PP Frühjahr 2007

Card Set Information

Author:
RiniBini
ID:
305385
Filename:
PP Frühjahr 2007
Updated:
2015-07-19 07:13:45
Tags:
PP
Folders:

Description:
PP Frühjahr 2007
Show Answers:

Home > Flashcards > Print Preview

The flashcards below were created by user RiniBini on FreezingBlue Flashcards. What would you like to do?


  1. Emotionen, die sich gegen eine bestimmte Person richten, werden auf eine andere Person oder ein Objekt verlagert, weil die Emotionen der eigentlichen Zielperson gegenüber nicht zulässig sind.

    Welcher Abwehrmechanismus?
    Verschiebung
  2. Wie bezeichnet man die Fähigkeit des Gehirn, sich an eine veränderte Umwelt mit Veränderungen seiner Struktur und seiner Funktion anzupassen oder Läsionen auszugleichen?
    Neuronale Plastizität
  3. In der PA wird die Interaktion in der Therapie durch einige wenige explizite oder implizite Prinzipien strukturiert. Eines der Prinzipien verlangt vom Psychotherapeuten, bezüglich des Patienten keine Partei zu ergreifen und die Äußerungen des Patienten nicht zu bewerten. Dadurch soll ein therapeutischer Raum für die angstfreie Entfaltung des Assoziationen des Pat geschaffen werden.

    Wie nennt man dieses Prinzip?
    Neutralität
  4. Gesprächtherapie: Basisvariable des Therapeuten, dass der Person so angenommen werden soll, wie er ist, auch wenn er ein Verhalten zeigt, das nicht mit den Erwartungen des Th. übereinstimmt.
    bedingungsfreie Anerkennung/ Positive Wertschätzung
  5. Bei der Behandlung von Privatpat schuldet der Patient dem PT ein Honorar für seine Leistungen und der Therapeut ist verpflichtet, ein Honorar zu berechnen.

    Welche Rechtsverordnung ist für den Therapeuten bei der Berechnung seines Honorars verbindlich?
    GOP  (Gebührenordnung für Psychotherapeuten)
  6. In welchem Gesetzeswerk ist die sozialrechtliche Einbindung der Psychotherapie als Krankenbehandlung geregelt?
    SGB V
  7. Was versteht man unter Primärprozessen in der PA?
    vom Lustprinzip beherrschte Vorgänge, die nciht der Realitätsprüfung unterworfen sind --> unbewusst

    Internet: Das „Es“ wiederum ist durch den so genannten „Primärprozess“ charakterisiert. Ohne Rücksicht auf die Forderungen des Über-Ichs, den Gegebenheiten der Umwelt und deren Logik ist das „Es“ auf Befriedigung, auf „Lust“ aus. Der Primärprozess ist vom „Lustprinzip“ beherrscht und ähnelt so in seiner Struktur dem Traum, denn auch das Traumgeschehen ist, ohne Rücksicht auf die Realität, weit gehend bestimmt durch eine Wunscherfüllung im Sinne des Lustprinzips. „Es-haft“ ist so vor allem die Frühkindheit zu sehen.
  8. Welcher Abwehrmechanismus ist für die Zwangsneuroe am typischsten?
    Reaktionsbildung
  9. Strukturmodell der PA: Welche Angst ist am ehesten einem frühen strukturellen Niveau zuzuordnen?
    Angst vor Nähe (Verschmelzungsangst)
  10. Was ist eine Pseudohalluzination
    Als Pseudohalluzination die Wahrnehmung von Sinneseindrücken ohne äußeren Sinnesreiz. Während jedoch eine Halluzination als völlig real empfunden wird, weiß der Betroffene bei einer Pseudohalluzination, dass es sich nicht um eine reale Wahrnehmung handelt.
  11. Was versteht man laut ICF unter Impairment?
    Die Schädigung bzw. Störung körperlicher und seelischen Strukturen und Funktionen
  12. Was ist eine epileptische Aura?
    Der Begriff Aura bezeichnet in der Neurologie Sinneswahrnehmungen unterschiedlichster Art sowie Affekte, die bei manchen Menschen einen kurz danach eintreffendenepileptischen Anfall ankündigen

    Typische Symptome:

    • Gefühle der Euphorie, Freude oder WutSogenannte 
    • Déjà-vu- oder Jamais-vu-Erlebnisse
    • Ereignisse werden in Zeitlupe ablaufend erlebt
    • Plötzlicher abrupter Stimmungsumschwung in tiefste Depression
    • Gefühle der Entfremdung (Derealisation oder Depersonalisation)
    • Es können optische, akustische oder auch olfaktorische (Geruchs-) Halluzinationen auftreten
    • Körperliche Missempfindungen, „Kribbeln“ (Parästhesien), Wärmewahrnehmung, ÜbelkeitWindstoss, Windhauch, ähnlich wie Wallungen
  13. Gesprächspsychotherapie: Wie nennt man es, wenn es einem Pat. nicht gelingt, neue positive Erfahrungen in sein Selbstkonzept zu integrieren?
    Inkongruenz
  14. Welche Forschungsmethode kommt bei effectiveness stdueis am ehesten zur Anwendung?
    Quasi-Experiment
  15. Was versteht man in der Diagnostik unter "Multiple Baseline"?
    Sie dient der Überprüfung der Wirksamkeit einer Intervention, die mehrfach zeitlich versetzt auf verschiedene Verhaltensweisen angewendet wird.
  16. Wer beschließt die Berufsordnung für PP?
    die jeweils zuständigen Landespsychotherapuetenkammern
  17. Welche 4 Grundkonflikte gibt es in psychodynamischen Entwicklungstheorien?
    • Konflikt der Nähe
    • depressiver Grundkonflikt
    • Grundkonflikt der Autonomie
    • Grundkonflikt der Identität
  18. Typische Nebenwirkungen eines SSRIs
    • Verringerung der Krampfschwelle
    • sex. Funktionsstörung
    • Gewichtsveränderung
    • Hormonstörung
    • Appetitverlust und Erbrechen

What would you like to do?

Home > Flashcards > Print Preview