Akute Notfälle

Card Set Information

Author:
Lenilein
ID:
304809
Filename:
Akute Notfälle
Updated:
2015-07-07 10:47:04
Tags:
Medizin
Folders:

Description:
Vorbereitung akute Notfälle
Show Answers:

Home > Flashcards > Print Preview

The flashcards below were created by user Lenilein on FreezingBlue Flashcards. What would you like to do?


  1. akuter Thoraxschmerz
    • stabile, instabile Angina pectoris
    • Herzinfarkt
    • hypertensive Krise
    • disserziertes Aortenanoyrisma
    • Lungenembolie
    • Pneumonie
    • Pleuritis
    • Ulcus ventriculi
    • Spontanpneumothorax
    • akute Pankreatitis
    • Gallenkoliken
    • Mesenterialembolie
  2. Algorithmen bei Laienhilfe
    • Einschätzen der Situation 
    • Hilfe anderer erforderlich
    • Hilferuf tätigen
    • Gefahrenmomente erkennen und beseitigen
  3. diagnostischer Block (Laienhilfe)
    • Prüfen ...
    • des Bewusstseins
    • der Atmung
    • des Kreislaufs
    • Notruf bei fehlender Atmung und Lebenszeichen
    • Beginn Basisanimationsmaßnahmen
  4. AED
    • automatisierte externe Defibrillatoren
    • Anwendung bei bewusstloser, nicht atmender Person
  5. Information an Leitstelle
    • Alter
    • Geschlecht
    • aktuelle Beschwerden
    • Notarztanwesenheit erfordern
    • Verlaufsinformationen
    • Name
    • Adresse und Beschreibung des Ortes
  6. NAW
    • Notarztwagen
    • RTW auf dem Notarzt mitfährt
    • Erstversorgung und Transport des Notfallpatienten
    • EKG/Defi
    • Beatmungsgerät
  7. NEF
    • Notarzteinsatzfahrzeug
    • keine Transportmöglichkeit für Patienten
    • dient zügigem Transport des Notarztes
    • kann zusammen mit RTW eingesetzt werden
    • EKG/Defi
    • Beatmungsgerät
  8. RTH
    • Rettungshubschrauber
    • Heranführen von Rettungspersonal und med. Geräten
    • Transport schonend
    • Transfer in entfernte Spezialkliniken (z.B. Neurochirurgie)
    • Patient sollte stabil sein
    • Reanimation/Intubation nur schwer möglich
  9. ITH
    Intensivtransporthubschrauber
  10. ITW
    Intensivtransportwagen
  11. RTW
    • Rettungswagen
    • Erstversorgung
    • Transport Notfallpatient
    • EKG/ Defi vorhanden
    • Beatmungsgerät
  12. KTW
    • Notfallkrankenwagen
    • Transport von Nichtnotfallpatienten
    • kein EKG/Defibrillator
    • kein Beatmungsgerät
  13. Indikation Notarzteinsatz
    • lebensbedrohende Erkrankung oder Verletzung
    • Störung der Vitalfunktion
    • Folgeschäden zu erwarten
  14. Nitrangin
    • Vasodilatation der Fernen und großen Koronararterien
    • Senkung der Vorlast
    • Verbesserung der Koronardurchblutung
    • NW:Kopfschmerzen, RR-Abfall, Tachykardie
  15. Vorgehen Notarzt
    • kurze Vorstellung
    • Einschätzung der Situation
    • Wiederholung diagnostischer Blick und Block
    • Anamnese
  16. Ausrüstung bei Patienten mit akutem Thoraxschmerz
    • Notfallkoffer
    • EKG/Defi
    • Pulsoximeter 
    • Trage
  17. Beloc zok
    Antihypertensivum, ß-Blocker
  18. Lopirin
    ACE-Hemmer, Antihypertensivum
  19. Triampur
    Diuretikum
  20. Herzinfarkt
    • Sauerstoffsättigung niedrig
    • Hypotonie
    • ST-Streckenhebung oder Senkung
    • erstickungs T oder negatives T
  21. Instabile Angina pectoris
    • Linksherzdekombensation
    • absteigende ST-Strecke
  22. Lungenembolie
    • niedriger Blutdruck
    • Lagetypwechsel nach rechts
