    • c) beim Transformator verhält sich die Ausgangsspannung zur Eingangsspannung wie die Eingangswindungszahl zur Ausgangswindungszahl
    • d) beim Transformator verhält sich die Eingangsspannung zur Ausgangsspannung wie die Eingangswindungszahl zur Ausgangswindungszahl
    • e) bei einem Transformator ist das Stromverhältnis umgekehrt wie das Spannungsverhältnis
    • a)
    • d)
    • e)
    • Welche Aussagen sind richtig?
  34. a) Atome bestehen aus Elektronen, Protonen und Neutronen
    • b) Ionen bestehen Anionen und Kationen
    • c) Atome sind geladene Teilchen
    • d) Moleküle bestehen aus Ionen
    • e) Elektronen sind schwerer als Protonen
    • a)
    • b)
    • Was versteht man unter dem Begriff Plasma?
  35. a) 4. Aggregatszustand
    • b) ein inertes Gas
    • c) einen plastischen Werkstoff
    • d) ein ionisiertes Gas
    • e) eine unterkühlte Flüssigkeit
    • a)
    • d)
    • Welche Aussagen sind falsch?
  36. a) Die elektrische Leitfähigkeit des Plasma entspricht einem elektrischen Leiter
    • b) Das Plasma wird durch ein Magnetfeld abgelenkt
    • c) Die Blaswirkung des Lichtbogens wird durch die heiße Schmelze hervorgerufen (thermik)
    • d) Die PINCH-Kraft bezeichnet das Wegspringen der Tropfen (Spritzerbildung)
    • e) Die PINCH-Kraft bezeichnet die magnetische Wirkung des Schweißstromes infolge der Lorentzkraft bei der Ablösung des Tropfens vom Draht
    • c)
    • d)
    • Was sind Ladungsträger im Lichtbogen?
  37. a) schnell bewegte Atome
    • b) Ionen
    • c) Moleküle
    • d) Elektronen
    • e) Kationen
    • b)
    • d)
    • e)
    • Was bedeutet Ionisation für einen Lichtbogen?
  38. A) Bildung von freien Ladungsträgern im Lichtbogen der dadurch elektrisch leitend wird
    • B) Aufreißen der Oxidhaut bei Aluminium
    • C) Zerlegung eines molekularen Gases in atomare Bestandteile
    • D) Spaltung von Atomen im Zündvorgang eines Lichtbogens
    • A)
    • Das Zünden eines Schweißlichtbogens kann erfolgen:
  39. a) durch einen eingeleiteten Kurzschluss
    • b) durch die Gasvorströmung
    • c) durch einen Hochspannungsimpuls berührungslos
    • d) durch einen langen Lichtbogen
    • e) durch einen Pilotlichtbogen
    • a)
    • c)
    • Welche Begriffe sind Bestandteil des Schweißlichtbogens?
  40. a) Impulslichtbogen
    • b) Lichtbogensäule
    • c) Kurzlichtbogen
    • d) Anoden- und Kathodenfallgebiete
    • e) Ayrton´scher Bereich
    • b)
    • d)
    • Welche Schweißverfahren verwenden kein Schutzgas?
  41. a) WIG-Schweißen
    • b) Plasmaschweißen
    • c) MSG-Schweißen
    • d) Lichtbogenhandschweißen
    • e) UP-Schweißen
    • d)
    • e)
    • Welcher Lichtbogen ist kein MSG-Lichtbogen?
  42. a) Kurzlichtbogen
    • b) Hochspannungslichtbogen
    • c) Sprühlichtbogen
    • d) Pilotlichtbogen
    • e) Impulslichtbogen
    • b)
    • d)
    • Welche Wirkungen des Schweißlichtbogens können dem menschlichen Körper schädigen?
  43. a) Emission von UV-Strahlung
    • b) Der Spannungsabfall im Lichtbogen
    • c) Die Wärmestrahlung im Infrarotbereich
    • d) Die Erzeugung von Feinstaub
    • e) Die Lichtstrahlung
    • a)
    • c)
    • d) unsicher
    • e)
    • Zur persönlichen Schutzausrüstung des Schweißers gehören:
  44. a) Handschuhe
    • b) Schürze als Schutz gegen radioaktive Strahlung des Lichtbogens
    • c) Schutzgläser gegen erhöhte UV-Strahlung aus dem Lichtbogen
    • d) Wasserfeste Kleidung
    • e) Schwer entflammbare Kleidung
    • a)
    • c)
    • e)
    • Was versteht man unter einer Schweißstromquelle für das Lichtbogenschweißen?
  45. a) die elektrische Energiequelle für den Lichtbogen
    • b) die Schweißstromquellen sind nur für das Gleichstromschweißen geeignet
    • c) ein für die Schweißtechnik spezifisch hergestelltes Gerät für die Steuerung und Regelung des Schweißprozesses
    • d) die Blackbox als Bindeglied zwischen elektrischen Versorgungsnetz und Lichtbogen
    • e) die Stromquelle ist immer ein Umformer
    • a)
    • c)
    • d)
    • Welche Funktionen hat eine Stromquelle zu erfüllen?
  46. a) die galvanische Trennung von Netzspannungseingang und Schweißstromausgang
    • b) die Begrenzung der Leerlaufspannung
    • c) der Lüfter dient als Verbesserung der Raumluft
    • d) den Schweißstrom und die Schweißspannung entsprechend der Prozessbedingungen zu steuern und zu regeln
    • e) Netzstörungen in den Schweißprozessen zu Übertragen
    • a)
    • b)
    • d)
    • Welche Stellprinzipien für Strom und Spannung werden für elektronische Schweißstromquellen verwendet?
  47. a) der Transformator mit Streukern
    • b) der Inverter als primärgetaktete Transistorstromquelle mit einer Pulsbreitenregelung
    • c) der Schweißgleichrichter mit Stufenschalter
    • d) der Schweißgleichrichter mit Tyristoren mit Phasenausschnittssteuerung
    • e) der Umformer mit einer Bürstenverstellung
    • b)
    • d)
    • Welche Aussagen zum Leistungschild sind richtig?
  48. a) das sind die technischen Daten in kurzform
    • b) er beinhaltet nur die Schweißleistung in Watt
    • c) die Schweißverfahren werden durch symbolische Zeichen gekennzeichnet
    • d) Netzspannung, Netzstrom, sowie Schweißarbeitsspannung und Schweißstrom werden entsprechend den ED-Werten angegeben
    • e) Hersteller und Händlerangaben sind nicht Pflicht
    • a)
    • c)
    • d)
    • Was bedeutet der Begriff Kennlinie für eine Schweißstromkennlinie?
  49. a) die statische Stromspannungskennlinie (flach oder fallend) der Schweißstromquelle
    • b) ein Begriff für ein Schweißverfahren
    • c) Zuordnung der Netzspannung zum Schweißstorm
    • d) die dynamik von Schweißstrom und Schweißspannung
    • e) die Synergiekennlinie ist eine statische und dynamische Zuordnung von Prozessdaten für einen Schweißprozess mit einem definierten Leistungsbereich (Einknopfbedinung)
    • a)
    • d)
    • e)
    • Welche Aussage ist richtig?
  50. a) die flache Kennlinie wird zum MSG-Schweißen verwendet
    • b) die flache Kennlinie wird zum Lichtbogenhandschweißen verwendet
    • c) die flache Kennlinie wird zum Plasmaschweißen verwendet
    • d) die fallende Kennlinie wird zum MSG-Schweißen verwendet
    • e) die fallende Kennlinie wird zum WIG-Schweißen verwendet
    • a)
    • e)
    • Das Impulsschweißen...
  51. a) stellt hohe Anforderungen an Schweißstromquellen bezüglich schneller Strom- und Spannungsregelung
    • b) funktioniert auch ohne Prozessgas
    • c) funktioniert mit argonreichen Prozessgas
    • d) funktioniert nur mit einer elektronischen Schweißstromquelle
    • e) ist eine spezielle Form des MSG-Schweißens
    • a)
    • d)
    • e)
    • Welche Regelung wird in der Schweißtechnik angewendet?
  52. a) Die Δ-I-Regelung für das MSG-Schweißen
    • b) Die Δ-I-Regelung für das UP-Schweißen
    • c) Die Δ-I-Regelung für das Lichtbogenhandschweißen (EH-Schweißen)
    • d) Die Δ-U-Regelung für das MSG-Schweißen
    • e) Die Δ-U-Regelung für das Lichtbogenhandschweißen
    • a)
    • e)
    • Welche Aussage ist falsch?
  53. a) die ED (Einschaltdauer) ist ein Begriff für den Lüfterbetrieb
    • b) ED ist die Einschaltdauer und entspricht der Schweißzeit bezogen auf 10min Spieldauer, der Rechenwert wird in Prozent angegeben
    • c) der Schutzgrad IP23 ist nur für den Betrieb der Schweißstromquelle in geschlossenen Räumen geeignet
    • d) AF ist die Bezeichnung für Kühlung ohne Lüfter
    • e) S ist die Bezeichnung für ein Gerät ohne Lüfter (Selbstkühlung)
    • a)
    • c)
    • d)
    • Welche Aussagen zur Leerlaufspannung einer Schweißstromquelle sind richtig?
  54. a) die Leerlaufspannung wird auch als Netzeingangsspannung bezeichnet
    • b) die Leerlaufspannung muss auf dem Leistungsschild angegeben werden
    • c) die Höhe der Leerlaufspannung beschränkt den Einsatz der Schweißstromquelle
    • d) die Höhe der Leerlaufspannung ist ohne Bedeutung für den praktischen Einsatz der Schweißstromquelle
    • e) nur für das WIG-Schweißen ist die Leerlaufspannung wichtig
    • b)
    • c)
    • Was versteht man unter den Begriffen?
  55. a) [S]-Kennzeichnung d.h. die Stromquelle hat eine Leerlaufspannung von < 113V DC für Gleichspannung und einen Effektivwert von 48V AC Wechselspannung
    • b) [S]-Kennzeichnung bedeutet das Zeichen für Selbstkühlung
    • c) [S]-Kennzeichnung bedeutet das Zeichen für eine Gefahrenminderungseinrichtung, z.B. die Umschaltung von DC-Betrieb im Leerlauf in den AC-Betrieb im Schweißbetrieb und umgekehrt
    • d) Potentialverschleppung ist ein messtechnisches Problem
    • e) Potentialverschleppung tritt immer dann auf, wenn die Schweißrückleitung keine direkte Verbindung zur Schweißstelle hat, sondern nur über den Schutzleiter (PE-Leiter) verbunden ist. Z.B. tritt dieser Fall immer dann ein, wenn der Schweißelektrodenhalter mit heißer Elektrode auf einer Schweißstromquelle mit Metallgehäuse abgelegt wird.
    • b)
    • e)
    • Welche Angaben hat das Schutzgas beim MSG- und WSG-Schweißen?
  56. A) es verhindert die Entstehung von Schweißrauch
    • B) es kühlt den Schweißbrenner, dadurch kann immer ohne wassergekühlte Brenner gearbeitet werden
    • C) Schutz der Elektrode und des Schmelzbades vor den schädigenden Einflüssen der Luft
    • D) Kühlung der Elektrode
    • C)
    • Welche Schutzgase kommen beim MSG-Schweißen zur Anwendung?
  57. a) Argon und Helium
    • b) Stickstoff und Wasserstoff
    • c) Kohlendioxid und Mischgase
    • d) Krypton und Xenon
    • a)
    • c)
    • Weshalb könne zum WSG-Schweißen nur inerte Schutzgase verwendet werden?
  58. a) aktive Schutzgase zerstören die Wolframelektrode
    • b) inerte Schutzgase verbessern das Einbrandprofil
    • c) inerte Schutzgase sind kostengünstiger als aktive Gase
    • d) bei der Verwendung von aktiven Schutzgasen entstehen Poren in der Schweißnaht
    • a)
    • b)
    • Was bedeutet die Bezeichnung M21 bei einem Schutzgas?
  59. a) das Schutzgas hat eine Zusammensetzung von 82% Argon, der Rest ist CO2
    • b) das Schutzgas hat eine Zusammensetzung von 82% CO2, der Rest ist Argon
    • c) das Schutzgas ist zum WIG-Schweißen von Stählen gut geeignet
    • d) es handelt sich um ein Mischgas der Hauptgruppe M2 Untergruppe 1
    • a)
    • d)
    • In welcher Form wird CO2 in Gasflaschen gespeichert?
  60. A) gelöst
    • B) fest in Form von Trockeneis
    • C) gasförmig
    • D) flüssig
    • D)
    • Wie werden Gasflaschen verbindlich gekennzeichnet?
  61. A) durch Einprägung der Gasbezeichnung auf der Flaschenschulter
    • B) durch den Farbanstrich auf der Flaschenschulter
    • C) durch den Gefahrgutaufkleber
    • D) durch einen entsprechenden Farbanstrich der gesamten Flasche
    • C)
    • Welche Form der Gasversorgung ist für kleinere und mittlere Betriebe in der Regel die richtige Wahl?
  62. A) Einzelflaschenversorgung
    • B) Zentralversorgung mit Flaschenbatterie
    • C) zentrale Gasversorgung mit Bündelanlage
    • D) zentrale Gasversorgung mit Kaltvergaseranlage
    • A)
    • Welche der folgenden Aussagen über das WIG-Verfahren sind richtig?
  63. a) Die Schweißanlage besteht im wesentlichen aus: Stromquelle, Schutzgasflasche, Schlauchpaket und Brenner
    • b) Die Stromquelle hat eine leicht fallende Kennlinie
    • c) Die Stromquelle hat eine konstante Stromkennlinie
    • d) Der Schweißbrenner enthält eine fest eingespannte Wolframelektrode
    • e) Der Schweißbrenner ist immer wassergekühlt
    • a)
    • b) unsicher
    • c) unsicher
    • d)
    • Das WIG-Schweißen gehört zu den Verfahren:
  64. a) Schutzgasschweißen mit abschmelzender Elektrode
    • b) Pressschweißen mit nicht abschmelzender Elektrode
    • c) Schutzgasschweißen mit nicht abschmelzender Elektrode
    • d) Schmelzschweißen mit nicht abschmelzender Elektrode
    • e) Schmelzschweißen mit abschmelzender Elektrode
    • c)
    • d)
    • Das WIG-Schweißen ist ein sehr universell einsetzbares Schweißverfahren, da
  65. a) Die Zugabe von Zusatzwerkstoffen und der Schweißstrom gekoppelt sind
    • b) Dieses Verfahren für alle Positionen einsetzbar ist
    • c) Dieses Verfahren nur für Stahl angewendet wird
    • d) Dieses Verfahren für alle Schmelzschweiß-geeigneten Werkstoffe eingesetzt wird
    • e) Mit sehr hohen Abschmelzleistungen gearbeitet wird
    • b)
    • d)
    • Mit dem WIG-Verfahren lassen sich folgende Werkstoffe verschweißen:
  66. a) Kunststoffe
    • b) Aluminium und Aluminiumlegierungen
    • c) Keramik
    • d) S235
    • e) X2CrNi1810
    • b)
    • d)
    • e)
    • Die Vorteile des WIG-Schweißen sind:
  67. a) hohe Wärmeausbringung
    • b) hohe Abschmelzleistung
    • c) keine Spritzerbildung
    • d) automatisierbar
    • e) Schweißen immer ohne Zusatzwerkstoff
    • c)
    • d)
    • Das WIG-Schweißen findet vorrangig Anwendung im Blechdickenbereich von
    • A) 0,1 - 0,5 mm
    • B) 10 - 15 mm
    • C) 5 - 50 mm
    • D) 0,1 - 2,0 mm
    • E) 0,4 - 5 mm
    • E)
    • Beim WIG-Schweißen kommen im wesentlichen folgende Schutzgase zum Einsatz:
  68. a) Argon
    • b) Argon-CO2 Gemische (Ar-CO2)
    • c) Argon-Helium Gemische (Ar-He)
    • d) Argon-Wasserstoff Gemische (Ar-H)
    • e) Argon-Sauerstoff Gemische (Ar-O)
    • a)
    • c)
    • d)
    • Das WIG-Impulsschweißen hat im Vergleich zum Schweißen mit gleichförmigem Storm folgende Vorteile:
  69. a) hohe Abschmelzleistung möglich
    • b) einfach einstellbare Anlagen
    • c) kostengünstige Schweißgeräte
    • d) geringer Verzug der Bauteile
    • e) bessere Zwangslagen-Eignung
    • d)
    • e)
    • WIG-Schweißbrenner bestehen im wesentlichen aus:
  70. a) Handgriff + Anschlussleitungen
    • b) Sauerstoffventil
    • c) Brennerkörper + Brennerkappe
    • d) Schutzgasdüse + Spannhülse
    • e) Injektordüse
    • a)
    • c)
    • d)
    • Bei den WIG-Schweißbrennern kommen folgende Brennersysteme zum Einsatz:
  71. a) Luftgekühlte Brenner
    • b) Injektorbrenner
    • c) Bunsenbrenner
    • d) wassergekühlte Brenner
    • e) Mischkammerbrenner
    • a)
    • d)
    • Die Elektroden zum WIG-Schweißen bestehen aus:
  72. a) reinem Wolfram
    • b) artgleichem Material zum Grundwerkstoff
    • c) Massivdrahtelektroden
    • d) Fülldrahtelektroden
    • e) Wolfram-Thorium
    • a)
    • e)
    • Die Form der Wolframelektrodenenden beeinflusst:
  73. a) Einbrand
    • b) Schweißgeschwindigkeit
    • c) Abschmelzleistung
    • d) den Werkstoffübergang
    • e) Wärmeausbreitung
    • a)
    • e) unsicher
    • Welche Aussagen zu Schweißfehlern beim WIG-Aluminiumschweißen sind richtig?
  74. a) Poren sind Zeichen für Argonmangel
    • b) Poren deuten auf Werkstückverschmutzung hin
    • c) ein flackernder Lichtbogen kann auf eine verunreinigte Elektrodenspitze hinweisen
    • d) ein geringer Einbrand kann auf eine verunreinigte Elektrodenspitze hinweisen
    • e) ein mangelhafter Schmelzfluss wird durch Argonmangel hervorgerufen
    • b)
    • c)
    • d)
    • Beim WIG-Schweißen mit Aluminium und Aluminiumlegierungen wird mit Wechselstrom gearbeitet, weil
    • a) Die Wolframelektrode thermisch überlastet wird
    • b) Die Wolframelektrode während der negativen Halbwelle abkühlen kann
    • c) Bei der positiven Halbwelle die Oxidhaut zerstört wird
    • d) Bei der positiven Halbwelle der sogenannte Reinigungseffekt auftritt
    • e) kein Reinigungseffekt auftritt
    • b)
    • c)
    • d)
    • Wodurch unterscheidet sich das MIG- und das MAG-Schweißverfahren?
  75. A) durch kurzschlussfreie und kurzschlussbehaftete Werkstoffübergänge
    • B) durch das chemische Verhalten des verwendeten Schutzgases
    • C) durch die verwendete Stromart
    • D) durch die Neigung der statischen Kennlinie der Stromquelle
    • E) durch die verwendete Polung der Elektrode
    • B)
    • Welche Schutzgase werden beim MSG-Schweißverfahren von verschiedenen Werkstoffgruppen verwendet?
  76. a) CO2 oder Ar/CO2-Gemische zum schweißen unlegierter Stähle
    • b) Argon und Ar/He-Gemische beim schweißen von Aluminiumwerkstoffen
    • c) Ar/O2/CO2-Gemsiche zum schweißen von Nickelbasiswerkstoffen
    • d) Ar/O2/H2-Gemische zum schweißen von Nichteisenmetallen
    • e) Ar/CO2-Gemische mit reduziertem CO2-Gehalt (2-3%) beim schweißen hochlegierter Stähle
    • a)
    • b)
    • e)
    • Welches Schutzgas erzeugt beim MAG-schweißen mit größerer Lichtbogenleistung die größte Schlackenmenge?
  77. A) 92% Ar + 5% CO2 + 3% O2
    • B) 70% Ar + 30% He + 8% O2
    • C) 100% CO2
    • D) 82% Ar + 18% CO2
    • E) 97% Ar + 3% O2
    • C)
    • Welche Schutzgase sind beim MAG-schweißen von Baustählen für den Impuls- und Sprühlichtbogen geeignet?
  78. A) 100% Ar
    • B) Ar + 30% CO2
    • C) Ar + 18% CO2
    • D) Ar + 4% O2
    • E) Ar + 30% He + 6% CO2 + 0,5% O2
    • D)
    • Die Drahtelektrodenwerkstoffe nach EN für unlegierte Stähle und Feinkornbaustähle bis 500 N/mm2 Streckgrenze (G2Si1, G3Si1, G4Si1) unterscheiden sich hauptsächlich durch die Legierungsgehalte von
  79. a) P, S
    • b) C
    • c) Si, Mn
    • d) Al, Cu
    • e) Mo
    • b)
    • c)
    • e)
    • Was bewirkt beim MSG-schweißen das Vergrößern des Kontaktrohrabstandes von Werkstücken?
