Körperschaftsteuer & Gewerbesteuer

Card Set Information

Author:
huatieulans
ID:
305062
Filename:
Körperschaftsteuer & Gewerbesteuer
Updated:
2015-07-16 16:53:24
Tags:
KLausur
Folders:
BWL
Description:
Vorbereitung
Show Answers:

Home > Flashcards > Print Preview

The flashcards below were created by user huatieulans on FreezingBlue Flashcards. What would you like to do?


  1. Übungsblatt 5 Aufgabe 1 Joan Holloway betreibt in Berlin ein Kosmetikstudio als GmbH, bei der sie die einzige Gesellschafterin ist. Der Hebesatz für die Gewerbesteuer beträgt 410 %. Für das Jahr 2015 hat das Kosmetikstudio einen Jahresüberschuss vor Steuern in Höhe von 1.500.000 € ermittelt. Joan möchte 400.000 € als Gewinn ausschütten und den Rest thesaurieren. Berechnen Sie die für das Jahr 2015 anfallenden Steuerzahlungen sowohl für das Kosmetikstudio als auch für Joan (GewSt, KSt, SolZ, ESt). Nehmen Sie an, dass die Ausschüttung der GmbH an Joan der Abgeltungsteuer unterliegt. Berücksichtigen Sie dabei auch folgende Sachverhalte, welche handelsrechtlich bereits erfasst wurden: a) Von der Sterling Cooper AG, an der Joan mit ihrer GmbH zu 100 % beteiligt ist, wurden Dividenden in Höhe von 200.000 € bezogen. Im Zusammenhang mit den Beteiligungserträgen sind Aufwendungen in Höhe von 10.000 € entstanden. b) Für einen Kredit mit einer Laufzeit von 10 Jahren fielen Zinsaufwendungen in Höhe von 500.000 € an.

    Körperschaftsteuer
    -> GmbH ist ein Kapitalgesellschaft 

    • 1) GmbH: Körperschaftsteuer Steuersubjekt: Stuerpflichtige juristische Person Steuerobjekt: Einkommen
    •  BMG: zu versteuernde Einkommen (§§ 7(1),(2) iVm §8(1) KStG)
    • Tarif 15% §23 (1) KStG -> unbeschränkte Steuerpflicht für inländische KapG gemäß §1 (1) Nr.1 KStG  -> Sitz d. GmbH in Berlin 
    • -> KapG hat Einkünfte aus Gewerbebetrieb §8(a)KStG)
    • -> Einkommenermittlung auch nach EStG §8(1) KStG) 

    1.500.000 € vorläufige Gewinn gem HB (Maßgeblichkeit §5(1) EStG )

    - 200.000€ (erhaltene Dividende steuerfrei §8b(1) KStG // -> Vermeidung der Doppelbesteuerung mit KStG // §8b(4) KStG greift nicht da Bet >= 10%

    • +10.000€ 5% der steuerfreien Dividenden gelten als nicht abzugsfähig BA §8b(5) KStG 
    • -> Aufwendungen in Zsh mit der Beteiligung bzw. Dividende voll abzugsfähig
    • -> keine Korrektur §8b (5) S.2 KStG
    • -> zinsaufwendungen sind BA §4(4)EStG 
    •  -> Zinsschranke greift nicht §8a KStG iVm §4h EStG
    • -> keine Korrektur für Zinsen

     1310.000 zvE (BMG für KörperschaftSt)

    • 196.500 15% darauf KörperschaftSt §23(1) KStG 10807,50€
    • darauf SolZ 5,5% auf KörpSt                           SolZG Erhebung §1(1)                                  BMG §3(1) Nr.1                                Zuschlagsatz §4(1)S.1
  2. Übungsblatt 5 Aufgabe 1 Joan Holloway betreibt in Berlin ein Kosmetikstudio als GmbH, bei der sie die einzige Gesellschafterin ist. Der Hebesatz für die Gewerbesteuer beträgt 410 %. Für das Jahr 2015 hat das Kosmetikstudio einen Jahresüberschuss vor Steuern in Höhe von 1.500.000 € ermittelt. Joan möchte 400.000 € als Gewinn ausschütten und den Rest thesaurieren. Berechnen Sie die für das Jahr 2015 anfallenden Steuerzahlungen sowohl für das Kosmetikstudio als auch für Joan (GewSt, KSt, SolZ, ESt). Nehmen Sie an, dass die Ausschüttung der GmbH an Joan der Abgeltungsteuer unterliegt. Berücksichtigen Sie dabei auch folgende Sachverhalte, welche handelsrechtlich bereits erfasst wurden: a) Von der Sterling Cooper AG, an der Joan mit ihrer GmbH zu 100 % beteiligt ist, wurden Dividenden in Höhe von 200.000 € bezogen. Im Zusammenhang mit den Beteiligungserträgen sind Aufwendungen in Höhe von 10.000 € entstanden. b) Für einen Kredit mit einer Laufzeit von 10 Jahren fielen Zinsaufwendungen in Höhe von 500.000 € an.