    • Rechtsschenkelblock (QRS verbreitert, breite S-Zacke)
  23. Beeinträchtigung Pulsoximetrie
    • blauer Nagellack
    • periphere Durchblutungsstörungen
    • extreme Anämie
    • Dyshämoglobinanämie
  24. Indikation zur Intubation
    • AF > 30/min
    • SpO2 < 90% unter O2-Insufflation
    • hämodynamische Instabilität
    • ZNS-Beeinträchtigung, keine Schutzreflexe
  25. supraventikuläre Extrasystolen
    • schmalen, nicht deformierten QRS-Komplex
    • P-Wellen können deformiert oder negativ sein, kurz vor, im oder nach dem QRS-Komplex auftreten, schwer erkennbar sein
  26. Rechtsschenkelblock
    QRS verbreitert
  27. Indikatoren venöser Zugang
    • Gabe von Notfallmedikamenten
    • Volumengabe bei Hypovolämie, bei Halsvenenstauung kontraindiziert
    • Blutabnahme vor medikamentöser Behandlung
  28. Lokalisation Flexüle
    • Handrücken
    • Unterarm
    • Ellenbeuge
    • V. jugularis externa
  29. Herstellung der Transportfähigkeit
    • Patient muss hämodynamisch und pulmonal stabil sein (unter laufender Therapie)
    • sicherer venöser Zugang
  30. Transport in Klinik
    • kontinuierliche Überwachung von Vigilanz, Puls, SpO2
    • regelmäßige Blutdruckmessung (alle 5 Minuten)
    • EKG Überwachung
    • mit Sondersignal fahren?
  31. Übergabe Krankenhausarzt
    • Patientendaten
    • Verdachtsdiagnose
    • Anamnese
    • bisher durchgeführte Maßnahmen/Medikamente
  32. Röntgen Thorax/ 12 Kanal EKG - Lungenembolie
    • Rechtsherzbelastung
    • Lagetypänderung nach rechts//
    • häufig kein pathologischer Befund
  33. frühe/späte Röntgenzeichen Lungenembolie
    • Westermark-Zeichen: rarefizierte Gefäßstruktur im betroffenen Segment
    • ipsilateraler Zwerchfellhochstand
    • Rechtsherzverbreiterung//
    • alveoläre Transparenzminderung
    • Pleurakontakt gegen Hilus konvexförmig
  34. spezifische Therapiemaßnahmen (akutes Koronarsyndrom ohne Rhythmusstörung, Lungenembolie)
    • Heparingabe
    • Sauerstoffgabe
    • Schmerztherapie (Opiate, Benzodiazepine)
  35. Heparingabe
    • Antikoagulation bei frischem Myokardinfarkt bzw. Lungenembolie
    • verstärkt Wirkung von Antithrombin 3
    • inaktiviert Faktoren 9a, 10a, 11a und 12a
    • hemmt Plättchenaggregation
    • hebt Thrombinwirkung auf
  36. Flexülengrößen
    • 22G bis 14G
    • je kleiner Zahl, desto größer Durchmesser
  37. Angina pectoris - Merkmale
    • thorakales Druckgefühl (verstärkt bei Belastung)
    • Ausstrahlung in linke Schulter
    • meist Besserung auf Nitro
    • Atemnot
  38. Herzinfarkt
    • langanhaltender thorakaler Schmerz
    • keine Besserung auf Nitro
    • Atemnot
    • Schweißausbruch
    • Todesangst
  39. Lungenembolie
    • Schmerzen vor allem bei Inspiration
    • keine Besserung auf Nitro
    • trockener Husten
    • Dyspnoe
  40. Spontanpneumothorax
    • Dyspnoe
    • Husten möglich 
    • meist junge Männer
  41. Pneumonie
    • Husten fortbestehend
    • Fieber
    • Schwäche
    • meist nicht so akuter Beginn des Schmerzes
  42. tachykarde Rhythmusstörungen
    • retrosternales Druckgefühl
    • Hypotonie/Kollaps
    • keine Besserung auf Nitro
  43. disserz. Aortenaneurysma
    • Hypotonie
    • Tachykardie
    • dumpfer stechender Schmerz, in Rücken ausstrahlend
  44. Komaursachen
    • zerebral
    • respiratorisch/kardiovaskulär
    • metabolisch/toxisch
    • exogen/toxisch
  45. Einteilung Bewusstseinsstörung
    • Bewusstseinsklar
    • Somnolenz (schläfrig)
    • Sopor (Tiefschlaf, auf starken Schmerzreiz kurzzeitig erweckbar)
    • Koma (nicht erweckbar, Augen geschlossen), Grad 1-4
  46. Einteilung des Schweregrades einer Bewusstseinsstörung
    • erfolgt nach Glasgow-Koma-Scale
    • Summe über bestmögliche Reaktion lässt Aussage über Komastadium zu
    • untersucht werden: Augenöffnen, Sprache, Motorik
    • kritischer Wert:8
  47. Erstmaßnahmen
    • diagnostischer Block (Bewusstsein, Atmung, Kreislauf)
    • ggf. Atemwege frei machen, Palpation des Karotispulses, Vorhandensein der Herzkontraktion
    • stabile Seitenlage
    • Kopf überstrecken
    • CPR:30/2
  48. Frakturenbefund
    • Kopf/Schädel
    • Thorax
    • Becken 
    • Wirbelsäule
    • Extremitäten
  49. Hypoglykämie
    • Glucoseinjektion
    • 40 ml Glucose
    • 40% enthalten 16g Glucose
    • stationäre Einweisung
  50. Transportfähigkeit (Bewusstlosigkeit)
    • Reanimation
    • Sicherung der Atemwege
    • Stellung größerer Blutungen
    • Anlage peripherer Zugänge
    • Lagerung abgeschlossen
    • Überwachung ist möglich
    • Analgesie/Sedierung
  51. Pupillen
    • Miosis (enge Pupillen bei Meningitis, Opiat, Nikotin oder Insektizid-Intoxikation)
    • Mydriasis (weite Pupillen bei Atropin, Kokain, Alkohol-Intoxikation, metabolisches Koma)
    • Anisokorie (verschieden weite Pupillen intrazerebralen Ursachen...Abzesse, Blutungen, Tumor...)
  52. Kreislaufverhalten
    • Hypertonie bei Hirnblutung/Mittelhirnläsion
    • Hypotonie bei Schock, Hypovolämie, Hypoxie und metabolisches Koma
  53. Lagerung bei Wirbelsäulenverletzung
    • Anlage Stiff Neck
    • Vakuummatratze
    • Schonendes Umlagern auf Schaufeltrage
  54. Fehler apparativer Monitoringverfahren
    • Pulsoxymetrie: Nagellack, dicke Finger, periphere Minderdurchblutung, Intoxikation
    • EKG: Elektroden nicht fest geklebt, defekte lockere Kabel, elektromagnetische Störfelder
    • Blutdruck: zu große Manschette falsch niedrig, zu kleine Manschette falsch hoch
    • Allgemein: Artefakte durch Rütteln beim Transport
  55. Zielklink Hypoglykämie
    • internistische NA
    • Röntgenuntersuchung des Schädels nötig?
    • interdisziplinäre NA
  56. präklinische Maßnahmen zur Hirndrucksenkung
    • Narkose
    • leicht hyperventilierende Beatmung
    • Oberkörperhochlagerung (30°)
  57. Intubation und Beatmung - Indikatoren
    • Reanimation
    • schweres Polytrauma oder Thoraxtrauma
    • bewusstloser Patient
    • Trauma im Gesichtsbereich mit Gefahr der Einengung der Luftwege
    • Verdacht auf Hirndruck
    • Störung der Atemmechanik
    • schwere myokardiale Insuffizienz
  58. Intubation und Beatmung - Ziel
    • Sicherung der Atemwege vor Aspiration und Obstruktion
    • Gewährleistung der Sauerstoffzufuhr
  59. Notfallnarkose
    • Hypnose (Trapanal)
    • Analgesie (Fentanyl)
    • Relaxation (Succinylcholin)
  60. CCP (cerebraler Perfusionsdruck)
    • CCP = MAP - ICP
    • Erhöhung des arteriellen mitteldrucks durch NORA Gabe (Vasokonstriktor)
  61. Subduralhämatom
    • CT Methode der Wahl
    • zw. Dura und Arachnoidea
    • nicht auf Suturengrenze beschränkt
    • laterale Konvexität
    • evtl. Mittellinienverlagerung
  62. Polytrauma - Absicherung der Unfallstelle
    • Delegierung an Polizei und Feuerwehr
    • Eigenschutz