  80. a) weniger Spritzer
    • b) kleinere Stromstärke
    • c) kleinerer Einbrand
    • d) weniger Poren
    • e) schlechtere Stromübertragung in die Drahtelektrode
    • f) wegen der stärkeren Erwärmung der Drahtelektrode nimmt die Streckenenergie zu
    • b)
    • c)
    • Wie wird beim MSG-schweißen ein durch einen Störungseinfluss zu lang gewordener Lichtbogen durch die innere Regelung korrigiert?
  81. A) schnelle Verminderung der Stromstärke
    • B) durch das Ändern der Modulationsart
    • C) schnelle Verminderung der Arbeitsspannung
    • D) Vergrößerung der Drahtfördergeschwindigkeit
    • A)
    • Wie kann beim MAG-schweißen die Lichtbogenlänge dauerhaft vermindert werden?
  82. a) vermindern des Kontaktrohrabstandes
    • b) vergrößern der Drahtvorschubgeschwindigkeit
    • c) vermindern der Arbeitsspannung
    • d) verkleinern der Schweißgeschwindigkeit
    • e) vergrößern des Argonanteils im Schutzgas M21
    • b)
    • c)
    • Welcher Vorteil ergibt sich durch das MAG-Impulslichtbogenschweißen?
  83. A) durch regelmäßige Kurzschlüsse zwischen den Stromimpulsen ist die Wärmeeinbringung geringer
    • B) der Impulslichtbogen kann im Kurzlichtbogen-, Übergangs- und Sprühlichtbogenbereich zur Anwendung kommen
    • C) Verwendung von preiswertem CO2 als Schutzgas möglich
    • D) Im Feinblechbereich ist die Wärmeeinbringung im Vergleich mit dem Kurzlichtbogen kleiner
    • E) geringe Spritzerbildung durch mit Leistungsimpulsen gesteuertem Tropfenübergang ohne Brückenbildung
    • F) Im Vergleich zum Kurzlichtbogen können mit dem Impulslichtbogen flachere Raupen erzeugt werden
    • E)
    • Welche Raupenmerkmale und -parameter ändern sich wesentlich wenn beim MAG-schweißen nur die Drahtvorschubgeschwindigkeit erhöht wird?
  84. a) Schlackenmenge
    • b) Schweißspannung
    • c) Schweißstromstärke
    • d) Abschmelzleistung
    • e) Lichtbogenwiderstand
    • f) Raupenprofil
    • c)
    • d)
    • In welchen Bereichen sind beim MSG-schweißen durch Änderungen der Schutzgaszusammensetzung Prozessbeeinflussungen möglich?
  85. a) Siedetemperatur der Drahtelektrode
    • b) Poren im Schweißgut
    • c) Werkstoffübergangsformen und Spritzerbildung
    • d) Schlackenbildung
    • e) Kühlung der Lichtbogenhülle
    • f) magnetische Fernwirkungen
    • b)
    • d)
    • e)
    • Bei welchen Lichtbogenarten erfolgen die Werkstoffübergänge überwiegend mit Kurzschlüssen?
  86. a) Langlichtbogen
    • b) Kurzlichtbogen
    • c) Sprühlichtbogen
    • d) Impulslichtbogen
    • e) Übergangslichtbogen
    • a)
    • b)
    • e)
    • Mit welcher Stromart und -polung der Drahtelektrode wird üblicherweise beim MIG-schweißen von Aluminiumwerkstoffen mit größerer Lichtbogenleistung gearbeitet?
  87. A) pulsierender Gleichstrom, Pluspolung der Drahtelektrode
    • B) Gleichstrom, Pluspolung der Drahtelektrode
    • C) Wechselstrom
    • D) Gleichstrom, Minuspolung der Drahtelektrode
    • E) Mischstrom, Minuspolung der Drahtelektrode
    • B)
    • Worin bestehen wesentliche Vorteile des MSG-schweißens gegenüber des Lichtbogenhandschweißens?
  88. a) geringe Kosten der Schweißanlage
    • b) hohe Abschmelzleistung und Einschaltzeiten möglich
    • c) gute Eignung für das Schweißen im Feinblechbereich
    • d) größere Schweißgeschwindigkeiten sind möglich
    • e) gute Eignung für das vollmechanisierte Schweißen
    • f) beim Schweißen von Baustählen haben die Schweißgüter meistens kleinere Wasserstoffgehalte
    • g) das Schweißen von Aluminiumwerkstoffen ist nur mit Schutzgasschweißprozessen möglich
    • a) unsicher
    • c)
    • d)
    • e)
    • g)
    • Was kann beim MAG-schweißen von dickeren Stumpfnähten an dickeren Baustählen zu Vermeidung von Bindefehlern beitragen?
  89. a) Vergrößern der freien Drahtelektrodenlänge
    • b) möglichst große Nahtneigungswinkel verwenden
    • c) große Pendelraupen in Verbindung mit kleinen Schweißgeschwindigkeiten vermeiden
    • d) Mischgase mit größeren CO2-Anteilen oder 100% CO2 verwenden
    • e) mit starr-stechender Brenneranstellung (z.B. 125°) schweißen
    • Welche Ursachen kann die Enstehung von Spritzern beim MAG-schweißen von Stählen haben?
  90. a) schleppendes schweißen (Brenneranstellung 120°)
    • b) zu kleine Schweißgeschwindigkeit
    • c) mangelhafte Eigenschaften der Drahtoberfläche
    • d) sehr lange Schlauchpakete (Drahtelektrode nur geschoben)
    • e) Blaswirkung
    • f) Blähungen im flüssigen Zusatzwerkstoff
    • c) unsicher
    • d)
    • e) unsicher
    • f)
    • Welche Stoffe im Lichtbogen und Schweißbadbereich können beim MAG-schweißen von Baustählen Poren und Blähungen verursachen?
  91. a) N
    • b) H
    • c) SiO
    • d) CO2
    • e) CO
    • a)
    • b)
    • e)
    • Worauf ist beim Fallnahtschweißen von Kehlnähten an Baustellen zur Vermeidung von Bindefehlern zu achten?
  92. a) der Lichtbogen soll nicht pendelnd geführt werden
    • b) die Schutzgasmenge erhöhen, damit das Schweißbad rascher abkühlen kann
    • c) die freie Drahtlänge soll über 25mm betragen
    • d) Schutzgase mit größeren CO2-Anteil oder 100% CO2 verwenden
    • e) die Schweißgeschwindigkeit soll so hoch sein, dass das Schweißbad dem Lichtbogen nur minimal vorauseilt
    • f) möglichst dünne Drahtelektroden verwenden
    • d)
    • e)
    • Warum wird beim MIG-schweißen von Aluminiumwerkstoffen der Brenner überwiegend stechend geführt?
  93. A) das Ausgasen des Schweißbades wird gefördert (weniger Poren)
    • B) die Raupenoberfläche ist meistens frei von Metalldampfniederschlägen
    • C) der kathodische Reinigungseffekt an der Lichtbogenansatzstelle ist wirksamer
    • D) der Schweißer kann den Prozess besser beobachten
    • E) die Einbrandtiefe in der Raupenmitte ist tiefer und gleichmäßiger
    • B)
    • Welche Antworten treffen für das MSG-Tandemschweißen mit einem Schweißbad zu?
  94. A) das MSG-Tandemschweißen ist sehr gut für das teilmechanisierte Schweißen geeignet
    • B) die Einbrandtiefe in der Raupenmitte kann verdoppelt werden
    • C) Im Vergleich zum Eindrahtschweißen kann erheblich schneller geschweißt werden (Verdoppelung)
    • D) es kann mit 4-facher Abschmelzleistung im Vergleich zum Eindrahtschweißen geschweißt werden
    • E) die Lichtbögen und Werkstoffübergänge driften aufeinander zu
    • F) hohe Heliumanteile im Schutzgas sind notwendig
    • C)
    • Was ist eine Fülldrahtelektrode?
  95. A) ein Rohr, welches beim schweißen zum füllen der Fuge Pulver fördert
    • B) ein mit Gas gefüllter Schweißzusatz
    • C) eine endlose, umgedrehte Stabelektrode
    • D) eine gewickelte Form der Massivdrahtelektrode
    • E) eine gebogene Bandelektrode
    • C)
    • Welche Fülldrahtarten gibt es gemäß ihrem Aufbau?
  96. a) Wasservergütete Fülldrähte
    • b) Normalisierte Fülldrähte
    • c) Nahtlose Fülldrähte
    • d) Formgeschlossene Fülldrähte
    • e) Basische Fülldrähte
    • c)
    • d)
    • Welche Fülldrahtarten gibt es gemäß ihrer Füllung?
  97. a) Fülldrähte mit basischer Füllung
    • b) Rutil-Fülldrähte
    • c) Gasgefüllte Fülldrähte
    • d) Fülldrähte ohne Schlacke
    • e) Metallpulverfülldrähte
    • a)
    • b)
    • e)
    • Für welche Schweißverfahren gibt es Fülldrähte?
  98. A) für das Abbrennstumpfschweißen
    • B) für das Lichtbogenhandschweißen
    • C) für das Reibschweißen
    • D) für das UP-Schweißen
    • D)
    • Welche Gründe sind für den Fülldrahteinsatz im MAG-Prozess ausschlaggebend?
  99. A) schweißen im Wasser ist kein Problem
    • B) gute Modellierfähigkeit
    • C) geringe Abschmelzleistung, daher bessere Schweißbadkontrolle
    • D) wenig empfindlich gegen Bindefehler
    • E) gute Porensicherheit
    • D)
    • Welche Schweißparameter stellen sie beim Lichtbogenschweißen ein?
  100. A) Widerstand
    • B) Lichtbogenlänge
    • C) Stromstärke
    • D) Spannung
    • D)
    • Wie lang sollte der Lichtbogen beim Verschweißen von Rutilelektroden gehalten werden?
  101. A) 1,5 x Kernstabdurchmesser
    • B) die Lichtbogenlänge ist nicht relevant
    • C) 1,0 x Kernstabdurchmesser
    • D) 0,5 x Kernstabdurchmesser
    • D)
    • Wie lautet die Formel der Stromstärke bei Stabelektroden?
  102. A) Hohe Spannung, niedrige Stormstärke
    • B) Abhängig von der Umhüllung, ca. 100 Ampere
    • C) 40 Volt x Kernstabdurchmesser
    • D) 40 Ampere x Kernstabdurchmesser
    • D)
    • Welche Aufgabe hat die Umhüllung der Stabelektrode?
  103. a) den Kernstab zu schützen
    • b) die Blaswirkung zu mindern
    • c) Bildung eines Schutzgases
    • d) den Lichtbogen zu stabilisieren
    • c)
    • d)
    • Die Umhüllung-Dicke und Umhüllung-Zusammensetzung haben Einfluss auf?
  104. a) Tropfengröße und Einbrand
    • b) Spaltüberbrückbarkeit
    • c) Nahtaussehen
    • d) keinen Einfluss
    • a)
    • b)
    • c)
    • Welche Kennzeichnung muss eine Schweißstromquelle aufweisen, wenn sie in Bereichen von erhöhter elektrischer Gefährdung eingesetzt werden soll?
  105. A) S, K oder 48V
    • B) Ü Zeichen
    • C) GS Zeichen
    • D) CE Kennzeichnung
    • A)
    • Wie sind basische Elektroden zu verschweißen?
  106. A) mit langem Lichtbogen
    • B) nach Rücktrocknung (z.B. 2 Stunden bei 300 -350 °C)
    • C) vorwiegend fallend
    • D) mit Wechselstrom
    • B)
    • Welches Merkmal kennzeichnet bei der Stabelektrode E 38 2 RB 12 die Streckgrenze?
  107. A) 2
    • B) RB
    • C) 38
    • D) E
    • C)
    • Was bedeutet der Kennbuchstabe "C" bei einer Stabelektrode E 42 2 C 25?
  108. A) Rutil Cellulose umhüllt
    • B) Rutil basisch umhüllt
    • C) Cellulose umhüllt
    • D) C-Gehalt
    • C)
    • Welcher Stabelektroden-typ zum Verschweißen von einem niedrig legierten Stahlguss GE 360 (1.0597) eignet sich am besten?
  109. A) DIN EN ISO 2560 - E 38 2 RB 12
    • B) DIN EN ISO 1071 - EC Ni Fe 1 3
    • C) DIN EN ISO 2560 - E 38 4 B 22
    • D) DIN EN ISO 3581 - E 23 12 2 LR 12
    • C)
    • Welche Arbeitsweise ist zum Kaltschweißen von einem Grauguss Bauteil zu empfehlen?
  110. A) Bauteil im Pilgerschrittverfahren schweißen
    • B) Bauteil ist in einer Wärme zu schweißen
    • C) Bauteil im Wasserbad schweißen
    • D) Bauteil auf 60°C langsam vorwärmen, nahe der Schweißung langsam abkühlen
    • A)
    • Welche Bedeutung hat der Buchstabe "T" in der Stabelektrodenbezeichnung DIN EN ISO 18275 - A E 55 3 Mn Mo B T 4 2 H 10?
  111. A) bei dem Zusatzwerkstoff handelt es sich um einen Füllstab
    • B) die Festigkeitseigenschaften werden erst nach Spannungsarmglühen erreicht
    • C) mit Titan stabilisierter Zusatzwerkstoff
    • D) besondere chemische Zusammensetzung der Umhüllung
    • B)
    • Nennen Sie eine praktikable Lösung um den durch die Umhüllung eingebrachten Wasserstoff beim Fallnahtschweißen wieder auszutreiben?
  112. a) Elektroden trocknen
    • b) schweißen in einer Wärme
    • c) Naht abhämmern
    • d) Schweißnaht nicht auf einmal herstellen
    • a)
    • b)
    • Welche Maßnahmen sind gegen Blaswirkung möglich?
  113. a) mit langem Lichtbogen schweißen
    • b) Neigungswinkel der Stabelektrode verändern
    • c) Lichtbogen kurz halten
    • d) Schweißen mit Gleichstrom
    • b)
    • c)
    • Welche Schweißposition empfiehlt sich für eine Stabelektrode mit 200% Ausbringung?
  114. A) PF
    • B) PD
    • C) PB
    • D) PA
    • A)
    • Basische Elektroden werden vor dem verschweißen...
  115. A) nicht weiter behandelt
    • B) nach Herstellerangaben (ca. 2 Stunden bei 300°C) rückgetrocknet
    • C) ca. 2 Stunden bei 100°C rückgetrocknet
    • D) ca. 1 Stunde bei 150°C rückgetrocknet
    • B)
    • Nennen Sie die Ursachen für Einbrandkerben.
  116. a) zu niedrige Stromstärke
    • b) zu kurzer Lichtbogen
    • c) zu hohe Schweißstormstärke
    • d) schnelles Entfernen der Elektrode am Nahtende
    • c)
    • d)
    • Nennen Sie die Ursache für Schlackeneinschlüsse?
  117. A) zu niedrige Stromstärke
    • B) zu großer Stirnflächenabstand bei Kehlnähten
    • C) zu hohe Stromstärke
    • D) feuchte Elektroden
    • A)
    • Beim Einsatz des UP-Heißdraht-Verfahrens wird im Vergleich zum konventionellen UP-Schweißen...
  118. A) die Schweißgeschwindigkeit verringert
    • B) die Schweißgeschwindigkeit erhöht
    • C) die Abschmelzleistung erhöht
    • D) die Streckenenergie wesentlich erhöht
    • B)
    • Beim UP-Schweißen wird zur Konstanthaltung der Lichtbogenlänge unter anderem die Δ-U-Regelung eingesetzt. Diese Regelung erfolgt um...
  119. A) hält den Elektrodenvorschub konstant
    • B) erfordert eine konstante Stromkennlinie
    • C) die Schweißnahtgeometrie konstant zu halten
    • D) die Schweißgeschwindigkeit konstant zu halten
    • E) erfordert eine konstante Spannungskennlinie
    • C)
    • Agglomerierte Schweißpulver weisen folgende Eigenschaften auf:
  120. a) einen hohen Wassergehalt aufgrund des Herstellungsprozesses (niedrige Glühtemperatur)
    • b) Sie sind hygroskopisch, sie müssen daher sorgfältig gelagert und ggf. nach Herstellerangaben rückgetrocknet werden
    • c) Wegen der Herstellungsart laufen erst beim Schweißen unerwünschte metallurgische Reaktionen ab
    • d) Wegen der Herstellungsart laufen erst beim Schweißen erwünschte metallurgische Reaktionen ab
    • b)
    • d)
    • Die Verkupferung der Drahtelektrode beim UP-Schweißen...
  121. a) soll dick sein, um ein gutes Gleiten in der Kontaktdüse zu erreichen
    • b) schützt die Drahtelektrode vor Korrosion
    • c) verbessert etwas die Stromeinleitung
    • d) muss dünn und fest anhaftend sein, um Kupferlötbruch durch abblätternder Kupferpartikel zu vermeiden
    • b)
    • c)
    • Markieren Sie bitte die richtigen Aussagen zum UP-Schweißen.
  122. a) es handelt sich um ein vollmechanischen Schweißprozess
    • b) es wird üblicherweise erst ab einer Materialstärke von 30mm eingesetzt
    • c) es wird üblicherweise erst ab einer Materialstärke von 6mm eingesetzt
    • d) es wird für die Plattierungsaufgaben verwendet, da es bei dem Verfahren zu einer starken Aufmischung des Grundwerkstoffes kommt
    • e) es wird für die Plattierungsaufgaben verwendet, da es bei dem Verfahren zu einer geringen Aufmischung des Grundwerkstoffes kommt
    • a)
    • c)
    • e)
    • Markieren Sie bitte die richtigen Aussagen zum UP-Tandemschweißen.
  123. a) es wird mit zwei Elektroden geschweißt
    • b) es wird nur eine Stromquelle benötigt
    • c) es werden zwei Stromquellen benötigt
    • d) durch die Polung der Stromquelle kann die Blaswirkung beeinflusst werden
    • e) es wird mit zwei Bandelektroden geschweißt
    • a)
    • c)
    • d)
    • Beim UP-Schweißen hat das Schweißpulver welche der folgenden Aufgaben?
  124. a) das Schweißpulver dient zur Erhöhung der Leitfähigkeit der Lichtbogenstrecke
    • b) die starke Ausbildung der Schlackeschicht wird verhindert
    • c) es soll die Naht schneller Abkühlen
    • d) es sorgt für eine Erhöhung des Lichtbogenwiderstandes
    • e) es dient zur Bildung des Schutzgasstromes
    • a)
    • e)
    • Welche Aussagen zum UP-Schweißen sind richtig?
  125. a) üblicherweise wird unter Gleichstrom mit dem Minuspol an der Drahtelektrode geschweißt
    • b) bei Drahtelektrodendurchmessern > 3mm wird eine fallende Stromquellencharakteristik angesetzt (äußere Regelung)
    • c) bei Drahtelektrodendurchmessern < 3mm wird eine Konstantspannungscharakteristik gearbeitet (innere Regelung)
    • d) die Stromquellen sind üblicherweise getaktet
    • e) die Stromquellen sind üblicherweise gepulst
    • b)
    • c)
    • Welche Faustregeln zum UP-Schweißen sind richtig?
  126. a) für die Auswahl der Stromstärke gilt: I = 100-200xDrahtdurchmesser
    • b) für die Schweißgeschwindigkeit gilt: v = l / (10xBlechdicke t)
    • c) für die Auswahl des Drahtelektrodendurchmessers gilt: l = 200-300x Drahtdurchmesser
    • d) für die Einbrandtiefe gilt beim I-Stoß: t ~ 1mm / 100 Ampere
    • e) für die Einbrandtiefe gilt beim Y-Stoß: t ~ 0,7mm / 100 Ampere
    • a)
    • d)
    • Was gilt für die Schweißzusatzwerkstoffe beim UP-Schweißen?
  127. a) der C-Gehalt des Zusatzwerkstoffes S1 beträgt 0,08-0,09%
    • b) bei hohen Stromstärken werden Drahtelektroden mit 5mm Durchmesser eingesetzt
    • c) die Schweißzusatzwerkstoffe für hochlegierte Stähle sind in DIN 8557 zu finden
    • d) bei der Verarbeitung von CrNi-Stählen werden Drahtelektroden mit 3mm eingesetzt
    • e) bei Gefahr des Durchfallens der Wurzel werden 3mm Drahtelektroden eingesetzt
    • b)
    • d)
    • e)
    • Welche der folgenden Fehler beim UP-Schweißen gehören zu den inneren Fehlern?
  128. a) metallurgische Poren
    • b) Einbrandkerben
    • c) Schlackeeinschlüsse
    • d) Wurzeldurchgang, bzw. Wurzelrückfall
    • e) Lamellenrisse
    • a)
    • c)
    • e)
    • Welche der folgenden Fehler beim UP-Schweißen gehören zu den äußeren Fehlern?
  129. a) Nahtüberhöhung
    • b) Einbrandkerben
    • c) Schlackeeinschlüsse
    • d) Wurzeldurchgang, bzw. Wurzelrückfall
    • e) Poren
    • a)
    • b)
    • d)

What would you like to do?

Home > Flashcards > Print Preview