    Gewerbesteuer
    • 2) GmbH: Gewerbesteuer (GewSt)
    • Steuersubjekt: Gewerbebetrieb §2 GewStG

    BMG: Gewerbeertrag §7 GewStG

    Tarif: Steuermesszahl u. Hebesatz § 16(1)GewStG

    Steuerpflicht für inl. Gewerbebetrieb (hier Sitz in Berlin) wobei Tätigkeit der KapG (hier GmbH) als Gewerbebetrieb gilt §2(1)S.1 und (2) S.1 GewbStG 

    1.310.000€ Startgröße ist Gewinn aus Gewerbebetrieb nach KStG §7 S.1 GewStG                 

    Hinzurechnungen §8 GewStG+100.000€ (500.000€ -100.000€) .1/4                   "Summe" -"Freibetrag"               

    Zinsen §8 Nr.1 lit a) GewStG           nach §8b(1) KStG außer Ansatz bleibende Dividenden 

    • -> §8 Nr.5 GEwStG Aber: erfüllen d. Voraussetzungen des §9 Nr.2a GewStG (Bet >=15%)
    • -> daher kkeine Hinzurechnung            

    Kürzungen §9 GewStG -> keine Angaben 

    1410.000 € Gewerbeertrag §7 GewStG

    • 1.410.000€  abgerundet auf volle 100€ gem §11(1) S.1 
    • -> kein Freibetrag da KapG 

    Steuermesszahl 3,5% §11(1)S.2 und (2)GewStG

    49.350€ Steuermessbetrag §11(1)S.1 und 2 GewStG Hebesatz der Gemeinde 410% §16(1) GewStG   mind. 200% (-> Absatz 4)

    202.355€ GewSt
  3. Übungsblatt 5 Aufgabe 1 Joan Holloway betreibt in Berlin ein Kosmetikstudio als GmbH, bei der sie die einzige Gesellschafterin ist. Der Hebesatz für die Gewerbesteuer beträgt 410 %. Für das Jahr 2015 hat das Kosmetikstudio einen Jahresüberschuss vor Steuern in Höhe von 1.500.000 € ermittelt. Joan möchte 400.000 € als Gewinn ausschütten und den Rest thesaurieren. Berechnen Sie die für das Jahr 2015 anfallenden Steuerzahlungen sowohl für das Kosmetikstudio als auch für Joan (GewSt, KSt, SolZ, ESt). Nehmen Sie an, dass die Ausschüttung der GmbH an Joan der Abgeltungsteuer unterliegt. Berücksichtigen Sie dabei auch folgende Sachverhalte, welche handelsrechtlich bereits erfasst wurden: a) Von der Sterling Cooper AG, an der Joan mit ihrer GmbH zu 100 % beteiligt ist, wurden Dividenden in Höhe von 200.000 € bezogen. Im Zusammenhang mit den Beteiligungserträgen sind Aufwendungen in Höhe von 10.000 € entstanden. b) Für einen Kredit mit einer Laufzeit von 10 Jahren fielen Zinsaufwendungen in Höhe von 500.000 € an.

    Joan Holloway
    3) Joan Holloway : Einkommensteuer ESt grundsätzlich überlegen: 

    1.500.000 € - 190.500€ - 10807,50€ - 202.355€ = 1090.357,50€ > 400.000€ ausschüttbar (JÜ nach Steuern)

     Thesaurierung Rest 690357,50€

    400.000€ Ausschüttung= Einnahmen aus Kapitalvermögen für Joan §20(1) Nr.1 EStG

     - 801 € Sparerpauschbetrag §20 (9)EStG 

    • 399.199 € Einkünfte aus Kapitalvermögen 99.799,75€ darauf ESt (25% gemäß §32d(1) EsTG )
    •  5488,99 €  SolZ 

