Histo LP3/2

Card Set Information

Author:
shanx
ID:
306601
Filename:
Histo LP3/2
Updated:
2015-08-20 05:44:37
Tags:

Folders:
--
Description:
--
Show Answers:

Home > Flashcards > Print Preview

The flashcards below were created by user shanx on FreezingBlue Flashcards. What would you like to do?


  1. Ovar
    Oogenese, Follikel
    • Mark:
    • Gefäße und Nerven
    • KEINE Follikel

    • Rinde:
    • Ort der Oogenese

    • Oogenese:
    • - Entwicklung der Keimzellen bereits im Embryonalstadium 
    • - wandern in Gonaden ein und entwickeln sich zu Oogonien
    • - ein Teil entwickelt sich weiter zu Oozyten
    • - bei Geburt bleiben sie im Ruhestadium zw. Pro- und Metaphase stehen
    • - um die Oozyte entwickelt sich Epithel -> Primordialfollikel
    • - mit jedem Ovarialzyklus entsteht ein Graaf-Follikel (Abschluss erste Reifeteilung wenige Stunden vor Ovulation)
    • - nur bei Befruchtung zweite Reifeteilung

    • Follikel:
    • = Eizelle + Follikelepithel
    • - Epithel wird immer dicker, Zona pellucida (Glykoproteine) bildet sich innen, im Inneren entsteht Höhle

    • Primordialfollikel:
    • - oberflächliche Rindenzone
    • - plattes Epithel

    • Primärfollikel:
    • - iso- bis hochprismatisches Epithel
    • - Zone pellucida entsteht
    • - Theca folliculi entwickelt sich (Um Follikelepithel herum)

    • Sekundärfollikel:
    • - mehrschichtiges Epithel (=Stratum granulosum)
    • - Theca folliculi aus BG deutlich

    • Tertiärfollikel:
    • - Spalträume entstehen -> mit Liquor follicularis gefüllt
    • - diese verschmelzen zur Follikelhöhle
    • - Theca interna und externa

    • Graaf-Follikel:
    • - Eihügel ragt in Höhle
    • - Eizelle liegt Zona pellucida direkt an
  2. Tuba uterina
    labyrinthartiges Lumen

    • Tunica mucosa:
    • - einsch. iso- bis hochprismatisch
    • - Flimmerzellen mit Kinozilien
    • - Drüsenzellen dazwischen

    • Tunica muscularis:
    • - unregelmäßig dreischichtig

    • Tunica subserosa:
    • - breite Schicht
    • - vom platten einsch. Epithel der Tunica serosa bedeckt
  3. Hypophyse
    Lage, Aufbau
    • Lage:
    • - in Fossa hypophysialis der Sella turcica
    • - mit Hypothalamus über Infundibulum (Hypophysenstiel) verbunden

    • Aufbau:
    • - Neurohypophyse und Adenohypophyse
    • - N. = Ausstülpung des Zwischenhirns
    • - A. = Vorwölbung der primitiven Mundbucht (Rathke-Tasche)

    • Neurohypophyse:
    • - marklose Fasern (Axone), Gefäße und Gliazellen (Pituizyten)
    • - Axone von Perikarya der hypothalamischen Kerngebiete
    • -> Ncl. paraventricularis = Oxytocin (fördert Auspressen der Milch-Myoepithelzellen) und Uterusmuskeln in den Wehen)
    • -> Ncl. supraopticus = ADH (nach Bildung an Neurophysin gebunden)
    • - Granula an manchen Stellen konzentriert: Herring-Körperchen

    • Adenohypophyse:
    • - Pars distalis (vorne, am größten)
    • - Pars tuberalis (vor und um Infundibulum)
    • - Pars intermedia (grenzt an Neurohypophyse)

    Basophile Zellen (blau bei Azan):

    • gonadotrope:
    • -> bilden Gonadotropine (LH u. FSH)
    • -> steuern Funktionen von Ovar u. Hoden

    • thyreotrope:
    • -> bilden TSH

    • kortikotrope:
    • -> bilden ACTH

    • azidophile Zellen (rot bei Azan):
    • -> Laktotrope  bilden Prolaktin (Brustwachstum und Milchproduktion)
    • -> Somatotrope bilden Wachstumshormon

    • Chromophobe:
    • - erschöpfte endokrine Zellen ohne Granula

    • Pars intermedia:
    • - Kolloidsystem (Überrest aus Entwicklung)
  4. Plazenta
    • - Stoffaustausch zwischen mütterlichem und fötalem Blut
    • - Trophoblasten bilden Hormone (bsp hCG - humanes Choriongonadotropin; später Östrogen und Progesteron)
    • - Gliederung in Chorionplatte, Zottenbäume mit intervillösem Raum und Basalplatte

    • Chrionplatte:
    • - grenzt an Amnionhöhle (Fötus) und intervillösem Raum
    • - Amnionepithel = kubisch
    • - zum intervillösen Raum = Synzytiotrophoblasten (einsch. epithelialer Verband ohne Grenzen)
    • - auf S. häufig noch Zytotrophoblasten (mit Grenzen)

    • Zotten:- gehen von Chorionplatte ab
    • - außen von Synzytiotrophoblasten überzogen

    - Primärzotten: Bestehen nur aus Zellen des Trophoblasten (Synzytiotrophoblast und Zytotrophoblast)

    - Sekundärzotten: Bestehen aus Trophoblast und Mesoderm

    - Tertiärzotten: Bestehen aus Trophoblast, Mesoderm und Blutgefäßen.

    - Terminalzotten: Bestehen aus Synzytiotrophoblast, mesodermalem Bindegewebe und Blutgefäßen

    • Frühe Plazentaschranke:
    • - Synzytiotrophoblast
    • - Zytotrophoblast
    • - Basallamina der Trophoblasten
    • - ZottenBG mit Hofbauer-Zellen
    • - Basallamina des Endothels
    • - Kapillarendothel

    • reife Plazentaschranke:
    • - Synzytiotrophoblasten
    • - verschm. Basallaminae des Trophoblasten und Endothels
    • - Kapillarendothel

    • Basalplatte:
    • - mütterlicher Teil = Decidua basalis (= Schleimhaut des Uterus)
    • - Grenzschicht zum intervillösen Raum = Synzytiotrophoblasten (darunter Zytotrophoblasten)
  5. Trophoblasten
    Synzytiotrophoblast entsteht durch Differenzierung und Fusion der Langhans-Zellen des Zytotrophoblasten. Er sezerniert lytische Enzyme und andere Faktoren, welche die Uterusschleimhaut (Endometrium) abbauen, indem die den Zelltod (Apoptose) der Epithelzellen induzieren. Anschließend werden die Zellen vom Synzytiotrophoblasten phagozytiert. Die Uterusschleimhaut reagiert auf die Implantation des Synzytiotrophoblasten, indem sie sich zur Dezidua umwandelt.

    • Der Zytotrophoblast besteht aus schnell proliferierenden, undifferenzierten Stammzellen (Langhans-Zellen), die für das Wachstum der Chorionzotten verantwortlich sind und den Synzytiotrophoblasten
    • an der Außenwand der Zotten bilden. Der Zytotrophoblast lässt sich im
    • ersten Schwangerschaftsdrittel in den Primär-, Sekundär- und
    • Tertiärzotten nachweisen. Bei reifen Zotten (Stammzotten, Intermediärzotten, Terminalzotten) fehlt er. Der Zytotrophoblast ist ab der 16. Schwangerschaftswoche normalerweise nicht mehr vorhanden.

What would you like to do?

Home > Flashcards > Print Preview