PP Frühjahr 2012

Card Set Information

Author:
RiniBini
ID:
305592
Filename:
PP Frühjahr 2012
Updated:
2015-07-23 07:55:28
Tags:
PP
Folders:

Description:
PP
Show Answers:

Home > Flashcards > Print Preview

The flashcards below were created by user RiniBini on FreezingBlue Flashcards. What would you like to do?


  1. Pat hat 2 jährige Tochter, habe sie nicht haben wollen, aber es nicht übers Herz gebracht, sie abtreiben zu lassen.
    Heute: sehr besorgt, desinfiziert alles, niemand darf Tochter auf den Arm nehmen etc.

    Welcher Abwehrmechanismus?
    Reaktionsbildung (Angstbesetzte Inhalte werden durch das Gegenteil ersetzt --> Frau hat Angst, ihrem Kind etwas anzutun und macht daher das Gegenteil)
  2. Mit welchem Begriff bezeichnet man die allgemeine Lehre und systematische Beschreibung, Einordnung und Differenzierung von Krankheiten
    Nosologie
  3. Für die Behandlung sex. Funktionsstörungen ist ein paartherapeutisches Vorgehen weitverbreitet. Die herausragende Stellung nehmen Streichelübungen ein.
    Wie heißt es?
    Sensualitätstraining
  4. Welche Regulationsstörungen im Säuglingsalter gibt es?
    • Futterstörung
    • Schlafstörung
    • exzessives Schreien
  5. Welche der folgenden Interventionen sind in Abgrenzung zu Interventionen anderer Therapieverfahren, ama ehesten spezifisch für die psychodynamische PT?

    2 Antworten

    A) Deuten
    B) Experiencing
    C) Klarifizieren
    D) Paraphrasieren
    E) Paradoxe Intervention
    F) Zirkuläres Fragen
    • A) Deuten
    • C) Klarifizieren
  6. Bei welchen Intoxikationen können nach ICD-10  Halluzinationen auftreten?
    • Akute Cannabinoidintoxikation
    • Akute Kokainintoxikation
  7. Wie nennt man den Denkstil, für den eindimensionales, detailarmes, blumiges und übertriebenes Denken charakteristisch ist?
    Impressionistischer Denkstil
  8. Wie nennt man in der PA die Gemeinsamkeit der Ziele bzw. das zweckgerichteten Arbeiten in der therapeutischen Beziehung?
    Arbeitsbündnis
  9. Was versteht man unter Behavioral Inhibition/ Verhaltenshemmung?
    • Bezeichnung für ein Temperamentskonstrukt, das auf einer leichten Irritierbarkeit (Weinen, Schreien) im Säuglingsalter aufbaut.
    • Untersuchung mittels Videoaufzeichnungen des Verhaltens von 117 Kindern im Alter von 21 Monaten bei der Begegnung mit fremden Personen und Gegenständen auswerteten.
    • Prognose: Im 6. Lebensjahr: Schüchternheit, emotionaler Zurückhaltung und Vermeidungsverhalten gegenüber unbekannten Menschen oder in ungewohnten Situationen
  10. Welches Phänomen stellt ein typisches unbewusstes Motiv für den Widerstand gegen Veränderungen in einer psychodynamischen PT dar?

    A) Sublimierung
    B) Selbstwertmotiv
    C) Leidensdruck
    D) Alexithymie
    E) Wiederholungszwang
    E) Wiederholungszwang: Pat hat menschlichen Impulses, unangenehme oder sogar schmerzhafte Gedanken, Handlungen, Träume, Spiele, Szenen oder Situationen zu wiederholen.
    (this multiple choice question has been scrambled)
  11. Wie lautet die psychoanalytische Konzeption von den Selbstvorwürfen in der Depression?
    Selbstvorwürfe kommen ursprünglich aus der Identifizierung mit dem enttäuschenden, geleibtem Anderen
  12. Alkoholtypen nach Jellinek?
    • Der Alpha-Typ (Erleichterungstrinker): trinkt, um innere Spannungen und Konflikte (etwa Verzweiflung) zu beseitigen („Kummertrinker“). Die Menge hängt ab von der jeweiligen Stress-Situation. Hier besteht vor allem die Gefahr psychischer Abhängigkeit. Alphatrinker sind nicht alkoholkrank, aber gefährdet.
    • Der Beta-Typ (Gelegenheitstrinker): trinkt bei sozialen Anlässen große Mengen, bleibt aber sozial und psychisch unauffällig. Betatrinker haben einen alkoholnahen Lebensstil. Negative gesundheitliche Folgen entstehen durch häufigen Alkoholkonsum. Sie sind weder körperlich noch psychisch abhängig, aber gefährdet.
    • Der Gamma-Typ (Rauschtrinker, Alkoholiker): hat längere abstinente Phasen, die sich mit Phasen starker Berauschung abwechseln. Typisch ist der Kontrollverlust: Er kann nicht aufhören zu trinken, auch wenn er bereits das Gefühl hat, genug zu haben. Obschon er sich wegen der Fähigkeit zu längeren Abstinenzphasen sicher fühlt, ist er alkoholkrank.
    • Der Delta-Typ (Spiegeltrinker, Alkoholiker): ist bestrebt, seinen Alkoholkonsum im Tagesverlauf (auch nachts) möglichst gleichbleibend zu halten; deshalb der Begriff Spiegeltrinker (konstante/r Blutalkoholkonzentration bzw. -spiegel). Dabei kann es sich um vergleichbar geringe Konzentrationen handeln, diese steigen jedoch im Verlauf der fortschreitenden Krankheit und der damit sich erhöhenden Alkoholtoleranz meist an. Der Abhängige bleibt lange sozial unauffällig („funktionierender Alkoholiker“), weil er selten erkennbar betrunken ist. Dennoch besteht starke körperliche Abhängigkeit. Er muss ständig Alkohol trinken, um Entzugssymptome zu vermeiden. Durch das ständige Trinken entstehen körperliche Folgeschäden. Deltatrinker sind nicht abstinenzfähig und alkoholkrank.
    • Der Epsilon-Typ (Quartalstrinker, Alkoholiker): erlebt in unregelmäßigen Intervallen Phasen exzessiven Alkoholkonsums mit Kontrollverlust, die Tage oder Wochen dauern können. Dazwischen kann er monatelang abstinent bleiben. Epsilon-Trinker sind alkoholkrank.
  13. Wie hoch muss bei vorliegender sexueller Präferenz für Kinder das Alter des Betroffenen sein, damit das Alterskritierium für die Diagnose Pädophilie erfüllt ist?
    mindestens 16 Jahre
  14. Selbstentwicklungsphasen nach Daniel Stern
    • das auftauchende Selbst (Alter: die Entwicklungsphase des auftauchenden Selbst ist mit 2/3 Monaten abgeschlossen - bis Lebensende)
    • das Kern-Selbst (Alter: ab 7/9 Monate bis Lebensende)
    • das subjektive Selbst (Alter: ab 15/18 Monate bis Lebensende)
    • das verbale Selbst (Alter: ab 15/18 Monaten bis Lebensende)
    • das narrative Selbst: entwickeltere Form des verbalen Selbst, ab ca. 3. - 4. Lebensjahr bis zum Lebensende

    AKSVN
  15. Welche der folgenden Maßnahmen gehört zur Sekundärprävention?

    A) Verbesserung des Nichtraucherschutzes durch gesetzliche Maßnahmen
    B) Hinführung der Bevölkerung zu einem gesundheitsbewussten Lebensstil
    C) Informationskampagnen zum Konsum von alkoholischen Getränken
    D) Psychoedukation und Förderung für Kinder psychisch kranker Eltern
    E) Günstige Beeinflussung der kardiovaskulären Erkrankung von Betroffenen
    E) Günstige Beeinflussung der kardiovaskulären Erkrankung von Betroffenen
    (this multiple choice question has been scrambled)
  16. Eine 35 jährige Pat. erkrankte vor einem Jahr an einer Entzündung des Sehnervs. Nach einer Therapie mit Glukokortikoiden war die Sehkraft wiederhergestellt. Jetzt klagt die Pat über Sensibilitätsstörungen und eine belastungsabhängige Schwäche der Beine.

    Welche Erkrankung?
    Multiple Sklerose
  17. Bei Hr. K. wurde eine Schizophrenie diagnostiziert. Er erhält zunächst das Antipsychotikum A, das vor allem Dopamin D2 Rezeptoren blockiert. Im weiteren Verlauf n wird wegen des Auftretens von Nebenwirkungen auf das Antipsychotikum B , das zusätzliche Rezeptoren blockiert umgestellt.
    Worauf beziehen sich die hier beschriebenen Unterschiede zwischen den beiden Medikamenten?
    • Pharmakodynamik
    • Grund:Die Pharmakodynamik behandelt verschiedene Aspekte, wie Wirkprofil, Dosis-Wirkungsbeziehung, Wirkmechanismus und Wechselwirkungen mit anderen Molekülen.

    In diesem Fall: Wirkmechanismus --> wie wirkt Medikament am Rezeptor
  18. Was ist Prompting?
    Prompting bezeichnet in der Verhaltenstherapie eine Verhaltenshilfe (Formungstechnik) zum Aufbau von erwünschtem Verhalten, welche bei den Operanten Methoden (Verhaltenstherapeutische Standardmethode) und in die Kategorie Lernen (siehe dazu auch den Begriff Chaining) eingeordnet werden kann.

    • Prompting ist eine verbale oder verhaltensmäßige Hilfestellung des Psychotherapeuten, welche die Aufmerksamkeit des Lernenden auf das gewünschte Verhalten (Zielverhalten) lenken sollen und diesem Verhalten förderlich ist (Herbeiführung und Verstärkung). Es hat den Lernprozess unterstützende Funktion und wird meist in Kombination mit Modelllernen eingesetzt.
    • Beispiele: Vormachen des gewünschten Verhaltens, verbale Hinweise, an Regeln erinnern, Rückmeldungen, Bekräftigungen. Ziel ist der Abbau von Problemverhalten und Aufbau erwünschten Verhaltens in der Verhaltenstherapie.
  19. Was ist am ehesten und Focusing zu verstehen?

    A) eine spezielle Form der Exposition
    B) eine gesprächspsychotherapuetische , erlebnisaktivierende Methode
    C) eine sexualtherapeutische Technik
    D) eine Kurzzeittherapieform innerhalb der tiefenpsychologische fundierten Verfahren
    E)das ressourcenorientiere Umdeuten im Rahmen der systemischen Therapie
    B) eine gesprächspsychotherapuetische , erlebnisaktivierende Methode
    (this multiple choice question has been scrambled)
  20. In welchem Regelwer ist festgehalten, dass die Leistungserbringer von Behandlungsmaßnahmen im Rahmen der vertragsärztlichen Versorgung verpflichtet sind, ein einrichtungsinternes QM einzuführen?
    SGB V
  21. Zu welchem Qualitätsbereich gehört der Grad der Übereinstimmung der zum Einsatz kommenden diagnostischen Methoden mit dem Ziel der Diagnostik?
    Porzessqualität
  22. Aus welchen Mitgliedern setzt sich der Wissenschaftliche Beirat Psychotherapie zusammen?
    Vertreter der Bundespsychotherapeutenkammer und der Bundesärztekammer

    Der Wissenschaftliche Beirat hat die AUfgabe zu überprüfen, ob ein Verfahren wirksam ist

    Gesetzliche Grundlage: PsychThG
  23. Zu den präventiven Maßnahmen zur Verhindeurng von Intelligenzminderung zählt am wenigsten

    A) Neugeborenen Screening auf Hypothyreose
    B) Phenylalaninreduzierte Ernährung bei Phenylketonurie
    C) Rötelimpfung bei Mädchen
    D) Alkoholkahrenz während der Schwangerschaft
    E) frühzeitige Behandlung kindlichen Mukviszidose
    E) frühzeitige Behandlung kindlichen Mukviszidose
    (this multiple choice question has been scrambled)

What would you like to do?

Home > Flashcards > Print Preview