Lifting 2. Akt Loni

Card Set Information

Author:
Lonici
ID:
308973
Filename:
Lifting 2. Akt Loni
Updated:
2015-10-21 12:35:21
Tags:
Akt
Folders:

Description:
KliWi Theater
Show Answers:

Home > Flashcards > Print Preview

The flashcards below were created by user Lonici on FreezingBlue Flashcards. What would you like to do?


  1. F: Er sött echli langsamer trette. I cha sini Euphorie jo verstoh, aber ehrlich gseit, i bin ernsthaft beunruhigt. (Alexandra kommt rechts durch die Hecke im Badeanzug) Sie wönd go schwümme? Muetig, muetig. S'Wasser söll nöd grad all zu warm si.
    Isch es au nöd. S'isch scho s'erschtmol chalt gsi. Aber mir hend üs nöd abschrecke loh und sind bis zur grosse rote Tonne gschwumme.
  2. F: Die gross rot Tonne? Hinterem Lüchturm?
    Jo, jo, dusse ufem Meer. De Maxime isch unerhört, i hanem chum noh möge. Mir hend en traumhafte Nomittag verbrocht. Er isch en reizende junge Ma. Schad, das i en nöd früehner kenne glernt ha.
  3. F: Im Grund gno isch er de ideali Ma, u Ihren Vater z'entlaste.
    Do devo bini sofort überzügt gsi. Aber Sie kenned de Pape nöd. Bis dä s'Kommando emene andere überloht! - Er redet di ganz Ziet devo, aer er tuet nüt defür.
  4. F: Irgenwenn sött Ihren Vater d'Tatsache akzeptiere.
    Sicher, aber wenn?
  5. F: Wie gohts ihm eigentli gsundheitlich?
    Nöd sehr guet, aber au nöd bsunders schlecht.
  6. F:Überredet Sie ihn doch für en Bsuech bi mir die Praxis. Denn machet mir e Bstandesufnahm.
    Aber nur unter einere Bedingig: au wenn er Sie drum bittet, müend Sie en Igriff ablehne.
  7. F:Kei Frog. Schliessli muess me vorsichtig si, de Ma het en Herzschrittmacher und e künstlichi Aorta. Abgseh devo risiert me en Herzkollaps bim füfte Lifte. Me cha ebe nöd unbegrenzt zieh. Was mi erstuunt, dass er sich nie beklagt.
    Oh, es chunnt vor Ziet zu Ziet scho vor, dass er über Mageschmerze chlagt.
  8. F:So, das isch merkwürdig. I ha gmeint, i heg ihm de Mage vor zwei Johr entfernt.
    Stimmt, er het keine meh, aber er bechlagt sich trotzdem.
  9. F:Viellicht chunnts vo de Ernährig. er het ja kei Galleblose meh. Das d'Galle direkt in Rescht vom Darm flüsst, und das verursacht denn Verbrennige.
    Isch das öppis Ernschts?
  10. F: I sim Alter und sim Zuestand isch alles ernscht.
    M:Hallo, Alexandra, machet mirs wie geschter? Zersch schwümmet mir zur rote Tonne.
    Uf kein Fall! Sie sind mir eine! Chönd Sie nöd ei Minute vernünftig si?
  11. ....M...F...
    M: Alexandra, wenn mir in Rueh esse wönd, müe mir pressiere. Uf di drü ha i de Tennisplatz reserviert.
    Also denn, los. (lachend hinaus)
  12. F...F: Leged en ane, schnell.
    R: I has gwüsst! Das het jo müesse so cho. Min Gott, Herr Dokter, lebt er?
    F: (beatmet ihn): I glaub...
    I ha ihn so schnell wie mögli zrugg brocht. er isch under gange.
  13. F:  Mme Robert, machet Sie öppis Heisses z'trinke.
    Er bewegt sich immer nonig.
  14. F: I ha no nie öpper gseh, wo so viel Wasser gschluckt hett.
    Er macht d'Auge uf.
  15. F: I glaug....
    M: Was isch passiert, han i Wasser gschluckt?
    F: Nei Sie sind vertrunke.
    Sie hend mir denn Angscht igjagt, wo i plötzli gseh ha, wie Sie zwüschet zwei Welle triebed mit em Buuch noch obe.
  16. M: Aber jetz fühl i mi wieder sehr wohl. (steht auf)
    F: Nei, stöhnd Sie nonig uf.
    I bitte Sie, sind Sie doch vernünftig.
  17. F: Isch scho guet. bis hüt Z'Obig. (geht hinaus)
    R: (gibt M. eine Tasse Tee) Do. Trinket Sie.
    M: Nei, danke, i ha kei Durscht.
    Maxime, esone Wahnsinnsidee, unbedingt bis zu dere Tonne z'schümme, und das bi dere Strömig.
  18. M: Nüt, gar nüt, ich legge mich nur a.
    (zu Mme Robert) Isch er immer so?
  19. R: Früehner isch er ruhiger gsi.
    Er muess trotzdem uf sich ufpasse. Vierzgi isch nöd alt, aber au nüme ganz jung.
  20. R: Und ich säge Ihne, i Kenne jungi Vierzgjöhrigi, wo älter sind als Füfzgjöhrigi.
    (M erscheint in Hemd und Hose) I han grad hinter Ihrem Rugge über Sie gredet.
  21. M: Mme Robert, gend Sie mir en chliene Scotch, dass i de wiederlich Teegschmack losbringe. Alexandra, vergesset Sie nöd, mir sind hüt z'Obig zum Dinner verabredet.
    Nei, Max, dach dem, wo Ihne hüt passiert isch, müend Sie früeh is Bett und lang schlofe.
  22. M: Alexandra, tüend Sie mir das nöd a, i ha mi so ufs Esse greut.
    I au. Maxime, aber es isch vernünftiger, mir verschiebet üses chliene Esse uf morn.
  23. M: De Champagner isch scho chalt gstellt.
    Bitte, Maxime, dränget Sie nöd. I werde Sie jetzt ällei loh. Solang i do bin, ruebed Sie sich joch nöd us.
  24. (M versucht verzweifelt eine Tablettenschachtel zu greifen)
    B: Glaubet Sie mir, i verstoh Ihri Erregig, D'Ussicht, eis vo de gröschte Tüfchüehl-Unternehme z'leite, chönnt au em erfahrendschte Manager Angst ijage. Aber i vertrau Ihne.
    • (kommt durch die Hecke und fällt auf Stuhl)
    • Pape, du wärsch begeisteret gsi, wenn du am Maxime sini Rückhand gseh hettisch. En Profi.
  25. B: I ha grad mit em M. gredt und han ihm min Vorschlag gmacht.
    Und? Was seit er?
  26. B: Er zögeret.
    • Bitte, glaubet Sie mir, Maxime, min Vater und i sind sicher, dass es für alli Teil es guets Gschäft isch. (M öffnet die Schachtel, verschüttet die Hälfte, nimmt Tablette)
    • Und, Maxime, säget Sie zue? (M nickt . Umarmt ihn und wirft ihn fast um) Bravo! I umarme Sie. I bin sicher, dass ihr beidi hervoragend zäme schaffe  werdet. Pape, morn lütsch gad dine Awält a, dass de Vertrag ufsetzet. (B ist eingeschlafen) Pape, chumm, wach uf!
  27. B: Was? Macht d'Börse gad uf?
    Nei, um die Ziet isch si zue.
  28. B: Jo, Maxime, was machet denn Sie do?
    Mir sind bi ihm, Vater.
  29. B: Ah, ja, tatsächli. Min Liebe, i has total vergesse, i ha Ihne wölle en Vorschlag mache.
    Da hesch  du scho, und er hett akzeptiert.
  30. B: Scho? Do gseht me nur wie Ziet vergoht.
    (M ist eingeschlafen)
    Chumm, mir gönd und lönd en schlofe.
  31. Dinnersetting
    Oh Maxime, was für en wunderschön deckte Tisch. Sogar de Mond schient.
  32. M: Jo, es isch Vollmond.
    Sie hend mir gar nie gseit, wie guet Sie usgsehnd imene Smoking.
  33. M: I cha s'Kompliment nur zruggeh. Ihres Chleid isch en Traum. I würd mi gar nöd wundere, wenn Sie um Mitternacht plötzli verschwindet und nur en glasige Schue zrugg bliebt.
    Mi würds scho wundere, wenn me weiss, was i für die Schueh zahlt ha.
  34. (gibt Etui mit Perlen) Das isch für Sie. Gfallts Ihne?
    Aber Maxime, da chann i doch nöd aneh.
  35. M: Warum nöd? Familie schmuck. Und will i weder Gwschüschterti no Chind ha, würdets nur nutzlos im Safe umeligge. I finde, bi Ihne sinds viel besser ufghobe.
    Sie sind verruggt. Es isch es wunderschöns Gschenkt - i danke Ihne.
  36. M: Mi freuts. i hole d'Austere. (geht, kommt mit Austern) Do, sie sind hervorragend.
    Belons - mini Liedeschaft.
  37. M: Oh - i ha d'Zitrone vergesse.
    I hole sie.
  38. M: Im Chüehlschrank.

    (M Schachtel -Ampulle - in Champagnerglas)
    • (nimmt dieses Glas und prostet)
    • Uf üs, ex! (schluckt, macht Grimasse) I ha gmeint, das seg Champagner!
  39. M: Alexandra, das isch d'Medizin gsi für min Mage.
    Denn wird's mir au nöd schade.
  40. M: Nei, aber mir, i muess sie unbedingt neh - wenn Sie erlaubet! (Ampulle, Uhr, schluckt)
    Und jetzt: Inschallah!  Wie d'Araber säged. Nemed Sie e Schiebe dunkles Brot?
    • Gern (probiert)
    • Sie sind usgezeichnet. Ässet Sie nüt?
  41. M: (schaut auf Uhr) Doch, doch, i ha kei grosse Hunger.
    Sie sind so nervös.
  42. M: Nervös - ich ?
    Sie trinked ja gar nüt.
  43. M: I dörf nöd wege de Medizin.
    (leert Glas) Aber i.  Maxime chönnted Sie bitte d'Heidzig echli zrugg stelle.
  44. M: Aber mir sind doch verusse, und s'isch fascht chüehl.
    So? - i verbrenne. (Trinkt zwei Gläser leer)
  45. M: Sie söttet nöd so viel trinke.
    I trinke nöd, i lösche d'Gluet! I ha plötzli s'Gfühl gha, i seg imene Lokal, wo zue tue will.
  46. M: (Ampulle)
    Me muess eine vor und eini noch em Esse neh.
    Ich au?
  47. M:Nei, uf kein Fall. (Uhr, trinken, eng tanzen)
    Was für en wunderbare Zuefall. I meine, mir hettet ja ganz amene andere Ort e Villa miete chönne. Aber nei, mir hend es Huus gfunde - ganz dicht bi Ihrem - ganz dicht.
  48. M: Oh ja, was für en Zuefall.
    Gspüret Sies, Maxime - mir sind fürenand gschaffe.
  49. M: Genau
    Mir ziehnd üs a wie zwei Magnet.
  50. M: Jo, so isches.
    I has vom erste Moment a gwüsst - Sie sind en Maa. En Maa wo i - und Sie - Sie
  51. M: Jo, ich, ich -
    Maxime, wenn Sie mich nöd sofort küsset, zünd i Ihres Huus a. (M küsst sie und schielt auf Uhr) Warum sind Sie au so schüch?
  52. M: I bin nöd Schüch, i ha Respekt. Alexandra, i ha Ihne scho lang wölle, säge, dass Sie mir unwohrschinli gfallet. Zum Biespiel gester, bim Bade, hani s'Ihne völle säge, und denn...
    Sehr romantisch - Liebeserklärig mit enere Lunge voll Wasser.
  53. M: Sie sind die erscht Frau....Also guet, wenn du unbegingt wöttsch, denn gsehn i di halt. Guet, am elfi. - Nei, du hesch gar nöd gstört, i ha grad wölle is Bett goh. -  - bis morn. (legt auf)
    Kei gueti Nochrichte?
  54. M: Jo woher, s'sch Juliette gsi, mini Ex-Frau. Sie wött mi unbedingt gesh. Sie misstraut mir,
    Sie hend mir grad öppis Agnehms wölle säge.
  55. M:  Jo, es isch wohr, Alexandra, i ha Sie wahnsinnig gern - sit em erschte Tag.
    I sie au Maxime. I fühl mi wie achzähni. Isch das nöd wunderbar. (hält Maxims Hand) Isch Ihres Zimmer dobe?
  56. M:Jo, aber... Möchtet Sie nöd no es leschts Glas trinke?
    Gern, aber schnell.(trinkt schnell, M auch, verschluckt sich)
  57. M: Bitte chlopfed Sie mir uf de Rugge (schlägt, letzter Schlag..)
    Verdammt! (erstarrt, Augen weit auf, tastet um sich)
    Was isch?
  58. M: (auf allen Vieren) Mini Kontaktlinse. Sie sind usegheit. Ohni die gsehn i gar nüt. Um Gottswille, wo sinds?
    I mache glaub besser Liecht.
  59. M: Sie schined ziemli wiet gkuglet z'si, i muess si unbedingt wieder finde (kriecht, tastet) Oh min Gott! Do hemmers!
    Was isch denn jetz los?
  60. M: Min Ischias! I hett die Bewegig nie macht dörfe. I cha mi überhaupt nüme bewege. Min Ischias! I hett die Bewegig nie macht dörfe.  I cha mi überhaupt nüme bewege.
    Chönnted Sie bitte de Tisch eweg neh?
    Sofort, min arme Maxime. Sie gsehnd jo schrecklich us. Hend Sie das öppedie?
  61. M: Vo Ziet zu Ziet, aber immer nur bi Vollmond. Chönntet Sie mir de Stuehl anerucke?
    Was cha me denn do mache?
  62. M: Massage, Sprütze. I gange grad morn morge zum Dr. F. Wenn Sie nüt degege hend, möchte i jetzt ufe goh.
    I helfe Ihne.
  63. M:Jo, bitte, e Bettfläsche, das hilft es bitzeli
    • I wird Ihne eini mache.
    • Maxime, Ihri Linse, i ha sie gfunde.
  64. M: Wo denn?
    Unter mim Fuess, i bin grad drufgstande.

What would you like to do?

Home > Flashcards > Print Preview