Mibi Antibiotika

The flashcards below were created by user Ch3wie on FreezingBlue Flashcards.

  1. β-Lactamantibiotika
    Beispiele, Wirkung, Resistenzen
    • Penicilline:
    • Penicillin G, Penicillin V, Ampicillin, Amoxicillin, Oxacillin, Piperacillin
    • Cephalosporine:
    • Cephalothin, Cefuxorim, Cefotaxim, Ceftriaxon, Ceftazidim
    • Carbapeneme:
    • Imipenem, Meropenem, Ertapenem, Doripenem

    • Wirkung:
    • inhibieren PBP (essentielle Proteine der Zellwandsynthese)

    • Resistenzen:
    • 1) Produktion eines alternativen PBPs
    • 2) Einem Verlust von Porinen bei Gram-negativen Bakterien
    • 3) Der Produktion einer β-Laktamase


    • 3 Klassen der β-Laktamasen:
    • Penicillinasen: Diese Enzyme sind in der Lage, Penicilline zu spalten.
    • Cephalosporinasen (oder ESBLs für "Extended spectrum β-Lactamases"): spalten i.d.R. Penicilline und Cephalosporine
    • Carbapenemasen: Diese Enzyme sind in der Lage, Penicilline, Cephalosporine und Carbapeneme zu inaktivieren.

    Wichtig: Nicht jede β-Laktamase kann immer alle Antibiotika einer Gruppe spalten!
  2. Glykopeptide
    Beispiele, Wirkung
    • Vancomycin
    • Teicoplanin

    • Wirkung:
    • binden an Zellwandbausteine -> befindet sich "im Weg", Wand kann nicht aufgebaut werden -> Lyse

    Wichtig: Glycopeptide wirken nicht gegen Gram-negative Bakterien! Können die äußere Membran nicht durchdringen und sind damit für eine Therapie ungeeignet.
  3. Chinolone/ Fluorchinolone
    Beispiele, Wirkung, Resistenzen
    Ciprofloxacin, Levofloxacin und Moxifloxacin

    • binden an einzelsträngige DNA -> Topoisomerasen und DNA Gyrasen können nicht mehr arbeiten
    • Wichtig: binden NICHT an Enzyme selbst!

    • Resistenzen:
    • 1) Effluxpumpen transportieren das Antibiotikum aus der Zelle heraus (Bsp: Transmembranprotein NorA von S. aureus)
    • 2) Mutation der DNA Gyrase -> Enzym kann trotzdem weiterarbeiten
  4. Rifamycine
    Beispiele, Wirkung, Resistenzen
    Rifampicin

    • Wirkung:
    • inhibieren die bakterielle RNA-Polymerase

    • Resistenz:
    • Mutation der RNA-Polymerase
  5. Aminoglykoside
    Beispiele, Wirkung
    • Streptomycin
    • Gentamicin

    • Wirkung:
    • binden an ribosomale 30S UE -> Translation blockiert -> fehlerhafte Proteine können Zelle töten
    • wirken eher bakteriozid
  6. Tetracycline
    Beispiele, Wirkung
    • Doxycyclin
    • Tetrycyclin

    • Wirkung:
    • bindet wie Aminoglykoside an ribosomale 30S UE (anderer Mechanismus)
    • ! wirken nur bakteriostatisch !
  7. Makrolide
    Beispiele, Wirkung, Resistenzen
    • Erythromycin
    • Clarithromycin

    • Wirkung:
    • binden an 50S UE
    • (Aminoglykoside und Tetracycline an 30S UE!)

    • Resistenzen:
    • siehe MLSB-Phänotyp
  8. Lincosamide
    Beispiele, Wirkung, Resistenzen
    • Clindamycin
    • Lincomycin

    • Wirkung:
    • binden an ribosomale 50S UE

    • Resistenzen:
    • siehe MLSB-Phänotyp
  9. Oxazolidionen
    Beispiele, Wirkung, Resistenzen
    Linezolid

    • Wirkung:
    • Bindung der Formylmethionin-tRNA an das Ribosom wird verhindert

    • Resistenzen:
    • quasi gar nicht (erst 2000 zugelassen)

    ! wirkt gut gegen MRSA und VRE !
  10. Sulfonamide
    (Beispiel), Wirkung
    Sulfamethoxazol

    • Wirkung:
    • Strukturanalogon von p-Aminobenzoesäure -> Folsäuresynthese gestört
    • wirkt bakteriostatisch
  11. Induzierbare MLSB-Resistenz
    Der MLSB-Resistenzmechanismus wurde bislang in Staphylokokken, Streptokokken, Enterokokken und Bacillus-Stämmen gefunden.

    Makrolide (z.B. Erythromycin), Lincosamide (z.B. Clindamycin) und Streptogramin B greifen an der ribosomalen 50S UE an, wo sie Peptidyltransfer und Translokation inhibieren. Resistenz gegenüber allen drei Antibiotika wird durch eine Methylierung bewirkt.

    Dieser Resistenzphänotyp ist normalerweise induzierbar, d.h. die Methylase wird nur exprimiert, wenn bereits eine Therapie mit einem entsprechenden Antibiotikum vorgenommen wurde bzw. wird.
  12. Induzierbare AmpC-β-Laktamasen
    • Einige Gram-negative Spezies (vor allem Enterobacteriaceae, aber auch P. aeruginosa) besitzen eine induzierbare AmpC-β-Lactamase
    • -> ihre Expression kann durch eine Therapie mit β-Lactamen induziert werden

    • Mechanismus:
    • Bruchstücke der Zellwand die beim Abbau entstehen werden von AmpD recycelt. Bei Therapie entstehen zu viele davon und AmpC-β-Lactamase wird produziert
    • Kann aber auch durch Mutation passieren
Author:
Ch3wie
ID:
313878
Card Set:
Mibi Antibiotika
Updated:
2016-01-14 10:42:36
Tags:
Mikrobiologie Medizin
Folders:
5. Semester,Mibi
Description:
Mikrobiologie - Antibiotika
Show Answers: