DNA Struktur & Replikation

Card Set Information

Author:
Highman96
ID:
299417
Filename:
DNA Struktur & Replikation
Updated:
2015-03-29 12:44:03
Tags:
Biochemie
Folders:
Biologie,Biochemie
Description:
Biochemie Skript Seite 45 bis 47
Show Answers:

Home > Flashcards > Print Preview

The flashcards below were created by user Highman96 on FreezingBlue Flashcards. What would you like to do?


  1. In welcher Form liegt die DNA normalerweise vor?
    • Als alpha-helikal gewundener Doppelstrang.
    • D.h. zwei Polynucleotidketten liegen parallel nebeneinander und sind wie eine Doppelfeder ineinander verdreht.
  2. Aus was bestehen die "Sprossen" des DNA-Strangs?
    • Zucker und Phosphodiesterbrücken
    • Die Basen schauen nach innen und je 3 bilden Zusammen eine "Leitersprosse".
  3. Welche Kombination der vier verschiedenen Basen die die "Leitersprossen" der DNA bilden sind möglich?
    • Adenin  und Thymin
    • Guanin und Cytosin
  4. Wie sind die Basen miteinander verbunden?
    Über Wasserstoffbrücken
  5. Was entsteht durch die Berührung der einzelnen Atome im Doppelstrang?
    Sie bilden ein recht kompaktes Doppelmolekül
  6. Wie wird die Verdoppelung der Erbsubstanz genannt?
    DNA-Replikation
  7. Wie Funktioniert die DNA-Replikation?
    • 1) Das Enzym Helikase löst die Wasserstoffbrücken zwischen den Basen.
    • 2)Die entstandenen Einzelstränge dienen als Kopiervorlage für die Verdoppelung.
    • 3)Das Enzym DNA-Polymerase III setzt neue Neucleotide an jeden der Originalstränge.
  8. Wo startet die DNA-Polymerase?
    Am 3'-OH-Ende des primären (alten) Stranges und verlängert den sekundären (neuen) Strang in einer Nucleotidfolge, die komplementär zum primären Matritzenstrang ist.
  9. Die DNA-Polymerase kann nur beim leading Strang am 3'-OH-Ende ansetzten, warum?
    Beim lagging Strang liegt nicht das 3', sondern 5'-Ende in Laufrichtung des Enzyms.
  10. Wie wird der lagging Strang der DNA verdoppelt?
    • 1) Um diesen Strang verdoppeln zu können, wird er zu einer Schlaufe verwunden.
    • 2) Ein Stück vom 5'-Ende entfernt synthetisiert das Enzym Primase ein dem primären DNA-Strang komplementäres RNA-Stück, ein sogenannter RNA-Primer.
    • 3) Am 3'-Ende des RNA-Primers kann nun die DNA-Polymerase III mit der Synthese des neuen Halbstranges beginne.
  11. Wie wird das bei der Synthese des lagging-Strangs gebildete DNA-Stücks bezeichnet?
    Okazaki-Fragment
  12. Wozu dient das Okazaki-Fragment?
    • 1) Das Okazaki Fragment wird in der Schlaufe verlängert, bis das 5'-Ende des Stranges erreicht wird.
    • 2) Nun wird die Schlaufe gelöst und ein Stück weiter erneut gebildet, der Vorgang der lagging-Strang-Synthese wiederholt sich.
    • 3) Die DNA-Polymerase I ersetzt schliesslich den zwischen dem Okazaki-Fragment liegenden RNA-Primer durch DNA und die DNA-Ligase verknüpft die einzelnen DNA-Stücke.
  13. Warum spricht man bei der DNA-Replikation von einer semikonservativen Replikation?
    Weil die beiden DNA-Stränge je zu 50% aus parentaler-DNA besteht.

What would you like to do?

Home > Flashcards > Print Preview