    besondere Gefahrenquelle Unfallort (Strom, Feuer, Kraftstoffe, Gefahrenguttransporte)
  63. Polytrauma - Lageeinschätzung und Rückmeldung
    • Sammeln von Infos beim Eintreffen an Unfallstelle
    • Rückmeldung an Rettungsleitstelle über Anzahl der Verletzten

    • Nachforderung weiterer Rettungsmittel (mind. 2. RTW)
    • Inspektion der Fahrzeuge
  64. Triage - Prioritäten
    • Behandlungspriorität
    • Transportpriorität
    • Leichtverletzte
    • Tote
  65. Prioritätenkategorie III
    • Leichtverletzt
    • ständige Überwachung der Vitalparameter obligat (Überwachung des diagnostischen Blocks)
    • Flexüle, Stiffneck, Sauerstoffgabe
  66. Prioritätenkategorie I
    • Schwerverletzt
    • ABCDE-Konzept
  67. Primary Survey
    ABCDE-Notfalluntersuchung
  68. Secondary Survey
    • Vitalwerte (RR,HF,EKG,SpO2,Vigilanz,BZ, Pupillen)
    • Bodycheck (kraniokaudale Richtung)
    • AMPEL Anamnese 
    • Immobilisation (Vakuummatratze, Reposition, Frakturschienung)
  69. AMPEL Anamnese
    • Allergien
    • Medikation
    • Patientenvorgeschichte
    • Erinnerung an Ereignis
    • Letzte Mahlzeit
  70. Polytrauma Def.
    Verletzung von mehr als einer Körperregion oder Organsystem, wobei wenigstens eine Verletzung oder die Kombination mehrerer lebensbedrohlich ist
  71. Ursachen einer flachen schellen Atmung
    • Schmerzen
    • hypovolämischer Schock
    • pulmonale Perfusionsstörung
    • Ventilationsstörung
  72. Polytrauma diagnostische und therapeutische Maßnahmen
    • Monitoring
    • Flexüle
    • Sauerstoff
    • Schmerztherapie mit Opioid (Fentanyl)
    • Stiffneck zur HWS-Immobilisation
  73. Kristalloide vs. Kolloide (Volumenersatz)
    • Kristalloide: Elektrolytlösungen
    • Kolloide: Plasmaexpander, onkotisch wirksame Lösungen, ziehen H2O vom Intrazellularraum in Intravasalraum
  74. Effekt der Volumengabe
    • Verbesserung der Vitalparameter
    • Schmerzlinderung durch das applizierte Opiat
  75. Ursachen D-Problem (Bewusstlosigkeit)
    • Intrakranielle Raumforderung
    • Kardiozirkulatorisch (Schock, Spannungspneumothorax)
    • Medikamentös durch Opiatgabe (Dosisfrage)
  76. Spannungspneumothorax
    • Kompression der Thoraxorgane
    • Herz wird zur Gegenseite verdrängt
    • obere und untere Hohlvene werden abgedrückt
  77. Gefahren D-Problem (Bewusstlosigkeit)
    • Aspiration aufgrund mangelnder Schutzreflexe
    • Hypoxie aufgrund verlegter Atemwege
  78. therapeutische Maßnahmen D-Problem
    • Notfallintubanation vorbereiten
    • Nachalamierung RTH (Verlegung Neurochirurgie)
  79. Crashintubation Rapid Sequence Induction
    • Präoxygenierung mit 100% Sauerstoff
    • Applikation von 0,1 mg Fentanyl und 20 mg Etomidate (Hypnotikum)
    • orales Einführen des Laryngoskops
    • Intubation mit Endotrachealtubus
    • Lagekontrolle durch Auskultation
    • Fixierung des Tubus
    • Beißschutz mittels Guedeltubus
    • Betamungsgerät anschließen
  80. Einstellungen am Beatmungsgerät
    • AF: 10 - 12 pro min
    • AZV: 6 - 8 ml/kg Körpergewicht
    • AMV: AZV x AF
    • FiO2: Air Mix (60%), no Air Mix (100%)
    • Druckbegrenzung: Drucklimit einstellen
  81. Prinzipien bei Umlagerung des Patienten
    • achsengerechte Lagerung
    • frakturierte Gliedmaßen unter Zug halten
    • NA immer am Kopf und Tubus des Patienten
  82. KED System
    • Rettungskorsett
    • ummobilisiert die gesamte WS
    • in Verbindung mit Stiffneck einzusetzen
    • ermöglicht Rettung des Patienten aus schlecht zugänglichen Situationen
  83. Ursachen hämodynamische Verschlechterung
    • Spannungspneumothorax
    • zunehmende Hypovolämie
    • anaphylaktischer Schock
  84. Ursachen für steigenden Beatmungsdruck
    • Verlegung der Atemwege
    • Abknicken der Beatmungsschläuche
    • mangelnde Analgosidierung (Patient beißt auf Tubus)
    • Tubusdislokation
    • Spannungspneumothorax
    • obstruktive oder restriktive Lungenerkrankungen
    • Maßnahmen: Auskultation, Kontrolle des Schlauchsystems/Tubuslage, Vertiefung der Analgosidierung
  85. Spannungspneumothorax
    • Luft kann in exp. nicht entweichen
    • intrapleuraler Druckanstieg
    • Mediastinalverlagerung zur gesunden Seite
    • Kompression des Herzens (besonders re)
    • Behinderung des venösen Rückstroms
  86. Spannungspneumothorax Therapie
    • Thoraxdrainage (Cave: oberer Rippenrand = Gefäß-Nerven-Straße)
    • Drainage nach BÜLAU (4. ICR, mittlere bis hintere Axillarlinie)
    • Drainage nach Monaldi (2. ICR Medioclavicularlinie mit 14 G Flexüle)
  87. Anfahrt zum Unfallort
    von Leitstelle: Notfallmeldung, verfügbare Rettungskräfte, aufnahmefähige Krankenhäuser