    • Gesamtsteuerlast 
    • 196.500€ KSt
    • 10.807,50€ SolZ auf KSt
    • 202.335€  GewSt
    • 99.799,75€  ESt
    • 5488,99€  SolZ auf ESt 
    • ------------------------------
    • 514.931,24€  Gesamtsteuerlast
  4. Übungsblatt 5Aufgabe 2 Welche Änderungen ergeben sich bezüglich der Besteuerung des in Aufgabe 1 geschilderten Sachverhalts, wenn Joan das Kosmetikstudio nicht als GmbH, sondern als Einzelunternehmerin betreibt? Berechnen Sie auch für diesen Fall die für das Jahr 2015 anfallenden Steuerzahlungen und vergleichen Sie diese mit denen aus Aufgabe 1! Vernachlässigen Sie hierbei Sonderausgaben und außergewöhnliche Belastungen. Eine Thesaurierungsbegünstigung gem. § 34a EStG wird nicht gewünscht.

    joan holloway
    Einzelunternehmen -> Personengesellschaft -> Transparenzprinzip 

    1) Joan Holloway ESt Einkünfte aus Gewerbebetrieb §15(1)Nr1 EStG

     1.500.000 € JÜ vor Steuern (§5(1) EStG)

     – 80.000€ 40% d Dividende steuerfrei       

    • Teileinkunftverfahren (TEV) gemäß §3Nr40 lit d EStG  
    • (Hinweis Div EK aus GewO Subsidiaritätsprinzip §20 (8) EStG  
    • Prägung §15(3) GewStG

    • + 4.000€ §3c (2) EStG     nur 60% der BA im Zusammenhang mit TEV abzugsfähig
    •  -> 40% der Aufwendungen (10.000€) hinzurechnen 

    1424.000€ EK aus Gewerbebetrieb = zVE      

    ESt §32a(1) S.1 Nr.5 EStG 

    625.039€ (0,45x - 15761)             x= zvE
  5. Übungsblatt 5Aufgabe 2 Welche Änderungen ergeben sich bezüglich der Besteuerung des in Aufgabe 1 geschilderten Sachverhalts, wenn Joan das Kosmetikstudio nicht als GmbH, sondern als Einzelunternehmerin betreibt? Berechnen Sie auch für diesen Fall die für das Jahr 2015 anfallenden Steuerzahlungen und vergleichen Sie diese mit denen aus Aufgabe 1! Vernachlässigen Sie hierbei Sonderausgaben und außergewöhnliche Belastungen. Eine Thesaurierungsbegünstigung gem. § 34a EStG wird nicht gewünscht.

    Gewerbesteuer
    2) GewSt -> PerG Gewerbebetrieb

     1424.000€  Startgröße: Gewinn aus Gewerbebetrieb nach EStG §7 S.1 GEwStG           

    Hinzurechnung §8 GewStG

    +100.000 € Zinsen §8 Nr.1 lit a GewStG            nach §3 Nr.40 EStG außer Ansatz bleibende Dividende §8 Nr.5 GewStG 

    Aber Bet >=15% §9 Nr. 2a GewStG                

    • Kürzungen §9 GewStG 
    • – (120.000 – 6.000) Div aus Bet >=15% soweit im Gewinn erhalten (60%) §9 Nr.2a GewStG
    • Aufwendungen mindern Kürzbetrag §9 Nr.2a §3 GewSt 
    • -> Div voll steuerfrei für GewSt
    • -> BA komplett nicht abzugsfähig 

    • 1410.000 €  Gewerbeertrag §7 GewStG 1410.000€  abgegrundet §11(1) S.3 GewStG
    • - 24.500 € Freibetrag §11(1) S.3 Nr.1 GewStG 

    1385.500 €   * Steuermesszahl 3,5%                             § 11(1) S.2 und (2) GewStG 

    • 48492,50€  Steuermessbetrag                  
    • * Hebesatz Gemeinde 410%                   §16(1) GewStG 

    198.819,25 GEwSt 

    3) Anrechnung GewSt auf ESt GewSt kann auf die anteilige ESt auf gewerbliche Einkünfte angerechnet werden (hier nur Gewerblich Einkünfte)-> §35 EStG ESt- Anteil kann nicht negativ werden 

    • min (GewSt; 3,8* Steuermessbetrag)
    • min (198.819,25€; 3,8*48492,50€)  198.819,25 = 4,1 * 48492,50€

    • min(198819,25€ ; 184271,50€) 
    • Est nach Anrechnung 
    • 440767,50€ (625.035 € - 184271,50€)

    • Gesamtsteuerlast    
    • 198819,25€ GewSt   
    • 440767,50€ festzusetzende Est   
    • 24242,21€  SolZ auf festzusetzende ESt
    • ------------------------- 
    • 663.828,96 € Gesamtsteuerlast 

    • Vergleich Gesamtsteuerlast EU 663828,96€
    • Gesamtsteuerlast GmbH 514831,24 €

    • -> Gesamtsteuerlast EU > GmbH 
    • -> Vergleich schwierig da keine Vollausschüttung
    •  -> EU Gewinne sofort voll versteuert GmbH bzw KapG erst bei Ausschüttung (Ausgleich §34a EStG)
    • -> Anrechnung GewSt auf Est soll höhere Best des EU im Vergleich zur KapG ausgleichenSaveQuick Save
  6. Bestimmen Sie auch den Teilsteuersatz für
    iii. eine Aktiengesellschaft, die ihre Gewinne thesauriert.
    𝒔𝒈kz = 𝑠𝑔 + 𝑠𝑘 ∗ (1 + 𝑠𝑧)
  7. bestimmen sie den Teilsteuersatz für  eine Aktiengesellschaft, die ihre gesamten Gewinne an eine natürliche Person
    (Beteiligung 100%) ausschüttet. Die Person hält die Anteile im Betriebsvermögen
    eines Personenunternehmens.
    𝒔𝒈kz0,6ez = 𝑠gkz + (1 − 𝑠𝑔kz)∗ 0,6 ∗ 𝑠𝑒 ∗ (1 + 𝑠𝑧)
  8. Bestimmen Sie auch den Teilsteuersatz für eine Aktiengesellschaft (AG1), die ihre gesamten Gewinne an eine weitere
    Aktiengesellschaft (AG2) (Beteiligung 100%) ausschüttet.
    • 𝒔𝒈kzgkz = 𝑠𝑔kz1 + (1 − 𝑠𝑔kz1) ∗ 0,05 ∗ 𝑠𝑔kz2
    • aber: 𝑠𝑔kz1 = 𝑠𝑔kz2
  9. Aufgabe 1 (30 Punkte = 30 Minuten):
    Alexander Knack aus Berlin ist Heilpraktiker. Aus diesem Beruf verdient er 31.000 Euro pro Jahr.
    a) Zu welcher Einkunftsart gehören die Einkünfte von Knack? (6 Punkte)
    • • Einkünfte aus selbständiger Arbeit
    • • selbständige Betätigung
    • • nachhaltige Betätigung
    • • mit Einkunftserzielungsabsicht
    • • Beteiligung am allg. wirtschaftlichen Verkehr
    • • Eigenverantwortlichkeit
    • • § 18 Abs. 1 S. 2 EStG
    • • Katalogberuf
  10. Erläutern Sie gesetzlichen Zweck und steuerliche Technik der begrenzten Anrechnung und der
    Freistellung mit Progressionsvorbehalt. (12 Punkte)
    • Zweck
    • • Vermeidung internationaler Doppelbesteuerung bei grenzüberschreitender Tätigkeit und
    • entsprechender Einkünfteerzielung
    • • inländischer Steuerpflichtiger erzielt ausländische Einkünfte, die im Ausland besteuert werden
    • • um doppelte wirtschaftliche Belastung der Einkünfte durch Besteuerung im Inland zu mildern,
    • gibt es verschiedene Methoden, u.a.
    • • Begrenzte Anrechnung § 34c EStG
    • • Inland besteuert grundsätzlich das Welteinkommen
    • • die im Ausland gezahlte Steuer kann aber auf die inländische Steuer auf das ausländische
    • Einkommen angerechnet werden
    • • Höchstbetrag: durchschnittlicher Steuersatz im Inland auf ausländische Einkünfte
    • • Freistellung mit Progressionsvorbehalt § 32b EStG
    • • im Inland werden nur die inländischen Einkünfte besteuert
    • • ausländische Einkünfte werden freigestellt
    • • bei der Berechnung des anwendbaren Steuersatzes werden aber die ausländischen
    • Einkünfte mit einbezogen

What would you like to do?

Home > Flashcards > Print Preview