Frühjahr 2009

Card Set Information

Author:
RiniBini
ID:
306186
Filename:
Frühjahr 2009
Updated:
2015-08-08 05:48:23
Tags:
PP
Folders:

Description:
PP
Show Answers:

Home > Flashcards > Print Preview

The flashcards below were created by user RiniBini on FreezingBlue Flashcards. What would you like to do?


  1. Beim Wisconsin Card Sorting Test werden die Testpersonen gebeten, Antwortkarten bestimmten Zielkarten, die sich nach Farbe Form etc unterscheiden, nach wechselnden Regeln zuzuordnen. Personen mit Frontalhirnschädigungen haben Probleme, sich auf die geänderten Regeln umzustellen. 
    Mit welchem psychopathologischen Fachbegriff wird die kognitive Inflexibilität (in Abgrenzung zur Rigidität) bezeichnet?
    Perseveration

    Perse-ver-ation
  2. Ein Herzinfarktpatient berichtet seinem PT ohne Gefühlsmäßige Beteiligung über seine Krankheit, so, als ginge es gar nicht um ihn.

    Welcher Abwehrmechanismus?
    Isolierung
  3. Eine Pat hat medizinisch unklärbare Wunden. Per Zufall findet die Krankenschwester heraus, dass sich die Pat die Wunden heimlich selbstzuführt.

    Welche Verdachtsdiagnose?
    Artifizielle Störung
  4. Laborparameter für Alkoholabhängigkeit
    • Gamma-GT
    • Carbohydrat-defizientes Transferrin (CDT)
    • mittlere korpuskuläre Erythrozytenvolumen (MCV)

    für kurzen Alk Nachweis: Ethylglucuronid im Urin oder Blut
  5. Einem Studenten passiert es immer wieder, dass er bei Hausarbeiten erst kurz vor dem Abgabetermin mit der Arbeit beginnt. Er gerät dabei regelmäßig untetr starken Druck, empfindet starken Widerwillen, sich den Anforderungen unterzuordnen, weicht aus, arbeitet übergenau und aknn die Arbeit erst auf den letzten Drüker abgeben.

    Welche Konfliktdynamik laut OPD könnte das am ehesten sein?
    Konflikt Unterwerfung- Kontrolle
  6. Familienangehörige von an Schizophrenieerkrankten Paten werden in einer prospektiven Längsschnittstudie untersucht, ob sie ebenfalls an Schizophrenie erkranken. Wie nennt man dieses Forschungsdesign?
    High-Risk-Studie
  7. Was bedeutet eine hohe Kontiguität zwischen einem verhalten und seinen Konsequenzen?
    Der raum-zeitliche Abstand zwischen Verhalten und Konsequenzen ist gering
  8. Eine epidemiologische Studie kam zu dem Schluss, dass Kinder, die im Beobachtungszeitraum einem bestimmten Schadstoff ansgesetzt warem, 1,4x häufiger Astma entwickelten als nicht exponierte Kinder.
    Welcher Faktor ist gemeint?
    Das relative Risiko
  9. Für welches projektive Testverfahren gibt es Normen?

    A) Scenotest
    B) Rosenzweig-Picture-Frustration-Test
    C) Satzergänzungstest
    D) Familie-in-Tieren-Test
    E) Children-Apperception Test
    B)
    (this multiple choice question has been scrambled)
  10. Paartherapie: Therpauet versucht, die hohe Negativität und die geringe Positivität in der Interaktion des Paares zugunsten eines angemesseneren Verhaltens zu ändern. Dadurch soll destruktiven aufschauklungsprozessen entgegengewirkt und eine tragfähige Basis geschaffen werden.

    Wie nennt man diese Intervention?
    Reziprozitätstraining
  11. Ein 18 jähriger Pat sitzt seit einem Freizeitunfall im Rollstuhl und hat Sorgen, wie seine berufliche zukunft aussehen soll. Sie schlagen ihm vor, eine berufliche Reha zu machen. Welcher Träger erbringt in diesem Falle die Leistungen der beruflichen Reha (Teilhabe am Arbeitsleben)?
    Bundesagentur für Arbeit
  12. Was ist das metabolische Syndrom?
    Das metabolische Syndrom wird heute, neben dem Rauchen, als der entscheidende Risikofaktor für Erkrankungen der arteriellen Gefäße, insbesondere der koronare Herzkrankheit angesehen.

    • abdominelle Fettleibigkeit
    • Bluthochdruck
    • durch Hypertriglyzeridämie und erniedrigtes HDL-Cholesterin gekennzeichnete Fettstoffwechselstörung
    • erhöhte Glukosekonzentration im Blut oder Insulinresistenz, die eine Hauptursache für manifesten Typ-2 Diabetes mellitus (sogenannter Altersdiabetes) ist.
  13. Wie bezeichnet man durch klassische Neuropeltika induzierte motorische Unrihe, die dadurch charake´terisiert ist, dass die Patienten nicht still sitzen oder stehen bleiben können?
    Akathisie
  14. In dem psychodynamischen Veränderungskonzept der Control Mastery Theory wird Übertragung auch als unbewusster Versuch des Pat betrachtet, seine pathogenen Überzeugungen, die immer wieder Alass zur Gestaltung dysfunktionaler Beziehungen geben, zu bestätigen oder zu widerlegen.

    Welcher Begriff wird dabei zur Beschreibung dieses Übertragungsaspektes verwendet?

    A) Abwehr der Übertragung
    B) Förderung des Übertragungswiderstandes des Pat
    C) Entfaltung der Übertragung
    D) Testen der Beziehung zum Therapeuten in der Übertragung (Übertragungstests)
    E) Entwicklung einer Übertragungsneurose auf Seiten des Patienten in der therapeutischen beziehung
    D)
    (this multiple choice question has been scrambled)
  15. Die Theorie fußt auf der Annahme in der Kindheit erworbener, unbewusster Schemata des Patienten. Er tritt mit entsprechend dem Schema organisierten, unbewussten Befürchtungen und Erwartungen in die analytische Situation und organisiert die dort gemachten Wahrnehmungen ebenfalls gemäß seinen unbewussten Schemata.
    Sind die erworbenen Schemata pathogen, so befürchtet der Patient unbewusst, dass eine Erreichung der in der Psychotherapie angestrebten Ziele ihn selbst oder andere (Bezugspersonen) gefährden könnte. Die Therapieziele sind daher für ihn zunächst unerreichbar.
    Wenn die Patienten bewusst und unbewusst hochmotiviert sind, ihre Probleme zu lösen und ihre Symptome zu verlieren, werden sie die pathogenen Überzeugungen kontinuierlich in der Therapiesituation am Therapeuten überprüfen. Die Aufgabe des Therapeuten liegt daher in der Unterstützung des Patienten bei der Widerlegung der pathogenen Überzeugungen in der Therapiesituation.

    Wie heißt die Theorie?
    Control Mastery Theory
  16. Eine Analytikerin sagt zu ihrem Pat "Vielleicht ist es deshalb so unangenehm, sich mit diesem Thema beschäftigen zu müssen, weil Sie sich dann schämen würden?"

    Um welche Intervention handelt es?

    A) Prinzip Antwort
    B) Regressionsförderung
    C) Gegenübertragungsanalyse
    D) Widerstandsanalyse
    E) Ich-Stützung
    D)
    (this multiple choice question has been scrambled)
  17. Therapeutin wendet am Ende der Therpaie den Veränderungsfragebogen des Erlebens und Verhaltens (VEV) an, bei dem Pat Items beantworten soll, die die subjektiv rlebte Veränderungen im Vergleich zum Zeitpunkt der Therapie angeben.

    Bei diesem Fragebogen handelt es sich um eine Methode der

    A) Problem- und Zielanalyse
    B) Direkten Veränderungsmessung
    C) Zielerreichungsskalierung
    D) Prozessevaluation
    E) Indirekten Veränderungsmessung
    B)
    (this multiple choice question has been scrambled)
  18. Die Reglung, dass Pat bei der ambulanten Behandlung die meiste medizinischen Leistungen bedarfsgerecht ohne direte finanzielle Transaktion erhalten, bezeichnet man als
    Sachleistungsprinzip
  19. Wer bestimmt in Form von Richtlinien den Leistungskatalog der GKV und legt fest, welche Leistungen von der GKV bernommen werden?
    der gemeinsame Bundesausschuss (besteht aus fünf Vertretern der Kostenträger (entsandt durch den Spitzenverband Bund der Krankenkassen (GKV-Spitzenverband)), fünf Vertretern der Leistungserbringer, vertreten durch zwei benannte Mitglieder der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), zwei benannte Mitgliedern der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) und ein benanntes Mitglied der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung (KZBV).)

What would you like to do?

Home > Flashcards > Print Preview