    am Unfallort: Unfallstelle abgesichert?, wie viele Verletzte, Wo, Einklemmungen, weitere Rettungskräfte erforderlich?
  88. 1. Kontakt mit Polytrauma
    • Spontanatmung
    • Zyanose
    • Hautkolorit
    • sichtbare Verletzungen//
    • Pulsfrequenz
    • Pulsqualität
    • Capillary Refill
    • GCS
    • Zentralisation

    < 1 Minute
  89. GCS
    • Verbale Reaktion
    • Motorische Reaktion
    • Augen öffnen
  90. Ganzkörperuntersuchung Polytrauma
    • Schädel/Mittelgesicht/HWS
    • Thorax
    • Abdomen
    • BWS/LWS
    • Becken 
    • Extremitäten
  91. Sofortmaßnahmen Atmung
    • Atemwege freimachen
    • Sauerstoffgabe (8L/Min)
    • Analgesie (z.B Piritramid 15mg fraktioniert)
  92. Indikation Intubation
    • GCS < 8
    • Thoraxtrauma
    • Mittelgesichtsverletzung mit Gefahr der Aspiration
  93. Algorhythmus Intubation
    • Analgesie (0,2 mg Fentanyl)
    • Narkoseeinleitung (500 mg Thiopental)
    • orotracheale Intubation
    • kontrollierte Beatmung FiO2 mind. 0,5
  94. Probleme nach Intubation
    • Pneumothorax:
    • fehlendes Atemgeräusch, Hautemphysem
    • Spannungspneumothorax:
    • hoher Beatmungsdruck
    • O2 Sättigung fällt rapide ab
    • HF steigt, Blutdruck sinkt

What would you like to do?

Home > Flashcards > Print Preview