Mibi 2

The flashcards below were created by user Ch3wie on FreezingBlue Flashcards.

  1. S. epidermidis
    Staphylococcus epidermidis

    Plastikinfektionen

    häufigster Sepsiserreger bei Frühgeborenen


    40% der Endokarditisfälle bei künstlichen Herzklappen

    • 50% der Gelenkimplantatinfektionen
    • -> evtl Sepsis
  2. S. saprophyticus
    • Staphylococcus saprophyticus
    • wichtiger Erreger von Harnwegsinfektionen bei jungen Frauen

    • (neben E.coli -> Klausurfrage)
    • siehe Harnwegsinfektionen
  3. S. aureus
    Staphylococcus aureus

    Haufen- oder Traubenkokken

    • nasal (30% der Bevölkerung)
    • Haut, Vagina, Anus

    • Wund- und Weichteilinfektionen (70-80%)
    • Osteomyelitis (50%)
    • Sepsis (30%)
    • Endokarditis (30%)
    • Pneumonien (10%) -> häufigster Erreger sekundär-bakterieller Bronchopneumonien
    • Nahrungsmittelintoxikationen -> Diarrhoe
    • TSS

    • ! produzieren teilweise zusätzliches Penicillin-bindendes Protein (PBP2A) -> von mecA codiert
    • Resistenz gegen β-Lactamantibiotika
    • -> Therapie mit Clindamycin, Rifampacin, Vancomycin, Linezolid, Teicoplanin
  4. vergrünende Streptokokken
    • S. mutans -> Karies
    • Endokarditis bei vorgeschädigten Herzklappen
  5. S. pneumoniae
    Pneumokokken

    α-hämolysierende Diplokokken

    • Optochin sensibel
    • 40-70% tragen es im Oropharynx

    • Pneumonie
    • Meningitis
    • Otitis media
    • Sinusitis

    wichtigster Virulenzfaktor:
    Polysaccharidkapsel

    zur Lyse fähig -> Pneumolysin wird freigesetzt -> Pore in Wirtszelle entsteht -> Nährstoffe werden freigesetzt
  6. S. pyogenes
    Streptokokkus pyogenes (A-Gruppe)


    eitrige Lokainfektionen (Tonsilitis, Pharyngitis, Pyodermien), Fasciitis, Sepsis

    • toxinbedingte Erkrankungen (Scharlach -> nur bei Infizierung mit Bakteriophagen,
    • Streptokokken-Toxic-Shock-Syndrom, Kindbettfieber).

    • Folgeerkrankungen
    • (Rheumatisches Fieber, akute Glomerulonephritis, Chorea minor) sind von hoher Relevanz.

    -> ausreichend lange, hoch dosierte Antiobiotikatherapie angesagt

    -> Nachweis bei Folgeerkrankungen nur über Antikörper gegen Streptolysin O
  7. S. agalactiae
    Streptococcus agalactiae (B-Gruppe)

    beim Menschen rektal und vaginal

    • -> 40% aller Schwangeren besiedelt
    • -> Screening

    • early onset:
    • <7 Tage postnatal
    • Übertragung perinatal
    • Pneumonie, Sepsis, Meningitis

    • late onset:
    • >7 Tage postnatal
    • Übertragung nosokomial
    • Meningitis

  8. Enterokokken
    E. faecalis und E. faecium

    • "D-Streptokokken"
    • NICHT beta-hämolysierend

    • Krankheiten
    • Harnwegsinfektionen (insb. chronische!)
    • auch Endokarditis, Peritonitis
    • -> zu 90% E. faecalis

    • ! Vancomycin resistente E. (VRE) bekannt !
    • (Vancomycin = Reserveantibiotikum)
  9. Enterobakterien - Krankheiten
    Durchfälle (Salmonellen, Shigellen, enterotoxische E. coli, enteroinvasive E. coli)

    Enteritis bzw. Colitis (Yersinien, enterohämorrhagische E. coli)

    Harnwegsinfektionen (uropathogene E. coli)

    Pneumonie und chronische Bronchitis (E. coli, Klebsiellen, Proteus, Morganella, Citrobakter, etc.)

    ggf. Wundinfektionen, Gallengangsentzündung, Peritonitis, Meningitis, Sepsis.
  10. Escherichia coli
    sehr beweglich

    • EPEC (enteropathogene)
    • schwerer Durchfall bei Säuglingen (3.Welt)
    • LEE-Pathogenitätsinsel (Locus of Enterocyte Effect)
    • (-> codiert Adhäsin u. Sektretionssystem)

    • EAEC (enteroaggretative)
    • persistierende Enteritis bei Kindern u. Säuglingen (warme Länder)
    • "Aggretative Adhärenz vermittelnde Fimbrien"

    • EIEC (enteroinvasive)
    • ein der Ruhr ähnliches Krankheitsbild (warme Länder)
    • vermehren sich in Makrophagen

    • ETEC (enterotoxinogene)
    • Montezumas Rache
    • Reisediarrhoe + Säuglingsdiarrhoe
    • -> hitzestabiles und -labiles Toxin
    • -> LT mit Cholera verwandt
    • -> je unterschiedliche Mechanismen (Cl- vs. cGMP)

