Wörtchen - Block 8.txt

Card Set Information

Author:
cecchi_star
ID:
304173
Filename:
Wörtchen - Block 8.txt
Updated:
2015-06-18 02:59:47
Tags:
B8
Folders:

Description:
Umwelt - Block 8
Show Answers:

Home > Flashcards > Print Preview

The flashcards below were created by user cecchi_star on FreezingBlue Flashcards. What would you like to do?


  1. Leukozyt
    weisse Blutkörperchen —> Übergruppe, Unterteilung dann in Killerzellen, Helferzellen etc.
  2. Lymphom
    bösartige Krebserkrankung im lymphatischen System
  3. Blastom
    Ebryonale Tumore
  4. Atemzugvolumen bei Ruhe?
    0.5L
  5. Atemzüge pro min?
    11-15
  6. Mukus/Mucus?
    Schleim der in Luftröhre produziert wird für Abtransport über Zillien von Partikeln
  7. Energiebereich ionisierende Strahlung?
    0.1-10 MeV
  8. Definition eV?
    Energie Elektron nach Beschleunigung durch 1V Spannung (etwa Energieniveau von sichtbarem Licht)
  9. Äquivalent-Dosis?
    Energie-Dosis * Strahlungsgewichtungsfaktor in [Sv, J/kg]
  10. Energie-Dosis?
    J/kg in [Gy]
  11. Effektiv-Dosis?
    Summe aller Äquivalent-Dosen für einen Körper in [Sv]
  12. Aus was setzt sich kosmische Strahlung zusammen?
    Sonnenwinde (Polarlicht) 1-10MeV und galaktische Höhenstrahlung 1 GeV
  13. Myon?
    Ähnlich wie ein Elektron mit selben Spin und Ladung aber Myon hat grössere Masse
  14. Jährliche Dosis durch komische Strahlung?
    0.35mSv
  15. primordial?
    vor der Erdentstehung schon vorhanden, wie z.B. Kalium
  16. Belastung eines 60-Schichten CTs?
    11mSv (Jahresdurchschnitt bei 4.2mSv!
  17. Jährliche Belastung durch Radioaktivität und Komponenten?
    4.2mSv, kosmische Strahlung, terristische Strahlung, Radon in Wohnhäusern, medizinische Anwendung, innere Bestrahlung
  18. ED Abkürzung für was?
    Effektiv-Dosis
  19. Wahrscheinliche Erwärmung bis 2100 je nach Massnahmen?
    1-4 Grad global
  20. Erwärmung in der Schweiz Sommer/Winter? (Bei 70Gt CO2 pro Jahr Emissionen)
    Sommer: +5 Grad, Winter: +3 Grad
  21. Veränderung Niederschlag Schweiz Sommer/Winter?
    • Sommer: Abnahme von -10 bis -30% Niederschlag
    • Winter: Zunahme bis +30% vor allem im Tessin
  22. Def. tropische Nacht?
    Wenn Temp. nicht unter 20 Grad Celsius fällt
  23. Merkmale Denguefieber?
    Ähnelt einer starken Grippe, von Denguevirus übertragen. Kann zu inneren Blutungen oder Shock führen
  24. Crohn’s Disease?
    Autoimmunerkrankung des Damrs —> chronische Entzündung
  25. Neutrotizismus?
    emotionale Instabilität
  26. MCS? (Abkürzung)
    multiple chemical syndrom
  27. olfaktorisch?
    Riechwahrnehmung
  28. Konditionierung?
    Erlernen eines Reiz-Reaktionsmusters (Pavlov’s Hund)
  29. EHS? (Abkürzung)
    elektromagnetische Hypersensivität
  30. Stoffe, welche an Detoxifikation in Phase I beteiligt sind? (6 Stoffe)
    Riboflavin (B2), Niacin (B3), Pyridoxin (B6), Folsäure, B12, Phospholipide
  31. Stoffe, welche an Detoxifikation in Phase II beteiligt sind?
    Glycine, Taurine, Glutamine, Cysteine, Methionine (Aminosäuren!)
  32. antropogene Stoffe?
    • Stoffe welche vom Menschen in die Umwelt ausgesetzt werden.
    • Abgase, Dünger, Chemikalien aus Industrie und Abwasch, Kosmetika, Medikamente etc.
  33. Stoffe welche aus antropogenen, sowie aus natürlichen Quellen entstammen?
    CO2, NO2, NO, O3, NH3/ NH4+
  34. Zusammensetzung der Luft?
    • 78.1% N2
    • 20.9% O2
    • 0.9% Ar
    • 0.1% Spurenelemente (CO2 0.04%, CH4, N2O, O3
  35. In welche Wellenlängenbereich absorbiert Ozon? Wo etwa N2 und O2
    • von 200-310nm (also UV-B+C)
    • andere unter 200nm (Teil von UV-C)
  36. FCKW? (Abkürzung + Bedeutung für Atmosphere)
    • Fluorchlorkohlenwasserstoffe
    • deren Abbauprodukte sind verantwortlich für Erhöhung Chlor und Bromkonzentration in Atmosphäre, was zu Verschiebung des O2 O3 Gleichgewichts in der Ozonschicht in Richtung O2 führt. (Ozonloch)
  37. In welchen Bereichen Absorbieren H2O, NO2, CO2 und O3?
    • H20: 1500-2000 1/cm und 3500-4000
    • N02: 2250 und 1250
    • CO2: 2000-2500
    • O3: um 1000 Wellen/cm
  38. Jahres und Tagesgrenzwert bei PM10 Belastung Schweiz?
    • Jahres: 20 mikrogramm/m^3
    • Tages: 50 mikrogramm/m^3
  39. Zerfallprodukte von Uran 235? (Ordnungszahl 92)
    Rypton 95 und Ba 139
  40. Cofounding?
    Zusammenhang zwischen 2 Sachen statistisch belegen, wenn keinen Zusammenhang besteht. Beispiel: Alkohol und Lungenkrebs —> weil Alkohol trinken auch Rauchen, darum Lungenkrebs
  41. Berechnung attributaler Fraktion und Fälle?
    • Fraktion: AF=(RR-1)/RR
    • bei nur gewissen Teil Bevölkerung exponiert: AF= (p(RR-1))/(pRR), hier steht p für % Anteil Bevölk. exponiert.
    • attr. Fälle: n=AF*D, hier D=Krankheitshäufigkeit
  42. Wie hat die Feinstaubbelastung in der Schweiz abgenommen?
    • 1980-95 stark
    • ab 2003 weiter aber schwach
  43. Wie beeinflusst Feinstaub die Temperatur und Wolken?
    senkt Temp. (Sonnenstrahlen werden gespiegelt) und Wolken haben längerer Lebensdauer, weitere Abschirmung vor Sonnenstrahlen.
  44. Wie werden Wolkenkondensationskeime (CCN) gebildet?
    • 1. durch primäre Partikel (Feinstaub), auf denen sich Gasmoleküle anlagern (Kondensation) und sich ein Aerosol (Mischung Feststoff+Gas) bildet und dann Wassermoleküle aufnimmt.
    • 2. Durch Aggregation von Gasmolekülen (Bildung Cluster) die dann Wassermoleküle aufnehmen und ein Wolkenkondesationskeim bilden.
  45. Bei welcher Grösse leben Feinstaubpartikel am längsten?
    0.1-1 mikro Meter
  46. Aus was bildet sich PM10 und aus was eher PM2.5?
    • PM10: primäre Partikel mechanische Prozesse
    • PM2.5 sekundäre Partikel (aus Gase) und kleiner Bereich auch aus primären Partikel (Verbrennung)
  47. Wie ist die Verteilung der Aerosolpartikel?
    • 1/3 bilden die gealterten Primärpartikel und 2/3 sekundäre Aerosolpartikel
    • Hinweis: Bei Inversionslagen besonders sekundäre Partikel begünstigt
  48. Zählen sie 3 Vorläufer von sekundären Aerosolen und 3 Vorläufern von primären Aerosolen auf?
    • sekundär: SO2, NH3, NOx
    • primär: Russ, Mineralstaub, Seesalz
  49. Zählen sie die 3 Ebenen der Anpassung auf (zeitlich von kurz nach lang sortiert)?
    Homeostase, Developmental plasticity und Selektion
  50. Wem ist der Mensch am nächsten verwandt und dann immer weniger? (4 Arten)
    • Bonobo, Schimpanse, Gorilla, Orangutan
    • Bemerkung: Schimpanse und Bonobo haben gleichen Vorfahren, welcher Mensch nicht hatte.
  51. Zeichen den Stammbaum des homo sapiens?
    Homo australopithecus —> Homo habilis —> homo ergaster —> Homo erectus (frühe Abspaltung)/Homo sapiens/ Homo neaderhalensis
  52. Beispiele für negative Sachen, die Vererbt werden?
    • Blutdruck
    • LDL nd HDL cholesterol
    • Triglyceride
    • Insulin
    • BMI
  53. Wie muss jemand Träger von Sichelzellanämie sein, damit er gegen Malaria geschützt ist?
    • muss Heterozygotie aufweisen —> wenig Malaria, keine Sichelzellanämie und veränderte Hämoglobinstruktur
    • Hinweis: bei Homozygotie (Auftreten Sichelzellanämie) kein Schutz!
  54. Welche genetische Unterschiede weisen wir zum Schmipansen auf?
    • Genverluste: Geruchssinn, Haare, Muskelkraft
    • Genen selektiert: Immunsystem, opponierbarer Daumen, Gehirn
  55. Wie viele Menschen Rauchen, wie viele sterben daran und wie hoch ist die Rate in der Schweiz?
    • 1Mia Rauchen, 5Mio Tote
    • Raucherrate Schweiz: 27% (9000 Tote pro Jahr)
  56. Wieso ist Shisha ungesünnder?
    • viel höhere Konzentration an Schadstoffe
    • Temperatur Kohle tiefer —> Inhalte verbrennen nicht vollständig, darum toxisch
  57. Wozu dienen Filter an den Zigaretten, wozu Menthol?
    • Veränderung des pH-Wertes (höher) damit Nikotin durch veränderte Form schneller im Körper wirkt.
    • Damit Rachenraum anestesiert (Rauch wäre zu basisch)

What would you like to do?

Home > Flashcards > Print Preview