    • EHEC (enterohämorrhagische)
    • hämorrhagische Kolitis (HC) + hämolytisch-urämisches Syndrom (HUS)
    • produzieren Shiga-Toxine (Shigella) u. Hämolysin
    • -> Proteinsynthese wird gestoppt
    • - LEE- Pathogenitätsinseln
  11. Proteus
    Fäulniserreger (Abfälle, Abwasser)

    Harnwegsinfektionen, Sepsis, Endokarditis, Meningitis
  12. Therapie Staphylokokken
    • Prinzipiell penicillinasefeste Penicilline
    • ->Oxazillin, Methizillin, Dicloxacillin, Flucloxacillin
    • oder auch β-Lactam-Antibiotika mit Betalactamaseinhibitoren (Ampicillin + Sulbactam, Amoxicillin + Clavulänsäure..)

    • MRSA: mecA-Gen codiert für PBP2A (Penicillin-bindendes-Protein)
    • -> Resistenz gegen alle β-Lactame

    • Therapie mit:
    • Vancomycin/ Teicoplanin
    • Linezolid
    • Clindamycin (oft auch resistent)

    • Image Upload
    • Image Upload
  13. Therapie bei S. pyogenes und S. agalactia
    Penicillin

    bei Allergie: Erythromycin, Clindamycin
  14. Therapie bei Pneumokokken
    Penicillin G (in anderen Ländern viele resistente Stämme)

    Erythromycin (in D 25% resistent)
  15. Therapie bei Enterokokken
    Ampicillin erste Wahl!

    generell: Breitbandpenicilline (Ampicillin, Amoxicillin, Mezlocillin)

    • Harnwegsinfektionen:
    • Amoxicillin

    • Endokarditis, Sepsis:
    • Ampicillin plus Gentamicin

    bei E. faecium: Teicoplanin, Vancomycin

    ABER: VRE (Vancomycin-resistente Enterokokken) zeigen oft weitere Resistenzen -> Antibiogramm erstellen
  16. ESBL
    • Extended Spectrum β-Lactamases
    • entstehen durch Punktmutationen und werde über Resistenzplasmide weitergegeben
    • betrifft vor allem E.coli und Klebsiellen
    • sind resistent gegen Penicilline, Cephalosporine jeder Generation und Monobactame
    • In Enterobacteriaceae finden sich aber auch Carbapenemasen. Dies sind Enzyme, die Penicilline, Cephalosporine und Carbapeneme spalten können
  17. Normalflora Gastrointestinaltrakt
    Duodenum, 10 - 1000 Keime / g Inhalt

    • Ileum, 103 - 108 Keime / g Inhalt (Enterokokken, Laktobazillen, Hefen)
    • E. u. L. fakultativ anaerob (beides geht!)

    Colon, 108 - 1014 Keime / g Inhalt (99% Anaerobier z.B. Clostridien, 1% Aerobier z.B. Escherichia coli)

    mögl. Pathogen: H. pylori, Clostridium difficile
  18. Normalflora Haut
    Staphylokokkus epidermidis (90%) und andere Koagulase-negative Staphylokokken

    Staphylokokkus aureus

    Corynebakterien

    Propionibakterium acnes

    mögl. Pathogen: S. aureus
  19. Normalflora Rachenraum
    • Streptokokken, Corynebakterien, apathogenen Neisserien
    • 109 Keime/ml

    • mögl. Pathogen:
    • S. pneumoniae
    • H. influenzae
    • Neisseria meningiditis
  20. Normalflora Nase
    • Corynebakterien
    • S. epidermidis

    • mögl. Pathogen:
    • S. aureus (30% der Bevölkerung)
  21. Normalflora Vagina
    • Laktobazillen (80% der Flora)
    • Streptokokken
    • Anaerobiern

    Besondere Relevanz haben hierbei B-Streptokokken (Synonym für Streptococcus agalactiae): Im Fall einer Schwangerschaft sollte getestet werden, ob eine vaginale Besiedlung mit diesem Bakterium vorliegt, da dieses während der Geburt auf das Neugeborene übertragen werden kann und dort schwere Infektionen (Sepsis, Meningitis oder Pneumonie) verursachen kann.

    • mögl. Pathogen:
    • Candida albicans
  22. Normalflora Urotrakt
    • nur in der distalen Urethra eine gewisse Schleimhautflora
    • (-104 Keime pro ml, vor allem Koagulase-negative Staphylokokken und Enterokokken)
    • Die Harnblase, die Ureteren und die Nieren sind steril.
  23. Pseudomonas
    • gram-negatives Stäbchen
    • Pneumonien
    • Wundinfektionen (vor allem nach
    • Verbrennungen)
    • Hautinfektionen
    • Endokarditis
    • Sepsis
    • Meningitis

    einer der häufigsten Erreger nosokomialer Infektionen

    "Pfützenkeim" -> kann Wasserleitungssysteme von Gesundheitseinrichtungen besiedeln

    ! ESBL !
Author:
Ch3wie
ID:
313789
Card Set:
Mibi 2
Updated:
2016-01-14 10:43:05
Tags:
Mikrobiologie
Folders:
5. Semester,Mibi
Description:
Mibi 2
Show Answers: